Sean Combs/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sean Combs – Diskografie

Sean Combs (2006)
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Kompilationen 5
EPs 1
Singles 55
Sampler 1
Interview-Alben 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Sean Combs, der auch unter seinen Pseudonymen Diddy-Dirty-Money, Diddy, P. Diddy, Sean John, Puff Daddy, Puffy und Bad Boy bekannt ist.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 No Way Out
(Puff Daddy & The Family)
2
(24 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
1 Platin
(18 Wo.)
8 Gold
(20 Wo.)
1 7-fach-Platin
(66 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 1997
Verkäufe US: 5.200.000[2]
1999 Forever
(Puff Daddy)
4
(30 Wo.)
19
(11 Wo.)
7
(21 Wo.)
9 Gold
(10 Wo.)
2 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1999
2001 The Saga Continues…
(P. Diddy & The Bad Boy Family)
14
(6 Wo.)
42
(4 Wo.)
43
(6 Wo.)
89 Silber
(2 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2001
2006 Press Play
(Diddy bzw. P. Diddy)
32
(9 Wo.)
41
(9 Wo.)
9
(11 Wo.)
11 Gold
(24 Wo.)
1 Gold
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2006
2010 Last Train to Paris
(Diddy-Dirty Money)
52
(1 Wo.)
64
(8 Wo.)
24
(2 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2010

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 We Invented the Remix
(P. Diddy & Bad Boy Records)
56
(22 Wo.)
17
(22 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002
2011 Love Love Vs Hate Love
(Diddy-Dirty Money)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2011

weitere Kompilationen

  • 2004: Bad Boy’s 10th Anniversary…The Hits
  • 2004: Bad Boy’s R&B Hits
  • 2007: Past 10 Years

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Come to Me

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Gangsta Grilz, Vol. 2

Interview-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Maximum Puff Daddy

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Can’t Nobody Hold Me Down
No Way Out
23
(21 Wo.)
37
(2 Wo.)
19
(6 Wo.)
1 Doppelplatin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 1997
(feat. Ma$e)
I’ll Be Missing You
No Way Out
1 3-fach-Platin
(28 Wo.)
1 Doppelplatin
(23 Wo.)
1 Doppelplatin
(33 Wo.)
1 Doppelplatin
(32 Wo.)
1 3-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1997
(feat. Faith Evans & 112)
It’s All About the Benjamins
No Way Out
18
(3 Wo.)
42
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1997
(feat. The Notorious B.I.G., Lil’ Kim & The LOX)
Been Around the World
No Way Out
41
(9 Wo.)
26
(8 Wo.)
39
(4 Wo.)
20
(9 Wo.)
2 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 1997
(feat. The Notorious B.I.G. & Ma$e)
1998 Victory
No Way Out
67
(3 Wo.)
19 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 1998
(feat. The Notorious B.I.G. & Busta Rhymes)
Come with Me
Godzilla OST
3 Platin
(25 Wo.)
3 Gold
(21 Wo.)
2 Gold
(25 Wo.)
2 Silber
(14 Wo.)
4 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1998
(feat. Jimmy Page)
1999 P.E. 2000
Forever
14
(13 Wo.)
24
(6 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1999
(feat. Hurricane G)
Satisfy You
Forever
2 Gold
(18 Wo.)
17
(11 Wo.)
6
(17 Wo.)
8
(11 Wo.)
2 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1999
(feat. R. Kelly)
Best Friend
Forever
35
(9 Wo.)
44
(9 Wo.)
24
(4 Wo.)
59
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1999
(feat. Mario Winans)
2001 Bad Boy for Life
The Saga Continues…
6
(12 Wo.)
41
(9 Wo.)
20
(19 Wo.)
13
(8 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2001
(feat. Black Rob & Mark Curry)
Diddy
The Saga Continues…
59
(6 Wo.)
84
(2 Wo.)
19
(5 Wo.)
66
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2001
(feat. The Neptunes)
2002 I Need a Girl (Part One)
We Invented the Remix
8
(20 Wo.)
32
(14 Wo.)
5 Gold
(25 Wo.)
4
(16 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2002
(feat. Usher & Loon)
I Need a Girl (Part Two)
We Invented the Remix
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2002
(feat. Ginuwine, Loon & Mario Winans)
Special Delivery
We Invented the Remix
4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002
2004 Let’s Get III 25
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2004
(feat. Kelis)
2006 Come to Me
Press Play
6 Gold
(18 Wo.)
8
(16 Wo.)
3
(23 Wo.)
4
(14 Wo.)
9
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2006
(feat. Nicole Scherzinger)
Tell Me
Press Play
5
(15 Wo.)
19
(12 Wo.)
7
(14 Wo.)
8
(18 Wo.)
47
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2006
(feat. Christina Aguilera)
2007 Last Night
Press Play
25
(19 Wo.)
54
(8 Wo.)
33
(23 Wo.)
14
(18 Wo.)
10
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2007
(feat. Keyshia Cole)
Through the Pain (She Told Me)
Press Play
46
(6 Wo.)
50
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
(feat. Mario Winans)
2010 Hello Good Morning
Last Train to Paris
65
(1 Wo.)
22
(6 Wo.)
27 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2010
(mit Dirty Money & T.I.)
(Remix feat Nicki Minaj & Rick Ross)
Loving You No More
Last Train to Paris
91
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
(mit Dirty Money & Drake)
Coming Home
Last Train to Paris
4
(24 Wo.)
8
(21 Wo.)
1 Platin
(32 Wo.)
4 Silber
(17 Wo.)
11 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2010
(mit Dirty Money & Skylar Grey)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 No Time
HardCore
45
(2 Wo.)
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1996
(Lil’ Kim feat. Puff Daddy)
1997 Mo Money Mo Problems
Life After Death
11
(17 Wo.)
31
(5 Wo.)
8
(13 Wo.)
6 Silber
(11 Wo.)
1 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 1997
(The Notorious B.I.G. feat. Puff Daddy, Ma$e & Kelly Price)
Someone
Release Some Tension
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 1997
(SVW feat. Puff Daddy)
1998 Lookin’ at Me
Harlem World
8 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1998
(Ma$e feat. Puff Daddy)
All Night Long
Keep the Faith
23
(3 Wo.)
9
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 1999
(Faith Evans feat. Puff Daddy)
1999 Hate Me Now
I Am…
11
(12 Wo.)
14
(8 Wo.)
62
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 1999
(Nas feat. Puff Daddy)
2000 Notorious B.I.G.
Born Again
56
(8 Wo.)
68
(8 Wo.)
16
(7 Wo.)
82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2000
(The Notorious B.I.G. feat. Puff Daddy & Lil’ Kim)
2001 Son of a Gun (Remix)
All For You
69
(6 Wo.)
28
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2001
(Janet Jackson feat. P. Diddy, Missy Elliott & Carly Simon)
Trade It All
Street Dreams
79
(6 Wo.)
20
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2001
(Fabolous feat. P. Diddy & Jagged Edge)
2002 Pass the Courvoisier, Part II
Genesis
27
(9 Wo.)
58
(7 Wo.)
16
(11 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2002
(Busta Rhymes feat. P. Diddy & Pharrell Williams)
Unfoolish
Ashanti
91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2002
(Ashanti feat. The Notorious B.I.G. & P. Diddy)
Do That
Birdman
80
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2002
(Birdman feat. P. Diddy, Mannie Fresh & Tateeze)
Bump, Bump, Bump
Pandemonium!
7
(16 Wo.)
48
(10 Wo.)
2
(23 Wo.)
11
(8 Wo.)
6
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2002
(B2K feat. P. Diddy)
2003 Shake Ya Tailfeather
Murphy’s Law
26
(10 Wo.)
29
(10 Wo.)
10
(12 Wo.)
10
(8 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
(Murphy Lee feat. Nelly & P. Diddy)
Show Me Your Soul
Bad Boys II (OST)
61
(6 Wo.)
62
(7 Wo.)
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2003
(Lenny Kravitz feat. P. Diddy, Loon & Pharrell Williams)
2004 I Don’t Wanna Know
Hurt No More
1
(15 Wo.)
6
(20 Wo.)
2
(25 Wo.)
1 Silber
(16 Wo.)
2 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2004
(Mario Winans feat. P. Diddy & Enya)
Breathe, Stretch, Shake
Welcome Back
41
(5 Wo.)
29
(3 Wo.)
28 Gold
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2004
(Ma$e feat. P. Diddy)
2005 Nasty Girl
Duets: The Final Chapter
8
(15 Wo.)
23
(13 Wo.)
14
(19 Wo.)
1
(22 Wo.)
44
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
(The Notorious B.I.G. feat. Diddy, Nelly, Jagged Edge & Avery Storm)
2007 Get Buck in Here
Go DJ!
41 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 2007
(DJ Felli Fel feat. Diddy, Akon, Ludacris & Lil Jon)
2009 Imma Put It on Her
Forever in a Day
79
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 2009
(Day26 feat. Yung Joc & Diddy)
2011 U R A Million $ Girl Erstveröffentlichung: November 2011
(Dwaine feat. Trina, Keri Hilson & Diddy)
2012 I’m On You
Welcome To DJ Antoine
50
(10 Wo.)
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2012
(Timati feat. P. Diddy, DJ Antoine & Dirty Money)
Nummer-eins-Singles 2 1 2 3 4
Top-10-Singles 11 5 11 11 16
Singles in den Charts 27 15 25 30 35

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Album
2002 Welcome to Atlanta (Coast 2 Coast Remix) Jermaine Dupri feat. Diddy, Murphy Lee & Snoop Dogg
2003 Do Ur Thing Biz Markie feat. Diddy
2005 What You Been Drankin On Jim Jones feat. Diddy
2006 Dance I Said Erick Morillo feat. Diddy
Me & U (Bad Boy Remix) Cassie feat. Diddy
2007 The Boy of My Dreams Solange Knowles feat. Diddy
Get Buck in Here DJ Felli Fel feat. Diddy, Akon, Ludacris & Lil Jon
2008 Take You There Donnie Klang feat. Diddy
Change T-Pain feat. Diddy, Akon & Mary J. Blige
When I Grow Up (Remix) Pussycat Dolls feat. Diddy, Fatman Scoop & Busta Rhymes
Arab Money (Remix Pt. 1) Busta Rhymes feat. Diddy, Ron Browz, Swizz Beatz, T-Pain, Akon & Lil’ Wayne
2009 Must Be Love Cassie
Better on the Other Side Game feat. Diddy, Chris Brown, Polow da Don, Mario Winans, Usher & Boyz II Men
1000 Stacks Nelly feat. Diddy, The Notorious B.I.G.
2010 Oh Let’s Do It (Remix) Waka Flocka Flame feat. Diddy, Rick Ross & Gucci Mane
2012 Touch Raquel feat. P. Diddy, Dorrough & Yo Gotty
2013 Missin’ Ya R. J. feat. P. Diddy, Wiz Khalifa & Dorrough

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 2004: für die Single „I Don’t Wanna Know“
    • 2013: für die Single „Come with Me“
    • 2013: für die Single „Coming Home“
    • 2013: für das Album „The Saga Continues“
    • 2013: für die Single „Mo Money Mo Problems“

Goldene Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1999: für die Single „Satisfy You“
    • 2007: für die Single „Come to Me“
  • Österreich
    • 1997: für das Album „No Way Out“
    • 1998: für die Single „Come with Me“
  • Schweiz
    • 1998: für die Single „Come with Me“
    • 2002: für die Single „I Need a Girl (Part One)“
  • Großbritannien
    • 1997: für das Album „No Way Out“
    • 2000: für das Album „Forever“
    • 2007: für das Album „Press Play“
  • USA
    • 1998: für die Single „Lookin’ at Me“
    • 1998: für die Single „Victory“
    • 1999: für die Single „Satisfy You“
    • 2004: für die Single „I Don’t Wanna Know“
    • 2004: für die Single „Shake Ya Tailfeather“
    • 2005: für die Single „Breathe, Stretch, Shake“
    • 2006: für das Album „Press Play“
    • 2008: für die Single „Get Buck in Here“
    • 2010: für die Single „Hello Good Morning“

Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1998: für die Single „Come with Me“
  • Schweiz
    • 2001: für das Album „No Way Out“
    • 2011: für die Single „Coming Home“
  • USA
    • 1997: für die Single „Mo Money Mo Problems“
    • 1997: für die Single „Been Around the World“
    • 1998: für die Single „Come with Me“
    • 1999: für das Album „Forever“
    • 2002: für das Album „We Invented the Remix“

2x Platin-Schallplatte[3]

  • Österreich
    • 1997: für die Single „I’ll Be Missing You“
  • Schweiz
    • 1998: für die Single „I’ll Be Missing You“
  • Großbritannien
    • 1997: für die Single „I’ll Be Missing You“
  • USA
    • 1997: für die Single „Can’t Nobody Hold Me Down“
    • 2011: für die Single „Coming Home“

3x Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1999: für die Single „I’ll Be Missing You“
  • USA
    • 1997: für die Single „I’ll Be Missing You“

7x Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2000: für das Album „No Way Out“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 4
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 2
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 9 19
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 3 2
Insgesamt 5 18 31

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US US 2
  2. No Way Out - Verkäufe USA
  3. a b c d e f Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US