Rekorde der bemannten Raumfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste führt alle Rekorde der bemannten Raumfahrt für die folgenden Kategorien auf:

  • längste Zeit im Weltraum (für einen einzelnen Flug bzw. für alle Flüge des Raumfahrers),
  • längste Zeit auf dem Mond,
  • die meisten Raumflüge,
  • Weltraumausstiege (EVAs) nach Anzahl und Dauer,
  • maximal erreichte Geschwindigkeiten und Entfernungen,
  • die ältesten Menschen im All,
  • die meisten Personen gleichzeitig im All,
  • sonstiges

Flugdauer[Bearbeiten]

Längste Gesamtzeit im Weltraum[Bearbeiten]

Derzeitige Rangliste nach Raumfahrern[Bearbeiten]

Dauer Name Land Anzahl Flüge Jahre
803 Tage Sergei Krikaljow UdSSR/Russland 6 1988–2005
769 Tage Alexander Kaleri Russland 4 1992–2011
747 Tage Sergei Awdejew Russland 3 1992–1999
711 Tage Gennadi Padalka Russland 4 1998–2012
678 Tage Waleri Poljakow UdSSR/Russland 2 1988–1995
651 Tage Anatoli Solowjow UdSSR/Russland 5 1988–1998
641 Tage Juri Malentschenko UdSSR 5 1994–2012
555 Tage Wiktor Afanassjew UdSSR/Russland 4 1990–2001
552 Tage Juri Ussatschow Russland 4 1994–2001
546 Tage Pawel Winogradow Russland 3 1997–2013

Quelle: [1]

Die Liste, die von sowjetischen/russischen Raumfahrern dominiert wird, zeigt, dass Langzeitaufenthalte an Bord von Raumstationen lange Zeit eine Domäne der sowjetischen/russischen Raumfahrt war und noch ist. Erst auf Platz 24 kommt mit Michael Fincke (381 Tage) ein NASA-Astronaut. Höchstplatzierter Westeuropäer ist Thomas Reiter mit 350 Tagen, dahinter kommt der Japaner Kōichi Wakata mit 347 Tagen.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Am Anfang der bemannten Raumfahrt war noch unklar, wie lange sich ein Mensch im Weltraum aufhalten kann. Bereits der zweite Raumfahrer, German Titow, litt an der Raumkrankheit. Außerdem zeigten Flüge mit Hunden, die über mehrere Wochen dauerten, dass sich die Knochen signifikant abbauen. Erst mit der systematischen Untersuchung des Phänomens und einem gezielten Training waren längere Aufenthaltszeiten im All möglich.

Es zeigte sich außerdem, dass sich der Körper bei wiederholten Flügen besser an die Schwerelosigkeit gewöhnen kann.

Datum (Landung) Dauer Name Flüge Bemerkung
12. April 1961 1h 48min Juri Gagarin Wostok 1 erster bemannter Raumflug
7. August 1961 1d 1h German Titow Wostok 2 litt als Erster an Raumkrankheit
15. August 1962 3d 22h Andrijan Nikolajew Wostok 3  
19. Juni 1963 4d 23h Waleri Bykowski Wostok 5 letzter Rekord für einen Soloflug
29. August 1965 9d 9h Gordon Cooper Mercury-Atlas 9, Gemini 5 erster USA-Rekord
18. Dezember 1965 13d 18h Frank Borman und James Lovell Gemini 7  
15. November 1966 17d 17h James Lovell Gemini 7, Gemini 12  
21. Dezember 1968 23d 20h James Lovell Gemini 7, Gemini 12, Apollo 8  
17. April 1970 29d 19h James Lovell Gemini 7, Gemini 12, Apollo 8, Apollo 13 Erster Mensch mit vier Raumflügen
22. Juni 1973 49 Tage Charles Conrad Gemini 5, Gemini 11, Apollo 12, Skylab 2  
25. September 1973 69 Tage Alan Bean Apollo 12, Skylab 3  
8. Februar 1974 84 Tage Gerald Carr, Edward Gibson, William Pogue Skylab 4 letzter USA-Rekord
16. März 1978 125 Tage Georgi Gretschko Sojus 17, Saljut 6 EO-1: Sojus 26/Sojus 27  
2. November 1978 141 Tage Wladimir Kowaljonok Sojus 25, Saljut 6 EO-2: Sojus 29/Sojus 31  
19. August 1979 177 Tage Waleri Rjumin Sojus 25, Saljut 6 EO-3: Sojus 32/Sojus 34  
11. Oktober 1980 361 Tage Waleri Rjumin Sojus 25, Saljut 6 EO-3: Sojus 32/Sojus 34, Saljut 6 EO-4: Sojus 35/Sojus 37  
16. Juli 1986 374 Tage Leonid Kisim Sojus T-3, Sojus T-10/ Sojus T-11, Sojus T-15  
29. Dezember 1987 430 Tage Juri Romanenko Saljut 6 EO-1, Sojus 38, Sojus TM-2/Sojus TM-3  
26. Mai 1991 541 Tage Mussa Manarow Sojus TM-4/Sojus TM-6, Sojus TM-11  
22. März 1995 678 Tage Waleri Poljakow Sojus TM-6/Sojus TM-7, Sojus TM-18/Sojus TM-20  
28. August 1999 747 Tage Sergei Awdejew Sojus TM-15, Sojus TM-22, Sojus TM-28/Sojus TM-29 Mensch, der die meisten Geburtstage (3) im All verbracht hat
11. Oktober 2005 803 Tage Sergei Krikaljow Sojus TM-7, Sojus TM-12/Sojus TM-13, STS-60, STS-88, ISS-Expedition 1: Sojus TM-31/STS-102, ISS-Expedition 11: Sojus TMA-6  

Quelle: [2]

Längster Raumflug[Bearbeiten]

Derzeitige Rangliste[Bearbeiten]

Dauer Name Mission Start und Landung
437 Tage Waleri Poljakow Mir LD-4: Sojus TM-18/Sojus TM-20 8. Januar 1994 bis 22. März 1995
379 Tage Sergei Awdejew Mir EO-26/-27: Sojus TM-28/Sojus TM-29 13. August 1998 bis 28. August 1999
365 Tage Wladimir Titow und Mussa Manarow Mir EO-3: Sojus TM-4/Sojus TM-6 21. Dezember 1987 bis 21. Dezember 1988
326 Tage Juri Romanenko Mir LD-1: Sojus TM-2/Sojus TM-3 5. Februar 1987 bis 29. Dezember 1987
311 Tage Sergei Krikaljow Mir LD-3: Sojus TM-12/Sojus TM-13 18. Mai 1991 bis 25. März 1992
240 Tage Waleri Poljakow Mir LD-2: Sojus TM-6/Sojus TM-7 29. August 1988 bis 27. April 1989
236 Tage Leonid Kisim, Wladimir Solowjow, Oleg Atkow Saljut 7 EO-3: Sojus T-10/Sojus T-11 8. Februar 1984 bis 2. Oktober 1984

Auf Platz 11 liegt der US-Amerikaner Michael López-Alegría mit einem Flug von 215 Tagen, auf Platz 16 der Kasache Talghat Mussabajew mit 207 Tagen. Der Westeuropäer mit dem längsten Flug ist der Franzose Jean-Pierre Haigneré mit 188 Tagen, dahinter kommt der Japaner Kōichi Wakata mit 187 Tagen.

Historie[Bearbeiten]

Dauer Name Mission Start und Landung Bemerkung
1 h 48 min Juri Gagarin Wostok 1 12. April 1961 erster Raumflug
1 d 1 h German Titow Wostok 2 6. August–7. August 1961  
3 d 22 h Andrijan Nikolajew Wostok 3 11. August–15. August 1962  
4 d 23 h Waleri Bykowski Wostok 5 14. Juni–19. Juni 1963 immer noch längster Soloflug der Raumfahrtgeschichte
7 d 22 h Gordon Cooper und Charles Conrad Gemini 5 21. August–29. August 1965  
13 Tage Frank Borman und James Lovell Gemini 7 4. Dezember–18. Dezember 1965  
17 Tage Andrijan Nikolajew, Witali Sewastjanow Sojus 9 1. Juni–19. Juni 1970 letzter Dauerrekord, der komplett in einem Raumschiff aufgestellt wurde
23 Tage Georgi Dobrowolski, Wiktor Pazajew, Wladislaw Wolkow Sojus 11 6. Juni–29. Juni 1971 erster in einer Raumstation aufgestellter Dauerrekord
28 Tage Charles Conrad, Paul Weitz, Joseph Kerwin Skylab 2 25. Mai–22. Juni 1973  
59 Tage Alan Bean, Jack Lousma, Owen Garriott Skylab 3 28. Juli–25. September 1973  
84 Tage Gerald Carr, William Pogue, Edward Gibson Skylab 4 16. November 1973–8. Februar 1974  
96 Tage Juri Romanenko und Georgi Gretschko Saljut 6 EO-1: Sojus 26/Sojus 27 10. Dezember 1977–16. März 1978  
139 Tage Wladimir Kowaljonok und Alexander Iwantschenkow Saljut 6 EO-2: Sojus 29/Sojus 31 15. Juni–2. November 1978  
175 Tage Wladimir Ljachow, Waleri Rjumin Saljut 6 EO-3: Sojus 32/Sojus 34 25. Februar–19. August 1979  
184 Tage Leonid Popow, Waleri Rjumin Saljut 6 EO-4: Sojus 35/Sojus 37 9. April–11. Oktober 1980  
211 Tage Anatoli Beresowoi und Walentin Lebedew Saljut 7 EO-1: Sojus T-5/Sojus T-7 13. Mai–10. Dezember 1982  
236 Tage Leonid Kisim, Wladimir Solowjow, Oleg Atkow Saljut 7 EO-3: Sojus T-10/Sojus T-11 8. Februar–2. Oktober 1984  
326 Tage Juri Wiktorowitsch Romanenko Mir LD-1: Sojus TM-2/Sojus TM-3 5. Februar–29. Dezember 1987  
365 Tage Wladimir Titow und Mussa Manarow Mir EO-3: Sojus TM-4/Sojus TM-6 21. Dezember 1987–21. Dezember 1988  
437 Tage Waleri Poljakow Mir LD-4: Sojus TM-18/Sojus TM-20 8. Januar 1994–22. März 1995  

Quelle:[3]

Längste Zeit auf dem Mond[Bearbeiten]

Berücksichtigt wird die Zeit vom Aufsetzen der Mondfähre bis zu ihrem Abheben.

Dauer Name Mission Landung und Start
74 h 59 min Eugene Cernan, Jack Schmitt Apollo 17 11. Dezember–14. Dezember 1972
71 h 2 min John Young, Charles Duke Apollo 16 20. April–24. April 1972
41 h 55 min David Scott, James Irwin Apollo 15 31. Juli–2. August 1971
33 h 30 min Alan Shepard, Edgar Mitchell Apollo 14 5. Februar–6. Februar 1971
31 h 31 min Charles Conrad, Alan Bean Apollo 12 19. November–21. November 1969
21 h 36 min Neil Armstrong, Edwin Aldrin Apollo 11 20. Juli–21. Juli 1969

Anzahl Raumflüge[Bearbeiten]

Rangliste nach Anzahl der Weltraummissionen[Bearbeiten]

Würde man die Anzahl der Raumflüge nehmen, hätte als erster John Young sieben Raumflüge absolviert, da er einen Raumflug von der Mondoberfläche gestartet hat. Alle Astronauten, die auf dem Mond gelandet sind hätten dementsprechend einen Raumflug mehr.

Von den Raumfahrern der Gastnationen (nicht Sowjetunion/Russland oder USA) hält der Schweizer Claude Nicollier mit 4 Raumflügen den Rekord.

Geschichte[Bearbeiten]

Anzahl Datum Name Mission Bemerkung
2 23. März 1965 Virgil Grissom Gemini 3 Grissoms erster Raumflug war suborbital; erster Raumfahrer, der zwei Raumschifftypen steuerte; erster Raumfahrer, der zwei Mal Kommandant einer Weltraummission war
2 21. August 1965 Gordon Cooper Gemini 5 erster Mensch zum zweiten Mal in Erdumlaufbahn
2 15. Dezember 1965 Walter Schirra Gemini 6  
2 3. Juni 1966 Tom Stafford Gemini 9 erster Raumfahrer, der zweimal den gleichen Raumschifftyp steuert
2 18. Juli 1966 John Young Gemini 10  
2 12. September 1966 Charles Conrad Gemini 11  
2 11. November 1966 James Lovell Gemini 12  
2 23. April 1967 Wladimir Komarow Sojus 1 erster Kosmonaut mit zwei Einsätzen, bei Landung tödlich verunglückt
3 11. Oktober 1968 Walter Schirra Apollo 7 erster Mensch, der drei verschiedene Raumschifftypen steuerte und einziger Mensch der an Mercury-, Gemini- und Apollo- Missionen aktiv teilgenommen hat; erster Raumfahrer, der drei Mal Kommandant einer Mission war.
3 21. Dezember 1968 James Lovell Apollo 8  
3 18. Mai 1969 Tom Stafford und John Young Apollo 10  
3 14. November 1969 Charles Conrad Apollo 12  
4 11. April 1970 James Lovell Apollo 13 erster Mensch, der ein zweites Mal zum Mond flog
4 16. April 1972 John Young Apollo 16 erster Mensch das zweite Mal im Mondorbit
4 25. Mai 1973 Charles Conrad Skylab 2  
4 15. Juli 1975 Tom Stafford Apollo-Sojus-Projekt  
5 12. April 1981 John Young STS-1 erster Mensch, der vier verschiedene Raumfahrzeugtypen steuerte und einziger Mensch, der an Gemini-, Apollo- und STS-Missionen teilgenommen hat
6 28. November 1983 John Young STS-9 erster Mensch, der vier Mal Kommandant einer Mission war
6 19. November 1996 Story Musgrave STS-80  
6 2. Juni 1998 Franklin Chang-Diaz STS-91  
6 4. Dezember 1998 Jerry Ross STS-88  
7 8. April 2002 Jerry Ross STS-110  
7 5. Juni 2002 Franklin Chang-Diaz STS-111  

Weltraumausstiege (EVAs)[Bearbeiten]

Die meisten EVAs[Bearbeiten]

Anzahl Gesamtdauer Name Land Jahre Raumstation
16 78 h 48 min Anatoli Solowjow UdSSR/Russland 1990–1998 Mir
10 67 h 40 min Michael López-Alegría USA 2000–2007 ISS
10 31 h 49 min Alexander Serebrow UdSSR/Russland 1990–1993 Mir
10 41 h 00 min Sergei Awdejew Russland 1992–1999 Mir
9 58 h 18 min Jerry Ross USA 1985–2002 ISS
9 37 h 46 min Wladimir Deschurow Russland 1995–2001 Mir, ISS
9 42 h 32 min Juri Onufrijenko Russland 1996–2002 Mir, ISS
9 48 h 37 min Mike Fincke USA 2004–2011 ISS
8 58 h 30 min John Grunsfeld USA 1999–2009 Hubble
8 31 h 40 min Leonid Kisim UdSSR 1984–1986 Saljut 7
8 31 h 38 min Wladimir Solowjow UdSSR 1984–1986 Saljut 7
8 41 h 26 min Sergei Krikaljow UdSSR/Russland 1991–2005 Mir, ISS
8 44 h 25 min Nikolai Budarin Russland 1995–1998 Mir

Die größte EVA-Erfahrung[Bearbeiten]

Für die Dauer eines Weltraumausstiegs gibt es unterschiedliche Definitionen, so dass es zu Abweichungen von anderen Quellen kommen kann.

Gesamtdauer Anzahl Name Land Jahre Bemerkung
78 h 48 min 16 Anatoli Solowjow UdSSR/Russland 1990–1998 Mir
67 h 40 min 10 Michael López-Alegría USA 2000–2007 ISS
58 h 30 min 9 John Grunsfeld USA 1999–2009 Hubble
58 h 18 min 9 Jerry Ross USA 1985–2002 Space Shuttle, ISS
50 h 40 min 7 Sunita Williams USA 2006–2012 ISS
49 h 48 min 7 Steven Smith USA 1997–2002 Hubble, ISS
48 h 37 min 9 Mike Fincke USA 2004–2011 ISS
48 h 32 min 7 Michael Fossum USA 2006–2011 ISS
47 h 18 min 7 Stephen Bowen USA 2008–2011 ISS
47 h 05 min 7 Scott Edward Parazynski USA 1997–2007 Mir, ISS

Der Raumfahrer mit der meisten EVA-Erfahrung, der nicht aus Russland (bzw. der Sowjetunion) oder den USA kommt, ist der Schwede Christer Fuglesang, der es bei fünf Ausstiegen auf 31 Stunden und 54 Minuten brachte. Der Deutsche Thomas Reiter hat nach drei Ausstiegen 14 Stunden und 15 Minuten EVA-Erfahrung. Auf dem 5. Platz der Liste liegt Sunita Williams mit 50 Stunden und 40 Minuten und ist damit die erstplatzierte Frau.

Dauer einzelner Weltraumausstiege[Bearbeiten]

Derzeitige Rangliste[Bearbeiten]

Dauer Name Datum Mission Bemerkung
8 h 56 min James Voss und Susan Helms 11. März 2001 STS-102 Arbeiten an der ISS
8 h 29 min Pierre Thuot, Thomas Akers und Richard Hieb 13. Mai 1992 STS-49 Reparatur eines Intelsat-Satelliten, bisher einzige EVA mit drei Astronauten
8 h 17 min Akihiko Hoshide und Sunita Williams 30. August 2012 ISS-Expedition 32 Arbeiten an der ISS
8 h 15 min Steven Smith und John Grunsfeld 22. Dezember 1999 STS-103 Reparatur des Hubble-Weltraumteleskops
8 h 10 min Michael Foale und Claude Nicollier 23. Dezember 1999 STS-103 Reparatur des Hubble-Weltraumteleskops
8 h 08 min Steven Smith und John Grunsfeld 24. Dezember 1999 STS-103 Reparatur des Hubble-Weltraumteleskops
8 h 07 min Michael Fincke und Andrew Feustel 22. Mai 2011 STS-134 Arbeiten an der ISS
8 h 07 min Oleg Kotow und Sergei Rjazanski 28. Dezember 2013 ISS-Expedition 38 Arbeiten an der ISS
8 h 03 min Douglas Wheelock und Tracy Caldwell-Dyson 7. August 2010 ISS-Expedition 24 Arbeiten an der ISS
8 h 02 min Michael Massimino und Michael Good 17. Mai 2009 STS-125 Reparatur des Hubble-Weltraumteleskops

Historie[Bearbeiten]

Dauer Name Datum Mission Bemerkung
24 min Alexei Leonow 18. März 1965 Woschod 2 Erster Ausstieg in den Weltraum
2 h 7 min Eugene Cernan 5. Juni 1966 Gemini 9  
2 h 8 min Richard Gordon 14. September 1966 Gemini 11  
2 h 29 min Buzz Aldrin 12. November 1966 Gemini 12 In der offenen Luke stehend (Stand-Up-EVA)
2 h 31 min Neil Armstrong und Buzz Aldrin 21. Juli 1969 Apollo 11 erster Mondausflug
3 h 56 min Charles Conrad und Alan Bean 19. November 1969 Apollo 12  
4 h 47 min Alan Shepard und Edgar Mitchell 5. Februar 1971 Apollo 14  
6 h 32 min David Scott und James Irwin 31. Juli 1971 Apollo 15  
7 h 12 min David Scott und James Irwin 1. August 1971 Apollo 15  
7 h 23 min John Young und Charles Duke 22. April 1972 Apollo 16  
7 h 36 min Eugene Cernan und Harrison Schmitt 13. Dezember 1972 Apollo 17  
8 h 29 min Pierre Thuot, Thomas Akers und Richard Hieb 13. Mai 1992 STS-49  
8 h 56 min James Voss und Susan Helms 11. März 2001 STS-102  

Diese Aufstellung lässt sich in drei Phasen einteilen.

In der ersten Phase 1965/1966 verließen Raumfahrer ihr Raumschiff in der Erdumlaufbahn, um erste Erfahrungen bei Weltraumausstiegen zu sammeln. Probleme bereiteten vor allem die Bewegungen in der Schwerelosigkeit und die Klimatisierung der Raumanzüge.

In der zweiten Phase von 1969 bis 1972 lagen die Mondlandungen. Die Ausstiege erfolgten nicht in der Schwerelosigkeit, sondern in der verringerten Schwerkraft des Mondes. Verbesserte Lebenserhaltungssysteme in den Raumanzügen erlaubten einen Aufenthalt von über sieben Stunden außerhalb der Mondfähre.

In der derzeitigen Phase der Raumfahrt dienen Weltraumausstiege meist zur Kontrolle, Aufbau und Reparatur von Raumstationen oder Satelliten. Die anfallenden Arbeiten dauern mehrere Stunden und werden weniger durch die Leistungsfähigkeit der technischen Systeme als durch die körperliche Belastungsgrenze der Raumfahrer bestimmt. Insofern sind keine großen Steigerungen der EVA-Dauern zu erwarten.

Den kürzesten Ausstieg bisher führten Gennadi Iwanowitsch Padalka und Michael Reed Barratt am 10. Juni 2009 durch. Während nur 12 Minuten tauschten sie eine Luke am russischen Segment der Station aus.

Geschwindigkeit und Entfernung[Bearbeiten]

Größte Entfernung von der Erde[Bearbeiten]

Historie[Bearbeiten]

Entfernung Datum Besatzung Raumschiff Bemerkung
315 km 12. April 1961 Juri Gagarin Wostok 1 erster Raumflug
336 km 12. Oktober 1964 Wladimir Komarow, Konstantin Feoktistow, Boris Jegorow Woschod 1
475 km 18. März 1965 Pawel Beljajew und Alexei Leonow Woschod 2
763 km 18. Juli 1966 John Young und Michael Collins Gemini 10 nach Kopplung mit einer vorab gestarteten Raketenstufe wird das Raumschiff auf eine höhere Umlaufbahn gebracht
1372 km 14. September 1966 Charles Conrad und Richard Gordon Gemini 11 nach Kopplung mit einer vorab gestarteten Raketenstufe wird das Raumschiff auf eine höhere Umlaufbahn gebracht
378.504 km 24. Dezember 1968 Frank Borman, William Anders, James Lovell Apollo 8 erster Flug zum Mond
401.056 km 14. April 1970 James Lovell, Fred Haise, Jack Swigert Apollo 13 Mondumrundung ohne Landung

Größte Geschwindigkeit[Bearbeiten]

Nach den Gesetzen der Raumfahrtphysik sind in Umlaufbahnen die Bahngeschwindigkeit und die Bahnhöhe miteinander verknüpft: je höher die Bahn, desto geringer die Bahngeschwindigkeit. Die größte Geschwindigkeit ließe sich demnach in einer sehr tiefen Umlaufbahn erreichen. Der theoretisch höchste Wert für eine Kreisbahn beträgt ca. 7800 m/s. Da die Bahnen jedoch nicht kreisförmig sondern elliptisch sind, können auch höhere Geschwindigkeiten erreicht werden, die dann zu einem größeren Apogäum führen. Im Extremfall reicht das Apogäum bis zum Mond oder darüber hinaus.

Historie[Bearbeiten]

Geschwindigkeit Datum Besatzung Raumschiff Bemerkung
7.844 m/s 12. April 1961 Juri Gagarin Wostok 1 erster Raumflug
7.850 m/s 3. Oktober 1962 Walter Schirra Mercury-Atlas 8  
7.892 m/s 18. März 1965 Pawel Beljajew und Alexei Leonow Woschod 2  
8.003 m/s 12. September 1966 Charles Conrad und Richard Gordon Gemini 11 nach Kopplung mit einer vorab gestarteten Raketenstufe wird das Raumschiff auf eine höhere Umlaufbahn gebracht
10.807 m/s 21. Dezember 1968 Frank Borman, William Anders, James Lovell Apollo 8 während Einschuss auf Mondbahn
11.107 m/s 26. Mai 1969 Tom Stafford, Eugene Cernan, John Young Apollo 10 während Wiedereintritt in die Erdatmosphäre

Zurückgelegte Strecke[Bearbeiten]

Eine Raumstation bewegt sich mit etwa 8 km/s um die Erde, so dass an einem Tag etwa 680.000 km zurückgelegt werden. Somit lassen sich die Flugdauern einfach in die zurückgelegte Strecke umrechnen, und die Rangliste der Raumfahrer mit der größten zurückgelegten Strecke entspricht der Rangliste der Raumfahrer mit der größten Flugdauer. Ungenauigkeiten durch unterschiedliche Bahngeschwindigkeiten können dabei vernachlässigt werden.

Sergei Krikaljow hat während seiner 803 Tage im All etwa 550 Millionen Kilometer zurückgelegt. Das entspricht etwa vier Mal der Strecke von der Erde zur Sonne.

Älteste Raumfahrer[Bearbeiten]

Berücksichtigt ist das Lebensalter bei der Landung.

Derzeitige Rangliste[Bearbeiten]

Alter Jahre/Monate Name Mission Landedatum Bemerkung
77/3 John Glenn STS-95 7. November 1998
63/9 Michael Melvill SpaceShipOne 16P 29. September 2004 suborbitaler Flug, ältester Raumfahrt-Pilot
61/3 Story Musgrave STS-80 7. Dezember 1996
60/8 Dennis Tito Sojus TM-32 6. Mai 2001 ältester Raumfahrer beim Erstflug
60/5 Gregory Olsen Sojus TMA-7 11. Oktober 2005
60/0 Pawel Winogradow Sojus TMA-08M 11. September 2013
59/7 Vance Brand STS-35 10. Dezember 1990
59/1 Jean-Loup Chrétien STS-86 6. Oktober 1997 ältester Westeuropäer im All
58/9 Waleri Rjumin STS-91 12. Juni 1998
58/9 Karl Henize STS-51-F 6. August 1985 ältester Berufsastronaut beim Erstflug

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Alter Jahre/Monate Name Mission Landedatum Bemerkung
27/1 Juri Gagarin Wostok 1 12. April 1961  
37/5 Alan Shepard Mercury-Redstone 3 5. Mai 1961 suborbitaler Flug
40/7 John Glenn Mercury-Atlas 6 20. Februar 1962  
42/9 Walter Schirra Gemini 6 16. Dezember 1965  
45/7 Walter Schirra Apollo 7 22. Oktober 1968  
47/6 Georgi Beregowoi Sojus 3 30. Oktober 1968  
48/7 Lew Djomin Sojus 15 28. August 1974  
51/4 Deke Slayton ASTP 24. Juli 1975  
51/6 Vance Brand STS-5 16. November 1982  
54/4 William Thornton STS-8 5. September 1983  
56/0 William Thornton STS-51-B 6. Mai 1985  
58/9 Karl Henize STS-51-F 6. August 1985  
59/7 Vance Brand STS-35 10. Dezember 1990  
61/3 Story Musgrave STS-80 7. Dezember 1996  
77/3 John Glenn STS-95 7. November 1998  

Die meisten Personen gleichzeitig im All[Bearbeiten]

Derzeitige Rangliste[Bearbeiten]

Die größte Anzahl von Raumfahrern welche sich gleichzeitig im Weltall befanden ist 13. So lange die ISS-Besatzung nur aus drei Personen bestand, konnte diese Zahl nur dann erreicht werden, wenn eine Raumstationsbesatzung gerade mit einem Sojus-Raumschiff abgelöst wurde und parallel dazu eine Space-Shuttle-Mission lief. Nach der Aufstockung der ISS-Besatzung auf sechs Personen wurde diese Zahl auch erreicht, wenn ein Space Shuttle mit sieben Raumfahrern angekoppelt war. Dann befanden sich 13 Personen gleichzeitig auf derselben Raumstation.

Datum Anzahl Raumschiffe und Anzahl Raumfahrer Bemerkung
14. März bis 18. März 1995 13 Sojus TM-20/Mir (3)
STS-67 (7)
Sojus TM-21/Mir (3)
STS-67 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
29. Januar bis 31. Januar 1998 13 Sojus TM-26/Mir (3)
STS-89 (7)
Sojus TM-27 (3)
STS-89 dockte kurz nach dem Start von Sojus TM-27 von der Raumstation Mir ab
28. April bis 1. Mai 2001 13 ISS-Expedition 2 (3)
STS-100 (7)
Sojus TM-32 (3)
Sojus TM-32 dockte an die ISS an, einige Stunden nachdem STS-100 abgedockt hatte
26. März 2009 bis 28. März 2009 13 ISS-Expedition 18 (3)
STS-119 (7)
Sojus TMA-14 (3)
STS-119 und Sojus TMA-14 wechselten kurz nacheinander Expeditionsmitglieder der ISS aus
15. Juli bis 31. Juli 2009 13 ISS-Expedition 20 (6)
STS-127 (7)
erstmals 13 Personen gleichzeitig in derselben Raumstation
29. August bis 12. September 2009 13 ISS-Expedition 20 (6)
STS-128 (7)
2. Dezember bis 10. Dezember 1990 12 Sojus TM-10/Mir (2)
STS-35 (7)
Sojus TM-11/Mir (3)
STS-35 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
24. März bis 25. März 1992 12 Sojus TM-13/Mir (3)
Sojus TM-14/Mir (2)
STS-45 (7)
STS-45 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
31. Juli bis 8. August 1992 12 Sojus TM-14/Mir (3)
Sojus TM-15/Mir (2)
STS-46 (7)
STS-46 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
8. Juli bis 9. Juli 1994 12 Sojus TM-18/Mir (3)
Sojus TM-19/Mir (2)
STS-65 (7)
STS-65 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
3. Oktober bis 11. Oktober 1994 12 Sojus TM-19/Mir (3)
STS-68 (6)
Sojus TM-20/Mir (3)
STS-68 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
3. November 1994 12 Sojus TM-19/Mir (3)
Sojus TM-20/Mir (3)
STS-66 (6)
STS-66 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Datum Anzahl Raumschiffe und Anzahl Raumfahrer Bemerkung
12. August bis 15. August 1962 2 Wostok 3 (1)
Wostok 4 (1)
erstmals zwei Raumschiffe gleichzeitig im All
16. Juni bis 19. Juni 1963 2 Wostok 5 (1)
Wostok 6 (1)
 
12. Oktober 1964 bis 13. Oktober 1964 3 Woschod 1 (3) erstmals mehrere Menschen in einem Raumschiff
15. Dezember bis 16. Dezember 1965 4 Gemini 7 (2)
Gemini 6 (2)
erster Doppelflug zweier Gemini-Raumschiffe
15. Januar bis 17. Januar 1969 4 Sojus 4 (1)
Sojus 5 (3)
erstmals Umstieg von einem Raumschiff in ein anderes
13. Oktober bis 16. Oktober 1969 7 Sojus 6 (2)
Sojus 7 (3)
Sojus 8 (2)
erstmals drei bemannte Raumschiffe in Erdumlaufbahn
15. Juli bis 21. Juli 1975 7 Sojus 18/Saljut 4 (2)
Sojus 19 (2)
Apollo (3)
Kopplung des Apollo-Raumschiffs mit Sojus 19 im Rahmen des Apollo-Sojus-Projekts.
Sojus 18 war nicht an dieser Zusammenarbeit beteiligt
27. Juni bis 2. Juli 1982 7 Sojus T-5/Saljut 7 (2)
Sojus T-6/Saljut 7 (3)
STS-4 (2)
STS-4 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Saljut-Besatzung statt
6. April bis 11. April 1984 11 Sojus T-10/Saljut 7 (3)
Sojus T-11/Saljut 7 (3)
STS-41-C (5)
STS-41-C fand gleichzeitig mit der Ablösung der Saljut-Besatzung statt
2. Dezember bis 10. Dezember 1990 12 Sojus TM-10/Mir (2)
STS-35 (7)
Sojus TM-11/Mir (3)
STS-35 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
24. März bis 25. März 1992 12 Sojus TM-13/Mir (3)
Sojus TM-14/Mir (2)
STS-45 (7)
STS-45 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
31. Juli bis 8. August 1992 12 Sojus TM-14/Mir (3)
Sojus TM-15/Mir (2)
STS-46 (7)
STS-46 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
8. Juli bis 9. Juli 1994 12 Sojus TM-18/Mir (3)
Sojus TM-19/Mir (2)
STS-65 (7)
STS-65 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
3. Oktober bis 11. Oktober 1994 12 Sojus TM-19/Mir (3)
STS-68 (6)
Sojus TM-20/Mir (3)
STS-68 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
3. November 1994 12 Sojus TM-19/Mir (3)
Sojus TM-20/Mir (3)
STS-66 (6)
STS-66 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
14. März bis 18. März 1995 13 Sojus TM-20/Mir (3)
STS-67 (7)
Sojus TM-21/Mir (3)
STS-67 fand gleichzeitig mit der Ablösung der Mir-Besatzung statt
29. Januar bis 31. Januar 1998 13 Sojus TM-26/Mir (3)
STS-89 (7)
Sojus TM-27 (3)
STS-89 dockte kurz nach dem Start von Sojus TM-27 von der Raumstation Mir ab
28. April bis 1. Mai 2001 13 ISS-Expedition 2 (3)
STS-100 (7)
Sojus TM-32 (3)
einige Stunden nachdem STS-100 von der ISS abgedockt hatte dockte Sojus TM-32 an
26. März 2009 bis 28. März 2009 13 ISS-Expedition 18 (3)
STS-119 (7)
Sojus TMA-14 (3)
STS-119 und Sojus TMA-14 wechselten kurz nacheinander Expeditionsmitglieder der ISS aus
15. Juli 2009 bis 31. Juli 2009 13 ISS-Expedition 20 (6)
STS-127 (7)
erstmals 13 Personen gleichzeitig in derselben Raumstation
29. August bis 12. September 2009 13 ISS-Expedition 20 (6)
STS-128 (7)

Die meisten Personen an Bord desselben Raumfahrzeugs[Bearbeiten]

Mit der Weiterentwicklung der Raumfahrt wurden die Tragkapazitäten der Raketen größer und somit konnten mehr Personen gleichzeitig gestartet werden. Das Limit lag dabei in der Größe der Raumfahrzeugs, welches sie während des Fluges bewohnten. Mit der Entwicklung der Kopplungsadapter wurde es dann möglich, mechanische Verbindungen zwischen Raumfahrzeugen zu schaffen und so die Gesamtkapazität der verbundenen Elemente zu vergrößern. War dies bei Raumschiffen nur durch ihre Größe und ihren einen Adapter beschränkt, verhindern auf Raumstationen momentan nur Regulierungen ein Anwachsen über eine Gesamtbesatzungszahl von 13 Personen hinaus.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Datum Anzahl Raumschiffe und Anzahl Raumfahrer Eingestellt Bemerkung
12. April 1961 1 Wostok 1 (1) 13x Erster Flug eines bemannten Raumschiffes
12. Oktober 1964 bis 13. Oktober 1964 3 Woschod 1 (3) 2x Erstmals mehrere Menschen in einem Raumschiff
14. Januar 1969 bis 16. Januar 1969 4 Sojus 4 (1)
Sojus 5 (3)
0x Erste Kopplung zweier bemannter Raumschiffe
15. Juli bis 21. Juli 1975 5 Sojus 19 (2)
Apollo (3)
3x Kopplung des Apollo-Raumschiffs mit Sojus 19 im Rahmen des Apollo-Sojus-Projekts.
30. August bis 5. September 1984 6 STS-41-D (6) 1x Erster Flug mit 6 Personen
12. April bis 19. April 1985 7 STS-51-D (7) 2x Erster Flug mit 7 Personen
30. Oktober bis 6. November 1985 8 STS-61-A (8) 0x Erster Flug mit 8 Personen
29. Juni bis 4. Juli 1995 10 Sojus TM-21/Mir (3)
STS-71 (7)
18x Erste Kopplung eines Space Shuttles mit der Raumstation Mir
17. Juli 2009 13 Sojus TMA-14/Sojus TMA-15/ISS-Expedition 20 (6)
STS-127 (7)
2x Erste Kopplung dreier bemannter Raumschiffe.

Sonstiges[Bearbeiten]

Alter[Bearbeiten]

Zeiträume[Bearbeiten]

  • Kürzester Abstand zwischen zwei Raumflügen: aufgrund von technischen Problemen musste der Flug STS-83 im April 1997 vorzeitig beendet werden. Die NASA wiederholte den Flug als STS-94 mit derselben Besatzung, wodurch die Astronauten Halsell, Still-Kilrain, Voss, Thomas, Gernhardt, Crouch und Linteris nur 84 Tage nach ihrer Landung erneut ins All starteten.
  • Längste Zeit zwischen zwei Raumflügen: zwischen den beiden Raumflügen von John Glenn mit Mercury-Atlas 6 und STS-95 vergingen 36 Jahre.
  • Kürzeste Gesamtzeit im Weltraum eines Menschen: Juri Gagarin mit 1 h 48 min
  • Kürzeste Gesamtzeit im Weltraum eines Menschen bei Mehrfachfliegern: Virgil Grissom mit 5 h 7 min
  • Kürzester Raumflug: Alan Shepard mit 15 min 22 sec (Mercury-Redstone 3)
  • Längste Zeit zwischen Auswahl und Raumflug: Leonid Kadenjuk wurde 1976 als sowjetischer Kosmonaut ausgewählt, flog aber erst 21 Jahre und 3 Monate später mit STS-87 ins All, inzwischen als ukrainischer Staatsbürger in einer amerikanischen Raumfähre.
  • Längste ununterbrochene Raumfahrerkarriere: Zwischen dem ersten und dem vierten Raumflug von Waleri Rjumin lagen 20 Jahre und 8 Monate.
  • Längster Zeitraum mit mindestens einem Menschen im All: Seit dem 31. Oktober 2000 7:52:47 UTC befand sich immer mindestens ein Mensch im Weltraum. Dies ist seit dem 23. Oktober 2010 die längste Zeitspanne, in denen mindestens ein Mensch im Weltraum war. Sie beträgt aktuell 5161 Tage. Der bisherige Rekordzeitraum von 3644 Tagen lag zwischen dem Start von Sojus TM-8 am 5. September 1989 und der Landung von Sojus TM-29 am 28. August 1999.
  • Letztmalig kein einziger Mensch im All: Der Zeitraum zwischen der Landung von STS-92 am 24. Oktober 2000 um 20:59:41 UTC und dem Start von Sojus TM-31 zur internationalen Raumstation ISS am 31. Oktober 2000 um 07:52:47 UTC war die bisher letzte Phase, in der sich kein einziger Mensch im All befand. Diese Phase dauerte 6 Tage 10 Stunden 53 Minuten.

Raumschiffe und Raumstationen[Bearbeiten]

Internationales[Bearbeiten]

  • Erster Raumfahrer, der von zwei verschiedenen Ländern aus startete: Sergei Krikaljow war im Februar 1994 bei STS-60 der erste russische Raumfahrer an Bord eines amerikanischen Space Shuttle. Zuvor hatte er schon als Sowjet-Kosmonaut zwei Raumflüge mit Sojus-Raumschiffen durchgeführt.

Finanzielle Unabhängigkeit[Bearbeiten]

Technisches[Bearbeiten]

  • Erste Probenrückführung von einem anderen Himmelskörper: Während des Mondaufenthaltes von Apollo 11 (20. Juli 1969, 13:32 h bis 21. Juli 1969, 17:54 h UTC) wurden 21,6 kg Mondgestein gesammelt und anschließend zur Erde zurückgebracht.

Anmerkung: Die erste Probenrückführung von einem anderen Himmelskörper ohne die Mitwirkung von Astronauten erfolgte 1970 vom Mond durch Luna 16.

  • Erster bemannter Rover auf einem anderen Himmelskörper: Das Lunar Roving Vehicle (LRV) wurde zum ersten Mal bei der Mission Apollo 15, am 31. Juli 1971, 13:13 h UTC, eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spacefacts.de: Astronauten und Kosmonauten (geordnet nach Gesamtflugzeit)
  2. space.kursknet.ru: Increase of total duration
  3. space.kursknet.ru: Increase of flight duration
Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.