4. Königlich Bayerische Division

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 4. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 4. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Bayerischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten]

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

1914 war die Division Teil des II. Armee-Korps.

Kriegsgliederung vom 2. August 1914[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 4. Januar 1918[Bearbeiten]

  • 7. Infanterie-Brigade
  • Bayerischer Artillerie-Kommandeur Nr. 4
    • 2. Feldartillerie-Regiment „Horn“
  • 8. Pionierbataillon
  • Bayerischer Nachrichten-Kommandeur Nr. 4

Geschichte[Bearbeiten]

Der Großverband wurde am 27. November 1815 zuerst als Infanterie-Division des Generalkommandos Würzburg gebildet. Das Kommando stand bis zur Auflösung 1919 in Würzburg.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Die Division wurde zu Beginn des Ersten Weltkrieges im Rahmen der 6. Armee an der Westfront eingesetzt.

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]
1915[Bearbeiten]
1916[Bearbeiten]
  • bis 23. Juni --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 24. Juni bis 7. Juli --- Erkundungs- und Demonstrationsgefechte der 6. Armee im Zusammenhang mit der Schlacht an der Somme
  • 7. Juli bis 24. August --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 24. August bis 18. September --- Schlacht an der Somme
  • ab 19. September --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
1917[Bearbeiten]
  • bis 27. Mai --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 27. Mai bis 12. Oktober --- Schlacht in Flandern
    • 7. Juni --- Schlacht bei Wytschaete und bei Messines
  • ab 12. Oktober --- Kämpfe bei Remenauville, Regniéville und Fey-en-Haye
1918[Bearbeiten]
  • bis 6. April --- Kämpfe bei Remenauville, Regnieville und Fey-en-Haye
  • 14. bis 15. April --- Schlacht bei Armentieres
  • 15. bis 29. April --- Schlacht un den Kemmelberg
  • 15. April bis 18. August --- Stellungskrieg in Flandern
  • 21. August bis 2. September --- Schlacht bei Monchy-Bapaume
  • 9. bis 27. September --- Stellungskrieg in Flandern
  • 26. September bis 3. Oktober --- Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • 10. bis 12. Oktober --- Kämpfe vor der Hundings- und Brunhild-Front
  • 13. bis 17. Oktober --- Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 18. bis 23. Oktober --- Schlacht bei Vouziers
  • 24. bis 31. Oktober --- Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 4. bis 12. November --- Grenzschutz in Südbayern und Tirol

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Maximilian von Zandt 22. August 1836 bis 31. März 1848
Generalleutnant Karl Theodor von Thurn und Taxis 01. April bis 30. November 1848
Generalleutnant Johann Damboer 01. Dezember 1848 bis Oktober/November 1853
Generalleutnant Anton von der Mark 00 November 1853 bis 31. Juli 1856
Generalleutnant Friedrich von Flotow 01. August 1856 bis 22. Februar 1861
Generalleutnant Jakob von Hartmann 23. Februar 1861 bis 7. Januar 1869
Generalleutnant Friedrich von Bothmer 08. Januar 1869 bis 23. April 1873
Generalleutnant Karl von Dietl 24. April 1873 bis 19. April 1875
Generalleutnant Karl von Horn 25. April 1875 bis 15. Juni 1881
Generalleutnant Adolf von Heinleth 16. Juni 1881 bis 13. Mai 1885
Generalleutnant Karl von Freyberg-Eisenberg 14. Mai 1885 bis 7. März 1889
Generalleutnant Christoph von Godin 08. März 1889 bis 17. August 1891
Generalleutnant Heinrich von Nagel zu Aichberg 18. August 1891 bis 24. Oktober 1897
Generalleutnant Theodor von Bomhard 25. Oktober 1897 bis 25. Januar 1901
Generalleutnant Maximilian von Gerstner 26. Januar 1901 bis 22. Oktober 1903
Generalleutnant Alfred Eckbrecht von Dürckheim-Montmartin 23. Oktober 1903 bis 17. November 1908
Generalleutnant Karl von Fasbender 18. November 1908 bis 21. März 1912
Generalleutnant Max von Montgelas 22. März 1912 bis 5. November 1914
Generalleutnant Ernst von Schrott 05. November 1914 bis 28. Oktober 1916
Generalmajor Franz von Bayern 26. Oktober 1916 bis November 1918

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 61, 93.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 101–103.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 664f.