Europäischer Filmpreis 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 19. Europäische Filmpreis wurde am 2. Dezember 2006 verliehen. Erstmals fand die Verleihung in Warschau statt. Moderiert wurde die Veranstaltung von der französischen Schauspielerin Sophie Marceau und ihrem polnischen Kollegen Maciej Stuhr.

Als bester europäischer Film konnte sich die sechsfach nominierte deutsche Produktion Das Leben der Anderen von Florian Henckel von Donnersmarck durchsetzen. Das Stasi-Drama mit Ulrich Mühe, Sebastian Koch und Martina Gedeck in den Hauptrollen erhielt zudem die Preise in den Kategorien Bester Darsteller (Ulrich Mühe) und Bestes Drehbuch. Der ebenfalls zu den Mitfavoriten gezählte Film Volver – Zurückkehren des Spaniers Pedro Almodóvar konnte vier seiner sechs Nominierungen in Siege umsetzen, darunter Regisseur Almodóvar und Hauptdarstellerin Penélope Cruz, die bereits auf den Filmfestspielen von Cannes gemeinsam mit dem übrigen weiblichen Schauspielensemble in Volver als Beste Darstellerinnen ausgezeichnet worden war. Zu den Verlierern zählte Ken Loachs Kriegsdrama The Wind That Shakes the Barley, das sich den Preis für die Beste Kamera ex aequo mit Volver teilte. Der Preisträger der Goldenen Palme von Cannes war mit fünf Nominierungen ins Rennen gegangen. Unprämiert blieben das auf den Filmfestspielen von Berlin siegreiche Drama Esmas Geheimnis – Grbavica, Neil Jordans Thriller Breakfast on Pluto und der dokumentarfilm-ähnliche Spielfilm The Road to Guantanamo von Michael Winterbottom und Mat Whitecross, die im Vorfeld je zwei Nominierungen erhalten hatten.

Bereits vor der Preisverleihung hatten einige Gewinner festgestanden, darunter der polnische Oscar-Preisträger Roman Polański. Der Filmregisseur, Schauspieler und Drehbuchautor, der bereits 1999 für seinen Horrorfilm Die neun Pforten mit der Auszeichnung für einen europäischen Beitrag zum Weltkino geehrt worden war, erhielt den Preis für sein Lebenswerk.

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten]

Bester europäischer Film[Bearbeiten]

Das Leben der Anderen – Regie: Florian Henckel von Donnersmarck

Breakfast on Pluto – Regie: Neil Jordan
Esmas Geheimnis – Grbavica (Grbavica) – Regie: Jasmila Žbanić
The Road to Guantanamo – Regie: Michael Winterbottom und Mat Whitecross
Volver – Zurückkehren (Volver) – Regie: Pedro Almodóvar
The Wind That Shakes the Barley – Regie: Ken Loach

Beste Regie[Bearbeiten]

Pedro AlmodóvarVolver – Zurückkehren (Volver)

Susanne BierNach der Hochzeit (Efter brylluppet)
Emanuele CrialeseGolden Door (Nuovomondo)
Florian Henckel von DonnersmarckDas Leben der Anderen
Ken LoachThe Wind That Shakes the Barley
Michael Winterbottom und Mat WhitecrossThe Road to Guantanamo

Bester Darsteller[Bearbeiten]

Ulrich MüheDas Leben der Anderen

Patrick ChesnaisMan muss mich nicht lieben (Je ne suis pas là pour être aimé)
Jesper ChristensenTotschlag – Im Teufelskreis der Gewalt (Drabet)
Mads MikkelsenNach der Hochzeit (Efter brylluppet)
Cillian MurphyBreakfast on Pluto und The Wind That Shakes the Barley
Silvio OrlandoIl Caimano

Beste Darstellerin[Bearbeiten]

Penélope CruzVolver – Zurückkehren (Volver)

Nathalie BayeEine fatale Entscheidung (Le petit lieutenant)
Martina GedeckDas Leben der Anderen
Sandra HüllerRequiem
Mirjana KaranovicEsmas Geheimnis – Grbavica (Grbavica)
Sarah PolleyDas geheime Leben der Worte (La vida secreta de las palabras)

Bestes Drehbuch[Bearbeiten]

Florian Henckel von DonnersmarckDas Leben der Anderen

Pedro AlmodóvarVolver – Zurückkehren (Volver)
Paul LavertyThe Wind That Shakes the Barley
Corneliu PorumboiuA fost sau n-a fost?

Beste Kamera[Bearbeiten]

Barry AckroydThe Wind That Shakes the Barley
José Luis AlcaineVolver – Zurückkehren (Volver)

Roman OsinStolz und Vorurteil (Pride & Prejudice)
Timo SalminenLichter der Vorstadt (Laitakaupungin valot)

Beste Filmmusik[Bearbeiten]

Alberto IglesiasVolver – Zurückkehren (Volver)

Tuomas KantelinenDie beste Mutter (Äideistä parhain)
Dario Marianelli - Stolz und Vorurteil (Pride & Prejudice)
Gabriel Yared und Stéphane MouchaDas Leben der Anderen

Bester Nachwuchsfilm[Bearbeiten]

13 TzametiGela Babluani

Z OdzyskuSławomir Fabicki
PingpongMatthias Luthardt
Friss LevegöAgnes Kocsis

Bester Dokumentarfilm (Prix Arte)[Bearbeiten]

Die große Stille – Regie: Philip Gröning

37 Uses for a Dead Sheep – Regie: Ben Hopkins
Dreaming By Numbers – Regie: Anna Bucchetti
La Casa de mi Abuela – Regie: Adan Aliaga
Maradona, un gamin en or – Regie: Jean-Christophe Rosé
The Cemetery Club (Moadon beit hakvarot) – Regie: Tali Shemesh
Rybak i Tantsovshitsa – Regie: Valeriy Solomin
Unser täglich Brot – Regie: Nikolaus Geyrhalter

Bester Kurzfilm (Prix UIP)[Bearbeiten]

Before Dawn – Regie: Bálint Kenyeres (Prix UIP Tampere)

Delivery – Regie: Till Nowak (Prix UIP Ghent)
Vincent – Regie: Giulio Ricciarelli (Prix UIP Valladolid)
Pistache – Regie: Valérie Pirson (Prix UIP Angers)
Meander – Regie: Joke Liberge (Prix UIP Rotterdam)
El Cerco – Regie: Ricardo Íscar und Nacho Martín (Prix UIP Berlin)
For Intérieur – Regie: Patrick Poubel (Prix UIP Cracow)
Sniffer – Regie: Bobbie Peers (Prix UIP Grimstad)
By the Kiss – Regie: Yann Gonzalez (Prix UIP Vila do Conde)
Zakaria – Regie: Gianluca De Serio und Massimiliano De Serio (Prix UIP Edinburgh)
Sretan Put Nedime – Regie: Marko Šantić (Prix UIP Sarajevo)
The Making of Parts – Regie: Daniel Elliott (Prix UIP Venezia)
Comme un Air... – Regie: Yohann Gloaguen (Prix UIP Drama)
Aldrig som fösta gången – Regie: Jonas Odell (Prix UIP Cork)

Bester künstlerischer Beitrag[Bearbeiten]

Pierre Pell und Stéphane Rozenbaum (Szenenbildner) – Science of Sleep – Anleitung zum Träumen (La Science des rêves)

Jameson-Publikumspreis – Bester Film[Bearbeiten]

Volver – Zurückkehren (Volver) – Regie: Pedro Almodóvar

Adams Äpfel (Adams æbler) – Regie: Anders Thomas Jensen
Elementarteilchen – Regie: Oskar Roehler
Das Kind (L'Enfant) – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Die Jahreszeit des Glücks (Štěstí) – Regie: Bohdan Sláma
Merry Christmas – Regie: Christian Carion
Oliver Twist – Regie: Roman Polański
Paradise Now – Regie: Hany Abu-Assad
Die Reise der Pinguine (La marche de l’empereur) – Regie: Luc Jacquet
Romanzo Criminale – Regie: Michele Placido
Stolz und Vorurteil – Regie: Joe Wright
Wallace & Gromit: Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen (Wallace & Gromit: The Curse Of The Were-Rabbit) – Regie: Nick Park und Steve Box

Filmkritikerpreis (Prix Fipresci)[Bearbeiten]

Unruhestifter (Les Amants réguliers) – Regie: Philippe Garrel

Beste europäische Leistung im Weltkino[Bearbeiten]

Jeremy Thomas, britischer Filmproduzent

Europäischer Filmpreis für das Lebenswerk[Bearbeiten]

Roman Polański

Weblinks[Bearbeiten]