1. Landwehr-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. Landwehr-Division
Aktiv August 1914 bis 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Teil der Höherer Landwehr-Kommandeur 1
Stärke ca. 15.000
Erster Weltkrieg Ostfront
Schlacht bei Gumbinnen
Schlacht bei Tannenberg
Schlacht an den Masurischen Seen
Schlacht von Gorlice-Tarnów
Kommandeure
Kommandeure General der Infanterie Albano von Jacobi (17. Dezember 1914 bis 2. Januar 1919)

Die 1. Landwehr-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Division wurde aus den gemischten Landwehr-Brigaden, die jeweils mit Infanterie, Kavallerie und Artillerie ausgestattet waren, gebildet.[1] Die 33. und 34. gemischte Landwehr-Brigade hatte das Rekrutierungsgebiet in Schleswig-Holstein, in der Provinz Hannover und Mecklenburg-Schwerin bzw. Mecklenburg-Strelitz, als auch in den Hansestädten Hamburg, Bremen und Lübeck. Die 37. und 38. Brigade rekrutierte in Hannover, Oldenburg und Braunschweig.

Kriegsgliederung bei Mobilmachung[Bearbeiten]

  • 33. gemischte Landwehr-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 75
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 76
    • 2. Garde-Landwehr-Eskadron
    • 1. Landwehr-Eskadron/IX. Armee-Korps
    • 1. Landwehr-Batterie/IX. Armee-Korps
  • 34. gemischte Landwehr-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 31
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 84
    • 3. Garde-Landwehr-Eskadron
    • 2. Landwehr-Eskadron/IX. Armee-Korps
    • 2. Landwehr-Batterie/IX. Armee-Korps
  • 37. gemischte Landwehr-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 73
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 74
    • 2. Landwehr-Eskadron/X. Armee-Korps
    • II. Landwehr-Feldartillerie-Abteilung/X. Armee-Korps
  • 38. gemischte Landwehr-Brigade
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 77
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 78
    • 3. Landwehr-Eskadron/X. Armee-Korps

Kriegsgliederung vom 27. Januar 1918[Bearbeiten]

  • 34. Landwehr-Brigade
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 128
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 96
  • Pionier-Bataillon Nr. 401
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 501

Gefechtskalender[Bearbeiten]

Die Division kam zunächst an der nördlichen Ostfront zum Einsatz. Bis Ende 1917 war sie Teil der Frontsicherung im nördlichen Bereich der Ostfront. Anfang 1918 wurde sie an der Westfront im Bereich Lothringen und Flandern eingesetzt.[2]

1914[Bearbeiten]

1915[Bearbeiten]

  • bis 7. Februar --- Stellungskämpfe um die Feldstellung Lötzen-Angerapp
  • 7. bis 22. Februar --- Winterschlacht in Masuren, Schlacht bei Lyck
  • 19. Februar bis 10. August --- Stellungskämpfe vor Lomsha-Osowiec
  • 13. Juli bis 26. August --- Narew-Bobr-Schlacht
    • 2. bis 9. August --- Erster Narewübergang bei Nowogrod und Lomsha
    • 10. August --- Einnahme von Lomsha
    • 10. bis 12. August --- Einnahme von Wizna
    • 12. bis 15. August --- Kämpfe am Silna-Abschnitt
    • 16. bis 25. August --- Zweiter Narewübergang bei Tykozin, Zoltki und Kruschewo
    • 24. bis 26. August --- Kämpfe bei Bialystok, Knyszyn und am Berezowia-Abschnitt
  • 27. August bis 2. September --- Eroberung von Grodno
    • 1. September -- Erstürmung von Fort IV
  • 1. bis 30. September --- Verfolgung von Njemen zur Beresina
  • 28. September bis 10. Oktober --- Stellungskämpfe an der Beresina, Olschanka und Krewljanka
  • ab 21. Oktober --- Stellungskämpfe vor Riga

1916[Bearbeiten]

  • bis 31. Juli --- Stellungskämpfe vor Riga
  • 31. Juli bis 7. August --- Stellungskämpfe in den Pripjet-Sümpfen
  • 11. August bis 4. November --- Schlacht bei Kowel
  • ab 5. November --- Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod

1917[Bearbeiten]

  • bis 1. Dezember 1917 --- Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 2. bis 17. Dezember --- Waffenruhe
  • ab 17. Dezember --- Waffenstillstand

1918[Bearbeiten]

  • bis 22. Februar --- Waffenstillstand
  • 15. bis 25. Februar --- Transport nach dem Westen
  • 22. Februar bis 10. März --- Reserve der OHL
  • 11. März bis 9. April --- Stellungskämpfe in Flandern
  • 10. bis 15. April --- Stellungskrieg in Flandern
  • 16. bis 29. April --- Kämpfe im Wytschaetebogen
  • 30. April bis 1. August --- Stellungskrieg in Flandern
  • 2. August bis 18. September --- Stellungskämpfe in Lothringen und in den Vogesen
  • 18. September bis 1. Oktober --- Stellungskämpfe im Oberelsaß
  • 1. bis 11. Oktober --- Stellungskämpfe in Lothringen
  • 11. Oktober bis 11. November --- Abwehrkämpfe zwischen Maas und Beaumont; Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Rückmarsch durch Lothringen, die Rheinprovinz und die Pfalz

1919[Bearbeiten]

  • bis 4. Januar --- Räumung des besetzten Gebietes und Rückmarsch durch Lothringen, die Rheinprovinz und die Pfalz

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Georg Freiherr von der Goltz 2. August bis 3. Oktober 1914
Generalleutnant Ernst von Einem 3. Oktober bis 17. Dezember 1914
General der Infanterie Albano von Jacobi 17. Dezember 1914 bis 2. Januar 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 59–60; S. 84–85.
  • Hermann Cron et al., Ruhmeshalle unserer alten Armee (Berlin, 1935).
  • Hermann Cron: Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914–1918 (Berlin, 1937).
  • Günter Wegner: Stellenbesetzung der deutschen Heere 1815–1939. (Biblio Verlag, Osnabrück, 1993), Bd. 1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Cron et al., Ruhmeshalle unserer alten Armee (Berlin, 1935)
  2. Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918), 1920, S. 181