Owen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in Baden-Württemberg; für weitere Bedeutungen siehe Owen (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Owen
Owen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Owen hervorgehoben
48.5883333333339.4513888888889391Koordinaten: 48° 35′ N, 9° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Esslingen
Höhe: 391 m ü. NHN
Fläche: 9,7 km²
Einwohner: 3406 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 351 Einwohner je km²
Postleitzahl: 73277
Vorwahl: 07021
Kfz-Kennzeichen: ES
Gemeindeschlüssel: 08 1 16 054
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausstraße 8
73277 Owen
Webpräsenz: www.owen.de
Bürgermeisterin: Verena Grötzinger
Lage der Stadt Owen im Landkreis Esslingen
Alb-Donau-Kreis Landkreis Böblingen Landkreis Göppingen Landkreis Ludwigsburg Landkreis Reutlingen Landkreis Tübingen Rems-Murr-Kreis Stuttgart Aichtal Aichwald Altbach Altdorf (Landkreis Esslingen) Altenriet Altenriet Baltmannsweiler Bempflingen Beuren (bei Nürtingen) Bissingen an der Teck Deizisau Denkendorf (Württemberg) Dettingen unter Teck Erkenbrechtsweiler Esslingen am Neckar Filderstadt Frickenhausen (Württemberg) Großbettlingen Hochdorf (bei Plochingen) Holzmaden Kirchheim unter Teck Köngen Kohlberg (Württemberg) Kohlberg (Württemberg) Leinfelden-Echterdingen Lenningen Lichtenwald Neckartailfingen Neckartenzlingen Neidlingen Neuffen Neuhausen auf den Fildern Notzingen Nürtingen Oberboihingen Ohmden Ostfildern Owen Plochingen Reichenbach an der Fils Schlaitdorf Unterensingen Weilheim an der Teck Wendlingen am Neckar Wernau (Neckar) WolfschlugenKarte
Über dieses Bild

Owen ['aʊ̯ən] ist eine kleine Stadt im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg. Owen ist mit seiner gesamten Gemarkung Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Geografie[Bearbeiten]

Owen liegt im Lautertal unterhalb der Burg Teck, rund sieben Kilometer südlich von Kirchheim unter Teck. Die Stadt befindet sich im mittleren Vorland der Schwäbischen Alb und erstreckt sich über eine Höhenlage von 362 bis 775 m ü. NN. Owen ist mit seiner gesamten Gemarkung Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zu Owen gehören die Stadt Owen und die Burg Teck sowie die abgegangenen Ortschaften Schupenhof und Säubad.[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind im Norden Dettingen unter Teck, im Osten Bissingen an der Teck, im Süden Lenningen (Ortsteil Brucken) und Erkenbrechtsweiler und im Westen Beuren (alle im Landkreis Esslingen).

Geschichte[Bearbeiten]

Owen mit Teck, Ansicht aus dem Kieserschen Forstlagerbuch 1683/1685
Blick auf Owen und die Burg Teck vom Brucker Fels

Im westlichen Teil der Gemarkung wurden Funde aus der Jungsteinzeit gemacht, es ist jedoch nicht sicher, ob damals schon dort gesiedelt wurde. Der Teckberg wurde in der Bronze- und der Hallstattzeit und im frühen Mittelalter genutzt. Im zweiten Jahrhundert n. Chr. lag ein römischer Gutshof auf Owener Gemarkung. Wie alt die Siedlung tatsächlich ist, kann nicht sicher geklärt werden.

Da viele Orte in Süddeutschland ähnliche Namen hatten, kann die erste urkundliche Erwähnung erst 1261 sicher auf Owen bezogen werden. Diese Erwähnung handelt von einem Dienstmann der Herren von Teck namens Übelritter. Die Forschung nimmt an, dass spätestens Mitte des 13. Jahrhunderts oberhalb des alten Dorfs über der Lauter die heutige Stadt gegründet wurde, eine ungefähr rechteckige Siedlung mit drei größeren Toren und der Bernhardskapelle am Marktplatz. Die Straße wurde durch die Stadt geführt. Reste des Stadtgrabens und der Stadtmauer sind noch vorhanden. Die Kirche des alten Dorfs außerhalb der Stadtmauer, die Marienkirche (1267 schriftlich belegt), war die Grablege der Herzöge von Teck. Das mit der Stadtgründung erbaute Stadtschloss der Herzöge wurde vermutlich 1638/1639 zerstört, an seiner Stelle wurde 1837 das heutige Rathaus gebaut.

1385 kam die Stadt endgültig an Württemberg und gehörte nun zur Vogtei Kirchheim.

Ortsname[Bearbeiten]

Der Name Owen wird Auen ausgesprochen, was auch auf manchen Landkarten in Klammern als Namenszusatz gedruckt ist. Auen bedeutet wasserreiche Talaue. Owen ist die altdeutsche Schreibweise dafür und wird im Ortsnamen bis heute beibehalten. Aufgrund der ungewöhnlichen Aussprache ist der Ort auch im Rechtschreibduden verzeichnet. Merkspruch: „Auen sagen die Schlauen, Owen die Doofen.“

Religionen[Bearbeiten]

Seit der Reformation ist Owen evangelisch geprägt. Die evangelische Kirchengemeinde Owen hat ca. 2.100 Mitglieder (Stand 2005)[3]. Die Gottesdienste finden in der über 600 Jahre alten Marienkirche statt.

Die katholischen Christen gehören zur nächstgelegenen Kirchengemeinde in Lenningen. Owen hat ein katholisches Gemeindezentrum, in welchem wöchentlich eine Heilige Messe gefeiert wird.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
3. Dezember 1834 ¹ 1.546
3. Dezember 1861 ¹ 1.557
1. Dezember 1900 ¹ 1.629
17. Mai 1939 ¹ 1.582
29. Oktober 1946 ¹ 1.945
13. September 1950 ¹ 2.139
6. Juni 1961 ¹ 2.432
27. Mai 1970 ¹ 2.685
Jahr Einwohnerzahlen
25. Mai 1987 ¹ 2.925
31. Dezember 1990 3.089
31. Dezember 1995 3.272
31. Dezember 2000 3.485
31. Dezember 2005 3.495
31. Dezember 2010 3.449
9. Mai 2011 3.421

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Owen hat 14 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem vorläufigen Ergebnis. Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und der Bürgermeisterin als Vorsitzende. Die Bürgermeisterin ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
 %
40
30
20
10
0
38,00 %
33,12 %
28,88 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-30
-35
+2,10 %p
+0,42 %p
+28,88 %p
-31,4 %p
BFB Unabhängige Wählervereinigung 38,00 5 35,9 5
BWV Bürgerliche Wählervereinigung 33,12 5 32,7 5
FWV Freie Wählervereinigung 28,88 4
FFL Freie Frauenliste 31,4 4
gesamt 100,0 14 100,0 14
Wahlbeteiligung 64,59 % 66,98 %

Bürgermeister/in[Bearbeiten]

  • bis 1972 Otto Heinz
  • 1972–2008 Siegfried Roser
  • seit 2008 Verena Grötzinger

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Owen.svg

Blasonierung: „In Silber der schwarze lateinische Großbuchstabe O.“

Der wohl von einem Fleckenzeichen herkommende, die Initiale des Ortsnamens bedeutende Großbuchstabe erscheint in Siegeln seit dem 15. Jahrhundert. Als Wappen ist er seit 1535 nachweisbar. Vom späten 17. bis zum 20. Jahrhundert lag über ihm die Württemberger Hirschstange. Im 19. Jahrhundert trat vorübergehend ein gevierter Schild auf: In Feld 2 und 3 die Rauten der Teck, in Feld 1 ein Spaten, in Feld 4 eine Ähre. 1931 kehrte man mit amtlicher Billigung jedoch wieder zu der Vorlage von 1535 zurück und ließ die Hirschstange weg.[4]

Flagge[Bearbeiten]

Schwarz-Weiß (bestätigt 1956)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Blick von der B 465 auf das Neubaugebiet von Owen, Teckberg und Burg Teck

Owen ist durch die Teckbahn (WendlingenOberlenningen) an das überregionale Schienennetz angeschlossen. Die Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen erbauten das Bahnhofsgebäude 1899 als Einheitsbahnhof vom Typ IIIa.[5] Zudem gibt es Busverbindungen in die Nachbargemeinden.

Durch Owen führt die B 465 von Kirchheim unter Teck nach Blaubeuren. Die Autobahn A 8 ist über die fünf Kilometer entfernte Anschlussstelle Kirchheim unter Teck-Ost erreichbar.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

In Owen hat die Leuze Gruppe große wirtschaftliche Bedeutung. Die Unternehmensgruppe hat weltweit Produktionsstandorte. Ihre Tochtergesellschaft Leuze electronic stellt Sensortechnik her.

Die Destillerien von Christian Gruel und Thomas Rabel sind neben einer Brennerei in Köngen und Tübingen die einzigen Produktionsstätten von Grain Whisky in Deutschland.

Mack & Schühle ist ein bedeutendes Weinhandelsunternehmen.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Owen verfügt mit der Sibylle-von-der-Teck-Schule über eine eigene Grundschule. Außerdem gibt es zwei Kindergärten in der Stadt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die Burg Teck auf dem Teckberg war im 12. Jahrhundert der Stammsitz der Zähringer, später der Herzöge von Teck und kam im 14. Jahrhundert an Württemberg. Die Burg wurde 1525 im Bauernkrieg zerstört. Da sich die Burg ab dem späten 19. Jahrhundert zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelte, entstand dort bis in die 1950er Jahre ein großes Wanderheim.
  • Die gotische Marienkirche war die Grablege der Herzöge von Teck und wurde in ihrer heutigen Gestalt im Wesentlichen im späten 14. Jahrhundert errichtet. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und bis 1952 wiederaufgebaut.
  • Bernhardskapelle, inzwischen genutzt für bürgerliche Veranstaltungen.
  • In der ehemaligen Beginenklause hat die Stadt Owen seit 2011 das Owener Geschichtshaus eingerichtet. Im Dezember 2011 hat das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg die Beginenklause zum Denkmal des Monats erklärt.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Der Owener Maientag findet traditionell am letzten Dienstag im Mai statt.
  • Von 1988 bis 2006 fand jährlich die Owener Rocknacht in der Teckhalle statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Personen, die in Owen gelebt und gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Eduard Mörike (1804–1875), deutscher Lyriker, war 1829–1831 evangelischer Pfarrvikar in Owen.
  • Wilhelm Zimmermann (1807–1878), Abgeordneter (z.B. in der Paulskirche 1848), war ab 1872 evangelischer Pfarrer in Owen.


Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Schwenkel: Heimatbuch des Kreises Nürtingen. Band 2. Würzburg 1953, S. 1006–1039.
  • Der Landkreis Esslingen – hrsg. vom Landesarchiv Baden-Württemberg i. V. mit dem Landkreis Esslingen, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0842-1, Band 2, Seite 361
  • Rudolf Locher: Das alte Owen. Bürgermeisteramt Owen, Omnitypie, Stuttgart 1977.
  • Karl Heinz Alber, Dörthe Jakobs: Bernhardskapelle Owen hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Esslingen am Neckar, 1. Auflage, Fink, Lindenberg 2005, ISBN 3-89870-244-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Owen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2. S. 204–206
  3. Wikipedia: Kirchenbezirk Kirchheim unter Teck
  4. Klemens Stadler: Deutsche Wappen. Band VIII: Baden-Württemberg Seite 84. Mit Zeichnungen von Max Reinhart. Angelsachsen-Verlag, Bremen 1971.
  5.  Rainer Stein: Der württembergische Einheitsbahnhof auf Nebenbahnen. In: Eisenbahn-Journal Württemberg-Report. Band 1, Nr. V/96, Merker, Fürstenfeldbruck 1996, ISBN 3-922404-96-0, S. 80–83.