Irische Cricket-Nationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Irische Cricket-Nationalmannschaft repräsentiert die Insel Irland und somit sowohl die Republik Irland als auch das zum Vereinigten Königreich gehörende Nordirland bei internationalen Spielen im Cricket. Im Jahr 1993 wurde das Team vom International Cricket Council als Associate Member aufgenommen[1] und nahm seitdem sowohl beim Cricket World Cup 2007 als auch beim ICC World Twenty20 2009 und 2010 teil. Beim ICC Cricket World Cup Qualifier 2009 konnten sie sich für den Cricket World Cup 2011 qualifizieren. Dort schieden sie in der Vorrunde aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor dem Beitritt zum ICC[Bearbeiten]

Das erste internationale Cricketspiel fand 1855 gegen die Gentleman of England in Dublin statt und konnte mit 107 Runs gewonnen werden.[2] In den Folgejahren kam es zu weiteren Spielen, bevor es in den 1880er Jahren schwere Rückschläge für den Sport auf der Insel gab. Unter anderem hatte die Gaelic Athletic Association entschieden, dass Spieler, die Cricket spielten, nicht an denen von ihnen vertretenen Sportarten (wie beispielsweise Hurling oder Gaelic Football) teilnehmen durften. Diese Regelungen hatten bis 1970 Bestand.[3] Die Mannschaft unternahm seitdem zahlreiche Touren in die Vereinigten Staaten und Kanada, war ansonsten aber darauf angewiesen, dass internationale Top-Mannschaften es für nötig erachteten die Insel zu besuchen. So wurden die jährlich ausgetragenen Spiele gegen Schottland (ab 1909) und den MCC (ab 1924) zur festen Größe im irischen Cricketkalender. Dies änderte sich erst, als die Mannschaft 1993 in den ICC aufgenommen wurde.[4]

One-Day Internationals[Bearbeiten]

Als die Mannschaft vom ICC aufgenommen war, bestand die Möglichkeit an den Qualifikationen für die Cricket Weltmeisterschaft teilzunehmen. Beim ersten Versuch 1994 scheiterte man in der Vorrunde an den Niederlanden, 1997 im entscheidenden Spiel gegen die Auswahl aus Schottland. Enttäuschend verlief hingegen das Qualifikationsturnier im Jahr 2001, als man nur den siebten Platz erreichen konnte. Erst 2005 konnte man vor heimischer Kulisse sich mit dem zweiten Platz hinter Schottland für die Weltmeisterschaft 2007 qualifizieren und sicherte sich den ODI-Status bis 2009[5]. Dort gelang in der Vorrunde ein überraschender Sieg gegen Pakistan, sowie ein Unentschieden gegen Simbabwe. Die daraus resultierende Qualifikation für die Super 8-Runde wurde gemeinhin als Sensation betrachtet. Dort allerdings gelang nur noch ein Sieg gegen die Testnation Bangladesch, so dass ein insgesamt achter Platz heraussprang. In der Folge wurden dank des ODI-Status einige ODIs gegen Testnationen ausgetragen, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt waren. Im Jahr 2009 stand erneut das Qualifikationsturnier für die Cricket Weltmeisterschaft auf dem Plan. Dabei gelang ein souveräner Einzug ins Finale, wo man sich dann gegen Kanada durchsetzte und so für die Weltmeisterschaft 2011 in Bangladesch, Indien und Sri Lanka qualifizieren konnte. Außerdem wurde der ODI-Status bis 2013 verlängert. Beim World Cup 2011 gelang den Iren ein Überraschungserfolg gegen England. Dieser war vor allem dem Allrounder Kevin O'Brien, dem der schnellste Test-Century der World Cup Geschichte gelang, zu verdanken. Da man jedoch ansonsten nur gegen die Niederlande gewinnen konnte, und Niederlagen unter anderem gegen Bangladesch in Kauf nehmen musste, kam die Mannschaft nicht über die Vorrunde hinaus.[6] Bei dem sich dem Turnier anschließenden Meeting des ICC-Boards wurde entschieden, dass keine Associates beim World Cup 2015 teilnehmen dürfen. Somit ist erst bei der Ausgabe 2019 eine Teilnahme Irlands bei diesem Turnier wieder möglich.[7]

Twenty20[Bearbeiten]

Als im Jahr 2008 die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im Twenty20-Format im eigenen Land anstand, gab Irland sein Debüt im internationalen Twenty20-Cricket. Dabei gelang durch Siege gegen Schottland und Bermuda der Einzug ins Finale gegen die Niederlande. Dieses kam jedoch wegen Regen nicht zur Austragung, so dass eine Titelteilung erfolgte. Im Weltmeisterschaftsturnier selbst bezwang man in der Vorrunde Bangladesch und qualifizierte sich so für die 2. Runde. Dort verlor man allerdings alle weiteren Spiele. Die hohe Popularität des neuen Formates führte dazu, dass zwei Jahre später erneut eine Qualifikation stattfand, bei der man erst im Finale gegen Afghanistan verlor. Im Turnier selbst verlor man zunächst gegen die West Indies, so dass das letzte Spiel gegen England unbedingt gewonnen werden musste. Allerdings setzte kurz nach dem Beginn des zweiten Innings Regen ein, so dass das Spiel abgebrochen werden musste. Da die Engländer besser gegen die West Indies abgeschnitten hatten, waren diese für die nächste Runde qualifiziert und Irland schied aus. Bei der Qualifikation für die Austragung 2012 der Twenty20-Weltmeisterschaft verlor das Team zunächst in der Vorrunde gegen Namibia. Da alle anderen Spiele jedoch gewonnen werden konnten unter anderem im zweiten Qualifikationsfinale gegen Namibia und im Finale gegen Afghanistan, gewann Irland dennoch das Turnier und qualifizierte sich somit für Sri Lanka. Beim Hauptturnier selbst verlor das Team dann sein Eröffnungsspiel gegen Australien. Das für das weiterkommen entscheidende Spiel gegen die West Indies musste ohne Ergebnis auf Grund von Regen abgebrochen werden und so schied Irland auf Grund einer höheren Niederlage gegen Australien aus dem Turnier nach der Vorrunde aus.

Zukunft[Bearbeiten]

Cricket Ireland, der Verband, der hinter dem Team steht, hat sehr deutlich gemacht, dass er gerne den Teststatus erringen würde. Allerdings gibt es dafür keine festen Kriterien, so dass schwer absehbar ist, wann Irland diesen Schritt gehen wird.[8]

Internationale Turniere[Bearbeiten]

Cricket Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

World Twenty20[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. ICC Members (englisch) ICC. Abgerufen am 25. März 2012.
  2. Highest Innings Scores (englisch) Cricket Europe. 21. September 2011. Abgerufen am 13. November 2011.
  3. Cricket in Ireland (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 13. November 2011.
  4. Martin Williamson: A brief history ... (englisch) Cricinfo. Abgerufen am 13. November 2011.
  5. Edward Craig: Scotland begin as slight favourites (englisch) Cricinfo. 12. Juli 2005. Abgerufen am 13. November 2011.
  6. Ireland prove they belong on the world stage (englisch) cricinfo. 22. März 2011. Abgerufen am 4. April 2011.
  7. ICC confirms 10 teams for next two World Cups (englisch) cricinfo. 4. April 2011. Abgerufen am 5. April 2011.
  8. 'Glass ceiling' frustrates Irish (englisch) BBC news. 3. Juni 2009. Abgerufen am 13. November 2011.