Virpi Kuitunen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virpi Sarasvuo Skilanglauf
Virpi Kuitunen (2010)

Virpi Kuitunen (2010)

Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 20. Mai 1976
Geburtsort Kangasniemi
Karriere
Verein Kangasniemen Kalske
Status zurückgetreten
Karriereende 2010
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
WM-Medaillen 6 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2006 Turin Teamsprint
Bronze 2010 Vancouver Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 2001 Lahti Verfolgung
Silber 2005 Oberstdorf 30 km klassisch
Gold 2007 Sapporo Teamsprint
Gold 2007 Sapporo 30 km klassisch
Gold 2007 Sapporo Staffel
Bronze 2007 Sapporo Sprint
Gold 2009 Liberec Teamsprint
Gold 2009 Liberec Staffel
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 18. Januar 1997
 Weltcupsiege im Einzel 20  (Details)
 Gesamtweltcup 1. (2006/07, 2007/08)
 Sprintweltcup 1. (2006/07)
 Distanzweltcup 1.(2006/07, 2007/08)
 Tour de Ski 1. (2006/07, 2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 7 6 6
 Distanzrennen 13 8 3
 Staffel 3 4 3
 Teamsprint 0 0 2
Platzierungen im Continental Cup
 Debüt im COC 14. Dezember 1995
 COC-Siege 7  (Details)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 COC-Einzelrennen 3 2 1
 OPA-Einzelrennen 4 0 0
 
Kuitunen, Finallauf des Teamsprints beim FIS-Weltcup in Düsseldorf, 29. Oktober 2006
Virpi Kuitunen, Tour de Ski, Prag 2007

Virpi Katriina Kuitunen (* 20. Mai 1976 in Kangasniemi) ist eine ehemalige finnische Skilangläuferin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2001 in ihrer finnischen Heimat Lahti gewann sie die Goldmedaille in der Verfolgung. Kurz darauf wurde sie des Dopings überführt und mit einer zweijährigen Sperre belegt, ihren Titel durfte sie allerdings behalten, da die Dopingprobe nach dem WM-Rennen negativ ausgefallen war. Bei der Weltmeisterschaft 2005 in Oberstdorf errang sie die Silbermedaille im 30-km-Rennen in der klassischen Technik. Am 15. Januar 2006 gewann sie mit der finnischen Staffel (zusammen mit Aino-Kaisa Saarinen, Riitta-Liisa Lassila und Kaisa Varis) das Weltcup-Rennen in Val di Fiemme.

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin gewann sie im Teamsprint gemeinsam mit Aino-Kaisa Saarinen die Bronzemedaille. Ein großer Erfolg ihrer Karriere war der Sieg bei der Tour de Ski 2007 vor Marit Bjørgen und Valentina Schewschenko.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2007 in Sapporo gewann sie jeweils die Goldmedaille über 30 km klassisch, im Freistil-Teamsprint (zusammen mit Riitta-Liisa Roponen) und mit der finnischen Mannschaft in der 4x5-km-Staffel (zusammen mit Aino-Kaisa Saarinen, Riitta-Liisa Roponen und Pirjo Manninen), sowie die Bronzemedaille im Sprint, der in der klassischen Technik ausgetragen wurde.

Mit dem Erfolg beim Sprint in Lahti am 10. März 2007 sicherte sich Virpi Kuitunen zum ersten Mal in ihrer Karriere den Sieg im Gesamtweltcup. Im darauffolgenden Winter konnte sie den Titel im Gesamtweltcup erfolgreich verteidigen.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec konnte Kuitunen gemeinsam mit Aino-Kaisa Saarinen ihren Titel im Teamsprint überlegen verteidigen, einen Tag später konnte sie sich mit dem finnischen Team die Goldmedaille holen.

Gemeinsam mit Pirjo Muranen, Riitta-Liisa Roponen und Aino-Kaisa Saarinen erreichte Kuitunen bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver die Bronzemedaille im Staffelwettbewerb über 4 x 5 km.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: 1x Bronze (Team-Sprint)
  • 2010: 1x Bronze (Staffel)

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: 1x Gold (Verfolgung)
  • 2005: 1x Silber (30 km klassisch)
  • 2007: 3x Gold (30 km klassisch, Team-Sprint, Staffel), 1x Bronze (Sprint)
  • 2009: 2x Gold (Teamsprint, Staffel)

Siege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 7. März 2004 FinnlandFinnland Lahti 10 km klassisch
2. 13. Februar 2005 DeutschlandDeutschland Reit im Winkl Sprint klassisch
3. 9. März 2005 NorwegenNorwegen Drammen Sprint klassisch
4. 5. Februar 2006 SchweizSchweiz Davos 10 km klassisch
5. 26. November 2006 FinnlandFinnland Kuusamo 10 km klassisch
6. 13. Dezember 2006 ItalienItalien Cogne 10 km klassisch
7. 16. Dezember 2006 FrankreichFrankreich La Clusaz 15 km Freistil Mst.
8. 7. Januar 2007 Tour de Ski Gesamtwertung
9. 28. Januar 2007 EstlandEstland Otepää Sprint klassisch
10. 3. Februar 2007 SchweizSchweiz Davos 10 km klassisch
11. 10. März 2007 FinnlandFinnland Lahti Sprint Freistil
12. 14. März 2007 NorwegenNorwegen Drammen Sprint klassisch
13. 8. Dezember 2007 SchweizSchweiz Davos 10 km klassisch
14. 9. Februar 2008 EstlandEstland Otepää 10 km klassisch
15. 27. Februar 2008 SchwedenSchweden Stockholm Sprint klassisch
16. 2. März 2008 FinnlandFinnland Lahti 10 km klassisch
17. 5. März 2008 NorwegenNorwegen Drammen Sprint klassisch
18. 16. März 2008 ItalienItalien Bormio 10 km Verfolgung Freistil
19. 13. Dezember 2008 SchweizSchweiz Davos 10 km klassisch
20. 4. Januar 2009 Tour de Ski Gesamtwertung

Etappensiege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Rennen
1. 5. Januar 2007 ItalienItalien Asiago Sprint Freistil Tour de Ski 2006/07
2. 6. Januar 2007 ItalienItalien Cavalese 15 km klassisch Mst. Tour de Ski 2006/07
3. 28. Dezember 2007 TschechienTschechien Nove Mesto 3,3 km klassisch Prolog Tour de Ski 2007/08
4. 5. Januar 2008 ItalienItalien Val di Fiemme 10 km klassisch Mst. Tour de Ski 2007/08
5. 28. Dezember 2008 DeutschlandDeutschland Oberhof 10 km klassisch Handicapstart Tour de Ski 2008/09
6. 31. Dezember 2008 TschechienTschechien Nove Mesto 9 km klassisch Tour de Ski 2008/09
7. 3. Januar 2009 ItalienItalien Val di Fiemme 10 km klassisch Mst. Tour de Ski 2008/09

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 26. November 2000 NorwegenNorwegen Beitostølen 4 × 5 km Staffel1
2. 20. März 2005 SchwedenSchweden Falun 4 × 5 km Staffel2
3. 15. Januar 2006 ItalienItalien Val di Fiemme 4 × 5 km Staffel3
4. 7. Dezember 2008 FrankreichFrankreich La Clusaz 4 × 5 km Staffel4
3 Mit Aino-Kaisa Saarinen, Riitta-Liisa Roponen und Kaisa Varis.
4 Mit Pirjo Muranen, Riitta-Liisa Roponen und Aino-Kaisa Saarinen.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 13. Januar 2001 NorwegenNorwegen Gjøvik 5 km klassisch Continental Cup
2. 14. Januar 2001 NorwegenNorwegen Gjøvik 10 km Verfolgung Continental Cup
3. 21. April 2003 FinnlandFinnland Ainiovaara 5 km klassisch Continental Cup
4. 10. Dezember 2005 ItalienItalien Toblach 5 km klassisch Alpencup
5. 11. Dezember 2005 ItalienItalien Toblach 10 km Freistil Alpencup
6. 17. Dezember 2005 SchweizSchweiz Campra 5 km Freistil Alpencup
7. 18. Dezember 2005 SchweizSchweiz Campra 10 km klassisch Mst. Alpencup

Tour de Ski[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
1998/99 1 81. - - 1 79.
1999/2000 89 34. 14
46
33.1
28.2
29 35.
2000/01 227 18. - - - -
2001/02 - - - - - -
2002/03 188 23. - - 95 20.
2003/04 848 6. 543 7. 305 4.
2004/05 726 3. 313 8. 415 2.
2005/06 636 6. 411 7. 225 10.
2006/07 1510 1. 650 1. 532 1.
2007/08 1552 1. 729 1. 538 3.
2008/09 1132 5. 528 6. 204 11.
2009/10 317 22. 178 21. 133 20.
1 Langdistanzweltcup.
2 Mitteldistanzweltcup.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Virpi Sarasvuo – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma