Fürstbistum Lüttich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das historische Territorium des Heiligen Römischen Reiches. Für das römisch-katholische Bistum im heutigen Belgien siehe Bistum Lüttich – vgl. Lüttich (Begriffsklärung).
Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Fürstbistum Lüttich
Wappen
Wappen Bistum Lüttich.png
Karte
Liège 1477.JPG
Bistum Lüttich 1477
Alternativnamen Französisch: Principauté de Liège; Wallonisch: Principåté d’ Lidje, Deutsch: Fürstbistum/Hochstift Lüttich
Entstanden aus im 14. Jahrhundert herausgebildet
Herrschaftsform Wahlfürstentum/Ständestaat
Herrscher/Regierung Fürstbischof, Administrator oder in Vakanz: Domkapitel
Heutige Region/en BE-WLG/BE-VLI/BE-WNA, kleinere Teile auch: BE-WHT, Limburg (Niederlande)
Reichstag Reichsfürstenrat: 1 Virilstimme auf der geistlichen Bank
Reichsmatrikel 60 Reiter, 90 Fußsoldaten, 400 Gulden (1522)
Reichskreis niederrheinisch-westfälisch
Hauptstädte/Residenzen Lüttich
Konfession/Religionen römisch-katholisch, jüdische Minderheit
Sprache/n Französisch, Latein, Deutsch, Niederländisch
Fläche 3.200 km² (Ende 18. Jh.)
Aufgegangen in 1794: Frankreich: Departments Meuse-Inférieure, Ourthe, Sambre-et-Meuse, Jemappes
1815: Vereinigte Niederlande

Das Fürstbistum Lüttich (französisch Principauté de Liège, wallonisch Principåté d’ Lidje), synonym mit Hochstift oder – zeitgenössisch üblich – Stift Lüttich, war ein Ständestaat und geistliches Territorium des Heiligen Römischen Reiches im heutigen Belgien, bestehend vom Spätmittelalter (14. Jahrhundert) bis 1794/95. Es war der weltliche Herrschaftsbereich der Fürstbischöfe von Lüttich im Gegensatz zum größeren Bereich der Diözese, des geistlichen Seelsorgebereichs des Bistums Lüttich. Seit dem 16. Jahrhundert war das Stift Teil des Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreises. Das Fürstbistum Lüttich war zeitweise das mächtigste geistliche Fürstentum im Westen des Heiligen Römischen Reiches.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Lüttich wurde im 4. Jahrhundert in der Stadt Tongeren von Maternus gestiftet und im 6. Jahrhundert nach Maastricht verlegt. Erst Bischof Hubertus nahm 720 seinen Sitz in Lüttich. Bereits Karl Martell verlieh dem Bistum Grafschaftsrechte. Otto II. entzog die Besitzungen des Bistums der weltlichen Gerichtsbarkeit.

Mit der Verleihung der Grafschaften Huy und Brunigerode an Bischof Notger (972–1008) wurde die Grundlage zum Aufstieg der Bischöfe zu Reichsfürsten gelegt. Diese Entwicklung vollzog sich während der nächsten 400 Jahre oftmals in Konkurrenz zum Herzogtum Brabant. Weitere Erwerbungen waren der Pagus Hasbania, 1095 zunächst als Pfand das Herzogtum Bouillon und 1366 die Grafschaft Loon. Hinzu kamen auch die Markgrafschaften Franchimont und Condroz. Das Hochstift verlor allerdings 1274 die Grafschaften Montfort und Kessel an das Herzogtum Geldern. Im Jahr 1365 kaufte es den Stammsitz der Herzöge von Bouillon.

Geschichte[Bearbeiten]

Geschichte der Benelux-Staaten
Fränkisches Reich
≈800–843
Mittelreich (Lotharii Regnum)
843–855
Lotharingien
855–977
verschiedene adlige Besitztümer
977–1384
Wapen Prinsbisdom Luik.png
Bistum Lüttich
985–1795

Burgundische Niederlande (Haus Burgund)
1384–1477

Burgundische Niederlande (Haus Habsburg)
1477–1556
Flag of Cross of Burgundy.svg
Spanische Niederlande
1556–1581
Statenvlag.svg
Republik der Sieben Vereinigten Niederlande
1579/1581–1795
südliche Spanische Niederlande
1581–1713
Österreichische Niederlande
1713–1795
Flag of the Batavian Republic.svg
Batavische Republik
1795–1806
Flag of France.svg
Frankreich (Erste Republik)
1795–1805
Königreich Holland
1806–1810
Flag of France.svg
Frankreich (Erstes Kaiserreich)
1805–1815
Flag of the Netherlands.svg
Vereinigtes Königreich der Niederlande
1815–1830
Flag of the Netherlands.svg
Königreich der Niederlande
Flag of Belgium.svg
Königreich Belgien
Flag of Luxembourg.svg
Großherzogtum Luxemburg

Innere Strukturen[Bearbeiten]

Gegenüber dem Bischof entwickelte sich das sehr wohlhabende Domkapitel bereits seit dem 11. Jahrhunderts zu einem eigenen Stand. Die Stadt Lüttich erlebte durch Handel und Gewerbe einen starken Aufschwung. Das Maasgebiet, zu dem auch das Hochstift Lüttich gehörte, wurde seit dem 14. Jahrhundert zu einem Schwerpunkt der Kupfererzeugung und -verarbeitung. Es entwickelte sich ein bedeutendes Exportgewerbe, während Rohstoffe importiert wurden. Insbesondere in der Herstellung von Geschützen war Lüttich europaweit führend.[1]

Bereits 1196/1198 gewährte Albrecht II. von Cuyk der Stadt Lüttich bedeutende bürgerliche Privilegien. In den Städten Lüttich, Dinant und Huy erlangten die Zünfte seit dem Ende des 13. Jahrhunderts innere Autonomie und eine Beteiligung an der Regierung der Städte.[2] Die Hauptstadt entwickelte sich zur Spitze eines städtischen Landstandes.

Neben Domkapitel und Städten bildete der Adel einen der Landstände. Mit dem Anspruch der Stände auf Mitsprache ging eine Schwächung des Bischofs einher. Bereits seit etwa 1270 kann man im Hochstift Lüttich von einer ständestaatlichen Verfassung sprechen. Seither waren die Landstände regelmäßig an zentralen politischen Entscheidungen, wie zum Beispiel der Erhebung von Steuern, beteiligt.[3] Durch die Beteiligung der Stände wurde das Land selbst jedoch gestärkt. Schon 1213 schlugen Milizen des Landes eine Ritterarmee aus Brabant.

Konflikt mit Burgund[Bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert wurde das Hochstift Fürstentum mit Sitz und Stimme auf dem Reichstag. Es war zeitweise das mächtigste geistliche Fürstentum im Westen des Reiches.[4]

In den Jahren 1313 bis 1364 stammten die Bischöfe aus dem mit Burgund verflochtenen Haus der Grafen de la Marck. In dieser Zeit verstärkte sich ein Trend zur Romanisierung des Hochstifts. Im weiteren Verlauf des 14. Jahrhunderts entwickelt sich ein Gegensatz zum stark expandierenden burgundischen Staat. Dieser hatte 1408 noch den Lütticher Bischof in dessen Konflikt mit der Stadt Lüttich unterstützt. Insbesondere in der Zeit von Karl dem Kühnen wurde Burgund ein Konkurrent des Hochstifts. Im Jahr 1468 wurden das Land von burgundischen Truppen verheert und die Stadt Lüttich verwüstet. Zwischen 1468 und 1477 gehörte das Fürstbistum vorübergehend zu Burgund. Das Herzogtum Bouillon ging an die Grafen de la Marck verloren.

Konfessionelles Zeitalter[Bearbeiten]

Nach dem Tod Karls des Kühnen konnte das Hochstift wieder seine volle Souveränität erlangen. Kaiser Karl V. gab dem Stift das verlorenen gegangene Herzogtum Bouillon zurück. Das Fürstbistum Lüttich gehörte ab 1500 zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis.

Fürstbistum Lüttich („Liege“, grau) 1786, umrahmt von den Österreichischen Niederlanden

1559 wurde das Bistum Lüttich aufgrund einer Reorganisation der Diözesen in den damaligen „habsburgischen Niederlanden“ (die heutigen Niederlande, Belgien ohne das Fürstbistum, Luxemburg und kleinere Teile Nordfrankreichs) auf Betreiben von Spaniens König Philipp II. dem neu gegründeten Erzbistum Mecheln unterstellt. Gleichzeitig wurde sein Kirchsprengel zugunsten des neu gegründeten Bistums Namur verkleinert, das Hochstift aber nicht in den umliegenden Burgundischen Reichskreis überführt.

Das Hochstift nach 1648[Bearbeiten]

Fürstbischöfliches Palais in Lüttich

Der spätere Fürstbischof von Lüttich und Kölner Erzbischof Maximilian Heinrich von Bayern schlug 1649 noch als Koadjutor seines Onkels Ferdinand von Bayern Unruhen in der Stadt Lüttich mit Gewalt nieder. Die bürgerlichen Freiheiten wurden beseitigt und als Herrschaftssymbol eine Zitadelle erbaut. Während des holländischen Krieges wurde das Hochstift wieder Kriegsschauplatz. In den Jahren 1675/76 war Lüttich französisch besetzt. Obwohl mit Frankreich zu dieser Zeit eng verbunden, musste 1678 auf Druck Frankreichs das Herzogtum Bouillon wieder abgetreten werden. Nach dem Abzug der Franzosen war insbesondere die Stadt Lüttich in ständiger Unruhe, und mehrfach kam es zu Aufständen gegen Maximilian Heinrich. Nach vergeblichen Vermittlungsbemühungen auch des Kaisers brach Wilhelm Egon von Fürstenberg 1684 den Widerstand mit Gewalt. Es konnte eine neue den Bischof begünstigende staatliche Ordnung durchgesetzt werden.

Teilweise in Verbindung mit der französischen Revolution kam es aus Protest gegen das absolutistische Herrschaftssystem des Fürstbischofs Cäsar Konstantin Franz von Hoensbroech 1789 zur Lütticher Revolution, die jedoch Anfang 1791 von Truppen im Auftrag des Heiligen Römischen Reiches niedergeschlagen wurde.

1794 wurde das Bistum von Frankreich besetzt und im Frieden von Lunéville förmlich an Frankreich abgetreten und den Departments Meuse-Inférieure, Ourthe, Sambre-et-Meuse und Jemappes zugeschlagen. Im Jahr 1815 wurde es als souveränes Fürstentum Teil der Niederlande und kam 1830/31 an Belgien.

Bischofsliste[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fürstbistum Lüttich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Lüttich – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ulf Dirlmeier, Gerhard Fouquet, Bernd Fuhrmann: Europa im Spätmittelalter. Oldenbourg, München 2003, ISBN 3-486-49721-9, S. 34, 40.
  2. Dirlmeier, Fouquet, Fuhrmann: Europa im Spätmittelalter, S. 355.
  3. Ernst Pitz: Leistungen und Aufgaben der vergleichenden Verfassungsgeschichte. In: Michael Borgolte (Hrsg.): Mittelalterforschung nach der Wende 1989. Oldenbourg, München 1995, ISBN 3-486-64420-3, S. 168.
  4. Köbler, Hochstift Lüttich, S.360