11. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 11. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 11. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten]

Das Kommando stand in Breslau und die Division war Teil des VI. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten]

  • 21. Infanterie-Brigade
    • Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm II.“ (1. Schlesisches) Nr. 10
    • Füsilier-Regiment „General-Feldmarschall Graf Moltke“ (Schlesisches) Nr. 38
  • 22. Infanterie-Brigade in Posen
  • 11. Feldartillerie-Brigade
    • Feldartillerie-Regiment „von Peucker“ (1. Schlesisches) Nr. 6
    • 2. Schlesisches Feldartillerie-Regiment Nr. 42
    • 1. Kompanie/Schlesisches Pionier-Bataillon Nr. 6

Kriegsgliederung 1918[Bearbeiten]

  • 21. Infanterie-Brigade
    • Grenadier-Regiment „König Friedrich Wilhelm II.“ (1. Schlesisches) Nr. 10
    • Füsilier-Regiment „General-Feldmarschall Graf Moltke“ (Schlesisches) Nr. 38
    • 4. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 51
    • 2. Eskadron/Ulanen-Regiment „von Katzler“ (Schlesisches) Nr. 2
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 11
    • 2. Schlesisches Feldartillerie-Regiment Nr. 42
    • Fußartillerie-Bataillon Nr. 131
  • Pionier-Bataillon Nr. 122
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 11

Geschichte[Bearbeiten]

Der Großverband wurde ursprünglich am 5. November 1816 als Truppen-Brigade in Breslau aufgestellt und dann am 5. September 1818 zur Division erweitert.

Deutsch-Französischer Krieg[Bearbeiten]

Während des Deutsch-Französischen Krieges nahm die Division an der Beschießung von Pfalzburg und Toul und dem Gefecht bei Moulin Saquet teil.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]
  • 22. bis 23. August --- Schlacht bei Neufchâteau
  • 24. bis 29. August --- Schlacht an der Maas
    • 25. bis 26. August --- Kämpfe um den Chiers
  • 30. bis 31. August --- Verfolgung von der Maas zur Marne
  • 31. August bis 14. September --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 2. bis 3. September --- Schlacht bei Varennes-Montfaucon
  • 4. bis 5. September --- Verfolgung westlich Verdun und durch die Argonnen
  • 6. bis 12. September --- Schlacht bei Vaubecourt-Fleury
  • 13. September --- St. Menéhould
  • 15. bis 16. September --- Cernay-Binarville
  • ab 15. September --- Stellungskämpfe in der Champagne und westlich der Argonnen
1915[Bearbeiten]
  • bis 26. Januar --- Stellungskämpfe in der Champagne und westlich der Argonnen
  • 27. bis 31. Januar --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 1. bis 5. Februar --- Schlacht bei Perthes les Hurlus und Massiges (3. Schlacht bei Perthes)
  • 17. bis 18. Februar --- Kämpfe um Vauquois
  • 21. Februar bis 20. März --- Winterschlacht in der Champagne
    • 28. Februar bis 15. März --- Kämpfe um Vauquois
  • 21. März bis 18. Juni --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 21. Juni bis 23. Juli --- Schlacht bei La Bassèe und Arras
  • 24. Juli bis 24. September --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 25. September bis 5. Oktober --- Herbstschlacht bei La Bassèe und Arras
  • ab 7. Oktober --- Stellungskämpfe westlich Péronne
1916[Bearbeiten]
  • bis 23. Juni --- Stellungskämpfe westlich Péronne
  • 24. Juni bis 1. August --- Schlacht an der Somme
  • 1. bis 7. August --- Reserve der 2. Armee
  • 7. August bis 1. September --- Stellungskämpfe bei Roye-Noyon
  • 2. September bis 26. Oktober --- Schlacht an der Somme
  • 27. Oktober bis 12. Dezember --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • ab 13. Dezember --- Stellungskämpfe an der Somme (Reserve der OHL)
1917[Bearbeiten]
  • bis 6. Januar --- Stellungskämpfe an der Somme (Reserve der OHL)
  • 6. Januar bis 15. März --- Stellungskämpfe bei Roye-Noyon
  • 16. bis 21. März --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 21. bis 27. März --- Reserve der OHL
  • 27. März bis 1. April --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 1. bis 12. April --- Stellungskämpfe an der Yser
  • 12. bis 16. April --- Frühjahrsschlacht bei Arras
  • 16. April bis 26. Mai --- Stellungskämpfe an der Yser
  • 27. Mai bis 28. Juni --- Schlacht in Flandern
  • 28. Juni bis 8. Juli --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 9. Juli bis 26. September --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 28. September bis 31. Oktober --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 31. Oktober bis 11. November --- Schlacht in Flandern
  • 13. November bis 7. Dezember --- Reserve der OHL
  • ab 11. Dezember --- Stellungskämpfe in der Champagne
1918[Bearbeiten]
  • bis 16. Januar --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 16. Januar bis 25. Februar --- Reserve der OHL
  • 26. Februar bis 15. April --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 15. April bis 8. Juni --- Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 9. Juni bis 7. August --- Kämpfe an der Avre und an der Matz
    • 9. bis 13. Juni --- Schlacht bei Noyon
  • 8. August bis 3. September --- Abwehrschlacht zwischen Somme und Oise
    • 9. bis 27. August --- Schlacht um Roye und Lassigny
  • 4. bis 18. September --- Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 19. September bis 9. Oktober --- Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 10. Oktober bis 4. November --- Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Friedrich Erhard von Röder 05. November 1816 bis 2. April 1820
Generalmajor/Generalleutnant Oldwig von Natzmer 03. April 1820 bis 11. Februar 1827
Generalmajor/Generalleutnant August Hiller von Gaertringen 12. Februar 1827 bis 22. Juni 1830
Unbesetzt 23. Juni bis 7. Dezember 1830
Generalmajor Karl Heinrich Stephan von Block 08. Dezember 1830 bis 29. März 1832 (mit der Führung beauftragt)
Generalmajor/Generalleutnant Karl Heinrich Stephan von Block 30. März 1832 bis 29. März 1838
Generalleutnant Friedrich Wilhelm Graf von Brandenburg 30. März 1838 bis 28. November 1839
Generalmajor Eduard von Oriola 01. Juli 1860 bis 23. Juli 1861
Generalmajor/Generalleutnant Eduard von Oriola 24. Juli 1861 bis 20. Oktober 1862
Generalleutnant Louis Wilhelm von Mutius 23. Oktober 1862 bis 28. Januar 1863
Generalleutnant Adolf von Zastrow 29. Januar 1863 bis 29. Oktober 1866
Generalleutnant Helmuth von Gordon 30. Oktober 1866 bis 23. Oktober 1871
Generalmajor Ernst von der Burg 20. September bis 14. November 1881 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Ernst von der Burg 15. November 1881 bis 8. September 1884
Generalmajor Friedrich Wilhelm von Lignitz 09. Juni bis 16. November 1891 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Friedrich Wilhelm von Lignitz 17. November 1891 bis 5. Februar 1896
Generalleutnant Reimer von Ende 22. März 1902 bis 18. Mai 1903
Generalleutnant Konrad Ernst von Goßler 19. Mai 1903 bis 15. April 1908
Generalleutnant Eugen von Falkenhayn 15. April 1908 bis 2. Mai 1910
Generalleutnant Gustav von Oertzen 03. Mai 1910 bis 12. Juni 1911
Generalleutnant Eberhard von Claer 13. Juni 1911 bis 4. Januar 1913
Generalleutnant Richard von Webern 03. März 1914 bis 23. September 1916
Generalleutnant Arthur von Eisenhart-Rothe 24. September 1916 bis 17. Dezember 1916
Generalleutnant Roderich von Schoeler 18. Dezember 1916 bis 10. Mai 1917
Generalmajor/Generalleutnant Günther von Etzel 11. Mai 1917 bis 22. Juni 1918
Generalleutnant Walther Schmidt von Schmidtseck 22. Juni 1918 bis November 1918

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 64, 105–106.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 197–200.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 105–106.