Neuhausen auf den Fildern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern
Neuhausen auf den Fildern
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern hervorgehoben
48.6844444444449.2744444444444320Koordinaten: 48° 41′ N, 9° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Esslingen
Höhe: 320 m ü. NHN
Fläche: 12,47 km²
Einwohner: 11.316 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 907 Einwohner je km²
Postleitzahl: 73765
Vorwahl: 07158
Kfz-Kennzeichen: ES
Gemeindeschlüssel: 08 1 16 047
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schloßplatz 1
73765 Neuhausen auf den Fildern
Webpräsenz: www.neuhausen-fildern.de
Bürgermeister: Ingo Hacker
Lage der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern im Landkreis Esslingen
Alb-Donau-Kreis Landkreis Böblingen Landkreis Göppingen Landkreis Ludwigsburg Landkreis Reutlingen Landkreis Tübingen Rems-Murr-Kreis Stuttgart Aichtal Aichwald Altbach Altdorf (Landkreis Esslingen) Altenriet Altenriet Baltmannsweiler Bempflingen Beuren (bei Nürtingen) Bissingen an der Teck Deizisau Denkendorf (Württemberg) Dettingen unter Teck Erkenbrechtsweiler Esslingen am Neckar Filderstadt Frickenhausen (Württemberg) Großbettlingen Hochdorf (bei Plochingen) Holzmaden Kirchheim unter Teck Köngen Kohlberg (Württemberg) Kohlberg (Württemberg) Leinfelden-Echterdingen Lenningen Lichtenwald Neckartailfingen Neckartenzlingen Neidlingen Neuffen Neuhausen auf den Fildern Notzingen Nürtingen Oberboihingen Ohmden Ostfildern Owen Plochingen Reichenbach an der Fils Schlaitdorf Unterensingen Weilheim an der Teck Wendlingen am Neckar Wernau (Neckar) WolfschlugenKarte
Über dieses Bild
Neuhausen auf den Fildern (2011)
Neuhausen von Süden (2011)

Neuhausen auf den Fildern ist eine Gemeinde im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg. Sie gehört zur Metropolregion Stuttgart.
Die herkömmliche schwäbische Ortsbezeichnung ist Nuihausa. Im Volksmund der Nachbargemeinden wurde es gerne Katholisch-Nuihausa[2] genannt, im Unterschied zum ca. 15 km südwestlich gelegenen Häfner-Nuihausa[3] (Neuenhaus, heute Ortsteil der Gemeinde Aichtal).

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Neuhausen liegt 15 Kilometer südöstlich der Landeshauptstadt Stuttgart auf der Filderebene.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören außer dem Dorf Neuhausen auf den Fildern keine weiteren Orte. Im Gemeindegebiet von Neuhausen liegt die abgegangene Ortschaft Häuslen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Ostfildern im Norden, Denkendorf im Nordosten, Unterensingen im Südosten, Wolfschlugen im Süden und Filderstadt im Westen (alle Landkreis Esslingen).

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Neuhausens stammt aus dem Jahre 1153. Der Ort unterstand damals Ortsadligen, den Herren von Neuhausen. Im 14. Jahrhundert kam der Ort unter Habsburgische Herrschaft und wurde Vorderösterreich zugeordnet. In der Reformation wurden alle umgebenden württembergischen Dörfer evangelisch; Neuhausen wurde dadurch zu einer vorderösterreichisch-katholischen Insel. 1769 erwarb das Fürstbistum Speyer den Ort. Die Neuordnung Südwestdeutschlands durch Napoléon Bonaparte führte zunächst 1802 zur Zugehörigkeit zum Großherzogtum Baden, aber schon 1806 kam Neuhausen zum Königreich Württemberg. Bei der Gemeindereform 1973 blieb Neuhausen selbstandig.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1843: 2.462 Einwohner
  • 1965: 7.569 Einwohner
  • 1970: 8.801 Einwohner
  • 1975: 9.548 Einwohner
  • 1980: 10.034 Einwohner
  • 1985: 10.385 Einwohner
  • 1990: 10.851 Einwohner
  • 1995: 10.485 Einwohner
  • 2000: 10.870 Einwohner
  • 2005: 11.463 Einwohner
  • 2010: 11.349 Einwohner
  • 31. Dezember 2012: 11.316 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Neuhausen hat 22 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 7. Juni 2009 führte zu folgendem Ergebnis:[4]

Parteien und Wählergemeinschaften %
2009
Sitze
2009
%
2004
Sitze
2004
Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 56,9 %
 %
40
30
20
10
0
37,8 %
29,1 %
18,3 %
14,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+2,3 %p
-5,5 %p
+5,3 %p
-2,1 %p
FW Freie Wähler Neuhausen 37,8 9 35,5 8
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 29,1 6 34,6 8
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 18,3 4 13,0 3
IGL Initiative Grüne Liste 14,7 3 16,8 3
gesamt 100,0 22 100,0 22
Wahlbeteiligung 56,9 % 56,4 %

Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • April 1945–März 1946: Eduard Hermle (als kommissarischer Bürgermeister eingesetzt)
  • 1946–1976: Alfons Frick (CDU)
  • 1976–1995: Werner Präg
  • seit 1995: Ingo Hacker

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Auf silbernem Grund ein roter Löwe, der einen grünen Ast emporsteigt.“ Es entspricht dem Wappen der Herren von Neuhausen.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Neuhausen unterhält seit 1988 eine Gemeindepartnerschaft mit dem französischen Péronnas. Die Stadt Péronnas liegt 50 Kilometer nordöstlich von Lyon im Département Ain.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

St. Petrus und Paulus und die Schlossscheuer
Sitz der Herren von Neuhausen

Museen[Bearbeiten]

Neben dem Volkschen Salon, der eine Wohnung im Stil der Neorenaissance präsentiert und im Oberen Schloss untergebracht ist, gibt es außerdem ein Museum für Begräbniskultur.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die neugotische Basilika St. Petrus und Paulus (1850–1852) gilt als die größte Dorfkirche Europas. Neben der Orgel von Eberhard Friedrich Walcker aus dem Jahr 1854 befindet sich seit 1977 eine weitere denkmalgeschützte Orgel von Hieronymus Spiegel aus dem Jahr 1762 in der Kirche.
  • Altes Schloss (1518)
  • Neues Schloss (1561–1567)

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Fasnet in Neuhausen (jährlich)
  • Bierwecketse (alle zwei Jahre stattfindendes Dorffest mit zuletzt (2001) ca. 20.000 Besuchern, Wiedereinführung fand am 19./20. Juli 2008 statt)
  • Neuhauser Orgelkonzerte

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Niederlassungen einiger Großunternehmen, mittelständische Unternehmen und zahlreiche Handwerksbetriebe sowie die Dienstleistungsbranche bieten rund 5000 Arbeitsplätze. Die Pendlerbilanz ist mit 4160 Einpendlern zu 3500 Auspendlern positiv (Stand: 2004).

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Datennetzinfrastruktur[Bearbeiten]

DSL bzw. VDSL ist schlecht verbreitet. Oft bekommt man nur 6000 Mbit/s oder weniger von den Telefonanbietern. Fiber to the Home (FTTH) ist nicht verfügbar. Koaxkabel von KabelBW sind auch nicht überall verfügbar.

Verkehr[Bearbeiten]

Neuhausen hat einen Anschluss an die A 8 Stuttgart–München. Der Flughafen Stuttgart in Echterdingen befindet sich unmittelbar westlich der Gemeinde. Neuhausen hat zur Zeit keinen Bahnanschluss. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Bernhausen, Esslingen und Wendlingen. Die nächste Haltestelle der Stadtbahn Stuttgart befindet sich im nördlichen Nachbarort Ostfildern-Nellingen (U7, U8). Die Buslinien 35, 36, 73, 120 und 121 verbinden die Gemeinde mit Filderstadt, Ostfildern, Esslingen, Leinfelden-Echterdingen und Stuttgart.

Von 1929 bis 1978 hatte Neuhausen einen Straßenbahnanschluss über Nellingen nach Esslingen. Die Gleise und Strommasten sind auf Neuhauser Gemarkung vollständig demontiert. Außerdem hatte Neuhausen bis 1983 einen Anschluss über die Filderbahn. Auch dieser Streckenabschnitt der Filderbahn ist vollständig demontiert und wird jetzt als Rad- und Wirtschaftsweg genutzt. Vereinzelte Gebäude und Straßennamen („Bahnhofstraße“) erinnern noch an die Existenz der Bahn. Über eine Verlängerung der S-Bahnlinie S2 (Schorndorf–Weinstadt–Waiblingen–Stuttgart–Leinfelden–Flughafen/Messe–Filderstadt) wurde 2013 beschlossen, Neuhausen bis 2019 in die S-Bahn Stuttgart einzubinden.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Mit der Friedrich-Schiller-Schule verfügt Neuhausen über eine Haupt-, Werkreal- und Realschule. Außerdem gibt es mit der Mozartschule eine Ganztagsschule für Grundschüler.

Derzeit gibt es 11 Kindertagesstätten (3 Gemeinde Neuhausen auf den Fildern, 4 Katholische Kirche, 2 Evangelische Kirche, 1 Kinder- und Elternzentrum und 1 TSV Neuhausen).

THW-Bundesschule

Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk bildet eine große Zahl von ehrenamtlichen Helferinnen, Helfern und hauptamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen an der THW-Bundesschule in Neuhausen aus. Die Bundesschule ist auf zwei Standorte verteilt, der andere Teil befindet sich im niedersächsischen Hoya.

Neben der THW-Schule liegt die Baden-Württembergische Sparkassenakademie. Sie ist eine von zwei Bildungseinrichtungen des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg. Sie bietet Qualifizierungs- und Personalentwicklungsmaßnahmen für die Mitarbeiter der zur Sparkassen-Finanzgruppe gehörenden Unternehmen an. Der Sparkassenakademie ist ein Tagungshotel angeschlossen.

Ver- und Entsorgung[Bearbeiten]

Neuhausen ist Mitglied im Zweckverband Filderwasserversorgung, von dem es den Großteil seines Trinkwassers bezieht. Die restliche Menge wird dem örtlichen Riedbrunnen entnommen. Zur Reinigung des Abwassers betreibt die Gemeinde eine Kläranlage im Sulzbachtal.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sönke Lorenz, Andreas Schmauder (Hrsg.): Neuhausen. Geschichte eines katholischen Dorfes auf den Fildern. Markstein-Verlag, Filderstadt 2003, ISBN 3-935129-11-4.
  • Markus Dewald: Die Zahl der Narren ist unendlich. Fastnacht in Neuhausen – Von der Dorffastnacht zur organisierten Narrenschau. Dissertation, Universität Tübingen 2001 (Volltext).
  • Der Landkreis Esslingen - Hrsg. vom Landesarchiv Baden-Württemberg i. V. mit dem Landkreis Esslingen, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0842-1, Band 2, Seite 245

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Reichardt, Lutz, Ortsnamenbuch des Kreises Esslingen, S. 77
  3. Reichardt, Lutz, Ortsnamenbuch des Kreises Esslingen, S. 75
  4. Endgültige Ergebnisse der Gemeinderatswahlen 2009 mit Vergleichsangaben von 2004. Gemeinde Neuhausen auf den Fildern. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2012, abgerufen am 2. Februar 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuhausen auf den Fildern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien