Sélestat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sélestat
Wappen von Sélestat
Sélestat (Frankreich)
Sélestat
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Sélestat-Erstein (Unterpräfektur)
Kanton Sélestat (Chef-lieu)
Koordinaten 48° 16′ N, 7° 27′ O48.2594444444447.4541666666667171Koordinaten: 48° 16′ N, 7° 27′ O
Höhe 165–184 m
Fläche 44,40 km²
Einwohner 19.181 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 432 Einw./km²
Postleitzahl 67600
INSEE-Code
Website www.ville-selestat.fr

Sélestat [selɛsˈta] (deutsch Schlettstadt, elsässisch Schlettstàdt; französisch vor 1871 Schlestadt, ab 1920 Sélestat) ist eine Stadt im Département Bas-Rhin in der Region Elsass, rund 40 km südwestlich von Straßburg und etwa 40 km nordwestlich von Freiburg im Breisgau an der Ill gelegen. Die Stadt ist Sitz der Unterpräfektur des Arrondissements Sélestat-Erstein und zählt 19.181 Einwohner (Stand 1. Januar 2011).

Geschichte[Bearbeiten]

Sélestat war in karolingischer Zeit königlicher Besitz, wo der spätere Kaiser Karl der Große 775 Weihnachten feierte. Der Ort bestand in dieser Zeit aus nicht viel mehr als einer kleinen Siedlung um eine karolingische Königspfalz. Aus dieser Zeit stammt auch die erste Kirche, ein Zentralbau an der Stelle der heutigen St.-Georgs-Kirche.

Die mittelalterliche Stadtgeschichte ist eng mit den Staufern verknüpft. Hildegard von Büren, Witwe des Staufers Friedrich von Büren und Urgroßmutter Barbarossas, gründete hier um 1087 eine Heilig-Grab-Kapelle, die ihre Söhne 1094 dem Kloster Conques schenkten. Diese gründeten 1095 eine Propstei und brachten den Reliquienkult der heiligen Fides (Ste. Foy) mit ins Elsass. Diese Propstei übte die Stadtherrschaft aus, bis Friedrich II., auf dessen Geheiß hin 1216 eine Stadtmauer errichtete und ihr in einem Vertrag mit dem Propst den Status einer freien Reichsstadt verlieh. Aus dieser Zeit stammen auch die frühgotischen Teile der Stadtpfarrkirche St. Georg. Die Bürgerschaft der Stadt verwaltete ihre Angelegenheiten in der Freien Reichsstadt selbst. Ein neuer Vertrag mit König Rudolf von Habsburg wies die Stadtherrschaft, die bisher zwischen Reich und Propstei geteilt war, allein dem Reich zu. Sélestat gedieh, wurde 1354 Mitglied des Zehnstädtebundes, erweiterte seine Befestigungen, nahm Mönchsorden in seinen Mauern auf und betrieb Handel.

Besitz und Rechte der Propstei gehen in zwei Verträgen 1498 und 1503 an das Hochstift Straßburg über, die Propstei, die während des ganzen Mittelalters von französischen Mönchen besetzt war, hörte auf zu bestehen. Die Renaissance ist die Epoche, in der die Stadt eine Hauptstadt des Humanismus wurde. Ihre Lateinschule und ihr Humanistenkolleg, dessen Bibliothek heute noch erhalten ist, waren berühmt in ganz Europa. Hier wurde z. B. 1491 der Reformator Martin Bucer geboren. Reformation, Bauernkrieg und schließlich der Dreißigjährige Krieg markieren jedoch den Niedergang der Stadt. Nachdem seit dem Westfälischen Frieden 1648 der König von Frankreich Inhaber der Landvogtei gewesen war, wurde Sélestat schließlich wie die übrigen Mitglieder des Zehnstädtebundes im Frieden von Nimwegen 1679 französisch. Vauban errichtete neue Befestigungen und die Stadt wurde Standort einer französischen Garnison. Die Stadt erreichte wieder einen gewissen Wohlstand, aber ihr Wachstum blieb zugunsten dem anderer elsässischer Städte begrenzt. Mit den Verwaltungsreformen der französischen Revolution wurde Schlettstadt Teil des Départements Bas-Rhin.

Sélestat gilt als der Geburtsort des Weihnachtsbaumes. Von 1521 datiert ein Eintrag in einem Rechnungsbuch der Humanistischen Bibliothek: „Item IIII schillinge dem foerster die meyen an sanct Thomas tag zu hieten“ (4 Schillinge dem Förster zu bezahlen, damit er ab dem St. Thomastag die Bäume bewacht). Ab dieser Zeit steht der Weihnachtsbaum in den Häusern der vornehmen Bürger als weihnachtlicher Schmuck.

Während der Zugehörigkeit der Stadt zum Deutschen Reich (1871–1918) wurde 1876/80 die König-Karl-Kaserne erbaut. 1914 war dort das Rheinische Jäger-Bataillon Nr. 8 stationiert. Zwischen 1918 und 1940 war sie als Caserne Schweisguth von der französischen Armee belegt.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 13.818 14.635 15.248 15.112 15.538 17.179 19.303

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Doppelturmfassade der romanischen Sankt-Fides-Kirche

Altstadt[Bearbeiten]

Sélestat hat eine schöne Altstadt mit verwinkelten Gassen. Zu den sehenswertesten Gebäuden zählen das barocke Hôtel d'Ebersmunster  und der mächtige Uhrturm (Tour de l'horloge).

Humanistenbibliothek[Bearbeiten]

Die 1452 gegründete Humanistenbibliothek (Bibliothèque Humaniste) befindet sich seit 1889 in der zum Museum umgebauten Kornhalle. Sie besteht aus der Bibliothek der humanistischen Schule von Sélestat im 15. Jahrhundert und Leihgaben aus der mehr als 500 Bücher umfassenden Libraria Rhenania, der Privatbibliothek des Humanisten Beatus Rhenanus.

Unter den ausgestellten Werken befindet sich das älteste noch erhaltene Buch des Elsass (Merowingisches Lektionar des 7. Jahrhunderts), ein Exemplar des Kapitulars Karl des Großen (9. Jahrhundert), eine Abschrift des 10. Jahrhunderts der „Zehn Bücher über Architektur“ von Vitruv, das Schulheft von Beatus Rhenanus von 1499, 450 Handschriften und 550 Inkunabeln.

Hohkönigsburg[Bearbeiten]

Die Hohkönigsburg ist zehn Kilometer von Sélestat entfernt.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Sélestat pflegt Städtepartnerschaften mit Dornbirn in Vorarlberg (Österreich), mit Grenchen im Kanton Solothurn (Schweiz) sowie mit Waldkirch in Baden-Württemberg (Deutschland).

Infrastruktur[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Johannes Mentelin (manchmal auch Mentlin, * um 1410, † 12. Dezember 1478 in Straßburg) war ein bedeutender deutscher Buchdrucker (Mentelin-Bibel) und Buchhändler.
  • Heinrich Kramer (auch Heinrich Institor OP; * um 1430, † um 1505 in Brünn oder Olmütz) war der Autor des Hexenhammers und Inquisitor.
  • Jakob Wimpheling (auch; Wimpfeling, Wympfeling; * 27. Juli 1450, † 17. November 1528) war ein humanistischer deutscher Dichter, Pädagoge und Geschichtsschreiber.
  • Paul Phrygio, auch Sidensticker, Kostentzer, Costenzer, (* um 1483, † 1. August 1543 in Tübingen) war ein reformierter Theologe und Reformator.
  • Jakob Spiegel (* 1483, † um 1547), Humanist, Jurist
  • Beatus Rhenanus (eigentlich Beat Bild; * 22. August 1485, † 20. Juli 1547 in Straßburg) war ein deutscher Humanist und Philologe.
  • Martin Bucer (auch Martin Butzer; * 11. November 1491, † 1. März 1551 in Cambridge), gehört zu den bedeutenden Theologen der Reformation.
  • Kraft Müller (auch Crato Mylius; * um 1503 in Schlettstadt; † 24. April 1547 in der Schlacht bei Mühlberg), Buchdrucker
  • Jakob Baegert; (* 22. Dezember 1717, † 29. September 1772 in Neustadt an der Haardt) war ein Jesuit, Missionar in Kalifornien und Verfasser eines bedeutenden ethnologischen Werkes.
  • François Ignace Schaal (* 5. Dezember 1747; † 8. August 1833) war ein General der Französischen Revolution und Bürgermeister von Sélestat
  • Ignaz Spies (* 20. Dezember 1831; † 28. Juli 1899), Ehrenbürgermeister und Reichstagsabgeordneter
  • Irénée Lang (* 1. August 1841; † 13. Oktober 1922), Industrieller und Reichstagsabgeordneter
  • Albert Merglen (* 17. Juni 1915; † 20. Juni 2012), französischer General und Autor
  • Otto Groth (1875–1965), Journalist und Medienwissenschaftler

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sélestat – Sammlung von Bildern