Cavalese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cavalese
Wappen
Cavalese (Italien)
Cavalese
Staat Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Trient (TN)
Koordinaten 46° 17′ N, 11° 28′ OKoordinaten: 46° 17′ 0″ N, 11° 28′ 0″ O
Höhe 1000 m s.l.m.
Fläche 45 km²
Einwohner 4.075 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 91 Einw./km²
Postleitzahl 38033
Vorwahl 0462
ISTAT-Nummer 022050
Volksbezeichnung Cavalesani
Schutzpatron San Sebastiano
Website www.comunecavalese.it

Cavalese (deutsch veraltet Gablöss[2]) ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 4075 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der autonomen Provinz Trient (Trentino), etwa 20 km südlich von Bozen und 30 km von Trient gelegen. Sie ist Verwaltungssitz der Talgemeinschaft Fleimstal (italienisch Comunità territoriale della Val di Fiemme).

Ehemaliger Bischofspalast in Cavalese, jetzt Verwaltungssitz der Magnifica Comunità di Fiemme

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 16. und 17. Jahrhundert bauten Bischöfe und Adlige aus dem Trentino ihre Paläste in Cavalese. Der Bischofspalast wurde im 19. Jahrhundert zum Verwaltungssitz der Talgemeinde Fleims (italienisch Magnifica Comunità di Fiemme).

Bis 1919 gehörte Cavalese zur gefürsteten Grafschaft Tirol und somit zu Österreich-Ungarn. Cavalese war Garnisonsstadt der k.u.k. Armee. 1914 war hier das Böhmische Feldjäger-Bataillon Nr. 12 stationiert.

Im Zentrum von Cavalese mit der Torre Civica di San Sebastiano

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehört neben Cavalese noch die Fraktion: Masi sowie die Weiler und Einzelsiedlungen: Milon, Chelò, Baldessalon, Schinza, Palua, Paluatti, Pozze, Coa, Micelette, Celten, Cavazzal mit Lusana und Galina sowie Marco mit den Einzelsiedlungen Gretel und Predazzani.[3]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Cavalese erreichte die Fleimstalbahn nach Überwindung des San-Lugano-Sattels wieder den Talboden.

Schwere Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die internationalen Schlagzeilen geriet der Ort durch zwei schwere Unfälle der zum Monte Cermis führenden Luftseilbahn:

Am 5. Januar 2013 ereignete sich bei Cavalese ein Unglück, bei dem acht russische Wintersportler, die mit einem Schneemobil samt angehängtem Lastenschlitten unterwegs waren, auf der Abfahrt „Olimpia II“ am Monte Cermis von der Piste abkamen. Sie stürzten einen etwa 100 Meter tiefen Abhang hinunter. Sechs von ihnen kamen zu Tode, zwei überlebten schwer verletzt.[4]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Cavalese führt der Skilanglaufmarathon Marcialonga, einer von sechzehn Läufen der Worldloppet-Serie.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cavalese ist der Geburtsort von:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cavalese – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Die deutschen Sprachinseln in Oberitalien, Bernhard Wurzer, Athesia, 1977, S. 135.
  3. Gemeindestatut auf Italienisch (PDF; 272 kB), abgerufen am 9. November 2018.
  4. Sechs Russen bei Schneemobil-Unfall in Italien getötet. In: Spiegel Online. 5. Januar 2013, abgerufen am 6. Januar 2013.