Xinkai Auto Manufacture Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Firmen- und Markenlogo von Xinkai
Ein Mercedes-Benz Police Car aus der Produktion der Xinkai Auto in der Sonderverwaltungszone Hongkong
Ein Mercedes-Benz Ambulance aus der Produktion der Xinkai Auto in der Sonderverwaltungszone Macau

Die Xinkai Auto Manufacture Corporation (新凯汽车) ist ein Automobil- und Nutzfahrzeughersteller mit Unternehmenshauptsitz in Gaobeidian[1], China. Die Gründung des Unternehmens geht auf das Jahr 1984 zurück.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er Jahren stellte das Unternehmen Geländewagen auf Basis des Beijing BJ 212 her.[1] 1994 kam die Kopie des Suzuki Alto namens Xinkai HXK 6360 dazu.[1]

2002 begann die Produktion eines Fahrzeugs im Stil des Toyota 3400 und 2004 des SRV, der dem Honda CR-V ähnelt.[3]

Bei einer Kapazität von 200.000 Fahrzeugen jährlich ist die Produktion von 33.000 Fahrzeugen im Jahr 2005 und 35.000 im Folgejahr 2006 bekannt.[3]

Der Hersteller hat ein Büro in Gaobeidian und die Produktions- und Montagehalle in Zhuozhou. Seit 2004 ist der Hersteller für Mercedes-Benz tätig und montiert das Mercedes-Benz Commercial Vehicle in der Kleinstadt Tai'an. Die Fahrzeugteile für den Van stellt das Unternehmen selbst her und errichtete dafür eine eigene Fabrikhalle in Qinghe. Das Firmengelände umfasst eine Fläche von 800.000 . Die jährliche Produktionskapazität liegt bei insgesamt 200.000 Einheiten, davon 40.000 Einheiten der Sprinter-Schwestermodelle (laut Ministerpräsident Kurt Beck), bei einem Personaleinsatz von 2.000 Mitarbeitern. Die Produktionsstraße zum Bau der MB-Fahrzeuge entstammt dem Werk in Düsseldorf.

Mit dieser Produktionskapazität ist das Unternehmen international vertreten und vertreibt seine Fahrzeuge neben dem Heimatland vor allem im Nahen Osten mit Erfolg. Im Jahre 2003 verlieh Zhang Zhentang dem Unternehmen den Hellen Stern, da der Hersteller 10 Jahre lang in Folge das herausragendste Unternehmen der Hebei-Provinz war. Xinkai Auto war zudem auch einer der Versorgungsunternehmen für die Olympischen Spiele 2008 in Peking. Insgesamt stellte das Unternehmen 36 zu Krankentransportwägen umgerüstete Fahrzeuge zur Verfügung.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1769. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1769. (englisch)
  2. D’Auto (niederländisch, abgerufen am 10. Januar 2016)
  3. a b Catalogue of the present Chinese motorcar production. Ausgabe 2008. S. 299–301.(englisch)