Roy Makaay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roy Makaay
Roy Makaay 008.jpg
Roy Makaay (2007)
Spielerinformationen
Name Rudolphus Antonius Makaay
Geburtstag 9. März 1975
Geburtsort WijchenNiederlande
Größe 188 cm
Position Sturm-Mittelstürmer
Junioren
Jahre Station
Woezik Wijchen
VV DIOSA
0000–1989 SV Blauw-Wit Nijmegen
1989–1993 Vitesse Arnhem
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–1993 (VA) Vitesse/AGOVV U19
1993–1997 Vitesse Arnhem 109 (42)
1997–1999 CD Teneriffa 72 (21)
1999–2003 Deportivo La Coruña 133 (79)
2003–2007 FC Bayern München 129 (78)
2007–2010 Feyenoord Rotterdam 83 (36)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1993–1996 Niederlande U-21 31 (15)
1996–2005 Niederlande 43 0(6)
2008 Niederlande Olympia 3 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010–2011 Feyenoord U-13
2011– Feyenoord U-19
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Rudolphus Anton „Roy“ Makaay (* 9. März 1975 in Wijchen) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler und jetziger Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 gab Roy Makaay als 18-Jähriger sein Profi-Debüt in der niederländischen Ehrendivision. Für Vitesse Arnhem bestritt er bis 1997 109 Spiele in der Meisterschaft und war 42-mal erfolgreich. Danach wechselte er nach Spanien zu CD Teneriffa, für den er in der Primera División 72 Spiele absolvierte und 21 Tore erzielte. Nach zwei Spielzeiten wechselte er zu Deportivo La Coruña, für den er 130-mal in der Liga zum Einsatz kam, 79 Tore erzielte, 2000 Spanischer Meister und 2001 Zweiter der Meisterschaft wurde.

2003 wurde er spanischer Torschützenkönig und mit dem Goldenen Schuh der UEFA als erfolgreichster europäischer Torschütze ausgezeichnet.

Nachdem er im Hinspiel der ersten Gruppenphase der Champions League 2002/03 beim FC Bayern München drei Tore und im Rückspiel den Siegtreffer erzielte, wurde der Münchener Verein auf ihn aufmerksam. Zu den Bayern in die Bundesliga wechselte er 2003/04 für die damalige vereinsinterne Rekordablösesumme von 18,7 Millionen Euro, die sich durch Nachzahlungsprämien auf 19,7 Millionen Euro erhöhte. Für die Bayern absolvierte er 129 Ligaspiele, erzielte 78 Tore, bereitete 26 Tore vor und gewann je zweimal den DFB-Pokal und die deutsche Meisterschaft. Am 7. März 2007 erzielte er im Spiel gegen Real Madrid nach nur 10,03 Sekunden das 1:0 für Bayern München – das schnellste Tor in der Geschichte der UEFA Champions League.

Ab der Saison 2007/08 spielte Roy Makaay wieder in den Niederlanden für den Erstligisten Feyenoord Rotterdam. Dort schoss er in seiner ersten Saison in 28 Spielen 13 Tore (7 Torvorlagen). In der nächsten Spielzeit erzielte er 16 Treffer bei 4 Torvorlagen in 31 Spielen.

Im April 2010 gab Makaay bekannt, dass er nach der Saison seine Profifußballkarriere beenden würde. Am letzten Spieltag trug er beim 6:2-Sieg von Feyenoord über den SC Heerenveen mit drei Toren zum Einzug des Clubs in die UEFA Europa League bei. Beim Cupfinal-Rückspiel am 6. Mai gegen Ajax Amsterdam machte er sein letztes Spiel als aktiver Fußballer. Makaay blieb dem Verein, für den er seit 2007 aufgelaufen war, als Juniorentrainer erhalten.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Oktober 1996 debütierte Makaay in der A-Nationalmannschaft seines Landes, für die er 43 Länderspiele bestritt und dabei sechs Tore erzielte. Mit der Elftal nahm er an der Europameisterschaft 2000 in Belgien und den Niederlanden sowie der Europameisterschaft 2004 in Portugal teil. Für die U-21-Auswahl der „Oranje“ traf er insgesamt 15 Mal und belegt gemeinsam mit Arnold Bruggink den zweiten Platz in der ewigen Torjägerliste hinter Klaas-Jan Huntelaar. Für die Weltmeisterschaft 2006 wurde Makaay nicht nominiert, da ihm in der Nationalmannschaft Ruud van Nistelrooy als Mittelstürmer vorgezogen wurde.

Für die Olympischen Spiele 2008 in Peking wurde Makaay als einer von drei älteren Spielern für die Auswahl seines Landes von Auswahlcoach Foppe de Haan berufen. Die Oranje schied im Viertelfinale nach einem 1:2 nach Verlängerung gegen Argentinien aus. Makaay führte bei diesem Turnier das Team als Spielführer aufs Feld.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Liga Saison Liga Nat. Pokal Int. Pokal Andere Gesamt
Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore
Vitesse Arnheim Eredivisie 1993/94 10 1 - - - - - - 10 1
1994/95 34 11 - - - - - - 34 11
1995/96 31 11 - - - - - - 31 11
1996/97 34 19 5 3 - - - - 39 22
Gesamt 109 42 5 3 - - - - 114 45
CD Teneriffa Primera División 1997/98 36 7 1 0 - - - - 37 7
1998/99 36 14 4 0 - - - - 40 14
Gesamt 72 21 5 0 - - - - 77 21
Deportivo La Coruña Primera División 1999/00 36 22 2 1 8 3 - - 46 26
2000/01 29 16 - - 9 1 - - 38 17
2001/02 30 12 2 1 9 1 - - 41 14
2002/03 38 29 5 1 11 9 - - 54 39
Gesamt 133 79 9 3 37 14 - - 179 96
FC Bayern München Bundesliga 2003/04 32 23 4 2 8 6 - - 44 31
2004/05 33 22 5 5 8 7 - - 46 34
2005/06 31 17 5 0 8 2 - - 44 19
2006/07 33 16 3 0 8 2 - - 44 18
Gesamt 129 78 17 7 32 17 - - 178 102
Feyenoord Rotterdam Eredivisie 2007/08 28 13 5 7 - - - - 33 20
2008/09 31 16 3 4 6 0 - - 40 20
2009/10 24 7 4 3 - - - - 28 10
Gesamt 83 36 12 14 6 0 - - 101 50
Karriere Gesamt 526 256 48 27 75 31 - - 649 314

Quelle: http://www.footballdatabase.eu/football.joueurs.roy.makaay.2813.fr.html

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makaay spielte üblicherweise als Mittelstürmer und wurde auch „das Phantom“ genannt, da er pro Torerfolg statistisch weniger als vier Schüsse benötigte und oft bis auf seine Torerfolge kaum in Erscheinung trat. Wohl auch aus diesem Grund ließ er die Trophäe, die er als spanischer Torschützenkönig 2003 erhielt, von einem Juwelier vervielfältigen, um sich bei jedem seiner Mannschaftskameraden von Deportivo de La Coruña zu bedanken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roy Makaay – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Torschütze des Monats Mai 2005
  2. Torschütze des Monats Januar 2006