Autoroute A1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-A
Autoroute A1 in Frankreich
Autoroute A1
 Route européenne 15.svg Route européenne 17.svg Route européenne 19.svg
Karte
Verlauf der A1
Basisdaten
Betreiber: SANEF
Gesamtlänge: 211 km

Regionen:

Die A 1 nahe Péronne
Die A 1 nahe Péronne

Die Autoroute A 1, auch als Autoroute du Nord bezeichnet, ist die meistgenutzte französische Autobahn. Auf 211 km verbindet sie die Hauptstadt Paris mit Lille. Sie ist teilweise auch Europastraße:

  • E19 zwischen Ausfahrt 1 und der Verbindung zur A 2
  • E15 zwischen der Verbindung zur A 3/A 104 und der Verbindung zur A 26
  • E17 zwischen der Verbindung zur A 6 und der Ausfahrt 21

Sie wird von der SANEF verwaltet.

Geschichte[Bearbeiten]

Als aller erstes wurde das Teilstück von Lille (Ausfahrt 21) bis Carvin (Ausfahrt 18) im Jahre 1954 eröffnet. Gleich vier Jahre später folge die Eröffnung von dort bis nach Fresnes-Les-Montauban (Ausfahrt 16). Erst im Jahre 1964 wurde an einer anderen Stelle weitergearbeitet: Von Senlis (Ausfahrt 8) bis Le Bourget (Ausfahrt 5). Nur ein Jahr später (1965) wurden gleich zwei Teilstücke eröffnet: Das erste ist das von Saint-Denis (Ausfahrt 2) bis nach Paris hinein und das zweite ist das von Senlis weiter nach Roye (Ausfahrt 12). Ein weiteres Jahr später (1966) wurden wieder zwei Teilstücke eröffnet. Das eine ist das von Saint-Denis zu Le Bourget und das zweite von Roye nach Bapaume (Ausfahrt 14). Das letzte Teilstück wurde im Jahr 1967 eröffnet: Von Bapaume bis Fresnes-Les-Montaban.

Maut auf der A1[Bearbeiten]

Von Ausfahrt 8 bei Senlis bis zur Ausfahrt 16 bei Fresnes-les-Montaban fällt Maut für PKW und LKW an. Diese Strecke ist 129 km lang.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]