Zac Efron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zac Efron (2012)

Zachary „Zac“ David Alexander Efron [sæk.ˈæfˑ.ɹɔn] (* 18. Oktober 1987 in San Luis Obispo, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Sänger.

Leben

Kindheit, Jugend und erste Auftritte

Zac Efron wuchs als Sohn einer Familie der US-amerikanischen Mittelschicht in San Luis Obispo auf und zog später nach Arroyo Grande.[1] Seine Eltern David Efron und Starla Baskett sind von Beruf Ingenieur bzw. Sekretärin.[2] Er hat einen jüngeren Bruder namens Dylan.[3]
Mit elf Jahren wurde Efrons Gesangstalent entdeckt und gefördert, sodass er schon bald bei einer Aufführung von Peter Pan[1] auf der Bühne stand und es 1999 mit dem klassischen Musical Gypsy[4] auf 90 Auftritte brachte. Im Anschluss daran wurde er Mitglied eines Improvisationstheaters, das während seiner Mitgliedschaft angeblich sogar die Weltmeisterschaften gewann.[1] Es folgten weitere Bühnenauftritte in Musicals, wie zum Beispiel Der kleine Horrorladen und The Music Man.[5] Nach einer fast einjährigen Suche nach neuen Rollenangeboten und mehreren Castings in Los Angeles hatte er im Alter von 15 Jahren einige Auftritte in den US-Fernsehserien Firefly und ER.[5] In der Serie Summerland Beach bekam er ursprünglich nur eine Nebenrolle, die jedoch beim Fernsehpublikum so beliebt war, dass er in der zweiten Staffel im Jahr 2005 in den Hauptcast aufgenommen wurde. Nach dieser zweiten Staffel wurde die Serie jedoch eingestellt.

Durchbruch

Nach Rollen in den US-Fernsehserien CSI: Miami[5] und Navy CIS folgte 2006 der Disney-Fernsehfilm High School Musical, in dem er gemeinsam mit Vanessa Hudgens die Hauptrolle spielt. Er und Hudgens präsentieren in diesem Film sieben Lieder, wobei Efron nur wenige Zeilen selbst singt[6] und in der Hauptsache Drew Seeleys Singstimme zu hören ist. Dieser Umstand rührte laut Efron daher, dass er zwar gerne selbst gesungen hätte[7], zum Zeitpunkt seiner Verpflichtung der Soundtrack jedoch bereits festgestanden habe und dieser für einen Tenor geschrieben war. Efron sei es daher nicht möglich gewesen, in seiner Bariton-Stimmlage zu singen und habe deshalb gesanglich gedoubelt werden müssen. Lediglich bei einigen Zeilen zu Beginn der Lieder Start of Something New und Breaking Free ist er selbst zu hören. Dies wurde aber erst bekannt, nachdem die Filmsongs im Februar 2006 unter seinem Namen veröffentlicht worden waren und erst nachträglich in den Chartlisten der Name von Drew Seeley ergänzt wurde. Die Lieder eroberten allesamt die Charts, sodass Efron am 11. Februar 2006 gleich mit sechs Liedern in den Billboard Hot 100 vertreten war.

Efron verglich den Film mehrmals mit Grease (1978) und ließ verlauten, dass er sich freue, bei den Zuschauern von High School Musical das gleiche „warme Gefühl“ wie bei diesem Klassiker hervorrufen zu können.[3]

Beginn der Karriere

Nach High School Musical drehte Efron zusammen mit Jennifer Coolidge einen Serien-Pilotfilm unter dem Namen If You Lived Here, You’d Be Home Now. Zwischen September und Dezember 2006 stand Efron in Toronto für den Musicalfilm Hairspray – einer Neuverfilmung des gleichnamigen Musicals – in der Rolle des Link Larkin vor der Kamera, zusammen mit Nikki Blonsky und John Travolta. Seine Filmfigur bezeichnete Efron als die „Rolle seines Lebens“[2], für die er allerdings nach eigenen Angaben 15 Pfund[8] zunehmen musste.

Efron im Jahr 2007

Nachdem er Anfang August 2007 auf der Titelseite des Rolling Stone zu sehen gewesen war[9] und im Interview mit der Zeitschrift gesagt hatte, „hoffentlich nicht allzu viele Fortsetzungen“ von High School Musical drehen zu müssen,[7] strahlte der US-amerikanische Disney Channel am 17. August 2007 High School Musical 2 aus und erreichte damit eine Zuschauerzahl von 17,24 Millionen, was einen Rekord im US-amerikanischen Kabelfernsehen darstellte.[10] Der Film wurde von Februar bis April 2007 gedreht; Efron hatte diesmal alle Gesangspassagen selbst eingesungen.

Danach arbeitete Efron an der Filmkomödie 17 Again – Back to High School, einem Film, in dem er einen 37-jährigen Mann spielt, der eines Morgens als Jugendlicher aufwacht.[11][12] Das Projekt stellt die zweite Zusammenarbeit von Efron und Adam Shankman, dem Regisseur von Hairspray, dar, der hier als Produzent tätig war.[13] Der Film startete am 14. Mai 2009 in den deutschen Kinos.
Im Mai 2008 schließlich begann Efron mit den Dreharbeiten zu High School Musical 3: Senior Year, der im darauffolgenden Oktober in den Kinos anlief − im Gegensatz zu den Vorgängerfilmen, die direkt im Fernsehen ausgestrahlt wurden.
Unter der Regie von Burr Steers, mit dem er auch schon bei 17 Again zusammengearbeitet hat, war er ab dem 7. Oktober 2010 in der Literaturverfilmung Wie durch ein Wunder in den deutschen Kinos zu sehen. Er spielte dort an der Seite von Kim Basinger.

2008 zählte Efron laut dem US-amerikanischen Forbes Magazine zu den am besten verdienenden Jungschauspielern Hollywoods. Zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielt er Gagen in Höhe von 15 bis 22 Millionen US-Dollar und rangierte damit nur knapp hinter Daniel Radcliffe, Miley Cyrus, Mary-Kate und Ashley Olsen sowie den Jonas Brothers auf Platz fünf.[14]

2009 trat Zac Efron zusammen mit Vanessa Hudgens, Beyoncé Knowles und Hugh Jackman bei den 81. Academy Awards (Oscars) auf, wo sie ein Medley der Musical-Geschichte, u. a. mit Auszügen aus Mamma Mia, High School Musical, Grease und Moulin Rouge spielten.

2010 war Zac Efron Laudator für die Kategorien „Bester Ton“ und „Bester Tonschnitt“ bei den 82. Academy Awards im Kodak Theatre in Los Angeles. Er überreichte zusammen mit Anna Kendrick den Preis an den zweifachen Gewinner Paul Ottosson für The Hurt Locker.

Zac Efron hat angeblich bereits des Öfteren Angebote für die Aufnahme eines Soloalbums erhalten (unter anderem von Simon Cowell), jedoch bisher immer abgelehnt,[5] da eine Karriere als Schauspieler ihm mehr bedeute als die eines Sängers.

Privatleben

Zac Efron nahm ab seinem 11. Lebensjahr Klavierstunden[1][3] und spielt außerdem Klarinette[3] und Gitarre[15].
Seinen ursprünglichen Plan, an der University of Southern California zu studieren, ließ seine Filmkarriere nicht zu, sodass er das Studium vorerst abbrechen musste.[16]

Efron war mit Vanessa Hudgens, seiner Schauspielkollegin aus den High-School-Musical-Filmen, liiert; wie jedoch am 13. Dezember 2010 bekannt wurde, hat sich das Paar inzwischen getrennt.[17]

Efron bewohnt zurzeit eine Zwei-Zimmer-Wohnung im San Fernando Valley, Hollywood.[12]

Filmografie

Efron bei der Premiere seines Films The Paperboy auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2012

Die Deutsche Synchronstimme von Zac Efron ist Daniel Schlauch. Nur in Hairspray wurde er von David Turba gesprochen.

Serien

Filme

Musikvideos

Auszeichnungen und Nominierungen

Auszeichnungen

  • 2006: Teen Choice Award: Bester Newcomer für High School Musical
  • 2006: Teen Choice Award: Bestes Leinwandpaar High School Musical (mit Vanessa Hudgens)
  • 2007: Nick Kids’ Choice Award: Bester Männlicher Hauptdarsteller für High School Musical 2
  • 2007: Teen Choice Award: Heißester männlicher Darsteller
  • 2007: Hollywood Film Award: Ensemble des Jahres (zusammen mit den anderen Schauspielern von Hairspray)
  • 2007: Young Hollywood Award: One to Watch in Hairspray
  • 2007: Blimp Awards: Beliebtester Schauspieler
  • 2008: MTV Movie Award: Bester Newcomer für Hairspray
  • 2009: MTV Movie Award: Bester Hauptdarsteller für High School Musical 3: Senior Year
  • 2009: Teen Choice Award: Bester Comedy Darsteller für 17 Again
  • 2009: Teen Choice Award: Bester Darsteller in Musik und Tanz für High School Musical 3: Senior Year
  • 2009: Teen Choice Award: Choice Rockstar Moment for 17 Again
  • 2010: Bravo Otto: Bester männlicher TV-Star
  • 2011: People’s Choice Award: Favourite Movie Star under 25

Nominierungen

  • 2005: Young Artist Award: Bester Hauptdarsteller für Miracle Run
  • 2007: Young Artist Award: Bester Darsteller in einer Fernsehproduktion für High School Musical
  • 2008: Critics Choice Award: Bester Song für Hairspray (2007); zusammen mit Queen Latifah, Nikki Blonsky, Elijah Kelley (mit dem Lied „Come So Far“)
  • 2008: Astra Award: Bester Hauptdarsteller für High School Musical 2
  • 2009: MTV Movie Award: Heißester Kuss High School Musical 3: Senior Year (mit Vanessa Hudgens)
  • 2010: Nick Kids’ Choice Award: Beliebtester Männlicher Darsteller für 17 Again
  • 2010: MTV Movie Award: Bester Hauptdarsteller für 17 Again
  • 2011: MTV Movie Award: Bester Hauptdarsteller für Wie durch ein Wunder

Weblinks

 Commons: Zac Efron – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. a b c d zefron.com: Zac Efron: The New American Heart Throb (3) (Scan des Rolling-Stone-Artikels, veröffentlicht am 23. August 2007)
  2. a b thestar.com: Zac Efron: The High School Hunk, 4. August 2007
  3. a b c d teacher.scholastic.com: Star Spotlight
  4. zefron.com: Getting to Know Zac Efron
  5. a b c d zefron.com: Zac Efron: The New American Heart Throb (4) (Scan des Rolling-Stone-Artikels, veröffentlicht am 23. August 2007)
  6. Rolling Stone: Zac Efron: The New American Heart Throb (1), 9. August 2007
  7. a b Rolling Stone: Zac Efron: The New American Heart Throb (2), 9. August 2007
  8. popentertainment.com: Nikki Blonsky and Zac Efron — Hair Raising Success in “Hairspray”, 13. August 2007
  9. zefron.com: Zac Efron: The New American Heart Throb (Cover) (Scan der Titelseite der Rolling-Stone-Ausgabe 1033, veröffentlicht am 23. August 2007)
  10. Variety: Grown-ups Head Back to ‘School’, 24. August 2007
  11. moviegod.de: „Seventeen“: Körpertausch mit „Hairspray“-Star Zac Efron, 21. August 2007
  12. a b zefron.com: Zac Efron: The New American Heart Throb (5) (Scan des Rolling-Stone-Artikels, veröffentlicht am 23. August 2007)
  13. Variety: School Ties for New Line, 27. Februar 2007
  14. vgl. Wesley Johnson: Hollywood's Top Earners. Press Association Newsfile, 23. Juli 2008, 4:38 PM BST
  15. myfanbase.de: Zac Efron – Biographie
  16. movieweb.com: Exclusive Interview: Zac Efron and Vanessa Anne Hudgens Sing Their Praises for “High School Musical”, 22. Mai 2006
  17. UsMagazine.com: Zac Efron, Vanessa Hudgens Spli, Zugriff am 13. Dezember 2010