Fabien Barthez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabien Barthez

Fabien Barthez

Spielerinformationen
Voller Name Fabien Alain Barthez
Geburtstag 28. Juni 1971
Geburtsort LavelanetFrankreich
Größe 183 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
1985–1986
1986–1991
Lavelanet
FC Toulouse
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1992
1990–1991
1992–1995
1992–1993
1995–2000
2000–2003
2003–2004
2004–2006
2006–2007
FC Toulouse
FC Toulouse B
Olympique Marseille
Olympique Marseille B
AS Monaco
Manchester United
→ Olympique Marseille (Leihe)
Olympique Marseille
FC Nantes
26 (0)
6 (0)
142 (0)
6 (0)
143 (0)
92 (0)
20 (0)
54 (0)
14 (0)
Nationalmannschaft
1994–2006 Frankreich 87 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fabien Alain Barthez (* 28. Juni 1971 in Lavelanet, Ariège) ist ein ehemaliger französischer Fußballtorwart und aktueller Automobilrennfahrer.

Fußball[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Barthez spielte als Profi für Toulouse FC, AS Monaco, Manchester United, Olympique Marseille, FC Nantes und in der französischen Nationalmannschaft (Équipe tricolore). Nachdem er im Sommer 2006 keinen neuen Verein finden konnte, gab Barthez Anfang Oktober 2006 seinen Rücktritt bekannt, den er zwei Monate später jedoch revidierte und einen Vertrag beim FC Nantes unterschrieb. Auch dort trat er im April 2007 zurück, nachdem ihn vermutlich angetrunkene Fans im Anschluss an ein verlorenes Ligaspiel angegriffen und in eine Prügelei verwickelt hatten.[1] Barthez verließ nur einen Tag später mit seiner Familie die Stadt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Barthez bestritt sein erstes Länderspiel in der französischen Nationalmannschaft 1994. Stammtorwart wurde er allerdings erst nach der Europameisterschaft 1996. Er ist nach Peter Shilton der zweite Torhüter, der in zehn WM-Spielen kein Gegentor kassierte. Den Rekord egalisierte er im Halbfinale bei der WM 2006 gegen Portugal, eine Erhöhung im Finale auf elf Spiele verhinderte Marco Materazzi durch sein Tor zum 1:1. Er ist neben Sepp Maier, Dino Zoff und Iker Casillas einer von nur vier Torhütern, die sowohl Welt- als auch Europameister wurden. Außerdem ist er einer von wenigen Torhütern, die zwei WM-Endspiele bestritten. Zudem stand er mit Frankreich 2000 im EM- und 2003 im Confed-Cup-Endspiel.

Dopingvorwürfe[Bearbeiten]

Bei einer Doping-Kontrolle am 3. Oktober 1995 wurde Barthez Haschisch-Konsum nachgewiesen. Obwohl dieser nicht leistungsfördernd ist, wurde Barthez im Januar 1996 vom französischen Fußballverband für vier Monate gesperrt.[2]

Titelgewinne und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Motorsport[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 gab Barthez im Porsche Matmut Carrera Cup France sein Debüt als Automobilrennfahrer[3] und absolvierte insgesamt acht Rennen in jener Meisterschaftssaison sowie im Rahmen des Grand Prix de Pau die beiden Rennen des THP Spider Cup.[4] Nachdem er 2009 sporadisch in verschiedenen Serien angetreten war, darunter erneut für zwei Rennen im französischen Carrera-Cup[5], nahm er im folgenden Jahr an sechs Rennen der französischen GT-Meisterschaft – wobei er in Dijon zusammen mit seinem Partner Morgan Moullin-Traffort einen dritten Platz erzielen konnte[6] – sowie am Rennwochenende der Lamborghini Super Trofeo in Le Castellet teil.[7] 2011 fuhr er wieder fünf Rennen in der französischen GT-Meisterschaft und bestritt außerdem den ersten Grand Prix de Pau Electrique.[8]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2014 FrankreichFrankreich Team Sofrev ASP Ferrari 458 Italia GT2 FrankreichFrankreich Anthony Pons FrankreichFrankreich Soheil Ayari Rang 27

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Sein im November 2009 verstorbener Vater, Alain Barthez, war ein erfolgreicher Rugbyspieler, der ein Länderspiel bestritt. Fabien Barthez selbst ist Vater von drei Kindern.
  • 2013 wurde er von der französischen Sport-Tageszeitung L’Équipe mit einem Ehrenpreis („Champion des champions d’honneur“) geehrt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht vom 30. April 2007 aus L’Équipe
  2. Fußball-WM in Deutschland: Torwart-Vostellung: Barthez, Fabien
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBarthez va faire ses débuts en Porsche Carrera Cup. ffsa.org, 18. Januar 2008, abgerufen am 2. Februar 2012.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format3 questions for footballer turned racer: Fabien Barthez. motorstv.com, 12. Juni 2008, abgerufen am 2. Februar 2012.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPorsche Matmut Carrera Cup France – Résultats Classement Général. porsche.com, abgerufen am 2. Februar 2012.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAvantage au Graff Racing ! ffsa.org, 9. Mai 2010, abgerufen am 2. Februar 2012.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLamborghini Blancpain Super Trofeo Returns To Paul Ricard. racecar.com, 1. Juli 2010, abgerufen am 2. Februar 2012.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGrand Prix de Pau – 1er Grand Prix Electrique. grandprixdepau.com, abgerufen am 2. Februar 2012 (PDF; 76 kB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fabien Barthez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger

Michel Preud’homme
Bester Torhüter einer WM (Goldener Handschuh)
1998

Oliver Kahn