Burjatien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Republik Burjatien
Буряад Республика
Республика Бурятия
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Fläche 351.334 km²[1]
Bevölkerung 972.021 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 2,8 Einw./km²
Hauptstadt Ulan-Ude
Offizielle Sprachen Burjatisch, Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (66,1 %)
Burjaten (30,0 %)
Tataren (0,7 %)
(Stand: 2010)Vorlage:Infobox Föderationssubjekt Russlands/Wartung/Ethnien
Präsident Wjatscheslaw Nagowizyn
Gegründet 30. Mai 1923
Hymne Hymne der Republik Burjatien
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahlen (+7) 301xx
Postleitzahlen 670000–671999
Kfz-Kennzeichen 03
OKATO 81
ISO 3166-2 RU-BU
Website egov.buryatiya.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

53.5110Koordinaten: 53° 30′ N, 110° 0′ O

Burjatien (russisch Бурятия/ Transkription Burjatija, burjatisch Буряад Республика) ist eine Republik in Russland.

Geographie[Bearbeiten]

Burjatien liegt im Föderationskreis Sibirien an der Grenze zur Mongolei. Sie umfasst das Ostufer des Baikalsees und reicht bis zum Jablonowygebirge. Die wichtigsten Flüsse der Republik sind die Selenga, der Bargusin und die Obere Angara.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Titularnation sind die Burjaten. Bei der Volkszählung 2010 wurden 972.021 Einwohner ermittelt. Davon stellen die Burjaten 30 % und die Russen 66 %. Weitere größere Volksgruppen sind die Ukrainer und die Tataren. Von den „indigenen Völkern des russischen Nordens“ leben vorwiegend im Norden der Republik 2974 Ewenken. Im Ostsajan am Oberlauf der Oka im äußersten Südwesten der Republik liegt das Siedlungsgebiet des kleinen turksprachigen Volkes der Sojoten, von denen hier 3579 leben.

Volks­gruppe VZ 1926 3 VZ 1939 VZ 1959 VZ 1970 VZ 1979 VZ 1989 VZ 2002 VZ 2010 4
Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  %
Burjaten1 214.957 43,8 % 116.382 21,3 % 135.798 20,2 % 178.660 22,0 % 206.860 23,0 % 249.525 24,0 % 272.910 27,8 % 286.839 30,0 %
Russen 258.796 52,7 % 393.057 72,0 % 502.568 74,6 % 596.960 73,5 % 647.785 72,0 % 726.165 69,9 % 665.512 67,8 % 630.783 66,1 %
Tataren 3.092 0,6 % 3.840 0,7 % 8.058 1,2 % 9.991 1,2 % 10.290 1,1 % 10.496 1,0 % 8.189 0,8 % 6.813 0,7 %
Ukrainer 1.982 0,4 % 13.392 2,5 % 10.183 1,5 % 10.769 1,3 % 15.290 1,7 % 22.868 2,2 % 9.585 1,0 % 5.654 0,6 %
Sojoten2 161 0,0 % k. Ang.  ?,?% k. Ang.  ?,?% k. Ang.  ?,?% k. Ang.  ?,?% k. Ang.  ?,?% 2.739 0,3 % 3.579 0,4 %
Ewenken 2.791 0,6 % 1.818 0,3 % 1.335 0,2 % 1.685 0,2 % 1.543 0,2 % 1.679 0,2 % 2.334 0,2 % 2.974 0,3 %
Deutsche 164 0,0 % 420 0,1 % 2.032 0,3 % 1.540 0,2 % 1.648 0,2 % 2.126 0,2 % 1.548 0,2 % 1.016 0,1 %
Andere 9.276 1,9 % 16.857 3,1 % 13.352 2,0 % 12.646 1,6 % 15.982 1,8 % 25.393 2,4 % 18.421 1,9 % 17.344 1,8 %
Einwohner 491.236 100 % 545.766 100 % 673.326 100 % 812.251 100 % 899.398 100 % 1.038.252 100 % 981.238 100 % 972.021 100 %
1 1939–1989 einschließlich der Sojoten
2 1939–1989 zu den Burjaten gezählt
3 1926 war Burjatien größer. Zum Gebiet zählten Regionen, welche heute zur Region Transbaikalien und zur Oblast Irkutsk gehören.

4 17.019 Personen konnten keiner Volksgruppe zugeteilt werden. Diese Leute verteilen sich vermutlich anteilmässig gleich wie die ethnisch zugeschiedenen Einwohner.[3]

Amtssprachen sind die burjatische Sprache und die russische Sprache.

Die Burjaten bekennen sich hauptsächlich zum Buddhismus (Vajrayana bzw. Lamaismus). Burjatien ist das Zentrum des tibetisch geprägten Vajrayana-Buddhismus in Russland; es gibt einige Klöster.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Burjatien ist in zwei Stadtkreise und in 21 Rajons (Landkreise) eingeteilt.

Siehe: Verwaltungsgliederung der Republik Burjatien

Städte und städtische Siedlungen[Bearbeiten]

Die Hauptstadt Ulan-Ude ist die einzige Großstadt. Mit großem Abstand folgen Sewerobaikalsk, Gussinoosjorsk und Kjachta. Insgesamt gibt es in der Republik sechs Städte und 14 Siedlungen städtischen Typs.

Größte Städte
Name Russisch Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Ulan-Ude Улан-Удэ 404.426
Sewerobaikalsk Северобайкальск 24.929
Gussinoosjorsk Гусиноозёрск 24.582
Kjachta Кяхта 20.024

Geschichte[Bearbeiten]

Buryatia02.png

Die Burjaten gehörten zum Mongolenreich Dschingis Khans, das auch nach dessen Tod dort weiter Bestand hatte. Aus dem Bau einer Kosaken-Festung im Jahre 1666 zwischen den beiden Flüssen Uda und Selenga ging die ursprünglich russische Stadt Werchne-Udinsk hervor, die später in Ulan-Ude umbenannt wurde. Mit dem Bau der Transsibirischen Eisenbahn begann das wirtschaftliche Wachstum der Region. 1923 wurde die Burjatische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik (ASSR) gegründet. Vorher gab es eine starke Bewegung in Burjatien, das Gebiet mit der Mongolei zu vereinigen.[4] Mit dem Ende der Sowjetunion erklärte sich Burjatien als souverän und wurde 1992 autonome Republik innerhalb Russlands. Präsident der Republik ist Wjatscheslaw Nagowizyn.

Verkehr und Wirtschaft[Bearbeiten]

Durch Burjatien verläuft die Transsibirische Eisenbahn. Die Region zählt zu den gut erschlossenen innerhalb Sibiriens und ist reich an Bodenschätzen. Bergbau, Holzindustrie, aber auch die Landwirtschaft zählen zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burjatien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Bevölkerung der russischen Gebietseinheiten nach Nationalität 2010 (russisch) http://demoscope.ru/weekly/ssp/rus_etn_10.php?reg=65
  4. Olaf Leiße: Politik jenseits des Baikal – Multiethnizität in Burjatien, in: Magazin osteuropa, 9/2006.