Tolfa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum italienischen römisch-katholischen Geistlichen siehe Scipione de Tolfa.
Tolfa
Wappen
Tolfa (Italien)
Tolfa
Staat Italien
Region Latium
Metropolitanstadt Rom (RM)
Koordinaten 42° 9′ N, 11° 56′ OKoordinaten: 42° 9′ 10″ N, 11° 56′ 28″ O
Höhe 484 m s.l.m.
Fläche 168 km²
Einwohner 5.074 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km²
Postleitzahl 00059
Vorwahl 0766
ISTAT-Nummer 058105
Volksbezeichnung Tolfetani
Schutzpatron Sant'Egidio
Website Tolfa
Tolfa von der Burg gesehen
Tolfa von der Burg gesehen

Tolfa ist eine Gemeinde in der Metropolitanstadt Rom in der italienischen Region Latium mit 5074 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016). Der Ort liegt 50 Kilometer nordwestlich von Rom und 13 Kilometer von der Hafenstadt Civitavecchia entfernt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tolfa liegt im Naturschutzgebiet der Monti della Tolfa. Die Tolfaberge wurden seit der Zeit der Etrusker zum Abbau von Mineralien wie Eisenerz und Alaun genutzt. Heute sind sie jedoch eine der einsamsten Gebiete Latiums, so dass hier, neben vielen anderen Tieren, auch die Tolfa-Wölfe noch ein Rückzugsgebiet haben. Tolfa ist Mitglied der Comunità Montana Monti della Tolfa.

Zur Gemeinde gehören die Teilorte Rota, ein Dorf am Flüsschen Mignone, und der nordöstliche Teil von Santa Severa an der Bahnstrecke Rom–Civitavecchia.

Die Nachbarorte sind Allumiere, Blera (VT), Bracciano, Canale Monterano, Cerveteri, Manziana, Monte Romano (VT), Santa Marinella, Tarquinia (VT) und Vejano (VT)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tolfaberge waren seit der Bronzezeit wegen ihrer reichen Bodenschätze dicht besiedelt. Davon zeugen noch zahlreiche archäologische Funde. Tolfa selbst wurde urkundlich erstmals 1201 erwähnt. Im 13. Jahrhundert kam der Ort in den Besitz des Kirchenstaats. Anfangs noch von der Familie der Frangipane beherrscht, unterstand Tolfa ab dem 15. Jahrhundert direkt der Apostolischen Kammer.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1871 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 2.654 2.917 3.675 4.120 4.671 5.305 4.790 4.942 4.942

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister und Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luigi Lando löste im Mai 2011 Alessandro Battilocchio (PSI) als Bürgermeister ab, der im Jahr 2000 als jüngster Bürgermeister Italiens gewählt worden war. am 5. Juli 2016 wurde Lando wiedergewählt. Seine Liste Progetto Tolfa 2021 nimmt acht von zwölf Sitzen im Gemeinderat ein.[2]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte von Tolfa sind[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madonna della Rocca
  • Der mittelalterliche Ortskern von Tolfa drängt sich um einen hervorstechenden konischen Berg mit weiter Sicht über die Tolfaberge.
  • Auf dessen Spitze steht die Ruine der Burg der Frangipane. Sie wurde 1799 von den Franzosen zerstört.
  • Neben der Burg steht die Kirche Madonna della Rocca
  • Der Palazzo della Ragione oder Palazzo Baronale wurde um 1200 errichtet.
  • Im Ortskern stehen einige Renaissancepaläste, wie der Palazzo Buttaoni, der Palazzo Celli und der Palazzo Panetti
  • Im Palazzo Comunale ist die Stadtverwaltung untergebracht.
  • Das Archäologische Museum, das vor allem Funde aus der Etruskerzeit zeigt, befindet sich im ehemaligen Kloster der Agostinerpater neben der Kirche Sughera.[4]
  • Von Tolfa Nuova, lange Zeit Konkurrentin von Tolfa Vecchia, blieben nur Ruinen auf dem Monte Tolfaccia, südlich von Tolfa.
  • In Rota, östlich von Tolfa steht die Burg hoch über einer Schleife des Mignone.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Sonntag im August findet das Turnier der berittenen Hirten, der Butteri statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tolfa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Information des Innenministeriums
  3. Website Tolfa- Gemellaggi
  4. Museum in Tolfa