Coppa Italia 2003/04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coppa Italia 2003/04
Coppa Italia 2004 Logo.jpg
Pokalsieger Lazio Rom (4. Titel)
Mannschaften 48
Spiele 94
Tore 209  (ø 2,22 pro Spiel)
Torschützenkönig Stefano Fiore (6)
Coppa Italia 2002/03

Die Coppa Italia 2003/04, der höchste italienische Pokalwettbewerb, startete in der Saison 2003/04 am 17. August 2003 mit den ersten Gruppenspielen. Die beiden Finalspiele wurden am 17. März und 12. Mai 2004 zwischen Lazio Rom und Juventus Turin ausgetragen. Lazio konnte das Finale nach einem 2:0 im heimischen Olympiastadion von Rom und einem 2:2 im Stadio delle Alpi mit einem Endstand von 4:2 für sich entscheiden und feierte damit den vierten Coppa-Italia-Titel in der Vereinsgeschichte.

Modus[Bearbeiten]

An der 56. Auflage der Coppa Italia nahmen insgesamt 48 Mannschaften aus den drei höchsten Spielklassen Italiens teil. Die höchste Spielklasse, die Serie A, stellte insgesamt 18 Vereine. Dabei waren die ersten acht Mannschaften der Abschlusstabelle der Vorsaison direkt für das Achtelfinale gesetzt. Die Mannschaften der Plätze neun bis 14 der vorangegangenen Saison sowie die beiden besten Aufsteiger der vergangenen Serie B Saison waren wiederum für die Qualifikationsrunde für das Achtelfinale gesetzt.

Die acht verbliebenen Plätze für die Qualifikationsrunde wurden in einer Gruppenphase an die Gruppenersten vergeben. In acht Gruppen mit je vier Mannschaften spielten die Mannschaften der Serie B und die Finalisten der vergangenen Coppa Italia der Serie C. Cosenza Calcio wäre als Serie-B-Absteiger eigentlich teilnahmeberechtigt, wurde jedoch aufgrund von finanziellen Nöten ausgeschlossen.

Durch die Erhöhung der Teilnehmerzahl der Serie B in der Saison 2003/04 von 20 auf 24 Mannschaften stiegen von der Serie C1 statt zwei nun vier Mannschaften auf. Diese waren ebenfalls für die Gruppenphase gesetzt, wodurch nun (abgesehen von den Finalisten der vergangenen Coppa Italia der Serie C, Aurora Pro Patria und SSD Brindisi) noch fünf Plätze zu vergeben waren. Diese wurden mit den besten Mannschaften der vergangenen Serie C1 aufgefüllt. Dies waren jeweils die Dritt- und Viertplatzierten der Girone A und Girone B sowie die SS Sambenedettese als Fünftplatzierter der Girone B, da sie mit 56 Zählern den direkten Vergleich mit dem Fünftplatzierten der Girone A, Calcio Padova (51 Punkte), gewann.

In der Gruppenphase spielte jeder ein Spiel gegen jeden, ab der Qualifikationsrunde für das Achtelfinale wurde jeweils ein Hin- und Rückspiel ausgetragen.

Skandal im Vorfeld[Bearbeiten]

Die Erhöhung der Teilnehmerzahl der Serie B auf 24 Mannschaften wurde in gewisser Weise von drei Vereinen erzwungen. So legte Catania Calcio, sportlich bereits abgestiegen, aufgrund eines Regelverstoßes eines Konkurrenten Einspruch ein und bekam vor einem Verwaltungsgericht Recht. Ein weiterer Skandal im italienischen Fußball bahnte sich an, sodass sich sogar Regierungschef Silvio Berlusconi in den Streit einschaltete.

Per Dekret trug er den Verbänden auf, sowohl Catania als auch die weiteren Absteiger CFC Genua und Salernitana Calcio in der Serie B zu belassen. Dies führte zu enormen Protesten der anderen 20 Serie-B-Clubs, die sich durch ein erneutes Einmischen der Politik in den Fußball benachteiligt sahen.[1] So boykottierte eine Vielzahl der 20 Vereine der Serie B den 2. und 3. Spieltag dieser Coppa Italia.

Für jedes Spiel, bei dem ein Verein nicht antrat, wurde der Verein im Nachhinein mit einer Strafe von je einem Punkt Abzug belegt und das Spiel 0:3 gewertet. Sollten beide Vereine zu einem Spiel nicht angetreten sein, wurden auch beide Vereine dementsprechend bestraft.

Gruppenphase[Bearbeiten]

Legende[Bearbeiten]

  • * Das Spiel wurde nach dem Boykott eines Teams am grünen Tisch 3:0 für das Team gewertet, das antrat.
  • ** Das Spiel wurde von beiden Mannschaften boykottiert und 0:3 für beide gewertet.
  • In Klammern ist jeweils der Punktabzug angegeben.

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Spiele Tore Punkte
1 Aurora Pro Patria 3 6:2 6
2 Cagliari Calcio 3 2:6 (-2)1(-2)
2 Piacenza Calcio 3 2:6 (-2)1(-2)
4 Como Calcio 3 0:8 (-2)-2(-2)-
Aurora Pro Patria 0:2 Cagliari Calcio
Piacenza Calcio 2:0 Como Calcio
Como Calcio * 0:3 * Aurora Pro Patria
Cagliari Calcio ** 0:3 ** Piacenza Calcio
Como Calcio ** 0:3 ** Cagliari Calcio
Aurora Pro Patria * 3:0 * Piacenza Calcio

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Spiele Tore Punkte
1 AC Cesena 3 5:2 5
2 CFC Genua 3 4:2 4
3 FC Turin 3 1:6 (-2)1(-2)
4 AS Livorno 3 1:7 (-2)-1(-2)-
AC Cesena 1:1 AS Livorno
CFC Genua 0:1 FC Turin
FC Turin * 0:3 * AC Cesena
AS Livorno * 0:3 * CFC Genua
AC Cesena 1:1 CFC Genua
FC Turin ** 0:3 ** AS Livorno

Gruppe C[Bearbeiten]

Team Spiele Tore Punkte
1 US Palermo 3 2:6 (-2)1(-2)
2 Hellas Verona 3 1:6 (-2)1(-2)
3 FBC Treviso 3 0:7 (-2)-2(-2)
4 UC Albinoleffe 3 0:8 (-2)-2(-2)-
Hellas Verona 1:0 FBC Treviso
US Palermo 2:0 UC Albinoleffe
UC Albinoleffe ** 0:3 ** Hellas Verona
FBC Treviso ** 0:3 ** US Palermo
UC Albinoleffe ** 0:3 ** FBC Treviso
Hellas Verona ** 0:3 ** US Palermo

Gruppe D[Bearbeiten]

Team Spiele Tore Punkte
1 FBC Unione Venedig 3 2:6 (-2)1(-2)
2 US Triestina 3 1:7 (-2)-1(-2)
2 Vicenza Calcio 3 1:7 (-2)-1(-2)-
4 Atalanta Bergamo 3 0:8 (-2)-2(-2)-
FBC Unione Venedig 2:0 Atalanta Bergamo
US Triestina 1:1 Vicenza Calcio
Vicenza Calcio ** 0:3 ** FBC Unione Venedig
Atalanta Bergamo ** 0:3 ** US Triestina
Vicenza Calcio ** 0:3 ** Atalanta Bergamo
FBC Unione Venedig ** 0:3 ** US Triestina

Gruppe E[Bearbeiten]

Team Spiele Tore Punkte
1 SS Sambenedettese Calcio 3 6:2 7
2 Pisa Calcio 3 3:4 (-1)3(-1)
3 Ancona Calcio 3 3:5 (-1)2(-1)
4 Ternana Calcio 3 1:8 (-2)-2(-2)-
Ternana Calcio 1:2 SS Sambenedettese Calcio
Ancona Calcio 0:2 Pisa Calcio
SS Sambenedettese Calcio * 3:0 * Ancona Calcio
Pisa Calcio ** 0:3 ** Ternana Calcio
Pisa Calcio 1:1 SS Sambenedettese Calcio
Ternana Calcio * 0:3 * Ancona Calcio

Gruppe F[Bearbeiten]

Team Spiele Tore Punkte
1 Teramo Calcio 3 8:2 7
2 AS Bari 3 2:7 (-2)1(-2)
3 Ascoli Calcio 3 2:8 (-2)-1(-2)
4 ASD Martina 3 1:8 (-2)-2(-2)-
Ascoli Calcio 2:2 Teramo Calcio
ASD Martina 1:2 AS Bari
AS Bari ** 0:3 ** Ascoli Calcio
Teramo Calcio * 3:0 * ASD Martina
AS Bari * 0:3 * Teramo Calcio
Ascoli Calcio ** 0:3 ** ASD Martina

Gruppe G[Bearbeiten]

Team Spiele Tore Punkte
1 Salernitana Calcio 3 6:0 7
2 SSC Neapel 3 3:3 (-1)3(-1)
3 ACR Messina 3 2:6 (-1)1(-1)
4 Pescara Calcio 3 0:8 (-2)-2(-2)-
Salernitana Calcio 0:0 SSC Neapel
ACR Messina 2:0 Pescara Calcio
Pescara Calcio * 0:3 * Salernitana Calcio
SSC Neapel ** 0:3 ** ACR Messina
Pescara Calcio * 0:3 * SSC Neapel
Salernitana Calcio * 3:0 * ACR Messina

Gruppe H[Bearbeiten]

Team Spiele Tore Punkte
1 SSD Brindisi *** 3 7:1 7
2 Catania Calcio 3 7:1 7
3 US Lecce 3 1:6 (-2)1(-2)
4 US Avellino 3 0:7 (-2)-2(-2)-
Losentscheid für SSD Brindisi
US Avellino 0:1 US Lecce
SSD Brindisi 1:1 Catania Calcio
Catania Calcio * 3:0 * US Avellino
US Lecce * 0:3 * SSD Brindisi
Catania Calcio * 3:0 * US Lecce
US Avellino * 0:3 * SSD Brindisi

Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Die qualifizierten Gruppensieger hatten im Hinspiel Heimrecht. Bei Torgleichstand galt die Auswärtstorregel. Die Ergebnisse sind stets aus der Sicht der erstgenannten Mannschaft zu betrachten.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Salernitana Calcio 0:5 Reggina Calcio 0:2 0:3
Aurora Pro Patria 0:4 Sampdoria Genua 0:1 0:3
US Palermo 4:3 Brescia Calcio 1:1 3:2
FBC Unione Venedig 3:1 FC Empoli 2:0 1:1
SS Sambenedettese Calcio 2:3 FC Modena 2:1 0:2
AC Cesena 3:5 ASD Perugia Calcio 1:2 2:3
Teramo Calcio 0:4 AC Siena 0:1 0:3
SSD Brindisi 3:5 FC Bologna 3:2 0:3

Achtelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AC Siena 2:4 Juventus Turin 1:2 1:2
Sampdoria Genua 0:2 AC Mailand 0:1 0:1
FBC Unione Venedig 1:2 AC Parma 0:2 1:0
FC Modena 0:3 Lazio Rom 0:2 0:1
FC Bologna 0:4 Udinese Calcio 0:1 0:3
AS Rom 3:1 US Palermo 1:0 2:1
Inter Mailand 3:1 Reggina Calcio 2:1 1:1
Chievo Verona 2:4 ASD Perugia Calcio 2:1 0:3

Viertelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Udinese Calcio 1:3 Inter Mailand 0:0 1:3
Lazio Rom 3:1 AC Parma 2:0 1:1
ASD Perugia Calcio 1:3 Juventus Turin 1:2 0:1
AC Mailand 4:2 AS Rom 2:1 2:1

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Juventus Turin 4:4
(5:4 i.E.)
Inter Mailand 2:2 2:2
AC Mailand 1:6 Lazio Rom 1:2 0:4

Finale[Bearbeiten]

Hinspiel[Bearbeiten]

Lazio Rom Juventus Turin
Lazio Rom
17. März 2004 um 21:00 Uhr in Rom (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:0 (0:0)
Schiedsrichter: Pierluigi Collina (Bologna)
Juventus Turin


Matteo SereniMassimo Oddo, Jaap Stam, Fernando Couto, Giuseppe FavalliStefano Fiore, Giuliano Giannichedda, Fabio Liverani (81. Ousmane Dabo), César (89. Luciano Zauri)– Bernardo Corradi, Roberto Muzzi (46. Simone Inzaghi)
Trainer: Roberto Mancini
Antonio ChimentiLilian Thuram, Igor Tudor, Nicola Legrottaglie, Gianluca PessottoMauro Camoranesi (84. Giovanni Bartolucci), Alessio Tacchinardi, Antonio Conte (84. Enzo Maresca), Stephen Appiah, Pavel NedvědMarco Di Vaio (76. Raffaele Palladino)
Trainer: Marcello Lippi
Tor 1:0 Stefano Fiore (59.)
Tor 2:0 Stefano Fiore (80.)
Rote Karten Igor Tudor (82.)

Rückspiel[Bearbeiten]

Juventus Turin Lazio Rom
Juventus Turin
12. Mai 2004 um 21:00 Uhr in Turin (Stadio delle Alpi)
Ergebnis: 2:2 (1:0)
Schiedsrichter: Gianluca Paparesta (Bari)
Lazio Rom


Antonio ChimentiCiro Ferrara, Lilian Thuram, Nicola Legrottaglie, Alessandro BirindelliGianluca Zambrotta, Enzo Maresca (75. Marco Di Vaio), Gianluca Pessotto (46. Stephen Appiah), Pavel NedvědDavid Trezeguet, Alessandro Del Piero (78. Fabrizio Miccoli)
Trainer: Marcello Lippi
Matteo SereniMassimo Oddo, Jaap Stam, Siniša Mihajlović, Giuseppe FavalliStefano Fiore, Giuliano Giannichedda, Fabio Liverani (75. Demetrio Albertini), CésarBernardo Corradi (87. Paolo Negro), Roberto Muzzi (61. Simone Inzaghi)
Trainer: Roberto Mancini
Tor 1:0 David Trezeguet (20.)
Tor 2:0 Alessandro Del Piero (46.)


Tor 2:1 Bernardo Corradi (69.)
Tor 2:2 Stefano Fiore (86.)

Lazio hatte sich zwar durch das 2:0 im heimischen Olympiastadion eine vermeintlich gute Ausgangsposition erspielt, jedoch konnte Juve diesen Rückstand mit dem Beginn der zweiten Halbzeit egalisieren. Durch das Tor von Corradi benötigte Juve aufgrund der Auswärtstorregel bereits zwei weitere Treffer, ehe Stefano Fiore das Finale kurz vor dem Ende mit seinem Treffer zum 2:2-Endstand entschied. Somit endeten die Finalspiele mit einem Gesamtergebnis von 4:2 für Lazio Rom, das sich somit den vierten Titel in der Vereinsgeschichte sichern konnte.

Lazios Fiore war mit seinen drei Toren in den Spielen gegen Juventus nicht nur der überragende Spieler der Finals, sondern wurde mit insgesamt sechs Toren auch Torschützenkönig des Turniers.[2]

Inters Trainer Roberto Mancini gewann diesen Wettbewerb damit zum achten Mal in seiner Karriere, das zweite Mal als Trainer und zuvor sechs Mal als Spieler.

Der Boykott der Mannschaften der Serie B in den Spielen der Gruppenphase wurde auch durch den Modus des Wettbewerbes begünstigt. Durch das späte Einsteigen der Favoriten hatten Zweitligateams nahezu keine Chance, echte Pokalüberraschungen zu schaffen. Deutlich wird dies auch dadurch, dass von den acht Gruppensiegern nur zwei die Qualifikationsrunde überstanden, ehe der Wettbewerb auch für diese beiden im Achtelfinale beendet war. Ebenfalls auffällig ist, dass von den acht im Achtelfinale gesetzten Mannschaften nur eine einzige (Chievo Verona) nicht das Viertelfinale erreichte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spiegel.de: „Eingriff von oben“ (abgerufen am 17. September 2011)
  2. rsssf.com: alle Torschützenkönige der Coppa Italia (englisch, abgerufen am 17. September 2011)