Internationale Filmfestspiele Berlin 1983

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1983 fanden vom 18. Februar bis 1. März 1983 statt.

Zu Beginn des Festivals wurde dem im Jahr zuvor verstorbenen Rainer Werner Fassbinder gedacht. Sein Filmkomponist Peer Raben brachte eine Suite mit der Musik zu den Filmen des Regisseurs zur Aufführung. Jeanne Moreau, die gleichzeitig Jury-Präsidentin war, sang ihr Lied aus dem Film Querelle. Der Eröffnungsfilm dieses Festivals war die Komödie Tootsie von Sydney Pollack mit Dustin Hoffman in der Titelrolle. Der Film wurde außer Konkurrenz gezeigt.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Folgende Filme wurden in diesem Jahr im Wettbewerb gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Die Aasgeier Ferenc András Ungarn
Auf eigenen Wunsch verliebt Sergei Mikaeljan Sowjetunion Jewgenia Gluschenko
Der Auftrag Parviz Sayyad USA, Deutschland
Der Bienenkorb Mario Camus Spanien Victoria Abril, Ana Belén
Cap Canaille Juliet Berto, Jean-Henri Roger Frankreich, Belgien Juliet Berto, Richard Bohringer, Jean-Claude Brialy
Der Einzelgänger Eiichi Kudo Japan Ken Ogata
Fremde Freunde Xu Lei VR China
Das Gespenst Herbert Achternbusch Deutschland Josef Bierbichler
Heller Wahn Margarethe von Trotta Deutschland, Frankreich Hanna Schygulla, Angela Winkler
Im Schatten der Erinnerung Edward Bennett Großbritannien Julie Covington
In der weißen Stadt Alain Tanner Schweiz, Portugal, Großbritannien Bruno Ganz
Kein schöner Land Morten Arnfred Dänemark
Koyaanisqatsi Godfrey Reggio USA Dokumentarfilm
Pauline am Strand Éric Rohmer Frankreich Amanda Langlet
Dies rigorose Leben Vadim Glowna Deutschland Ángela Molina, Jerzy Radziwiłowicz, Vera Tschechowa, Viveca Lindfors
Saison der Meister Jason Anthony Miller USA Bruce Dern, Stacy Keach, Robert Mitchum, Martin Sheen, Paul Sorvino
Eine Saison in Hakkari Erden Kiral Türkei, Deutschland
Die schöne Gefangene Alain Robbe-Grillet Frankreich Daniel Mesguich, Gabrielle Lazure, Cyrielle Claire
Der stille Ozean Xaver Schwarzenberger Österreich, Deutschland Hanno Pöschl, Marie-France Pisier
Straße der Spiegel Giovanna Gagliardo Italien Nicole Garcia, Milva, Heinz Bennent
Unvollständige Finsternis Jaromil Jireš Tschechoslowakei
Utopia Sohrab Shahid Saless Deutschland Manfred Zapatka
Vorwärts Brasilien Roberto Farias Brasilien
Worte kommen meist zu spät Daniel Schmid Frankreich, Schweiz Bernard Giraudeau, Lauren Hutton
Wunder Ishmael Bernal Philippinen

Internationale Jury[Bearbeiten]

Jury-Präsidentin war die französische Schauspielerin Jeanne Moreau. Sie stand folgender Jury vor: Alex Bänninger (Schweiz), Franco Brusati (Italien), Elem Klimow (UdSSR), Ursula Ludwig (Deutschland), Kurt Maetzig (DDR), Joseph L. Mankiewicz (USA), Franz Seitz (Deutschland) und Huang Zongjiang (China).

Preisträger[Bearbeiten]

  • Goldener Bär: Im Schatten der Erinnerung und Der Bienenkorb
  • Silberne Bären:
    • Eine Saison in Hakkari (Spezialpreis der Jury)
    • Éric Rohmer (Beste Regie)
    • Jewgenia Gluschenko in Auf eigenen Wunsch verliebt (Beste Darstellerin)
    • Bruce Dern in Saison der Meister (Bester Darsteller)
    • Xaver Schwarzenberger, Regie und Kamera (Herausragende Einzelleistung)

Weitere Preise[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]