Roberto Luongo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Roberto Luongo Eishockeyspieler
Roberto Luongo
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. April 1979
Geburtsort Montreal, Québec, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #1
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1997, 1. Runde, 4. Position
New York Islanders
Spielerkarriere
1995–1998 Foreurs de Val-d'Or
1998–1999 Acadie-Bathurst Titan
1999–2000 New York Islanders
2000–2006 Florida Panthers
2006-2014 Vancouver Canucks
seit 2014 Florida Panthers

Roberto Luongo (* 4. April 1979 in Montreal, Québec) ist ein kanadischer Eishockeytorwart, der seit der Saison 2013/14 für die Florida Panthers in der National Hockey League spielt. Während seiner Juniorenzeit ging er unter anderem für die Foreurs de Val-d'Or und Acadie-Bathurst Titan in der Québec Major Junior Hockey League aufs Eis. Mit beiden Mannschaften gewann Luongo jeweils ein Mal den Coupe du Président, die Meisterschaft der QMJHL. Beim NHL Entry Draft 1997 wurde er als Gesamtvierter von den New York Islanders ausgewählt. Als erster Torwart seit Bill Durnan im Jahre 1948 wurde er im September 2008 zum Mannschaftskapitän eines NHL-Teams ernannt und hatte diese Position für die folgenden zwei Jahre inne.

Während seiner Juniorenzeit vertrat er die kanadische Juniorennationalmannschaft unter anderem bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1999, bei der Luongo die Silbermedaille gewann, und wurde sowohl als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet als auch ins All-Star-Team der Weltmeisterschaft gewählt. Mit der kanadischen Nationalmannschaft nahm Luongo unter anderem an den Eishockey-Weltmeisterschaften 2003 und 2004 teil und gewann die Goldmedaille. Auch bei den Olympischen Winterspielen 2010 gewann er mit der kanadischen Auswahl die Goldmedaille.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge (bis 1995)[Bearbeiten]

Roberto Luongo, der Sohn eines italienischen Immigranten und einer irisch-kanadischen Mutter, begann im Alter von acht Jahren mit dem Eishockeyspielen. Er hegte bereits damals den Wunsch, auf der Position des Eishockeytorwarts zu spielen. Die Familie wohnte in Saint-Léonard, einer Gemeinde in der Umgebung von Montreal. Luongo lernte als Kind fließend Englisch, Französisch und Italienisch. Mit seinem Vater und seinen beiden Brüdern spielte er auch Fußball, ehe er sich für den kanadischen Nationalsport entschied. Während seiner Schulzeit träumte er von einer professionellen Karriere als Eishockeyspieler. Damals spielte er als Feldspieler und wechselte erst später auf die Torhüterposition. Als Vorbild nannte er stets den ehemaligen Torhüter Grant Fuhr. Im Alter von 15 Jahren ging er für Montreal-Bourassa in der QAAA, einer unterklassigen Juniorenliga, aufs Eis.[1][2]

Québec Major Junior Hockey League (1995–1999)[Bearbeiten]

1995 sicherten sich die Foreurs de Val-d’Or aus der kanadischen Juniorenliga Québec Major Junior Hockey League die Rechte an Luongo: Im „Midget Draft“, dem üblichen Auswahlverfahren der Juniorenliga, welches dem Entry Draft der kanadischen Profiligen entspricht, wählte der Club Luongo an zweiter Position aus.[3] Dadurch wurde er der an höchster Position ausgewählte Torwart in der Geschichte der Liga.[3] In der Saison 1995/96 absolvierte er seine ersten Einsätze für das Team und gewann sechs von 23 Spielen der regulären Saison. Als Stammtorwart der Foreurs de Val-d’Or gewann er mit der Mannschaft in der Saison 1996/97 32 von 60 Begegnungen. Nach Saisonende wurde Luongo mit der Trophée Michael Bossy als hoffnungsvollstes Talent des Jahres ausgezeichnet.[4] Beim NHL Entry Draft 1997 wurde er in der ersten Runde an vierter Position von den New York Islanders ausgewählt. Im Anschluss setzte er seine Karriere bei den Foreurs de Val-d’Or in der Québec Major Junior Hockey League fort.

In der Saison 1997/98 verbesserte er seine Bilanz im Vergleich zur vorhergehenden Saison und beendete sieben von 54 Partien in der regulären Saison ohne Gegentor. Mit sieben Shutouts hält er gemeinsam mit Nick Sanza, Adam Russo und Kevin Poulin den Rekord in der QMJHL.[5] In den Playoffs gewann er mit der Mannschaft 14 von 17 Begegnungen und errang erstmals in seiner Laufbahn den Coupe du Président, die Meisterschaft der QMJHL. Im gleichen Jahr nahm er mit dem Team als Meister der QMJHL am Memorial Cup teil, blieb beim Turnier jedoch erfolglos und beendete es auf dem letzten Platz. Im September 1998 wurde der Torwart ins Trainingslager der New York Islanders eingeladen und fiel dort durch konzentrierte Leistungen sowie eine flinke Fanghand auf.[1] Aufgrund inkonsistenten Leistungen wurde er einen Monat später zu den Junioren geschickt, da Luongo noch zu jung war, um in der American Hockey League zu spielen.[1] Die Saison 1998/99 begann er wie im Vorjahr bei den Foreurs de Val-d’Or. Im Saisonverlauf gaben ihn diese innerhalb der Québec Major Junior Hockey League an die Acadie-Bathurst Titan ab. Auch mit den Acadie-Bathurst Titan absolvierte Luongo eine erfolgreiche Spielzeit und gewann zum Saisonende 1998/99 zum zweiten Mal in seiner Karriere den Coupe du Président.

New York Islanders (1999–2000)[Bearbeiten]

Im Januar 1999 unterschrieb Luongo einen Vertrag über drei Jahre im Wert von über 2,5 Millionen US-Dollar bei den New York Islanders.[1] In der Saison 1999/2000 debütierte er für die Lowell Lock Monsters, das damalige Farmteam der New York Islanders, in der American Hockey League. Am 22. November 1999 wurde Luongo in den NHL-Kader der New York Islanders berufen, nachdem sich Wade Flaherty eine Verletzung zugezogen hatte.[2] Wenige Tage später absolvierte Luongo sein erstes Spiel für die Islanders und ließ in der Begegnung gegen die Boston Bruins bei 44 Schüssen einen Gegentreffer zu.[6] Am 27. Dezember 1999 verbuchte Luongo seinen ersten Shutout in der National Hockey League, als er in der Begegnung gegen die Boston Bruins alle 34 Torschüsse parierte.[7] Im Januar 2000 wurde Luongo von General Manager Mike Milbury für sein Verhalten vor dem Spiel gegen die Bruins kritisiert, als er wenige Stunden vor der Begegnung in New York nach einer Wohnung gesucht hatte und im Spiel selber sieben Gegentore einstecken musste.[8] Milbury warf Luongo eine mangelhafte Vorbereitung und fehlende Konzentration für das Spiel vor.[8] Bis zum Saisonende kam Luongo zu 24 Einsätzen für die Islanders in der National Hockey League und erreichte eine Fangquote von 90,4 Prozent. Beim NHL Entry Draft 2000 wählte das Management der New York Islanders an der ersten Gesamtposition den Torwart Rick DiPietro aus. Um im Kader Platz für DiPietro freizumachen, gaben die Islanders noch am selben Tag Roberto Luongo gemeinsam mit Olli Jokinen in einem Transfergeschäft an die Florida Panthers ab.[9]

Florida Panthers (2000–2006)[Bearbeiten]

Luongo im Trikot der Florida Panthers

Luongo zeigte sich überrascht von seinem Wechsel nach Florida, da die New York Islanders rund ein Jahr zuvor noch mit ihn als Stammtorhüter geplant hatten.[10] Bei den Panthers bildete er während der Saison 2000/01 ein Torhüterduo mit dem erfahrenen Trevor Kidd. Cheftrainer Terry Murray setzte zu Saisonbeginn Trevor Kidd als Stammtorwart ein, da er über deutlich mehr Erfahrung als Luongo verfügte.[11] In seiner Rookiesaison absolvierte Luongo insgesamt 47 NHL-Spiele für die Panthers und parierte 92 Prozent der Torschüsse. Obwohl er eine Spielzeit zuvor in 24 Begegnungen für die New York Islanders auf dem Eis gestanden hatte, wurde er als Neuling gewertet, da Luongo in der Saison 1999/2000 weniger als 26 Begegnungen in der National Hockey League absolviert hatte.[12] Am 7. April 2001 stellte er in der Begegnung gegen die New York Rangers mit seinem fünften Shutout einen neuen Franchise-Rekord der Florida Panthers für die meisten Spiele in einer Saison ohne Gegentor auf.[13] Luongo beendete seine erste Saison mit den Panthers auf dem zwölften Platz in der Eastern Conference und verpasste die Qualifikation für die Playoffs deutlich. Am 13. September 2001 unterzeichnete er einen neuen Vertrag über vier Jahre bei den Florida Panthers.[14] Im Folgejahr wurde Luongo für das erste NHL YoungStars Game in der Geschichte der National Hockey League nominiert.[15] In der Saison 2001/02 setzte er sich als Stammtorhüter in Florida durch und hütete in 58 Begegnungen das Tor der Panthers.[16] Im März 2002 erlitt er einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk und fiel für den Rest der Saison aus.[16]

Zur Saison 2002/03 kehrte Luongo nach seiner Wiedergenesung aufs Eis zurück und setzte sich abermals als Stammtorhüter durch. Im Saisonverlauf kam er zu 65 Einsätzen in der NHL und blieb im März 2003 in 144:51 Minuten in Folge ohne Gegentreffer, was einen Franchise-Rekord bedeutete.[17] Erneut schaffte er mit den Florida Panthers die Qualifikation für die Endrunde nicht. Luongo stellte in der Saison 2003/04 einen NHL-Rekord mit 2303 gehaltenen Schüssen in einer Saison auf.[18] Aufgrund seinen guten Leistungen wurde er für die Vezina Trophy (bester Torhüter) und den Lester B. Pearson Award (bester Spieler) nominiert.[19][17] Mit einer Fangquote von 93,1 Prozent war er in der Saison 2003/04 der beste Torhüter, der mindestens 50 Begegnungen absolviert hatte.[18] Im Saisonverlauf wurde er in das NHL All-Star Game als Ersatztorhüter der Eastern Conference nominiert.[20] Abermals gelang ihm mit den Florida Panthers die Qualifikation für die Playoffs nicht. Zum Saisonende wurde Luongo ins NHL Second All-Star Team gewählt.[17]

Während der Saison 2004/05, als der Spielbetrieb der National Hockey League durch ein Lockout verhindert wurde, nahm Luongo nicht wie viele andere Spieler ein Engagement in Europa an oder spielte in einer der Minor Leagues. Stattdessen ging für die kanadische Nationalmannschaft beim World Cup of Hockey 2004 und der Eishockey-Weltmeisterschaft 2005 aufs Eis. Nachdem er im August 2005 ein Vertragsangebot der Florida Panthers über fünf Jahre im Wert von rund 25 Millionen US-Dollar abgelehnt hatte[21], beantragte das Management der Panthers eine Arbitration bei der NHL.[18] Das Schiedsgericht gewährte Luongo einen Kontrakt für ein Jahr im Wert von 3,2 Millionen Dollar.[21] Während der Saison 2005/06 erreichte er als zweiter Torhüter der Franchisegeschichte nach John Vanbiesbrouck die Marke von 100 Siegen während der regulären Saison in der National Hockey League.[22] Mit 35 Saisonsiegen stellte Luongo einen weiteren Rekord der Panthers auf.[23] Im Januar 2006 bot ihm das Management der Florida Panthers einen neuen Fünfjahresvertrag über 30 Millionen US-Dollar an. Luongo lehnte das Angebot jedoch ab, da er eine kürzere Vertragslaufzeit wünschte.[24]

Vancouver Canucks (2006–2014)[Bearbeiten]

Im Juni 2006 wechselte Luongo im Rahmen eines Tauschgeschäfts zu den Vancouver Canucks, zusammen mit Lukáš Krajíček und einem Sechstrundenwahlrecht, wobei die Canucks Torhüter Alex Auld, Todd Bertuzzi und Bryan Allen nach Florida transferierten.[25] Luongo zeigte sich von der Entscheidung der Panthers enttäuscht, ihn nach Vancouver transferiert zu haben, da er nach den Fortschritten in den letzten Tagen doch noch mit einer Einigung über einen neuen Kontrakt in Florida gerechnet hatte.[26] In Vancouver unterschrieb er einen Kontrakt für vier Jahre im Wert von rund 27 Millionen Dollar.[25] Dies verhinderte, dass Luongo nach Ablauf seines Vertrags in Florida im Juli 2006 zu einem Free Agent wurde.[26] Luongo erklärte, dass er mit den Canucks um den Stanley Cup mitspielen möchte, nachdem er in Florida dazu nie die Chance gehabt hatte. In Vancouver waren die Erwartungen an Luongo und die Mannschaft höher gesteckt, als zuvor in Florida und der Einzug in die Playoffs das Ziel.[27] Bei seinem NHL-Debüt für die Canucks führte Luongo das Team zu einem 3:1-Sieg über die Detroit Red Wings.[28] Noch im selben Monat gelang Luongo sein erstes Spiel ohne Gegentor im Trikot der Vancouver Canucks, als er in einer Begegnung gegen die Chicago Blackhawks 32 Torschüsse parierte.[29] Am 9. Januar 2007 wurde er in einer Fanwahl in die Startformation der Western Conference für das NHL All-Star Game nominiert.[30] Wenige Tage später verletzte er sich beim Training, als Luongo einen Puck an den Hals abkriegte und in der Folge eine Nacht in der Intensivstation verbrachte.[31] Am selben Abend nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus kehrte er wieder aufs Eis zurück und beendete das Spiel gegen die Montréal Canadiens ohne Gegentreffer.[31] Im März 2007 brach er mit seinem 39. Saisonsieg der Franchise-Rekord der Vancouver Canucks für die meisten Siege eines Torhüters in einer Saison.[32] Die Saison 2006/07 beendete Luongo mit 47 Siegen, der zweitbesten Bilanz eines Torwarts in der Geschichte der Liga.[33]

In seinem ersten Playoffspiel am 11. April 2007 gegen die Dallas Stars parierte Luongo 72 von 76 Torschüssen und war maßgeblich am Sieg der Canucks beteiligt, die durch ein Tor in der vierten Verlängerung die Begegnung für sich entschieden.[34] Die 76 Torschüsse, die er in dieser Begegnung auf sein Tor erhalten hatte, waren eine neue Bestmarke während der Playoffs in der Geschichte der National Hockey League.[34] In der ersten Runde der Playoffs setzte sich Luongo mit den Canucks in sieben Begegnungen gegen die Dallas Stars durch.[35] Eine Runde später unterlagen die Vancouver Canucks in fünf Spielen den Anaheim Ducks. Im entscheidenden fünften Spiel parierte Luongo 56 Torschüsse der Ducks, ehe Scott Niedermayer mit einem Tor in der zweiten Verlängerung das Ausscheiden der Canucks besiegelte.[36] Zum Saisonende scheiterte er knapp an Martin Brodeur für die Vezina Trophy als bester Torhüter der Saison und an Sidney Crosby für die Hart Memorial Trophy als bester Spieler der Saison und dem Lester B. Pearson Award als wertvollster Spieler der regulären Saison.[37] Im Dezember 2007 gelang Luongo ein Franchiserekord mit drei Shutouts und einer Serie von 210:34 Minuten in Folge ohne Gegentor.[38] Im Januar 2008 wurde er ins Aufgebot für das NHL All-Star Game nominiert, doch Luongo erteilte diesem aus privaten Gründen eine Absage.[39] Zum Saisonende verpasste er mit den Canucks den Einzug in die Playoffs, da sieben der letzten acht Begegnungen der regulären Saison verloren gingen.[40] Vor der Saison 2008/09 ernannte das Management der Vancouver Canucks Roberto Luongo zum Mannschaftskapitän.[41] Luongo bezeichnete seine Ernennung zum Mannschaftskapitän als gewaltige Ehrung und fügte hinzu, dass er sich den Herausforderungen stellen werde.[42] General Manager Mike Gillis erklärte, dass es laut den Regularien der National Hockey League nicht erlaubt sei, dass Luongo das „C“ auf dem Trikot trage und er dürfe auch sein Amt während den Spielen nicht ausüben.[43] Demzufolge wurde er durch die Assistenzkapitäne vertreten.[42] Allerdings ist es den Teams erlaubt einen Torhüter zum Mannschaftskapitän zu benennen.[44]

Im Saisonverlauf trug Luongo das „C“ auf der Torwartmaske, dies geriet nicht mit den Regularien der National Hockey League in Konflikt.[45] Im November 2008 gelangen ihm wie im Vorjahr drei Shutouts in Folge.[46] Im selben Monat fiel er wegen einer Verletzung der Leistenregion vom Spielbetrieb aus.[47] Mitte Januar 2009 kehrte er wieder aufs Eis zurück, nachdem der Torwart 24 Begegnungen verletzungsbedingt verpasst hatte.[48] Noch während seiner Verletzungspause wurde Luongo für das NHL All-Star Game im Januar 2009 ins Team der Western Conference nominiert.[49] Er beendete die Saison 2008/09 mit einer Fangquote von 92 Prozent und neun Begegnungen ohne Gegentor.[50] Mit den Canucks erreichte er nach einem Jahr Absenz wieder die Playoffs. In der ersten Runde besiegte Luongo mit der Mannschaft die St. Louis Blues in vier Spielen, in denen er maßgeblich am Serienerfolg der Canucks beteiligt war und in drei Begegnungen zum Spieler des Spiels gewählt wurde.[51][52][53] In der zweiten Runde unterlag er mit den Canucks in sechs Begegnungen gegen die Chicago Blackhawks.[54] Nach dem Scheitern in den Playoffs wurde Luongo für seine Leistungen hart kritisiert[55], da er im entscheidenden Spiel der Serie sieben Gegentore kassiert hatte[56] und es wurde infrage gestellt, ob die Canucks ihn nicht in einem Tauschgeschäft abgeben würden, da Luongo einer der Topverdiener der Mannschaft ist und mit weit weniger Gehaltsausgaben könnte auch ein ausgeglichenes Torhüterduo finanziert werden. Da in Luongos Vertrag eine No-Trade-Klausel festgeschrieben war, hätten die Canucks den Torhüter nur auf seine Zustimmung hin zu einer anderen Mannschaft transferieren können.[57]

Im Juni 2009 wurde er in einer Fanwahl zum beliebtesten Spieler der Liga gewählt und mit dem Scotiabank/NHL Fan Fav Award ausgezeichnet.[58] Im September 2009 einigte sich Luongo mit dem Management der Vancouver Canucks auf einer Vertragsverlängerung um zwölf Jahre bis 2022.[59] Der Wert des Vertrags beläuft sich auf 64 Millionen US-Dollar und das durchschnittliche Gehalt Luongos beträgt 5,33 Millionen Dollar pro Jahr.[59] Im Vertrag wurde eine Klausel festgesetzt, die es Luongo erlaubt, nach fünf Jahren Vertragslaufzeit uneingeschränkt einen Transfer zu einem anderen Team zu vollziehen.[60] Nach sieben Jahren Vertragslaufzeit besitzen die Canucks die Möglichkeit den Torhüter in einem Tauschhandel an ein anderes Franchise abzugeben.[60] Am 25. Oktober 2009 verbuchte er seinen 21. Shutout im Trikot Vancouver Canucks und übertraf dadurch den bisherigen teaminternen Rekord, den zuvor Kirk McLean mit 20 Spielen ohne Gegentor innegehabt hatte.[61] Im Verlauf der Saison 2009/10 gelang es Luongo sein 50. Spiel in der National Hockey League ohne Gegentor zu beenden.[62] Nach Abschluss der regulären Saison rangierten die Canucks erneut auf dem ersten Platz in der Northwest Division und zogen abermals in die Playoffs ein. Nach einem Erstrundensieg über die Los Angeles Kings scheiterte Luongo mit der Mannschaft – wie im Vorjahr – in den Conference Halbfinals an den Chicago Blackhawks.[63] Im September 2010 trat Luongo nach zwei Jahren als Mannschaftskapitän der Canucks zurück.[44] Auch in der Saison 2010/11 starteten die Vancouver Canucks als eines der besten Teams ihrer Division, woran Luongo mit seinem guten Leistungen beteiligt war und zum NHL's second star of the month, dem zweitbesten Spieler des Monats der NHL, des Monats Dezember 2010 gewählt wurde.[64] Luongo blieb im Saisonverlauf als Stammtorhüter der Canucks gesetzt, wobei er in einigen Begegnungen durch Cory Schneider vertreten wurde. Am 5. März 2011 gelang es Luongo als 25. Torwart in der Historie den 300. NHL-Sieg zu verbuchen.[65] In den Finalspielen um den Stanley Cup der Saison 2010/11 fiel Luongo vor allem aufgrund seinen starken Leistungsschwankungen auf. Während er in den ersten drei Heimspielen beinahe 98 Prozent aller Schüsse auf sein Tor parierte, hielt der Kanadier in den drei Auswärtsspielen in Boston weniger als 78 Prozent der Schüsse der Bruins.[66] Die Ursachen hierfür sind unbekannt, eine plausible Erklärung für diese außergewöhnlich starken Leistungsunterschiede wurde indes nicht gefunden. Nach der 0:4-Niederlage im siebten Finalspiel gegen die Boston Bruins verpasste Luongo mit den Canucks den erstmaligen Gewinn des Stanley Cup.

Rückkehr zu den Florida Panthers (seit 2014)[Bearbeiten]

Nacht acht Jahren in Vancouver transferierten die Canucks Luongo am 4. März 2014, einen Tag vor der Trade Deadline, wieder zu den Florida Panthers. Im Gegenzug wechselten der schwedische Torhüter Jacob Markström und Center Shawn Matthias nach Vancouver. Da Luongos Vertrag als großes Hindernis für einen Transfer angesehen wurde, übernahmen die Canucks zudem 15 % seines Gehalts.[67]

International[Bearbeiten]

Luongo im Trikot der kanadischen Nationalmannschaft

Luongo vertrat die kanadische Nationalmannschaft erstmals bei der Junioren-Weltmeisterschaft 1998. Als zweiter Torhüter hinter Mathieu Garon kam er zu drei Einsätzen im Turnierverlauf und belegte mit der Mannschaft den achten Platz.[68] Ein Jahr später war er bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1999 im Tor der Kanadier als Stammtorhüter gesetzt und beendete zwei von sieben Begegnungen ohne Gegentreffer.[69] Im ersten Spiel gegen die Slowakei hielt er 36 Schüsse und schaffte seinen ersten Shutout.[70] Luongo führte die kanadische Mannschaft ins Finalspiel der Junioren-Weltmeisterschaft und unterlag der russischen Mannschaft mit 2:3 in der Verlängerung.[71] Somit gewann er die Silbermedaille und wurde im Anschluss ins All-Star-Team der Weltmeisterschaft gewählt und als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet.[72]

Luongo wurde für die Eishockey-Weltmeisterschaft 2001 ins Aufgebot der kanadischen Auswahl berufen.[73] Im Turnierverlauf kam er zu zwei Einsätzen und eine Gegentorquote von 1,44. Die kanadische Mannschaft beendete die Weltmeisterschaft auf dem fünften Rang. Zwei Jahre später war Luongo bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2003 zunächst als zweiter Torhüter hinter Sean Burke vorgesehen, ehe sich dieser im Halbfinalspiel gegen Tschechien eine Verletzung zuzog, die ihn vom Spielbetrieb ausfallen ließ.[74][75] Luongo absolvierte die Begegnung in der Vorrunde gegen Lettland und kam in der Zwischenrunde im Spiel gegen die Schweiz zum Einsatz und verbuchte einen Shutout.[74] Nach dem Ausfall Burkes hütete er auch im Finalspiel gegen Schweden das Tor der Kanadier und hatte mit 49 parierten Schüssen maßgeblichen Anteil am Sieg der Kanadier, die durch ein Tor in der Verlängerung mit 3:2 gewannen.[75]

Luongo nach dem Gewinn der olympischen Goldmedaille 2010

Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2004 war er Stammtorwart und absolvierte sieben Begegnungen von Beginn an. Im Endspiel setzte sich Luongo mit Kanada erneut gegen Schweden durch und gewann zum zweiten Mal in seiner Karriere den Weltmeistertitel.[76] Wenige Monate später vertrat er sein Heimatland beim World Cup of Hockey. Martin Brodeur startete das Turnier als Stammtorhüter, ehe ihn ein verstauchtes Handgelenk zu einer Spielpause zwang und Luongo übernahm die Position als Stammtorhüter für das Halbfinalspiel gegen Tschechien.[77] Fürs Endspiel kehrte Brodeur wieder aufs Eis zurück und setzte sich mit den Kanadiern gegen Finnland durch.[78] Auch bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2005 war er zweiter Torhüter hinter Brodeur.[79] Nachdem er im Gruppenspiel gegen Slowenien einen Shutout verbucht hatte[80], kam Luongo in der Zwischenrunde beim 3:3-Unentschieden gegen Finnland zu einem weiteren Einsatz[81], ehe er wieder von seinem Konkurrenten Martin Brodeur bis zum Turnierende von der Stammposition verdrängt wurde.[82] Bei den Olympischen Winterspielen 2006 vertrat Luongo abermals die kanadische Nationalmannschaft. Im Turnierverlauf absolvierte er zwei Begegnungen und stand in den Vorrundenspielen gegen Deutschland und Finnland auf dem Eis.[83][84]

Auch für das kanadische Aufgebot zu den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver wurden vor allem Brodeur und Luongo als mögliche Stammtorhüter der kanadischen Nationalmannschaft gehandelt.[85] Am 30. Dezember 2009 wurde er ins Aufgebot des Team Canada berufen und bildete gemeinsam mit Martin Brodeur und Marc-André Fleury das Torhütertrio der Kanadier.[86] Luongo erklärte, dass er jede Rolle in der Mannschaft akzeptieren und dem Team helfen werde, das bestmögliche Resultat zu realisieren. In der ersten Begegnung der Kanadier gelang ihm beim 8:0-Sieg gegen Norwegen ein Shutout.[87] Nachdem Brodeur im Spiel gegen die Vereinigten Staaten nicht überzeugt hatte, wurde Luongo für das nächste Spiel gegen Deutschland in die Startformation nominiert.[88] Diese Position räumte er bis zum Turnierende nicht mehr und setzte sich mit den Kanadiern im Finalspiel mit 3:2 nach Verlängerung gegen die USA durch.[89] 2014 wurde er mit der kanadischen Nationalmannschaft Olympiasieger.

Spielstil[Bearbeiten]

Luongo spielt im Butterfly-Stil. Dabei lässt er sich auf die Knie fallen und deckt mit den Beinschonern den Außenbereich so weit wie möglich ab. In der Mitte zieht er die Schoner zusammen, um die Lücken zwischen den Beinen abzudecken. Aufgrund dieser Spielweise sind Torhüter dieses Spielstils vor allem für Verletzungen im Bereich der Leistenregion anfällig. Luongo gilt als Torhüter mit schnellen Reflexen, der in engen Spielen als entscheidender Faktor für seine Mannschaft auftritt. Er ist einer der Führungsspieler der Vancouver Canucks.[90] Als Schwächen Luongos gelten seine gelegentlichen Konzentrationsschwächen sowie sein mangelhaftes Puck-Handling.[91] Während seiner Juniorenzeit lernte er die Grundlagen des Butterfly-Stils vom Torwarttrainer François Allaire. Dieser lehrte ihn einen aggressiveren Stil und verhalf ihm zu einem besseren Positionsspiel und verbesserten Reaktionsfähigkeiten.[3]

Luongo ist bekannt für seine zu Saisonbeginn eher schwächeren Leistungen, während er sich im Saisonverlauf steigert und gegen Saisonende konstantere Leistungen erbringt.[92][93] Ryan Kesler lobt Luongo als Spieler mit besonderen Führungsqualitäten sowie seinen Fleiß und Einsatz für die Mannschaft.[43]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP W L T MIN GA SO GAA GP W L MIN GA SO GAA
1994–95 Montréal-Bourassa QAAA 25 10 14 0 1465 94 0 3.85
1995–96 Foreurs de Val-d’Or QMJHL 23 6 11 4 1201 74 0 3.70 3 0 1 68 5 0 4.41
1996–97 Foreurs de Val-d’Or QMJHL 60 32 22 2 3305 171 2 3.10 13 8 5 777 44 0 3.40
1997–98 Foreurs de Val-d’Or QMJHL 54 27 20 5 3046 157 7 3.09 17 14 3 1019 37 2 2.18
1998–99 Foreurs de Val-d’Or QMJHL 21 6 10 2 1176 77 1 3.92
1998–99 Acadie-Bathurst Titan QMJHL 22 14 7 1 1340 74 0 3.31 23 16 6 1400 64 0 2.74
1999–00 New York Islanders NHL 24 7 14 1 1292 70 1 3.25
1999–00 Lowell Lock Monsters AHL 26 10 12 4 1517 74 1 2.93 6 3 3 359 18 0 3.01
2000–01 Florida Panthers NHL 47 12 24 7 2628 107 5 2.44
2000–01 Louisville Panthers AHL 3 1 2 0 178 10 0 3.38
2001–02 Florida Panthers NHL 58 16 33 4 3030 140 4 2.77
2002–03 Florida Panthers NHL 65 20 34 7 3627 164 6 2.71
2003–04 Florida Panthers NHL 72 25 33 14 4252 172 7 2.43
2004–05 Florida Panthers NHL nicht gespielt wegen des Lockouts
2005–06 Florida Panthers NHL 75 35 30 9 4305 213 4 2.97
2006–07 Vancouver Canucks NHL 76 47 22 6 4490 171 5 2.29 12 5 7 847 25 0 1.77
2007–08 Vancouver Canucks NHL 73 35 29 9 4233 168 6 2.38
2008–09 Vancouver Canucks NHL 54 33 13 7 3181 124 9 2.34 10 6 4 618 26 1 2.52
2009–10 Vancouver Canucks NHL 68 40 22 4 3899 167 4 2.57 12 6 6 707 38 0 3.22
2010–11 Vancouver Canucks NHL 60 38 15 7 3590 126 4 2.11 25 15 10 1427 61 4 2.56
2011–12 Vancouver Canucks NHL 55 31 14 8 3162 127 5 2.41 2 0 2 117 7 0 3.59
2012–13 Vancouver Canucks NHL 20 9 6 3 1197 51 2 2.56 3 0 2 140 6 0 2.57
QMJHL gesamt 180 85 70 14 10068 553 10 3.30 56 38 15 3264 150 1 2.76
AHL gesamt 29 11 14 4 1695 84 1 2.97 6 3 3 359 18 0 3.01
NHL gesamt 747 348 289 86 42887 1800 62 2.53 64 32 31 3856 163 5 2.54

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung GP W L T MIN GA SO GAA
1998 Kanada U20-WM 3 145 7 2.89
1999 Kanada U20-WM 7 4 2 1 405 13 1.93
2001 Kanada WM 2 83 2 0 1.44
2003 Kanada WM 4 212 7 1 1.98
2004 Kanada WM 7 5 1 1 440 17 1 2.32
2004 Kanada World Cup 1 1 0 0 64 3 0 2.82
2005 Kanada WM 2 1 0 1 120 3 1 1.50
2006 Kanada Olympia 2 1 1 0 119 3 0 1.51
2010 Kanada Olympia 5 5 0 0 308 9 1 1.76
Junioren gesamt 10 4 2 1 550 20 2.18
Herren gesamt 23 13 2 2 1346 44 4 1.96

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Sonstiges[Bearbeiten]

Roberto Luongo ist verheiratet und hat zwei Kinder.[94][95] In seiner Freizeit spielt er unter anderem Golf und Poker.[96] Luongo engagiert sich auch in der Wohltätigkeitsarbeit.[96] So war er Gastgeber eines Benefiz-Golfturniers, dessen Einnahmen einem Kinderkrankenhaus in Montreal und einem Seniorenzentrum gespendet wurden.[96]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Tarik El-Bashir: A Goalie Is in the Islanders' Future. In: Online-Ausgabe der New York Times. 10. Januar 1999, abgerufen am 28. Februar 2011 (englisch).
  2. a b Anthony McCarron: Luongo has reached goal Fuhr inspired Isles' Rookie to pursue career in the net. In: Online-Ausgabe der Daily News. 26. Dezember 1999, abgerufen am 27. Februar 2011 (englisch).
  3. a b c sportsillustrated.cnn.com, The First To Go Fourth
  4. lhjmq.qc.ca, Les honneurs individuels / Individual Awards (PDF; 97 kB)
  5. Québec Major Junior Hockey League Guide 2010–11, S. 262
  6. cbsnews.com, Isles Rookie Stifles Bruins
  7. nytimes.com, Hockey; Isles Get on Winning Track With Luongo's First Shutout
  8. a b nydailynews.com, Isles' Luongo hoping to stop Milbury's shots
  9. cbc.ca, Goalie goes first in NHL draft
  10. nydailynews.com, Lou's got the Blues Devs' stance may be costly
  11. nytimes.com, N.H.L.: Roundup; Hasek Injured In Sabres' 4-2 Victory
  12. nhl.com, Calder Memorial Trophy
  13. Rome News-Tribune, Red Wings set record with home win
  14. nytimes.com, Hockey; Panthers
  15. cbc.ca, Kovalchuk shoots out the lights in YoungStars game
  16. a b cbc.ca, Luongo, Valeri Bure out for season
  17. a b c olympic.ca, Roberto Luongo – Profile
  18. a b c usatoday.com, Roundup: Panthers file to take Luongo to arbitration
  19. sports.espn.go.com, St. Louis, Tortorella, Richards win awards
  20. sports.espn.go.com, 2004 All-Star Game rosters
  21. a b usatoday.com, Roundup: Andreychuk back to T.B. for 23rd NHL season
  22. nhl.com, Career Stats – Regular season – Florida Panthers – Goalie – Goalie Career Leaders for Team – Wins
  23. nhl.com, Career Stats – Regular season – Florida Panthers – Goalie Goalie Single Season Leaders For Team – Wins
  24. sports.espn.go.com, Luongo turns down Panthers' five-year, $30M offer
  25. a b sports.espn.go.com, Canucks swap Bertuzzi for Luongo in multiplayer deal
  26. a b sports.espn.go.com, Luongo surprised by trade to Vancouver
  27. canoe.ca, Luongo strolls into 'graveyard'
  28. canada.com, Just like they planned
  29. cbc.ca, Canucks blank Blackhawks
  30. cbc.ca, Fitzpatrick's all-star bid falls short
  31. a b canada.com, Roberto Luongo: The star patient
  32. usatoday.com, Luongo eclipses Canucks record in OT win vs. Sharks
  33. nhl.com, Career Stats – Regular season – Goalie – Goalie Single Season Leaders – Wins
  34. a b canucks.nhl.com, Playoffs Open With Record Performance by Canucks' Luongo
  35. sports.espn.go.com, Canucks end Stars' run, advance to second round
  36. sports.espn.go.com, Ducks beat Canucks in 2OT, advance to West finals
  37. canada.com, Shut out three times in T.O.
  38. cbc.ca, Wild cool off Luongo, Canucks
  39. canada.com, Family comes first for Luongo
  40. faceoff.com, Luongo did not get rest he needed
  41. tsn.ca, Canucks name goaltender Luongo as team captain
  42. a b canucks.nhl.com, Captain Louie
  43. a b canada.com, Luongo shocked to get 'C'
  44. a b cbc.ca, Luongo steps down as captain
  45. cbc.ca, Luongo sports captain's 'C' on goalie mask
  46. cbc.ca, Canucks' Luongo blanks Wild for 3rd straight shutout
  47. canada.com, Luongo's status week-to-week
  48. tsn.ca, Lindstrom scores twice as Coyotes spoil Luongos's return
  49. vancouversun.com, Luongo only Canuck all-star
  50. vancouversun.com, Rival goalies Luongo, Mason are top two NHL stars of the week
  51. sports.espn.go.com, Sedin twins back Luongo's effort in net as Canucks take 1-0 series lead
  52. sports.espn.go.com, Sundin puts Canucks ahead to support Luongo's stifling performance vs. Blues
  53. sports.espn.go.com, Canucks move on as Burrows buries OT winner with 18.9 left to secure sweep
  54. sports.espn.go.com, Kane's hat trick powers Blackhawks to first conference finals since '95
  55. vancouversun.com, The case for letting Luongo go
  56. sports.espn.go.com, Kane's hat trick powers Blackhawks to first conference finals since '95
  57. vancouversun.com, Column: Why would they trade me? Luongo asks
  58. canucks.nhl.com, Roberto Luongo wins Scotiabank/NHL Fan Fav Award
  59. a b sports.espn.go.com, Luongo signs 12-year extension
  60. a b nationalpost.com, Luongo's long-term deal has escape clauses
  61. thehockeynews.com, Luongo moves past McLean as Canucks shutout leader in 2-0 win over Oilers
  62. tsn.ca, Burrows records hat trick while Luongo blanks Coyotes
  63. espn.go.com, Blackhawks return to conference finals by routing Canucks
  64. canucks.nhl.com, Roberto Luongo named NHL's second star of the month
  65. news1130.com, Kings crowned by Canucks 3-1
  66. 20min.ch, Luongo zwischen Welt- und Kreisklasse
  67. nhl.com, Roberto Luongo traded to Panthers by Canucks
  68. hockeycanada.ca, 1998 IIHF World Junior Championship – Statistics
  69. hockeycanada.ca, 1999 IIHF World Junior Championship – Statistics
  70. nytimes.com, Junior Hockey: World Championships; Battle of the Goalies Ends in Scoreless Tie
  71. usatoday.com, 1999 World Junior Championship
  72. hockeycanada.ca, Canada finishes tournament with silver
  73. iihf.com, 2001 IIHF World Championship – Team Roster, Canada
  74. a b cbc.ca, Luongo between pipes for Canada in world hockey final
  75. a b vancouversun.com, Luongo eager to prove his net worth in game against Germany
  76. hockeycanada.ca, Team Canada – Rallies again
  77. cbc.ca, Brodeur out, Luongo in for Team Canada
  78. usatoday.com, Hockey joy in Canada, but for how long?
  79. usatoday.com, Austrian arena earns accolades from NHL players
  80. cbc.ca, Canada trounces Slovenia at hockey worlds
  81. hockeycanada.ca, 2005 IIHF World Men's Championship, Qualifying Round – May 8, 2005
  82. hockeycanada.ca, 2005 IIHF World Men's Championship, Gold Medal Final – May 15, 2005
  83. iihf.com, Olympics 2006 – Ice Hockey, Preliminary Round Group A game 11 (PDF; 50 kB)
  84. iihf.com, Olympics 2006 – Ice Hockey, Preliminary Round Group A game 24 (PDF; 49 kB)
  85. sportingnews.com, Brodeur, Luongo lead Team Canada's group of goalies
  86. faceoff.com, Canucks' Roberto Luongo will accept any role with Olympic team
  87. cbc.ca, Team Canada routs Norway in Olympic opener
  88. cbc.ca, Luongo gets start against Germany
  89. cbc.ca, Canada outlasts U.S. for hockey gold
  90. canada.com, Luongo suffers common goalie injury
  91. thehockeynews.com, Player Bio – Roberto Luongo
  92. tsn.ca, Melanson has brought subtle changes to Luongos's game
  93. tsn.ca, Canucks still in search of first win; Luongo struggles
  94. canada.com, Daddy Luongo rejoins Canucks
  95. canada.com, Luongo's wife gives birth to boy, goalie will back up Schneider in Dallas on Friday
  96. a b c aliveonline.ca, Roberto Luongo Setting a gold standard

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roberto Luongo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien