Edgar Adrian, 1. Baron Adrian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edgar Douglas Adrian nobel.jpg

Edgar Douglas Adrian, 1. Baron Adrian OM (* 30. November 1889 in London; † 4. August 1977 in Cambridge) war ein britischer Anatom und Physiologe. Für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der Funktionen der Neuronen erhielt er 1932 gemeinsam mit Charles Scott Sherrington den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

Biographie[Bearbeiten]

Edgar Douglas Adrian war der zweite Sohn von Alfred Douglas Adrian und absolvierte seine schulische Ausbildung an der Westminster School nahe der Westminster Abbey in London. Ab 1908 begann er sein Naturwissenschaftsstudium am Trinity College in Cambridge. Sein Studium konzentrierte sich dabei vor allem auf die Physiologie, er belegte allerdings auch alle weiteren zentralen Fächer der Naturwissenschaften und erlangte 1911 den Bachelor of Arts in fünf verschiedenen Studienfächern mit ausgezeichneten Noten.

1913 erhielt Adrian ein Forschungsstipendium für seine Arbeiten zur Funktionsweise der Nerven und er begann im gleichen Jahr ein Studium der Medizin. Seine klinischen Studien absolvierte er dabei am St Bartholomew’s Hospital in London und 1915 konnte er auch dieses Studium erfolgreich abschließen. Bis 1919, also während des gesamten Ersten Weltkrieges, arbeitete er klinisch im Bereich der Neurologie und behandelte vor allem Soldaten mit unterschiedlichen neurologischen Erkrankungen. Danach kehrte er nach Cambridge zurück, wo er am physiologischen Institut wirkte und Kurse zum menschlichen Nervensystem gab. Seine Forschungsarbeiten fokussierten zu dieser Zeit auf die Grundlagenforschung der Sinnesphysiologie und der Erregungsleitung in den Nerven. Ab 1925 begann er seine Arbeiten an Sinnesorganen mit elektrischen Methoden, die ihm später den Nobelpreis einbringen sollten.

Am 14. Juni 1923 heiratete er Hester Agnes Pinsent, mit der er drei Kinder hatte. Dabei handelte es sich um seine Tochter Anne Pinsent Adrian, die spätere Ehefrau des Physiologen Richard Keynes, sowie die Zwillinge Richard Hume Adrian, 2. Baron Adrian, der selber Physiologe und wie sein Vater Mitglied der Royal Society wurde, sowie Jennet Adrian.

1929 wurde Adrian Foulerton Professor der Royal Society und 1937 löste er Sir Joseph Barcroft als Professor für Physiologie an der Universität von Cambridge ab. Diesen Lehrstuhl behielt er bis 1951, danach wurde er zum Leiter des Trinity College bis 1965. Von 1955 bis 1957 war er außerdem Präsident des Leicester University College, ab 1958 Kanzler der Universität Leicester und von 1957 bis 1959 Vizekanzler der Universität Cambridge. Von 1950 bis 1955 wurde er Präsident der Royal Society und 1954 zudem der British Association for the Advancement of Science. 1934 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Er starb am 4. August 1977 in Cambridge.

Ehrungen[Bearbeiten]

1923 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1934 die Royal Medal und 1946 die Copley-Medaille verlieh. Gemeinsam mit Charles Scott Sherrington erhielt er für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der Funktionen der Neuronen 1932 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Bereits 1942 wurde er mit dem Order of Merit ausgezeichnet und 1955 zum Baron Adrian of Cambridge geadelt.

Arbeiten[Bearbeiten]

Die frühesten Arbeiten Adrians zur Neurophysiologie erfolgten bereits in seinem Studium gemeinsam mit Keith Lucas, der 1916 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Adrian und Lucas versuchten, die Nervenimpulse zu messen, scheiterten allerdings aufgrund der sehr ungenauen Messmethoden und den weitgehend ungeeigneten Nervenpräparaten.

Edgar Douglas Adrian forschte bereits früh an dem „Alles oder nichts“-Gesetz (ANG) in der Erregung von Nerven. 1925 entwickelte er eine Methode zur Untersuchung und Darstellung von sehr schwachen Aktionspotentialen an einzelnen Nerven und Muskelfasern. Dafür isolierte er einzelne Nervenfasern und leitete die in diesen gemessenen Elektroimpulse an Verstärker weiter, die in der Radioindustrie gebaut wurden. Mit diesem Aufbau konnte er die sehr schwachen Impulse, deren Spannung im Bereich von einigen Mikrovolt liegt und deren Impulse nur wenige Millisekunden andauern, messbar machen und zeigen, dass die Stärke eines Reizes durch die Frequenz der ausgelösten Aktionspotenziale kodiert wird (sogenannte Frequenzmodulation). Er wies gemeinsam mit seinen Mitarbeitern nach, dass sich der Reiz als elektrische Welle entlang des Nervs bewegt und dabei das elektrische Potential der Faser verändert wurde. Zwischen den Einzelimpulsen wies er zudem eine kurze Ruhepause nach, die Refraktärzeit. Durch vergleichende Untersuchungen zeigte Adrian außerdem, dass sich die grundlegende Nervenfunktion von sensorischen und motorischen Nerven nicht unterscheidet.

In späteren Arbeiten zeigte Adrian, dass Nerven auch Substanzen vom Zellkörper zu den Synapsen transportieren, darunter Aminosäuren, Proteine und Nährstoffe. Nach 1932 widmete er sich der Entstehung von elektrischen Rhythmen im Gehirn und 1934 stieß er auf die Arbeiten von Hans Berger über die Elektroenzephalographie und erkannte die Tragweite der Entdeckung. Im Bereich der Sinnesphysiologie konzentrierte Adrian seine Arbeit auf die Erforschung des Geruchssinnes, außerdem arbeitete er an den Rezeptoren für den Gleichgewichtssinn im Innenohr sowie den Verknüpfungen der sensorischen und motorischen Hirnareale.

Werke[Bearbeiten]

Edgar Douglas Adrian veröffentlichte während seiner wissenschaftlichen Laufbahn eine Reihe von Publikationen in Fachzeitschriften. Außerdem schrieb er folgende Monographien:

  • The Basis of Sensation (1927)
  • The Mechanism of Nervous Action (1932)
  • Factors Determining Human Behaviour (1937, im Autorenteam).
  • The Physical Basis of Perception (1947)

Literatur[Bearbeiten]

  • Edgar Baron Adrian of Cambridge, in: Internationales Biographisches Archiv 45/1977 vom 31. Oktober 1977, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  • Bernhard Kupfer: Lexikon der Nobelpreisträger. Patmos, Düsseldorf 2001, ISBN 3-491-72451-1
  • Brockhaus Nobelpreise - Chronik herausragender Leistungen. Brockhaus, Mannheim 2004, ISBN 3-7653-0492-1

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Baron Adrian
1955–1977
Richard Adrian