Lancia Thema (Y9)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lancia
Lancia Thema (1984–1988)

Lancia Thema (1984–1988)

Thema
Produktionszeitraum: 1984–1994
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,0 Liter
(83–158 kW)
Dieselmotoren:
2,4 Liter
(74–85 kW)
Länge: 4590 mm
Breite: 1755 mm
Höhe: 1440 mm
Radstand: 2660 mm
Leergewicht: 1150–1300 kg
Vorgängermodell: Lancia Beta
Lancia Gamma
Nachfolgemodell: Lancia Kappa

Der Lancia Thema ist ein Automobilmodell des italienischen Herstellers Lancia. Die erste Generation wurde von Herbst 1984 bis Sommer 1994 produziert. Dieses Fahrzeug sollte den in die Jahre gekommenen Lancia Beta ablösen und gleichzeitig das Segment der oberen Mittelklasse abdecken, das bisher dem Lancia Gamma vorbehalten war.

Ende 1986 folgte noch ein Kombi unter dem Namen Thema Station Wagon. In Kleinserie wurde eine verlängerte Limousine (mit eingesetztem Mittelstück) produziert. Eine zweitürige Version, die die Carrozzeria Boneschi ebenfalls 1986 unter dem Namen Gazella als Prototyp realisierte, fand dagegen keinen Eingang in die Serienproduktion.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Serie[Bearbeiten]

Der im Oktober 1984 eingeführte Lancia Thema (interne Bezeichnung Y9) war zunächst mit einem Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen und zwei Litern Hubraum versehen, der 88 kW (120 PS) leistete. Dieser Motor hatte sich in der Beta-Baureihe über viele Jahre bewährt. Der ehemalige Ferrari-Konstrukteur Aurelio Lampredi hat die Basis dieser Maschine in den 1960er Jahren für den Fiat 124 entwickelt. Die Laufruhe dieses Vierzylinders wurde ab 1986 mit zwei Ausgleichswellen verbessert, die im Motorblock gegenläufig mit doppelter Kurbelwellendrehzahl rotierten und so die Motorvibrationen reduzierten (Lanchester-Ausgleich).

Die damals noch unabhängigen kleinen Hersteller Saab und Lancia hatten vereinbart, bei der Entwicklung eines Fahrzeuges der oberen Mittelklasse zusammenzuarbeiten, da jeder für sich die Entwicklungskosten kaum hätte tragen können. Das Ergebnis war so vielversprechend, dass Fiat und Alfa Romeo sich ebenfalls an diesem Projekt beteiligten. Das so entstandene Konzept wurde für die Fahrzeuge Saab 9000, Fiat Croma, Alfa Romeo 164 und natürlich den neuen Lancia Thema genutzt. Die Form der Karosserie wurde von Giorgetto Giugiaro und seiner Firma Italdesign gestaltet.

Für außerordentliche Fahrleistungen sorgte kurze Zeit später der Zwei-Liter-Motor mit Turbolader und 124 kW (165 PS). Dazu wurde für den Lancia Thema ein V6-Motor eingeführt, der überwiegend für die Export-Märkte vorgesehen war, da in Italien für Autos mit mehr als zwei Litern Hubraum zusätzliche Steuern bezahlt werden mussten. Es handelte sich hierbei zunächst um den so genannten PRV-Motor, der auch als „Europa-V6“ bezeichnet wurde, da dieses V6-Aggregat eine Gemeinschaftsentwicklung von Peugeot, Renault und Volvo war. Das Triebwerk hatte 2,8 Liter Hubraum und einen Zylinderwinkel von 90 Grad.

Ende 1986 wurde dem bisher nur als Limousine erhältlichen Thema eine Kombivariante mit dem Zusatznamen Station Wagon zur Seite gestellt.

Zweite Serie[Bearbeiten]

Lancia Thema i.e. 16V (1988–1992)

Im September 1988 wurde der Thema optisch sowie technisch aufgefrischt.

Äußerlich saßen die bisher seitlich angebrachten Blinker nun unter den Scheinwerfern und der Kühlergrill wurde ausgeprägter in die Front integriert.

Unter der Motorhaube hielten Neuerungen wie die Vierventil-Technik Einzug. Im Februar 1989 erschien ein 2-Liter-Motor (2000 i.e. 16V), der 104 kW (141 PS) leistete und mit dem der Thema Station Wagon in 11,4 Sekunden von 0-100 km/h beschleunigte und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h erreichte. Zur Serienausstattung gehörten außer ABS und geregeltem Drei-Wege-Katalysator mit Lambda-Sonde sowie Aktiv-Kohlefilter, ein höhenverstellbares Lenkrad, Servolenkung, elektrische Fensterheber vorn, elektrisch verstellbare und beheizte Außenspiegel, Colorverglasung, Zentralverriegelung und eine asymmetrisch geteilte Rückbank.

Dritte Serie[Bearbeiten]

Lancia Thema 3.0 V6 (1992–1994)

Die dritte und zugleich letzte Serie wurde im September 1992 nochmals mit optischen und technischen Neuerungen versehen. Es wurde ein 2,0-Liter-Motor mit VIS (Variable Induction System) zur Verbesserung des Drehmomentverlaufes im unteren Drehzahlbereich eingeführt. In der Länge variable Ansaugkanäle machten diesen Vorteil möglich.

Mit der Überarbeitung wurde der PRV-V6 durch einen konzerneigenen 3.0-l-V6 von Alfa Romeo mit 128 kW (171 PS) ersetzt, der mehr Temperament und eine typisch italienische Motorcharakteristik bot. Dieser Motor wurde für den Einsatz im Lancia Thema durch geringere Fertigungstoleranzen laufruhiger. Der Innenraum gewann durch Einlagen aus afrikanischem Rosenholz in der Mittelkonsole und den Türen sowie Sitzbezüge aus Leder oder der Microfaser Alcantara an luxuriösem Flair.

Thema 8.32[Bearbeiten]

Die enge Verbundenheit zwischen Ferrari und Lancia zieht sich durch die gesamte italienische Automobilgeschichte und führte im Jahre 1986 zum Lancia Thema 8.32, mit einem Achtzylindermotor von Ferrari.

Der Motor stammte aus dem 308 GTB Quattrovalvole mit 32 Ventilen. Für den Einsatz im Lancia Thema wurde dieser Motor überarbeitet (90-Grad-Versatz der Kurbelwellenzapfen, dadurch besserer Massenausgleich und ruhiger Motorlauf). Er sollte dem Einsatz in einer Limousine gerecht werden. Enzo Ferrari willigte allerdings nicht ein, diesen Lancia unter der Bezeichnung „Lancia-Ferrari“ zu vermarkten. Äußerlich unterschied sich dieser Lancia Thema durch einen aus Edelstahl und Aluminium gefertigten Kühlergrill und durch Räder mit fünf Speichen im Ferrari-Design mit fünf Befestigungslöchern. Ein roter und ein gelber handgemalter Zierstreifen in Höhe der Gürtellinie und die Besonderheit, einen Heckflügel elektrisch aus dem Kofferraumdeckel ausfahren zu können, wiesen diesen Lancia als das Topmodell der Baureihe aus.

Der Innenraum war mit Leder oder Alcantara von Poltrona Frau und Wurzelholz ausgekleidet. Dazu gab es ein elektrisch verstellbares Fahrwerk und auf Wunsch verstellbare Einzelsitze hinten.

Von Sommer 1987 bis Ende 1988 wurde in Deutschland die erste Serie des 8.32 ohne Katalysator mit 158 kW (215 PS) verkauft, danach folgte bis Mitte 1992 die zweite Serie mit Katalysator und 151 kW (205 PS). In der Schweiz gab es die erste Serie ohne Katalysator nicht. Hier wurde er von Anfang an mit Abgasreinigung angeboten. Der Neupreis eines Lancia Thema 8.32 lag bei 86.000 DM (erste Serie) und 110.000 DM (zweite Serie).

Es wurden insgesamt nur 3.284 Fahrzeuge gebaut, davon sind 32 Stück eine Sonderedition im originalem Rosso Corsa („Renn-Rot“).

Motoren[Bearbeiten]

Die Motoren des Thema stammen aus der Fiat-Motoren-Serie von Aurelio Lampredi. Die 2,0-l-Reihenvierzylinder-Ottomotoren waren mit oder ohne Turbolader erhältlich. Frühere Thema-Modelle wurden auch mit einem in Zusammenarbeit mit Peugeot, Renault und Volvo entwickelten 2,9-l-V6-Motor angeboten. Dieser Motor wurde im Herbst 1992 durch einen 3,0 l-V6-Motor von Alfa Romeo ersetzt.

Model Hubraum Leistung Drehmoment V max 0–100 km/h Bauzeit
Benziner
2000 i.e. 8V 1995 cm³ 88 kW (120 PS) bei 5250/min 170 Nm bei 3300/min 195 km/h 9,7 s 10/1984–09/1988
2000 i.e. 8V 1995 cm³ 83 kW (113 PS) bei 5600/min 162 Nm bei 4000/min 191 km/h 10,4 s 03/1987–09/1988
2000 i.e. 8V 1995 cm³ 85 kW (115 PS) bei 5600/min 162 Nm bei 4000/min 195 km/h 11,4 s 09/1988–05/1992
2000 i.e. 16V 1995 cm³ 108 kW (147 PS) bei 6000/min 173 Nm bei 4000/min 205 km/h 10,4 s 05/1988–09/1992
2000 i.e. 16V 1995 cm³ 104 kW (141 PS) bei 6000/min 173 Nm bei 4000/min 202 km/h 10,4 s 02/1989–05/1992
2000 i.e. 16V 1995 cm³ 112 kW (152 PS) bei 6500/min 178 Nm bei 3500/min 205 km/h 10,1 s 09/1992–07/1994
2000 i.e. Turbo 8V 1995 cm³ 122 kW (165 PS) bei 5500/min 290 Nm bei 2750/min 218 km/h 7,2 s 10/1984–12/1987
2000 i.e. Turbo 8V 1995 cm³ 110 kW (150 PS) bei 5500/min 245 Nm bei 2700 /min 210 km/h 7,9 s 07/1986–05/1990
2000 i.e. Turbo 16V 1995 cm³ 132 kW (180 PS) bei 5500/min 270 Nm bei 2500/min 222 km/h 8,0 s 12/1988–06/1990
2000 i.e. Turbo 16V 1995 cm³ 148 kW (201 PS) bei 5750/min 298 Nm bei 3750/min 230 km/h 7,2 s 09/1992–07/1994
2850 V6 i.e (12V) 2849 cm³ 110 kW (150 PS) bei 5250/min 245 Nm bei 2700/min 208 km/h 8,2 s 10/1984–09/1988
2850 V6 i.e. (12V) 2849 cm³ 110 kW (150 PS) bei 5000/min 225 Nm bei 3500/min 205 km/h 8,4 s 09/1988–05/1992
3000 V6 12V 2959 cm³ 128 kW (171 PS) bei 5500/min 245 Nm bei 4500/min 220 km/h 8,1 s 09/1992–07/1994
V8 32V (8.32) 2927 cm³ 158 kW (215 PS) bei 6750/min 285 Nm bei 4500/min 240 km/h 6,8 s 09/1987–05/1989
V8 32V (8.32) 2927 cm³ 151 kW (205 PS) bei 6750/min 263 Nm bei 5000/min 235 km/h 7,2 s 09/1988–05/1992
Diesel
2500 Turbo D 2445 cm³ 74 kW (101 PS) bei 4100/min 217 Nm bei 2300/min 185 km/h 11,9 s 10/1984–09/1988
2500 Turbo DS 2499 cm³ 85 kW (115 PS) bei 3900/min 245 Nm bei 2200/min 195 km/h 11,0 s 09/1988–05/1992
2500 Turbo DS 2499 cm³ 85 kW (115 PS) bei 4100/min 245 Nm bei 2400/min 195 km/h 11,5 s 05/1992–07/1994

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Thema war eines der erfolgreicheren Lancia-Modelle und wurde sowohl für italienische Politiker wie auch von ausländischen Regierungen als Staatskarosse eingesetzt. Er bescherte Lancia zudem wieder eine bedeutsame Stellung in der Produktion großer Limousinen. Dieser Erfolg hatte auch technische Ursachen, so beschleunigte der Lancia Thema i.e. von 0 auf 60 mph in 9,7 Sekunden, also eine weniger als der BMW 520i und verbrauchte bei jeder Geschwindigkeit weniger als ein Audi 100CD.[1]

Das Nachfolgemodell Kappa erhielt wieder einen Namen nach dem griechischen Alphabet und wurde erstmals seit Einstellung des Gamma auch wieder als Coupé angeboten wurde. Auf diesen folgte im März 2002 der recht erfolglose Thesis. Im Herbst 2011 wurde im Zuge der Kooperation der Marken Lancia und Chrysler der neue Lancia Thema, welcher in der USA als Chrysler 300 angeboten wird und auf dessen Vorgänger basiert.

Technische Daten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lancia Thema – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Punch, Nr. 292, Ausgabe 7627-7635,S. 49, 1987