Miikka Kiprusoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FinnlandFinnland Miikka Kiprusoff Eishockeyspieler
Miikka Kiprusoff
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. Oktober 1976
Geburtsort Turku, Finnland
Spitzname Kipper
Größe 188 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #34
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1995, 5. Runde, 116. Position
San Jose Sharks
Spielerkarriere
bis 1996 TPS Turku
1996–1998 AIK Solna
1998–1999 TPS Turku
1999–2001 Kentucky Thoroughblades
2001–2003 San Jose Sharks
2004–2005 Timra IK
2003-2013 Calgary Flames

Miikka Sakari Kiprusoff (* 26. Oktober 1976 in Turku) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeytorwart, der zuletzt von 2003 bis September 2013 bei den Calgary Flames in der National Hockey League unter Vertrag stand. Kiprusoff, der beim NHL Entry Draft 1995 von den San Jose Sharks ausgewählt wurde, debütierte für die Kalifornier während der Saison 2000/01 in der NHL. Zuvor hatte der Finne in seiner Heimat bei TPS Turku in der SM-liiga und für AIK Solna in der Elitserien gespielt. Nachdem er bei den San Jose Sharks zumeist als Back-up agierte, avancierte der Finne bei den Calgary Flames schnell zum Stammtorwart und erreichte mit dem Team aus Alberta in der Saison 2003/04 die Finalspiele um den Stanley Cup. Seine konstanten Leistungen in der Folgezeit wurden von der Liga mit mehreren individuellen Auszeichnungen geehrt und Kiprusoff gewann nach Abschluss der Spielzeit 2005/06 sowohl die William M. Jennings Trophy für die wenigsten Gegentore als auch die Vezina Trophy als bester Torwart des Jahres.

Als langjähriges Mitglied der finnischen Nationalmannschaft vertrat er sein Heimatland bei zahlreichen Turnieren. Bisherige Höhepunkte waren hierbei der Gewinn der Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften 1999 und 2001 und dem World Cup of Hockey 2004.

Karriere[Bearbeiten]

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1995 gehörte er zum Kader von Team Finnland und wurde noch im gleichen Jahr von den San Jose Sharks in der fünften Runde an Nummer 116 beim NHL Entry Draft 1995 gezogen. Erste Profierfahrung sammelte Kiprusoff, der gerne finnische Rockmusik hört, bei AIK in der schwedischen Elitserien und bei TPS Turku in der finnischen SM-liiga, wo er 1999 zum besten Torhüter der Liga und zum besten Spieler der Play Offs ausgezeichnet wurde. Anschließend durfte er sich zwei Jahre lang bei den Kentucky Thoroughblades in der American Hockey League beweisen. Sein NHL-Debüt für die San Jose Sharks gab Kiprusoff am 24. Oktober 2000 gegen die Carolina Hurricanes. Auf seinen ersten NHL-Sieg musste er aber noch einige Zeit warten. Erst am 29. März 2001, nachdem er zwischenzeitlich wieder in die Minor League geschickt worden war, durfte er diesen gegen die Mighty Ducks of Anaheim feiern.

Kiprusoff im Dress der Calgary Flames

Auch in den folgenden zwei Spielzeiten lief es für den Finnen nicht so gut in Kalifornien. So war es ein Glücksgriff für ihn und seinem kommenden Arbeitgeber die Flames, dass sich diese am 16. November 2003 mit den Sharks auf einen Tausch einigten. San Jose gab Kiprusoff ab und erhielt hierfür einen Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2005. Mit einem Gegentrefferschnitt von nur 1,69 stellte Kiprusoff in der Saison 2003/04 einen neuen NHL-Rekord auf, verdrängte Calgarys damaligen Stammtorwart Roman Turek auf die Ersatzbank, und schaffte mit den Flames den Einzug in das Stanley Cup-Finale 2004. Außerdem wurde er für die Vezina Trophy nominiert, die an den herausragenden Goalie der Saison vergeben wird. Da die darauffolgende Saison 2004/05 aufgrund des Lockouts ausfiel, spielte Kiprusoff in der Spielzeit bei Timrå IK in der schwedischen Liga. In der Saison 2005/06 herrschte wieder normaler Spielbetrieb in der NHL, allerdings scheiterte Kiprusoff mit seinem Team in der ersten Runde der Play Offs. Erneut wurde er für die Vezina Trophy nominiert und diesmal bekam er sie auch. Er wurde zusätzlich noch für die Hart Memorial Trophy nominiert, die an den herausragenden Spieler der Saison vergeben wird. Eine Ehrung hatte er schon vorher sicher: Die William M. Jennings Trophy für den Torhüter mit den wenigsten Gegentreffern.

Die folgende Saison 2006/07 begann für Kiprusoff mit unkonstanten Leistungen und mit lediglich vier Siegen aus den ersten zwölf Begegnungen.[1] Im Saisonverlauf steigerte sich der Torwart und knüpfte annähernd an die vorhergehende Spielzeit an, sodass er im Januar 2007 erstmals fürs NHL All-Star Game nominiert wurde. Am 27. März 2007 gelang ihm sein 21. Shutout für die Calgary Flames und brach dadurch den bisherigen Franchiserekord von Dan Bouchard.[2] Die Saison 2006/07 beendete der Finne mit 40 Siegen aus 74 Begegnungen. Im Oktober 2007 wurde sein Kontrakt bei den Flames um sechs Jahre verlängert, der ihm rund 35 Millionen US-Dollar garantiert.[3] Nach zwei etwas schwächeren Spielzeiten, in denen Kiprusoff eine Fangquote von rund 90,5 Prozent erreichte, knüpfte er in der Saison 2009/10 wieder an die Leistungen vor vier, fünf Jahren an und war mit einer Fangquote von 92 Prozent ein sicherer Rückhalt des Teams aus Calgary, die erstmals seit 2003 die Playoffs verpassten.[4] Am 20. Februar 2011 gelang ihm beim NHL Heritage Classic der erste Shutout eines Torhüters bei einem Freiluft-Eishockeyspiel in der National Hockey League.[5]

International[Bearbeiten]

Sein größter Erfolg mit der finnischen Nationalmannschaft war der Gewinn der Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften 1999 und 2001 sowie dem World Cup of Hockey 2004. Außerdem nahm er mit der finnischen Auswahl an den Olympischen Winterspielen 2010 teil und gewann die Bronzemedaille. Als Juniorenspieler hatte er sein Heimatland bei der U18-Junioren-Europameisterschaft 1994 vertreten und war später auch bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1995 und 1996 zum Einsatz gekommen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Miikka Kiprusoff mit hochgezogenem Helm

International[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-Offs
Saison Team Liga GP SoG GA SO GA Avg SV % GP SoG GA SO GA Avg SV %
2000/01 San Jose Sharks NHL 5 51 5 0 1.94 .902 3 79 5 0 2.01 .937
2001/02 San Jose Sharks NHL 20 508 43 2 2.49 .915 1 2 0 0 0.00 1.000
2002/03 San Jose Sharks NHL 22 537 65 1 3.45 .879
2003/04 Calgary Flames NHL 38 966 65 4 1.69 .933 26 710 51 5 1.85 .928
2005/06 Calgary Flames NHL 74 1951 151 10 2.07 .923 7 202 16 0 2.24 .921
2006/07 Calgary Flames NHL 74 2190 181 7 2.46 .917 6 255 18 0 2.81 .929
2007/08 Calgary Flames NHL 76 2096 197 2 2.69 .906 7 196 18 1 3.21 .908
2008/09 Calgary Flames NHL 76 2155 209 4 2.84 .903 6 164 19 0 3.52 .884
2009/10 Calgary Flames NHL 73 2035 163 4 2.31 .920
2010/11 Calgary Flames NHL 71 1935 182 6 2.63 .906
2011/12 Calgary Flames NHL 70 2040 162 4 2.35 .921
NHL gesamt 599 16464 1423 44 2.45 .914 56 1608 127 6 2.32 .921

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cbc.ca, Flames try to build momentum
  2. sports.espn.go.com, Kiprusoff, Flames end Wild's nine-game win streak
  3. cbc.ca, Flames extend Miikka Kiprusoff for 6 years
  4. nhl.com, Kiprusoff's play brings back memories of 2004
  5. nhl.com, Kiprusoff bests temps, pucks, for first outdoor shutout

Weblinks[Bearbeiten]