Switch – TV gnadenlos parodiert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Sendung Switch – TV gnadenlos parodiert!, die von 1997 bis 2000 produziert wurde. Für die Nachfolgesendung, die seit 2007 produziert wird, siehe Switch reloaded.
Seriendaten
Originaltitel Switch – TV gnadenlos parodiert!
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1997–2000
Produktions-
unternehmen
visuelle
Länge 25 Minuten
Episoden 71 (59 reguläre Episoden, 1 Silvester-Special, 11 Best-of) in 4 Staffeln
Genre Sketchshow
Erstausstrahlung 27. Oktober 1997 auf ProSieben
Besetzung

Switch – TV gnadenlos parodiert! ist eine Comedy-Show, die erstmals 1997 ausgestrahlt und seitdem mehrfach wiederholt wurde. Vorbild von Switch war die australische Serie Fast Forward. Produziert wurden insgesamt vier Staffeln von visuelle, einer Tochterfirma der G.A.T. im Auftrag von ProSieben. Die Serie entstand in den CBC Studios in Köln-Ossendorf sowie in Köln und Umgebung. Regie führten Sven Unterwaldt jr., Holger Schmidt und Christoph Schnee. Nach einer Pause ab dem Jahr 2000 wurde die Sendung ab 2007 unter dem Namen Switch reloaded neu aufgelegt.

Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Originalbesetzung der ersten beiden Staffeln bestand aus Petra Nadolny, Susanne Pätzold, Mona Sharma, Michael Müller, Peter Nottmeier und Bernhard Hoëcker. Mona Sharma verließ Switch nach der zweiten Staffel. In der dritten Staffel stießen Michael Kessler und Bettina Lamprecht zur Truppe. Zur vierten Staffel verließ Susanne Pätzold das Team von Switch und wurde durch Annette Frier ersetzt. Die Darsteller spielten in diversen Sketchen basierend auf unterschiedlichen Fernsehformaten bekannte Schauspieler, Musiker, Moderatoren und Politiker.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Switch sind die meisten Sketche meist sehr detailgetreue Parodien tatsächlicher Fernsehsendungen. Switch zeichnet sich gegenüber anderen Comedy-Sendungen durch eine hohe Gagdichte und ein schnelles Tempo aus. Die einzelnen Sketche werden in der Sendung so aneinandergefügt, als würde sich jemand mit der Fernbedienung durch die Fernsehkanäle „switchen“ (= schnell umschalten, auch als „zappen“ bekannt). Diese Umschaltvorgänge werden durch ein kurzes „Schneegestöber“ auf dem Bildschirm und ein „Umschaltgeräusch“ verdeutlicht. Dabei wird fast jeder Sketch durch einen anderen Sketch unterbrochen, um dann wieder auf ihn zurückzukommen. Dabei wird auch die vergangene Zeit beachtet, der Sketch setzt meist inhaltlich in Echtzeit einige Minuten später wieder an.

Parodien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte und wiederkehrende Parodien sind u. a.:

Akte X Staffel 2/3 (Müller als Fox Mulder und Pätzold als Dana Scully)
alfredissimo! Staffel 2–4 (Nottmeier als Alfred Biolek)
Alle und Wir Staffel 1 (Parodie auf zahlreiche Soap-Sendungen wie Gute Zeiten, schlechte Zeiten oder Marienhof, Müller als Tim, Nottmeier als Tom, Hoëcker als Jim, Sharma als Lolita, Pätzold als Lale und Nadolny als Lola)
Andreas Türck Staffel 3 (Kessler als Andreas Türck)
Arabella Staffel 1/2 (Sharma als Arabella Kiesbauer)
Bärbel Schäfer Staffel 1–3 (Pätzold als Bärbel Schäfer)
Brisant Staffel 4 (Kessler als Axel Bulthaupt)
Columbo Staffel 2 (Nottmeier als Inspektor Columbo/Peter Falk)
das aktuelle sportstudio Staffel 2–4 (Müller als Michael Steinbrecher)
Das Literarische Quartett Staffel 1/2 (Nottmeier als Marcel Reich-Ranicki, Müller als Hellmuth Karasek, Nadolny als Sigrid Löffler)
Deutsche Welle Polen Staffel 1/2 (Sharma als Ansagerin Heidi Pršblybzçka)
Die Eligmanns Staffel 3 (Pätzold als Barbara Eligmann, Nottmeier als Bernd Eligmann, Müller als Berthold Eligmann, Nadolny als Beate Eligmann, Hoëcker als Baby Eligmann)
Domian Staffel 1/3/4 (Nottmeier als Jürgen Domian)
Dr. Stefan Frank Staffel 2/4 (Müller als Dr. Stefan Frank)
Emergency Room Staffel 3/4 (u. a. Müller als Dr. Douglas Ross/George Clooney)
Explosiv Staffel 1–4    (Pätzold, später Frier als Barbara Eligmann, Begrüßung: „Hier ist Barbara Eligmann, mein Name ist Explosiv. Guten Abend.“)
Extra Staffel 1–4 (Sharma, später Nadolny als Birgit Schrowange)
Fliege Staffel 1/2 (Nottmeier als Jürgen Fliege)
Flipper Staffel 1/2/4 (Hoëcker als Bud, Müller als Porter)
Frontal Staffel 2–4 (Hoëcker als Bodo H. Hauser, Müller als Ulrich Kienzle, Beginn jeder Parodie: „Noch Fragen Kienzle?“ „Ja, Hauser.“)
Geld oder Liebe Staffel 2/3 (Hoëcker als Jürgen von der Lippe)
Hans Meiser Staffel 2 (Müller als Hans Meiser)
Herzblatt Staffel 2 (Pätzold als Hera Lind)
Hitlers Helfer Staffel 3/4 (Parodie auf Sendungen ähnlichen Namens von ZDF-Historiker Guido Knopp, Kessler als Adolf Hitler)
Ilona Christen Staffel 1/2 (Nadolny als Ilona Christen)
VIVA-Interaktiv Staffel 1/2/4 (Sharma als Mi Lei Long Di Do Di Delü, Anspielung auf Minh-Khai Phan-Thi, später Hoëcker als Mola Adebisi)
Jeder gegen Jeden Staffel 1/3 (Nottmeier als Hans-Hermann Gockel)
Jeopardy Staffel 1–4 (Müller als Frank Elstner)
Junge Christen Staffel 1–3 (Pätzold, Sharma und Nottmeier als naive Hanni, Nanni und Manni, später mit Lamprecht als Danni, einmal Nadolny als Fanni)
Kerner Staffel 2–4 (erst Nottmeier, später Müller als Johannes B. Kerner)
Leute heute Staffel 4 (Lamprecht als Nina Ruge)
Musikantenstadl Staffel 2/3 (Müller als Karl Moik)
Naddels Welt Staffel 3 (fiktive Musiksendung, Lamprecht als Naddel, Hoëcker als Dieter Bohlen)
Nelly van Sale Homeshow Staffel 1/2/4 (Parodie auf schlecht synchronisierte, amerikanische Werbeverkaufsshows) (Sharma als Nelly van Sale, später Nadolny als Kelly van Sale, Nottmeier als Mr. Snoot)
Peep! Staffel 1/2 (Pätzold als Verona Feldbusch)
Polizeiobst Melanie Staffel 1 (Parodie auf Kommissar Rex, Müller als Polizist Moser, die Melone Melanie wird von keinem Darsteller gesprochen oder gespielt)
Quincy Staffel 2/4 (Hoëcker als Dr. Quincy/Jack Klugman)
ran Staffel 2/4 (anfangs Müller als Reinhold Beckmann, später Hoëcker als Jörg Wontorra)
Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert Staffel 2/4 (Nottmeier als Captain Picard, Müller als Commander William Riker, Nadolny als Lt. Commander Data, Hoëcker als Commander Worf)
RTL Aktuell Staffel 3/4 (Kessler als Peter Kloeppel und Lamprecht als Ulrike von der Groeben und Antonia Rados)
RTL Punkt 12 Staffel 3/4 (Pätzold, später Frier als Katja Burkard)
RTL Nachtjournal Staffel 2/4 (Hoëcker als angestaubter Heiner Bremer)
Ruck Zuck Staffel 2/4 (Nottmeier als Jochen Bendel)
Showpalast Staffel 3/4 (Nottmeier als Dieter Thomas Heck)
Stern TV Staffel 2/3 (Nottmeier als Günther Jauch)
Taff Staffel 2–4 (Sharma, später Lamprecht als Britta Sander)
Tagesthemen Staffel 1–4 (Müller als Ulrich Wickert, später auch Lamprecht als Gabi Bauer)
Traumhochzeit Staffel 1/3/4 (Pätzold, später Frier als Linda de Mol)
TRT-Früştük Staffel 4 (Lamprecht als Moderatorin Bülbül Hekmek)
Vera am Mittag Staffel 4 (Frier als Vera Int-Veen)
Wa(h)re Liebe Staffel 1/2 (Hoëcker als Lilo Wanders)
Was bin ich? Staffel 1/4 (Hoëcker als Robert Lembke)
Wetten, dass..? Staffel 2–4 (Hoëcker als Thomas Gottschalk)
Winnetou Staffel 1–3 (Müller als Winnetou, Nottmeier als Old Shatterhand)
ZDF Hitparade Staffel 1/2 (Nottmeier als Dieter Thomas Heck)

Außerdem wurden bekannte Musikvideos und deren Interpreten mit verändertem Text gezeigt. Den Schluss der Sendung markierte ein immer neu variierter „Gute Nacht, John-Boy“-Dialog, eine Parodie auf die Waltons.

Fakten, Fakten, Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Redaktion, die Themen recherchiert, die wirklich von Bedeutung sind“ spielt hauptsächlich Gesellschaftsspiele wie beispielsweise Kofferpacken oder Prominentenraten. Die Rubrik wurde von dem TV-Autor und Schriftsteller Laabs Kowalski erfunden. Alle Switch-Darsteller spielten sich bei Fakten, Fakten, Fakten selbst.

Aus diesen Sketchen stammen der Ausspruch „Hoëcker, Sie sind raus!“ und seine Erwiderung „Wieso das denn?“ Dabei gibt Hoëcker immer völlig falsche bzw. skurrile Antworten, weswegen er ständig ausscheiden muss. Es existiert auch ein Soloprogramm von Hoëcker, das Hoëcker, Sie sind raus! heißt.

Ein weiterer Running-Gag liegt darin, dass Hoëcker etwas sagt, woraufhin Sharma mit einem Satz reagiert. Hoëcker versteht das akustisch nicht und versteht es dann, wenn Pätzold ihm denselben Satz wiederholt mit der Zugabe „Was Frau Sharma Ihnen damit sagen wollte, war: ...“.

Fakten-TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der 4. Staffel gab es eine geänderte Variante von Fakten, Fakten, Fakten namens Fakten-TV. Müller und Frier waren die Moderatoren, alle anderen waren Reporter, die „Große Fragen der Menschheit“ beantworten sollten. Nottmeier und Nadolny waren an wechselnden Orten, Kessler und Lamprecht waren zusammen in einer Fußgängerzone und stritten sich. Auch hier hieß es oft: „Hoëcker, Sie sind raus!“ und „Ja, wieso das denn?“. Hoëcker, der sich in der Nähe einer Universität befand, gab auch hier ständig falsche Antworten. Fakten-TV fand keinen Anklang, sodass es nach wenigen Folgen wieder durch Fakten, Fakten, Fakten ersetzt wurde.

Staffel/CD/DVD-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Staffel: 15 Folgen (+ 2 Best-of)
  • 2. Staffel: 15 Folgen (+ 4 Best-of, + 1 Silvester-Special)
  • 3. Staffel: 13 Folgen (+ 2 Best-of)
  • 4. Staffel: 16 Folgen (+ 3 Best-of)
  • CD: Vol. 1: 15. Januar 1999
  • CD: Vol. 2: 25. Oktober 1999
  • DVD: 1. Staffel: 21. Mai 2007
  • DVD: 2. Staffel: 30. Juli 2007
  • DVD: 3. Staffel: 24. September 2007
  • DVD: 4. Staffel: 4. Februar 2008
  • DVD: Switch-Megabox: November 2014
Besonderheiten
  • Eine von den 15 regulären Folgen der ersten Staffel wurde bei der DVD-Veröffentlichung nicht berücksichtigt.
  • Eine der vier Best-of-Folgen der zweiten Staffel lief unter dem Titel „Switch – Heroes“ und enthielt auch Sketche aus der ersten Staffel.
  • In dem Silvester-Special „Switch – Die Mutter aller Jahresrückblicke“ wurden u. a. Jahresrückblicke wie „Menschen 1998“ (ZDF) und „Menschen, Bilder, Emotionen“ (RTL) parodiert. Dies diente als Rahmen, um Sketche aus den bisherigen Folgen der zweiten Staffel erneut zu verwerten.
  • Viele Studios waren Bluescreens.
  • Die Nelly van Sale Homeshow und Fakten, Fakten, Fakten hatten seit Staffel 2 ein leicht verändertes Studio.
  • Mola Adebisi (gespielt von Hoëcker) wurde in einem Musikvideo Mullah Adebesibisibusioderso genannt, wo er den Song "Bitch" von Meredith Brooks parodierte.
  • Heiner Lauterbach wurde bei Switch von zwei Darstellern parodiert. In der Sendung Peep! wurde er von Hoëcker und bei Wetten, dass...? wurde er von Nottmeier parodiert.
  • In Staffel 4 parodierte sich Annette Frier in der Sendung Hinter Gittern – Der Frauenknast selber.
  • Eine Folge von Fakten, Fakten, Fakten aus Staffel 2 spielte im Mittelalter und wurde Geschehnisse, Geschehnisse, Geschehnisse genannt. Wer rausflog, musste auf den Scheiterhaufen gehen. Auch hier gab Hoëcker falsche Antworten und es hieß statt "Hoecker, sie sind raus!" - "Wieso das denn?": "Hoëcker, Ihr seid aus dem Kreise ausgeschlossen!" "Allein wes Grundes?".
  • In Staffel 3 wurde der Vorspann und das Logo erneuert.
  • Michael Kessler parodierte einmal in Staffel 3 Falco unter dem Namen Falkoks. Auf YouTube rief das Musikvideo viele Beschwerden hervor.
  • Eine Parodie der Tagesthemen aus Staffel 4 wurde Zärtliche Tagesthemen genannt, statt Ulrich Wickert (Müller) übernahm Eva Herman (Frier) die Moderation.
  • Vom 25. März 2011 bis 2. Oktober 2011 zeigte Comedy Central Deutschland die Serie.
  • Die Best-of-Folge „Heroes“ und das Special „Die Mutter aller Jahresrückblicke“ sind der DVD-Box zur zweiten Staffel als Bonus-Feature beigefügt worden.
  • Die regulären Best-of-Folgen sind auf den DVDs nicht vorhanden.
  • In der zweiten Staffel im Abspann wurde oft, als Fakten, Fakten, Fakten endete, früher ausgeblendet. Auch auf das Walton-Outro wurde oft verzichtet.
  • Auf den DVDs sind auch Outtakes und die Interview-Dokumentation Switch revisited (Switch wiederbesucht) zu sehen.
  • Außerdem ist unter dem Namen Switch – Komplett. In Farbe und Bunt eine Box aller vier Staffeln erhältlich.
  • Seit dem 6. Januar 2014 gibt es auch den YouTube-Kanal Switch Classics, wo Sketche der Sendung hochgeladen werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]