Torwart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Torfrau)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Fußballtorwart beim Versuch, einen Ball zu halten.

Der Torwart (Torhüter, Torwächter, Torsteher, Tormann oder Torspieler, auch: Schlussmann, Keeper oder Goalie) ist ein Mitspieler einer Mannschaftssportart. Er ist der defensivste Spieler seiner Mannschaft, und seine Hauptaufgabe besteht darin, zu verhindern, dass das Spielgerät (beispielsweise ein Ball) ins Tor der eigenen Mannschaft gelangt.

Allgemeines[Bearbeiten]

Torwarte haben in den meisten Sportarten Sonderrechte gegenüber anderen Spielern. Beim Fußball z. B. darf der Torwart im Strafraum die Hand benutzen. Außerdem trägt der Torwart in der Regel eine spezielle Kleidung und Ausrüstung, die ihn optisch von den anderen Spielern unterscheidet, bestimmte Schutzfunktionen erfüllt (etwa die Torwartmaske und die Torwartschienen beim Eishockey) und ihn in seiner speziellen Aufgabe unterstützt (z. B. erhöhte Fangsicherheit und Aufpralldämpfung durch spezielle Torwarthandschuhe im Eishockey).

Torwarte im Fußball[Bearbeiten]

Die Kleidung des Torwarts unterscheidet sich von der aller anderen Feldspieler.
Gianluigi Buffon wurde als erster Spieler viermal Welttorhüter des Jahres (2003, 2004, 2006 und 2007).
Iker Casillas wurde als Erster fünfmal nacheinander Welttorhüter (2008, 2009, 2010, 2011 und 2012).
Oliver Kahn wurde dreimal Welttorhüter (1999, 2001 und 2002).

Besondere Regeln[Bearbeiten]

Hauptartikel: Torwartregeln (Fußball)

Der Torwart unterscheidet sich in seiner Spielkleidung optisch von allen anderen Leuten auf dem Feld.

Der Torwart darf den Ball im eigenen Strafraum bewusst auch mit der Hand spielen.

Nach der Rückpassregel darf der Torhüter einen Ball nicht in die Hand nehmen, der von einem Mitspieler absichtlich mit dem Fuß zu ihm zurückgespielt wurde. Die Zeit, nach der der Torhüter einen aufgenommenen Ball wieder abspielen muss, beträgt maximal sechs Sekunden. Macht er dies nicht, erhält die gegnerische Mannschaft einen indirekten Freistoß an der Stelle, wo der Torhüter den Ball mehr als sechs Sekunden festhielt.

Beim Strafstoß ist es dem Torwart lediglich erlaubt, sich auf der Linie zu bewegen, er darf die Linie aber erst verlassen, wenn der Schütze den Ball berührt hat.

Die Regeln für Torhüter wurden in den letzten Jahren mehrfach geändert, um das Spiel zu beschleunigen. Dies betrifft die nachträglich eingeführte Rückpassregel und das Verhalten beim Strafstoß. Früher führte die Regel, dass er sich beim Strafstoß nicht bewegen durfte, immer wieder zu Diskussionen, wenn der Torhüter den Ball anschließend gehalten hatte und der Schiedsrichter (oder sein Assistent) die vorzeitige Bewegung nicht erkannt hatte.

Der Torhüter ist auch der einzige Spieler, für den das Spiel zur Behandlung einer Verletzung immer so lange unterbrochen wird, bis er wieder einsetzbar ist oder ein Ersatzmann eingewechselt wurde. Wird ein Torhüter des Feldes verwiesen oder so schwer verletzt, dass er nicht mehr weiterspielen kann, und ist das Auswechselkontingent erschöpft, übernimmt ein Feldspieler seine Funktion. Für diesen gelten fortan die Torwartregeln.

Geschichte und Besonderheiten[Bearbeiten]

Bis 1871 galt es als üblich, dass stets der Erschöpfteste ins Tor ging, also wurde immer wieder gewechselt. Heute ist dies im Freizeitfußball der fliegende Torhüter, der auch auf anderen Positionen spielt. Im Profifußball ist dies zwar regelkonform, aber wegen der Spezialisierung des Torwarts auf seiner Position nicht üblich. Torhüter werden im Gegensatz zu den anderen Spielern selten ausgetauscht. In der Regel tragen Stammtorhüter die Rückennummer 1.

Manche Torhüter gingen in ihrer Spielweise über das reine Verhindern von Gegentoren hinaus. So galt Petar Radenković als bekannt dafür, oft den eigenen Strafraum zu verlassen, José Luis Chilavert aus Paraguay führte regelmäßig die Freistöße seiner Mannschaften aus und schoss auch Strafstöße, wobei ihm über 60 Tore gelangen. In der Bundesliga war Hans-Jörg Butt regelmäßiger Elfmeterschütze. Am 30. Mai 2006 erzielte in der 63. Minute des WM-Testspiels Polen gegen Kolumbien der kolumbianische Torwart Luis Enrique Martínez einen Treffer per Abschlag aus rund 90 Metern: Sein polnisches Gegenüber Tomasz Kuszczak ließ den Ball, der kurz vor der Strafraumgrenze aufsetzte und dann im Bogen über ihn flog, ins Netz fliegen. Ein ähnliches Tor gelang auch Rein van Duijnhoven, als er bei Maastricht spielte. Auch René Higuita, ein weiterer Nationaltorwart Kolumbiens, galt als extravagant in der Spielweise. Der mexikanische Torhüter Jorge Campos tauschte ab und zu seine selbst entworfenen Torwarttrikots gegen diejenigen von Feldspielern ein und spielte im Angriff seines Vereins und der Nationalmannschaft.[1]

In Spielen mit einem knappen Spielstand kurz vor Schluss kommt es vor, dass der Torwart der zurückliegenden Mannschaft in den letzten Spielminuten bei Standardsituationen als zusätzlicher Stürmer mit in den gegnerischen Strafraum geht. In der Bundesliga gelangen Jens Lehmann, Frank Rost und – in der zweiten Bundesliga – Philipp Tschauner auf diese Weise Tore in den Schlussminuten. In der Serie A kam es 1999 zum Tor von Massimo Taibi, es bleibt sein einziges Tor.

Nachdem in den 1970er-Jahren das Elfmeterschießen den Losentscheid abgelöst hatte, erhielten die Torleute in vielen wichtigen Spielen eine weitere bedeutende Rolle. Manche Mannschaften bauten auf den Fähigkeiten ihres Torwarts sogar ihre Strategie auf, so z. B. Argentinien bei der WM 1990. Bei Weltmeisterschaften wurden die meisten Elfmeter im Elfmeterschießen von Harald „Toni“ Schumacher (Deutschland, 1982/1986) und Sergio Goycochea (Argentinien, 1990) gehalten. Beide konnten jeweils vier Elfmeter abwehren. Im Viertelfinale der WM 2006, Portugal gegen England, hielt Ricardo Pereira als erster Torhüter bei einer WM drei Elfmeter in einem Elfmeterschießen.

Unsichere Torhüter, die Probleme beim Fangen von Bällen haben, werden im Sportjargon hingegen als „Fliegenfänger“ bezeichnet.[2][3]

Herausragende Torhüter[Bearbeiten]

Viele Torhüter gehören zu den Rekordnationalspielern ihres Landes. In Australien (Mark Schwarzer), Dänemark (Peter Schmeichel), England (Peter Shilton), Irland (Shay Given), Kuba (Odelin Molina Hernández), den Niederlanden (Edwin van der Sar), Nordirland (Pat Jennings), Schweden (Thomas Ravelli), Spanien (Iker Casillas), der Türkei (Rüştü Reçber) und Wales (Neville Southall) sind Torhüter die derzeitigen Rekordhalter (Stand März 2012). Welt-Rekordtorhüter ist Mohammad ad-Daʿayyaʿ, Torhüter von Saudi-Arabien mit 178 offiziell anerkannten Länderspielen.

Der erfolgreichste Torhüter in Bezug auf WM-Titel ist Gilmar, er wurde mit Brasilien 1958 und 1962 Weltmeister. Zweimal im WM-Endspiel standen ferner Fabien Barthez/Frankreich (1998 und 2006, ein Sieg), Cláudio Taffarel/Brasilien (1994 und 1998, ein Sieg), Harald „Toni“ Schumacher (1982 und 1986, kein Sieg) und Jan Jongbloed/Niederlande (1974 und 1978, kein Sieg). Mit 23 Jahren ist Bodo Illgner/Deutschland der jüngste Weltmeistertorhüter (1990) aller Zeiten.

Der erste Torwart, der bei Weltmeisterschaften in zehn Spielen kein Gegentor kassierte, war Peter Shilton/England (zwischen 1982 und 1990), einen EM- oder WM-Titel konnte er aber nie erringen. Bei der WM 2006 stellte Fabien Barthez diesen Rekord ein. Bei der WM 2006 kassierte der Schweizer Pascal Zuberbühler als einziger WM-Torwart, der während der gesamten Turnier-Spielzeit seiner Elf auf dem Rasen stand, außer beim Elfmeterschießen kein einziges Gegentor. Nadine Angerer, Torhüterin der deutschen Damen-Nationalmannschaft, überstand die Damen-WM 2007 in China, ohne ein Gegentor kassiert zu haben. Dabei hielt sie unter anderem im Finale einen Elfmeter.

Acht Torhüter und Torhüterinnen wurden sowohl Welt- als auch Europameister: Dino Zoff/Italien (EM 1968, WM 1982), Sepp Maier (EM 1972, WM 1974), Andreas Köpke (WM 1990 (ohne Einsatz), EM 1996), Fabien Barthez (WM 1998, EM 2000) und Iker Casillas (WM 2010/ EM 2008 und 2012) sowie Silke Rottenberg (WM 2003/EM 1997, 2001 und 2005), Nadine Angerer (WM 2003 und 2007/EM 1997, 2001, 2005, 2009 und 2013) und Bente Nordby (EM 1993 und WM 1995) bei den Frauen. Letztere wurde zudem 2000 Olympiasiegerin. Briana Scurry (USA) konnte ebenfalls Weltmeisterin (1999) und Olympiasiegerin (1996 und 2004) werden. Vier Torhüter wurden sowohl Weltmeister als auch Südamerikameister: Enrique Ballestrero wurde 1930 Weltmeister und Sieger bei der Campeonato Sudamericano 1935, Cláudio Taffarel wurde 1994 Weltmeister und 1997 Südamerikameister, Dida wurde 1999 Südamerikameister und stand 2002 im Kader von Brasilien, wurde aber nicht eingesetzt. Aníbal Paz wurde 1942 Südamerikameister und stand 1950 im Kader von Uruguay, wurde aber nur im Spiel gegen Schweden eingesetzt, im Finale stand Roque Máspoli im Tor.

Der einzige Torhüter, der bisher Europas Fußballer des Jahres wurde ist Lew Jaschin/UdSSR;[4] Mark Bosnich/Australien wurde 1997 Ozeaniens Fußballer des Jahres, José Luis Chilavert/Paraguay 1996 Südamerikas Fußballer des Jahres und Thomas N’Kono/Kamerun 1979 sowie 1982 Afrikas Fußballer des Jahres. In Deutschland und anderen Ländern wurden Torhüter mehrmals zum Fußballer des Jahres gewählt: Am häufigsten der Este Mart Poom (6x). Oliver Kahn ist der einzige Torwart, der bei einer WM als bester Spieler ausgezeichnet wurde. 2002 bekam er nach dem Turnier die Auszeichnungen sowohl als bester Spieler als auch als bester Torhüter. Torhüterin Nadine Angerer wurde 2013 bei der erstmals durchgeführten Wahl zur besten Spielerin in Europa der UEFA und zudem als erste Torhüterin zur Weltfußballerin des Jahres gewählt.

Die einzigartige Rolle der Torhüter bringt es mit sich, dass es eine Vielzahl von Spielern auf dieser Position gibt, die auf besonders lange Karrieren im Verein wie in der Nationalelf zurückblicken können. Stellvertretend für diese seien hier nur wenige weitere Goalies aus verschiedenen Epochen genannt:

Siehe auch: Welttorhüter, Liste der deutschen Fußball-Nationaltorhüter

Torwarte im Eishockey[Bearbeiten]

Hauptartikel: Eishockeytorwart

Torwarte im Handball[Bearbeiten]

Hauptartikel: Handballtorwart

Weitere Sportarten, in denen es Torhüter gibt[Bearbeiten]

  • Bandy
    Bei dieser Vorgängersportart des modernen Eishockeys besitzt der Torhüter keinen Schläger, sondern versucht, den Ball mit seinen Händen oder dem Körper abzuwehren bzw. zu fangen.
  • Beachhandball
    Hier kann die angreifende Mannschaft den Torhüter durch einen vierten Feldspieler ersetzen oder der Torhüter selbst im Angriff mitspielen.
  • Einradhockey
    Hier hat der Torwart keine besonderen Rechte.
  • Gaelic Football
  • Hockey
Hockey-Parade bei Strafecke
Der Torhüter trägt ähnlich wie beim Eishockey eine spezielle Schutzkleidung. Nur der Torwart darf den Ball innerhalb des eigenen Schusskreises außer mit der flachen Schlägerseite auch mit dem Körper berühren. Er darf aber den Ball nicht mit seinem Körper bedecken oder gar versuchen den Ball zu fangen. Daher ist der "Handschuh" auf der Nicht-Schlägerseite flach ausgebildet. Des Weiteren darf er nur Torschüsse ins Toraus ablenken. Es ist ihm wie anderen Spielern auch nicht gestattet den Ball aktiv ins Toraus zu spielen. Bei einer Strafecke muss auch der Torwart hinter der Linie stehen.
Bekannte Torhüter:
  • Kanupolo
    Hier wird mit fliegendem Torwart gespielt. Der Torwart darf nicht angegriffen werden, wenn er sich mit dem Heck seines Bootes unter dem Tor befindet und eindeutig als Torwart zu identifizieren ist.
  • Lacrosse
    Bei dieser Ballsportart wird der Torwart von einem Kreis, in den kein gegnerischer Spieler treten darf, beschützt. Der Torwart trägt einen Schläger zwischen 1,00 m und 1,80 m. Dieser hat aber im Vergleich zu üblichen Lacrosse-Schlägern einen deutlich breiteren Schlägerkopf um den Ball, welcher bis 160 km/h schnell werden kann, besser abwehren zu können.
  • Motoball
    Der Torwart sitzt nicht wie die Feldspieler auf einem Motorrad, trägt aber auch einen Helm. Das Tor entspricht dem im Fußball. Der Torhüter ist geschützt durch einen Torraum, einem Halbkreis mit 5,75 m Radius. Er darf diesen nicht verlassen und die Feldspieler dürfen ihn nicht befahren.[5]
  • Radball
    Während beim 2er-Radball der Torhüter fliegend wechselt und nur dem Spieler im Tor das Halten der Torschüsse mit den Händen erlaubt ist, gibt es im 5er-Radball einen festen Torhüter, der besonders gekennzeichnet ist und der als einziger Spieler im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand spielen darf.
  • Unihockey
    Bei dieser Sportart sitzt der Torwart kniend vor einem eishockeygroßen Tor und hat im Gegensatz zu den Feldspielern keinen Schläger. Er darf den Ball innerhalb und außerhalb (sofern ein Körperteil den Torraum noch berührt) des Torraumes auf jede Art annehmen.
  • Wasserball
    Der Torhüter muss stets in seiner eigenen Spielfeldhälfte bleiben. Er ist der einzige, der im 5-Meter-Raum den Ball mit beiden Händen spielen und sich auch ohne Ball im 2 m Raum aufhalten darf. Zur Unterscheidung von den Mitspielern trägt er eine rote Kappe.
Bekannte Torhüter:
  • Erich Rademacher (Silbermedaille bei der Olympiade 1932)
  • Jesús Miguel Rollán (Weltmeister 1998 und 2001, Olympiasieger 1996 mit Spanien, galt als einer der besten Torhüter aller Zeiten)
  • Denis Šefik (Weltmeister 2005 mit Serbien-Montenegro)

Sportarten mit Toren, aber ohne Torhüter[Bearbeiten]

American Football, Basketball, Korbball, Polo, Radball (2er) und Rugby zählen zu den Sportarten, bei denen es zwar Tore, aber keine speziellen Torhüter gibt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Torwarte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Torwart – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RSSSF.com
  2. spiegel.de
  3. duden.de
  4. fifa.com: „Torhüter auf einsamem Posten“
  5. Motoball - die Regeln eines rasanten Mannschaftsspiels Welt online, 20. Mai 2007