Medici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von De’ Medici)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Familie Medici aus Florenz. Zu Personen und Unternehmen mit dem gleichen Namen siehe Médici.
Wappen der Großherzöge der Toskana aus dem Hause Medici

Die Familie Medici (italienisch [ˈmɛːditʃi]; vollständig de’ Medici) war im Florenz des 15. und 16. Jahrhunderts einer der einflussreichsten Faktoren im Kampf um Macht, Reichtum und Ansehen. Durch geschicktes Taktieren und ein unbarmherziges Ränkespiel stieg sie von einer wohlhabenden, aber unbedeutenden Familie zu einer der einflussreichsten italienischen Dynastien ihrer Zeit auf. Im 16. und 17. Jahrhundert stellten sie zwei Königinnen von Frankreich.

Wappen[Bearbeiten]

Familienwappen der Medici
Die Heiligen Drei Könige bei der Anbetung, von Sandro Botticelli, mit den Mitgliedern der Medici-Familie als Könige: Cosimo kniend, Piero und Giovanni als Rückenfiguren im Mittelpunkt, und Angehörigen des Medici-Hofes, ca. 1475
Cosimo de’ Medici

Die Medici führten einen Rossstirnschild, eine besondere Schildform, die nur in der italienischen Heraldik auftritt. Blasonierung: In Gold sechs schwebende Pillen (Kugeln), 1:2:2:1 gestellt, die oberste blau mit drei goldenen Lilien belegt, die anderen rot. Die Lilien des französischen Königswappens wurden 1465 von Ludwig XI. als Gnadenzeichen verliehen, bis dahin waren die Pillen einheitlich rot.

Wenn ein Vollwappen der Großherzöge der Toskana abgebildet wird, sind die Decken rot-golden, und auf dem gekrönten Helm befindet sich eine rote Lilie, darauf ein (naturfarbener oder schwarzer) Sperber, mit dem Schnabel und der erhobenen rechten Klaue einen durch goldenen Ring gezogenes silbernes Band mit der Devise semper haltend.

Die frühere Helmzier der Medici war auf gekröntem Helm ein wachsender schwarzer Hund mit silbernem Halsband. Die Helmdecken außen gold mit roten Kugeln bestreut, innen silbern-schwarzer Eisenhutfeh.[1]

Familiengeschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung des Reichtums der Medici war der Textilhandel, der von der Gilde Arte della Lana betrieben wurde; die Grundlage ihrer Macht wurde ihre Beziehung zur florentinischen Volkspartei, den Popularen. Auf dieser Basis begründeten sie ein modernes Bankwesen und dominierten – auch durch ihre Beziehungen zum Papsttum – die damalige europäische Finanzwelt. Durch das Mäzenatentum der Medici und weiterer norditalienischer Kaufleute und Bankiers entwickelten sich Florenz, Venedig, Mailand, Genua und auch Rom zu den kulturellen und wirtschaftlichen Metropolen der damaligen den Europäern bekannten Welt und prägten (beziehungsweise ermöglichten erst) das Zeitalter der Renaissance.

Die aus dem Florentiner Umland stammenden Medici lassen sich erstmals in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts als Amtsinhaber in der Gilde und der Stadt nachweisen. Mit Salvestro di Alamanno (1331–1388), der den Ciompi-Aufstand niederschlug und Diktator von Florenz wurde (er wurde 1382 verbannt), traten sie erstmals ins Rampenlicht. Mit seinem Neffen Giovanni di Bicci de’ Medici (1360–1429) und der Entwicklung der Banca dei Medici begann der Aufstieg der Familie: Giovanni wurde zum Bankier des Papstes und zum Vermittler oder Taktierer zwischen dem Stadtadel (Albizzi) und dem Volk.

Girolamo Savonarola, Bildnis von Fra Bartolomeo, um 1498
Lorenzo I. de’ Medici
Palazzo Vecchio in Florenz

Der ältere Zweig der Familie, die Medici di Cafaggiolo, beherrschte danach als Stadtherren Florenz bis 1537 mit zwei Unterbrechungen (1494–1512 und 1527–1530), darunter vor allem Cosimo de’ Medici, genannt „il Vecchio“, der Alte, (1389–1464), der 1434 mit dem Titel „gran maestro“ als inoffizielles Staatsoberhaupt der Republik anerkannt wurde, und sein Enkel Lorenzo I. de’ Medici, genannt „il Magnifico“, der Prächtige (1449–1492).

Der Aufstieg der Familie wurde auch durch Lorenzos dritten Sohn Giuliano II. de’ Medici deutlich, der als Herzog von Nemours der erste Adlige der Familie war, vor allem aber durch seinen zweiten Sohn, Giovanni, als Leo X. der erste Papst (1513–1521) aus der Familie, dem fast unmittelbar darauf sein Vetter Giulio als Clemens VII. (1523–1534) folgte, war aber in der Stadt selbst lange Zeit umstritten. Auch Alessandro Ottaviano de´ Medici, ein Neffe Leo X., regierte als Papst Leo XI. im April 1605 für einige Wochen.

Lorenzos Bruder und Mitregent Giuliano I. de’ Medici fiel 1478 einer Verschwörung der Pazzi zum Opfer. Sein ältester Sohn Piero II. de’ Medici wurde 1494 bei der Errichtung von Girolamo Savonarolas „Gottesstaat“ vertrieben, und erst 1512 gelang dessen Sohn Lorenzo II. de’ Medici die Rückkehr, der 1527 eine erneute Vertreibung folgte. Nur mit Hilfe des Papstes Clemens VII. und des Kaisers war es im Anschluss an die Krönung Kaiser Karls V. 1530 in Bologna möglich, diese zweite Vertreibung aus der danach kurzzeitig erneuerten Republik Florenz (1527–1530) rückgängig zu machen.

Die Umwandlung der Republik in eine Monarchie war jedoch nicht aufzuhalten. Lorenzo II. war 1516 von seinem Onkel, Papst Leo X. zum Herzog von Urbino ernannt worden, sein unehelicher Sohn Alessandro de’ Medici (der auch ein Sohn des Papstes Clemens VII. sein kann) regierte seit 1523 bis zu seiner Vertreibung 1527 die Republik Florenz ähnlich einem Fürsten, nach seiner Wiedereinsetzung ab 1531 offen als vom Kaiser ernannter „Herzog der Republik“. Seine Ermordung 1537 durch Lorenzino de’ Medici, einen Verwandten, wird als letztes Aufflackern der Republik begriffen, kann aber auch einfach die gekränkte Eitelkeit eines bei einer Erbregelung Übergangenen gewesen sein. Lorenzos Tochter, Alessandros Halbschwester, war Caterina de’ Medici, die 1533 den französischen König Heinrich II. heiratete. Alessandro selbst hatte 1536 Margarete von Parma, eine uneheliche Tochter Kaiser Karls, geheiratet.

Nach dem Tod Alessandros setzte sich der von diesem favorisierte Cosimo I. aus der jüngeren Linie der Medici durch. Seit 1537 als Herzog in Florenz und seit 1569 als päpstlicher Großherzog der Toskana (der Titel wurde 1575 dem Großherzog Francesco I. von seinem Schwager Kaiser Maximilian II. bestätigt) hatte er die Erblichkeit der Medici-Herrschaft eingeführt. Seine Nachkommen, unter denen vor allem Cosimo II. (1590–1621) als Beschützer Galileo Galileis, und Maria de’ Medici, die Tochter Francescos und Ehefrau des französischen Königs Heinrich IV., herausragen, regierten die Toskana bis zu ihrem Aussterben 1737.

Nach dem Tod des letzten Großherzogs vermachte seine überlebende Schwester Anna Maria Luisa de’ Medici (1667–1743) die gesammelten Kunstschätze der Medici der Stadt Florenz. Das Großherzogtum ging – entsprechend einer Vereinbarung zwischen den europäischen Mächten – auf Franz Stephan von Lothringen über, den Ehemann Maria Theresias und späteren Kaiser, der dafür sein Herzogtum Lothringen an Frankreich übergab.

Eine bedeutende netzwerkanalytische Studie von John Padgett und Christopher Ansell zeigt, dass eine Grundlage für den Aufstieg der Medici die besondere Struktur ihres Beziehungsnetzes zwischen den Jahren 1400 und 1434 nach dem Ciompi-Aufstand war. Das Netzwerk der Medici zeigt bei den Beziehungen der Medici in ihrer Partei eine Trennung von Heirats- und ökonomischen Beziehungen. So handelten sie zwar mit den aufsteigenden Wolltuchhändlern, heirateten aber hauptsächlich in noble Familien, die nicht aus ihrem Viertel, San Giovanni, kamen. Dies führte dazu, dass sie in ihrer Partei, anders als die Oligarchen, also die herrschende Elite um die Albizzi, eine zentrale und mächtige Position innehatten und nicht durch andere Familien erpressbar waren.

Kunst, Architektur und Wissenschaft[Bearbeiten]

Die größten Leistungen mit Hilfe des Geldes der Medici wurden in Kunst und Architektur vollbracht. Giovanni di Bicci förderte Masaccio und beauftragte Filippo Brunelleschi 1419 mit der Wiederherstellung der Basilica di San Lorenzo di Firenze, die zur Grablege der Medici wurde. Die Künstler, die Cosimo de’ Medici um sich hatte, waren Donatello und Filippo Lippi. Ihr wichtigster Beitrag war jedoch die Förderung Michelangelos, der für eine Reihe von Familienmitgliedern arbeitete, beginnend mit Lorenzo I. de’ Medici, mit dem er den Mittagstisch teilte. Zu seiner Zeit wurden in Florenz so bedeutende Künstler und Gelehrte gefördert wie Angelo Poliziano, Christoforo Landino, Giovanni Pico della Mirandola, Francesco Granacci, Sandro Botticelli, Marsilio Ficino und Leonardo da Vinci. Über die reine Beauftragung von Künstlern hinaus waren die Medici auch erfolgreiche Sammler, deren Erwerbungen heute den Kern der Uffizien, des Kunstmuseums der Stadt Florenz bilden.

In der Architektur gehen einige bedeutende Bauwerke in Florenz auf die Medici zurück, neben der Basilica di San Lorenzo

Untersuchungen der Medici-Gräber[Bearbeiten]

Ende April 2004 haben italienische Wissenschaftler unter der Leitung des Paläopathologen Gino Fornaciari damit begonnen, die Gräber von insgesamt 49 Mitgliedern der Familie zu öffnen. Ziel sei es, die genauen Todesursachen, Krankheiten sowie Ernährungsgewohnheiten der Angehörigen zu erforschen. Zunächst wurden verschiedene Grabmäler in den Medici-Kapellen sowie in der Kirche San Lorenzo geöffnet. Dabei wurde gleich zu Beginn der Untersuchungen eine sensationelle Entdeckung gemacht: Unter der Gruft von Gian Gastone wurde eine bislang nicht bekannte Krypta entdeckt, in der acht Leichen gefunden wurden. Die italienischen Wissenschaftler versuchen nun herauszufinden, unter welchen Umständen die Toten – unter denen sich auch Kinder und Jugendliche befinden – ums Leben gekommen sind und warum sie versteckt bestattet wurden. Es wird angenommen, dass es sich dabei ebenfalls um Angehörige des Medici-Geschlechts handelt.

Obwohl das Projekt erst in der kommenden Zeit zu Ende gebracht sein wird, steht inzwischen fest, dass die Medici entgegen der gängigen Meinung nicht an Gicht, sondern an einer genetisch bedingten Form der Arthrose erkrankt waren. Zudem aßen sie neben Fleisch auch viel Gemüse und Getreide. Außerdem litten viele Mitglieder der Familie an Karies. An den Knochen von Eleonora von Toledo konnte man feststellen, dass sie vermutlich häufig geritten ist. Eine weitere überraschende Erkenntnis liegt darin, dass entgegen anderslautenden Behauptungen von Historikern des 16. Jahrhunderts Don Garzia de’ Medici seinen Bruder Giovanni nicht getötet hat. An dem Skelett konnten keine Verletzungen gefunden werden. Stattdessen starben beide Brüder vermutlich an Malaria, die sie sich bei Jagdausflügen in der Maremma zugezogen haben könnten.

Wichtige Familienmitglieder[Bearbeiten]

Triumph der Medici in den Wolken des Olymp, Fresken in der Galerie des Palazzo Medici-Riccardi in Florenz, Luca Giordano, 1684–1686

Aus der Zeit als Stadtherren von Florenz[Bearbeiten]

Aus der Zeit der Großherzöge der Toskana[Bearbeiten]

Kardinal Leopoldo de’ Medici

Weitere Medici[Bearbeiten]

Familienbeziehungen[Bearbeiten]

Die Anfänge der Familie Medici[Bearbeiten]

  • Medico di Potrone (1046?–1102)
    • Bono di Potrone (1069?–1123)
      • Bernardo di Potrone (1099?–1147)
        • Giambono (Giambuono) de’ Medici (1131–1192)
          • Chiarissimo de’ Medici (1167–1210), 1201 Mitglied im Stadtrat von Florenz
            • Filippo de’ Medici
              • Chiarissimo de’ Medici
                • Filippo de’ Medici († 1290)
                  • Arrigo de’ Medici
                  • Alamanno de’ Medici, 1314 Ritterschlag für Verdienste um die Republik Florenz
                  • Giovanni de’ Medici († 1343), ab 1340 öffentliches Amt in Florenz
                  • Cambio de’ Medici
                    • Vieri de’ Medici († 1395), Ritterschlag nach Ciompi-Aufstand
                    • Giovanni de’ Medici
                • Giambuono de’ Medici
              • Averardo de’ Medici
                • Alamanno de’ Medici
                  • Averardo de’ Medici, 1309 Prior, 1299 und 1314 Gonfaloniere von Florenz, ∞ Mandina Argucci, gilt als Begründer des Vermögens der Medici
                  • Jacopo de’ Medici
                  • Giovenco de’ Medici
                  • Francesco de’ Medici
                  • Salvestro di Averardo de’ Medici (Nachkommen siehe unter Die Stadtherren von Florenz)
                  • Talento de’ Medici
                    • Mario de’ Medici, ∞ 1) ? Bardi, ∞ 2) ? Strozzi
                    • Conte di Averardo de’ Medici, 1318 und 1324 Prior von Florenz
                      • Giovanni di Conte de’ Medici, Condottiere, 1349 Gonfaloniere von Florenz
                        • Filigno de’ Medici
          • Bonagiunta de’ Medici
            • Ugo de’ Medici
              • Galganus de’ Medici
                • Arrigo de’ Medici
                • Bonagiunta de’ Medici
                  • Ardingho de’ Medici († 1316), ∞ Gemma de’ Bardi, 1291 und um 1300 Prior, 1296 und noch einmal später Gonfaloniere von Florenz
                    • Francesco di Ardingho de’ Medici, ∞ Contessina Adimari, 1343 einer von sieben popolani der neuen Regierung nach Walter VI. von Brienne
                  • Guccio de’ Medici (1298–1315)

Die Stadtherren von Florenz[Bearbeiten]

Die Großherzöge der Toskana[Bearbeiten]

  1. Cosimo I. (1519–1574), ∞ 1) Eleonora von Toledo, ∞ 2) Camilla Martelli, Herzog von Florenz 1537, Großherzog der Toskana 1569 (Vorfahren siehe oben)
    1. Maria de’ Medici (1540–1557)
    2. Francesco I. de’ Medici (1541–1587), Regent 1564, Großherzog 1574 ∞ 1) 1565 Johanna von Habsburg (1547–1578), Tochter des Kaisers Ferdinand I., ∞ 2) 1579 Bianca Cappello (1548–1587)
      1. Pellegrina 1564- ?, adoptiert, die Mutter war Francescos zweite Ehefrau Bianca
      2. Eleonora (* 1. März 1566; † 9. September 1611) ∞ 1584 Vincenzo I. Gonzaga (1562–1612), Herzog von Mantua
      3. Romola (* 20. November 1568; † 2. Dezember 1568)
      4. Anna (* 31. Dezember 1569; † 19. Februar 1584)
      5. Isabella (* 30. September 1571; † 8. August 1572)
      6. Lucrezia (* 7. November 1572; † 14. August 1574)
      7. Maria (* 26. April 1575 in Florenz; † 3. Juli 1642 in Köln) ∞ 5. Oktober 1600 Heinrich IV., König von Frankreich (1553–1610)
      8. Antonio 1576–1621, adoptiert
      9. Filippo (* 20. Mai 1577; † 29. März 1582)
    3. Isabella de’ Medici (1542–1576), ∞ Paolo Orsini
    4. Giovanni de’ Medici (1543–1562), Erzbischof von Pisa, 1560 Kardinal
    5. Lucrezia de’ Medici (1545–1562) ∞ Alfonso II. d’Este, Herzog von Ferrara (1533–1597)
    6. Garzia de’ Medici (1547–1562)
    7. Ferdinando I. de’ Medici (1549–1609), 1563–1589 Kardinal, 1587 Großherzog der Toskana, ∞ 1589 Christine von Lothringen (1565–1637), Tochter des Herzogs Karl III. (Haus Vaudémont)
      1. Cosimo II. de’ Medici (1590–1620), Großherzog 1608 ∞ 1608 Maria Magdalena von Habsburg (1589–1631), Tochter des Erzherzogs Karl
        1. Maria Christine de’ Medici (1609–1632)
        2. Ferdinando II. de’ Medici (1610–1670), Großherzog 1621, ∞ 1634 Vittoria della Rovere (1622–1694), Tochter des Federico Ubaldo della Rovere, Fürst von Urbino
          1. Cosimo III. de’ Medici (1642–1723), Großherzog 1670, ∞ 1661, geschieden 1675, Marguerite Louise d’Orléans (1645–1721), Tochter des Herzogs Gaston
            1. Ferdinando de’ Medici (1663–1713) ∞ 1689 Violante von Bayern (1673–1731), Tochter des Kurfürsten Ferdinand Maria
            2. Anna Maria Luisa de’ Medici (1667–1743), Großherzogin der Toskana, ∞ 1691 Johann Wilhelm, Kurfürst von Pfalz-Neuburg (1658–1716)
            3. Gian Gastone de’ Medici (1671–1737), Großherzog 1723, ∞ 1697 Anna Maria Franziska von Sachsen-Lauenburg (1672–1741), Tochter des Herzogs Julius Franz von Sachsen-Lauenburg
          2. Francesco Maria de’ Medici (1660–1711), 1686–1709 Kardinal, ∞ 1709 Eleonora Luisa Gonzaga (1686–1742), Tochter des Vincenzo Gonzaga, Herzog von Guastalla
        3. Giancarlo de’ Medici (1611–1663), 1644 Kardinal
        4. Margherita de’ Medici (1612–1679) ∞ 1628 Odoardo I. Farnese, Herzog von Parma (1612–1646)
        5. Matteo de’ Medici (1613–1667), Statthalter von Siena
        6. Francesco de’ Medici (1614–1634)
        7. Anna de’ Medici (1616–1676), ∞ 1646 Ferdinand Karl, Erzherzog von Österreich (1628–1662)
        8. Leopoldo de’ Medici (1617–1675), 1667 Kardinal
      2. Eleonora de’ Medici (1591–1617)
      3. Caterina de’ Medici (1593–1629) ∞ 1617 Ferdinando Gonzaga (1587–1626), Herzog von Mantua
      4. Francesco de’ Medici (1594–1614)
      5. Carlo di Ferdinando de’ Medici (1595–1666), Kardinal und Bischof
      6. Lorenzo de’ Medici (1599–1648)
      7. Maddalena de’ Medici (1600–1633)
      8. Claudia de’ Medici (1604–1648), Erzherzogin von Österreich und Landesfürstin von Tirol ∞ 1) 1621 Federico Ubaldo della Rovere, Herzog von Urbino (1605–1625), ∞ 1626 Leopold V. Erzherzog von Österreich (1586–1632)
    8. Pietro de’ Medici (1554–1604), unehelich, ∞ Eleonora von Toledo (Haus Álvarez de Toledo)
    9. Giovanni de’ Medici (1567–1621), unehelich
    10. Virginia de’ Medici (1568–1615) ∞ 1586 Cesare d’Este, Herzog von Modena (1552–1628)

Andere Familienzweige[Bearbeiten]

  1.  ?
    1. Bernardino de’ Medici, Herkunft unklar, Neffe von Cosimo il Vecchio
  2.  ?
    1. Bernardo de’ Medici, 1307, 1309, 1317, 1320 und 1322 Prior von Florenz, Herkunft unklar, Vetternschaft zu Ardingho de’ Medici jedoch klar
      1. Giovanni de’ Medici († 1343), Gonfaloniere in Florenz, wurde von Walter VI. von Brienne hingerichtet
  1.  ?
    1. Giovenco
      1. Giuliano
        1. Antonio
          1. Bernardetto (†; 1465)
            1. Lorenzo
              1. Ottaviano (1482–1546)
                1. Alessandro Ottaviano de’ Medici (1535–1605), 1574 Erzbischof von Florenz, 1583 Kardinal, 1605 Papst Leo XI.

Siehe auch[Bearbeiten]

Nepotismus am Heiligen Stuhl

Literatur[Bearbeiten]

  • Literatur von und über Medici im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Cristina Acidini Luchinat u. a.: Die Schätze der Medici. Prestel, München 1997, ISBN 3-7913-1845-4.
  • Marcel Brion: Die Medici : eine Florentiner Familie. Heyne, München, 1979, ISBN 3-453-55023-4
  • James Cleugh: Die Medici. Macht und Glanz einer europäischen Familie. Piper, München/Zürich 2002, ISBN 3-492-23667-7 (Originalausgabe Doubleday, Garden City 1975).
  • John R. Hale: Die Medici und Florenz. Belser, Stuttgart/Zürich 1979, ISBN 3-7630-1188-9.
  • Christopher Hibbert: The House of Medici. Its Rise and Fall. Harper Perennial, London 1999, ISBN 0-688-05339-4 (Originalausgabe Allen Lane, London 1974).
  • Tobias Leuker: Bausteine eines Mythos: Die Medici in Dichtung und Kunst des 15. Jahrhunderts. Köln/Weimar/Wien 2007, ISBN 3-412-33505-3.
  • Lorenzo de’ Medici : Die Medici – Die Geschichte meiner Familie. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 2006, ISBN 3-7857-2245-1 (Originalausgabe Los Medicis 2002).
  • John F. Padgett, Christopher K. Ansell: Robust Action and the Rise of the Medici, 1400–1434. In: The American Journal of Sociology 98, 1993, S. 1259–1319, ISSN 0002-9602 (PDF).
  • Tim Parks: Das Geld der Medici. Kunstmann Verlag, München 2007, ISBN 978-3-88897-472-4.
  • Uwe A. Oster: Die Medici. Bankiers im Namen Gottes, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-86312-047-4.
  • Volker Reinhardt: Die Medici. Florenz im Zeitalter der Renaissance. Beck, München 1998, ISBN 3-406-44028-2.
  • Raymond de Roover: The rise and decline of the Medici Bank. 1397–1494. Beard Books, Washington, DC 1999, ISBN 1-893122-32-8 (Originalausgabe Harvard, Cambridge 1963).
  • Nicolai Rubinstein: The government of Florence under the Medici (1434–1494). Clarendon Press, Oxford 1997, ISBN 0-19-817418-7 (Originalausgabe Oxford 1966).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haus Medici – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernhard Peter: Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 1016 -Heidelberg