Altdorf (Landkreis Esslingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Altdorf
Altdorf (Landkreis Esslingen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altdorf hervorgehoben
48.5941666666679.2708333333333356Koordinaten: 48° 36′ N, 9° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Esslingen
Höhe: 356 m ü. NHN
Fläche: 3,25 km²
Einwohner: 1572 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 484 Einwohner je km²
Postleitzahl: 72655
Vorwahl: 07127
Kfz-Kennzeichen: ES, NT
Gemeindeschlüssel: 08 1 16 005
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Spitalhof 1
72655 Altdorf
Webpräsenz: www.altdorf-es.de
Bürgermeister: Joachim Kälberer
Lage der Gemeinde Altdorf im Landkreis Esslingen
Alb-Donau-Kreis Landkreis Böblingen Landkreis Göppingen Landkreis Ludwigsburg Landkreis Reutlingen Landkreis Tübingen Rems-Murr-Kreis Stuttgart Aichtal Aichwald Altbach Altdorf (Landkreis Esslingen) Altenriet Altenriet Baltmannsweiler Bempflingen Beuren (bei Nürtingen) Bissingen an der Teck Deizisau Denkendorf (Württemberg) Dettingen unter Teck Erkenbrechtsweiler Esslingen am Neckar Filderstadt Frickenhausen (Württemberg) Großbettlingen Hochdorf (bei Plochingen) Holzmaden Kirchheim unter Teck Köngen Kohlberg (Württemberg) Kohlberg (Württemberg) Leinfelden-Echterdingen Lenningen Lichtenwald Neckartailfingen Neckartenzlingen Neidlingen Neuffen Neuhausen auf den Fildern Notzingen Nürtingen Oberboihingen Ohmden Ostfildern Owen Plochingen Reichenbach an der Fils Schlaitdorf Unterensingen Weilheim an der Teck Wendlingen am Neckar Wernau (Neckar) WolfschlugenKarte
Über dieses Bild

Altdorf ist eine Gemeinde im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg, acht Kilometer von Nürtingen entfernt. Zur Gemeinde Altdorf gehören neben dem Dorf Altdorf keine weiteren Orte.

Geographie[Bearbeiten]

Altdorf liegt zwei Kilometer südlich des Neckars im Vorland der Schwäbischen Alb.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Neckartailfingen im Norden, Nürtingen (Stadtteil Raidwangen) im Nordosten, Großbettlingen im Osten, Bempflingen im Süden und Neckartenzlingen im Westen. Alle liegen im Landkreis Esslingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Altdorf 1683/1685 im Kieserschen Forstlagerbuch

Altdorf wurde 1291 erstmals urkundlich erwähnt. Ein Friedrich von Altdorf trat am 19. Juni 1291 als Zeuge in einer Urkunde des Johann von Wurmlingen auf. Der Name Altdorf geht vermutlich auf das alemannische Allachdorf zurück, was eine Siedlung bezeichnete. Aus verschiedenen Funden lässt sich ableiten, dass hier schon seit viertausend Jahren Menschen ansässig sind.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen [2] des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohner
1871¹ 381
1900¹ 429
1925¹ 413
1950¹ 586
1961¹ 533
Jahr Einwohner
1970¹ 710
1980 746
1987¹ 891
1990 1017
1995 1163
Jahr Einwohner
2000 1321
2005 1462
2010 1484
2012 1531

Altdorf ist damit die kleinste Gemeinde im Landkreis Esslingen.

Politik[Bearbeiten]

Altdorf gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Neckartenzlingen an.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Altdorf hat 10 Mitglieder. Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 lag bei 62,69 % (2009: 66,39 %) und ergab folgende Sitzverteilung:

Freie Bürgerliste Altdorf 52,7 % 5 Sitze (2009: 57,2 %, 6 Sitze)
Unabhängige Bürger Altdorf 47,3 % 5 Sitze (2009: 42,8 %, 4 Sitze)

Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Bürgermeister[Bearbeiten]

[3]

  • 1855–1888: Friedrich Thumm
  • 1888–1910: Gottlieb Thumm senior
  • 1911–1920: Fritz Knöll
  • 1920–1933: Gottlieb Thumm junior
  • 1933–1936: Ludwig Handte
  • 1936–1945: Albert Veith
  • 1945–1948: Adolf Kümmerle
  • 1948–1960: Albert Veith
  • 1960–1980: Robert Knecht
  • 1980–1988: Ludwig Haspel
  • seit 1988: Joachim Kälberer

Der parteilose Joachim Kälberer ist seit 1988 Bürgermeister von Altdorf. Seine dritte Amtszeit, für die er 2004 mit 90,3 % der Stimmen gewählt wurde, endete 2012. Zur Bürgermeisterwahl 2004 lag die Wahlbeteiligung bei 54,6 %. Am 29. Januar 2012 wurde Joachim Kälberer für weitere acht Jahre im Amt bestätigt. Zustimmungsquote 97,6 % bei einer Wahlbeteiligung von 49,9 %.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Unter goldenem Schildhaupt, darin eine schwarze Hirschstange, in Blau eine schräg gestürzte silberne Pflugschar.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

2008 baute die Gemeinde Altdorf ein Wassertretbecken beim alten Wasserhäusle zur allgemeinen Nutzung.

Bildung[Bearbeiten]

Altdorf verfügt über eine eigene Grundschule und einen Kindertagesstätte. Weiterführende Schulen, Werkrealschule, Realschule und Gymnasium, befinden sich in der Nachbargemeinde Neckartenzlingen. Ebenso verfügt die Gemeinde über eine Kindertagesstätte. Seit der Einweihung des neuen Erweiterungsbaus im Frühjahr 2012 gibt es hier Platz für 75 Kinder im Alter von 1- 6 Jahren.

Abfallentsorgung[Bearbeiten]

Für die Abfallentsorgung ist der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Esslingen zuständig. Es bestehen getrennte Sammlungen für Biomüll, Hausmüll und Papier. Verpackungen werden im Rahmen des Grünen Punktes in sogenannten gelben Säcken gesammelt. Sperrmüll wird gegen Abgabe eines von zwei Gutscheinen jährlich kostenlos abgeholt oder kann zu einer Entsorgungsstation gebracht werden. Bei den Entsorgungsstationen können auch Elektro- und Metallschrott sowie andere wiederverwertbare Stoffe abgegeben werden. Für Sondermüll wie Leuchtstofflampen und Lacke gibt es besondere Problemstoffsammlungen.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Heinrich Vollmer (1885–1961), Gründer der Maschinenfabrik Vollmer Werke, einer der bekanntesten Waffenkonstrukteure Europas

Vereine[Bearbeiten]

Folgende Vereine sind im Ort beheimatet:

  • Sängerbund Altdorf,
  • TSV Altdorf,
  • Obstbauverein
  • Förderverein Grundschule

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Schwenkel: Heimatbuch des Kreises Nürtingen. Band 2. Würzburg 1953, S. 81-92.
  • Der Landkreis Esslingen – Hrsg. vom Landesarchiv Baden-Württemberg i. V. mit dem Landkreis Esslingen, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0842-1, Band 1, Seite 287

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Altdorf (Landkreis Esslingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Bevölkerungsstatistik des Stat. Landesamtes Baden-Württemberg
  3. Festschrift 700 Jahre Altdorf, 1991