Oscar/Bester Tonschnitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Oscar für den besten Tonschnitt werden die Tontechniker eines Films geehrt. Normalerweise nimmt ihn der Haupt-Toningenieur des Films entgegen.

Im sogenannten „Bake-Off“ wird am letzten Dienstag im Januar durch die Tonabteilung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences eine Vorauswahl getroffen. Filmausschnitte von vor-nominierten Filmen werden in einem speziellen Kino vorgeführt. Bei diesem Screening darf jeder zusehen, aber nur die Tonabteilung der Academy darf wählen.

Es kam auch vor, dass bei diesem „Bake-Off“ nicht genügend Filme eine ausreichend hohe Wertung erzielt haben, um nominiert zu werden. Dann wird ein „Special Achievement Award“ (also kein Oscar) dem höchstbewerteten Film verliehen.

Von 1964 bis 1968 wurde dieser Preis in der Kategorie „Beste Toneffekte“ verliehen.

Statistik
Am häufigsten honorierter Soundcutter/in Ben Burtt, Charles L. Campbell, Richard Hymns, Gary Rydstrom, Richard King und Per Hallberg (je 3 Siege)
Am häufigsten nominierter Soundcutter/in George Watters II (8 Nominierungen)
Am häufigsten nominierter Soundcutter/in ohne Sieg Wylie Stateman (5 Nominierungen)

In unten stehender Tabelle sind die Preisträger nach dem Jahr der Verleihung gelistet.

1964–1970[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1964 Walter Elliott Eine total, total verrückte Welt Robert L. Bratton für Der Kommodore
1965 Norman Wanstall Goldfinger Robert L. Bratton für Ein tollkühner Draufgänger
1966 Treg Brown Das große Rennen rund um die Welt Walter Rossi für Colonel von Ryans Express
1967 Gordon Daniel Grand Prix Walter Rossi für Die phantastische Reise
1968 John Poyner Das dreckige Dutzend James Richard für In der Hitze der Nacht
1969 Preis in dieser Kategorie nicht vergeben
1970

1971–1980[Bearbeiten]

Preis in dieser Kategorie nicht vergeben

1981–1990[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1981 Preis in dieser Kategorie nicht vergeben
1982
1983 Charles L. Campbell
Ben Burtt
E. T. – Der Außerirdische Stephen Hunter Flick und Richard L. Anderson für Poltergeist
Mike Le Mare für Das Boot
1984 Jay Boekelheide Der Stoff, aus dem die Helden sind Ben Burtt für Die Rückkehr der Jedi-Ritter
1985 Preis in dieser Kategorie nicht vergeben
1986 Charles L. Campbell
Robert R. Rutledge
Zurück in die Zukunft Fred J. Brown für Rambo 2 – Der Auftrag
Robert G. Henderson und Alan Robert Murray für Der Tag des Falken
1987 Don Sharpe Aliens – Die Rückkehr Cecelia Hall und George Watters II für Top Gun
Mark A. Mangini für Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart
1988 Preis in dieser Kategorie nicht vergeben
1989 Charles L. Campbell
Louis L. Edemann
Falsches Spiel mit Roger Rabbit Ben Burtt und Richard Hymns für Willow
Stephen Hunter Flick und Richard Shorr für Stirb langsam
1990 Ben Burtt
Richard Hymns
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug Milton C. Burrow und William L. Manger für Black Rain
Robert G. Henderson und Alan Robert Murray für Brennpunkt L.A.

1991–2000[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1991 Cecelia Hall
George Watters II
Jagd auf Roter Oktober Charles L. Campbell und Richard C. Franklin für Flatliners
Stephen Hunter Flick für Die totale Erinnerung – Total Recall
1992 Gary Rydstrom
Gloria S. Borders
Terminator 2 – Tag der Abrechnung Gary Rydstrom und Richard Hymns für Backdraft – Männer, die durchs Feuer gehen
George Watters II und F. Hudson Miller für Star Trek VI: Das unentdeckte Land
1993 Tom C. McCarthy
David E. Stone
Bram Stoker’s Dracula John Leveque und Bruce Stambler für Alarmstufe: Rot
Mark A. Mangini für Aladdin
1994 Gary Rydstrom
Richard Hymns
Jurassic Park John Leveque und Bruce Stambler für Auf der Flucht
Wylie Stateman und Gregg Baxter für Cliffhanger – Nur die Starken überleben
1995 Stephen Hunter Flick Speed Gloria S. Borders und Randy Thom für Forrest Gump
Bruce Stambler und John Leveque für Das Kartell
1996 Lon Bender
Per Hallberg
Braveheart John Leveque und Bruce Stambler für Batman Forever
George Watters II für Crimson Tide – In tiefster Gefahr
1997 Bruce Stambler Der Geist und die Dunkelheit Richard L. Anderson und David A. Whittaker für Daylight
Alan Robert Murray und Bub Asman für Eraser
1998 Tom Bellfort
Christopher Boyes
Titanic Mark A. Mangini für Das fünfte Element
Mark P. Stoeckinger und Per Hallberg für Im Körper des Feindes
1999 Gary Rydstrom
Richard Hymns
Der Soldat James Ryan Dave McMoyler für Die Maske des Zorro
George Watters II für Armageddon
2000 Dane A. Davis Matrix Ben Burtt und Tom Bellfort für Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung
Ren Klyce und Richard Hymns für Fight Club

2001–2010[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
2001 Jon Johnson U-571 Alan Robert Murray und Bub Asman für Space Cowboys
2002 Christopher Boyes
George Watters II
Pearl Harbor Gary Rydstrom und Michael Silvers für Die Monster AG
2003 Ethan Van der Ryn
Mike Hopkins
Der Herr der Ringe: Die zwei Türme Scott Hecker für Road to Perdition
Richard Hymns und Gary Rydstrom für Minority Report
2004 Richard King Master & Commander – Bis ans Ende der Welt Christopher Boyes und George Watters II für Fluch der Karibik
Gary Rydstrom und Michael Silvers für Findet Nemo
2005 Michael Silvers
Randy Thom
Die Unglaublichen – The Incredibles Paul N. J. Ottosson für Spider-Man 2
Randy Thom und Dennis Leonard für Der Polarexpress
2006 Mike Hopkins
Ethan Van der Ryn
King Kong Richard King für Krieg der Welten
Wylie Stateman für Die Geisha
2007 Alan Robert Murray
Bub Asman
Letters from Iwo Jima Lon Bender für Blood Diamond
Sean McCormack und Kami Asgar für Apocalypto
Alan Robert Murray und Bub Asman für Flags of Our Fathers
George Watters II und Christopher Boyes für Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2
2008 Karen M. Baker
Per Hallberg
Das Bourne Ultimatum Skip Lievsay für No Country for Old Men
Randy Thom und Michael Silvers für Ratatouille
Christopher Scarabosio und Matthew Wood für There Will Be Blood
Mike Hopkins und Ethan Van der Ryn für Transformers
2009 Richard King The Dark Knight Frank E. Eulner und Christopher Boyes für Iron Man
Tom Sayers für Slumdog Millionär
Ben Burtt und Matthew Wood für WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf
Wylie Stateman für Wanted
2010 Paul N.J. Ottosson Tödliches Kommando – The Hurt Locker Christopher Boyes und Gwendolyn Yates Whittle für Avatar – Aufbruch nach Pandora
Wylie Stateman für Inglourious Basterds
Mark P. Stoeckinger und Alan Rankin für Star Trek
Michael Silvers und Tom Myers für Oben

seit 2011[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
2011 Richard King Inception Tom Myers und Michael Silvers für Toy Story 3
Gwendolyn Yates Whittle und Addison Teague für Tron: Legacy
Skip Lievsay und Craig Berkey für True Grit
Mark P. Stoeckinger für Unstoppable – Außer Kontrolle
2012 Philip Stockton
Eugene Gearty
Hugo Cabret Lon Bender und Victor Ray Ennis für Drive
Richard Hymns und Gary Rydstrom für Gefährten
Ren Klyce für Verblendung
Ethan Van der Ryn und Erik Aadahl für Transformers 3
2013 Paul N. J. Ottosson – Stimmengleichheit:
Per Hallberg und Karen Baker Landers
Zero Dark Thirty
James Bond 007 – Skyfall
Erik Aadahl und Ethan Van der Ryn für Argo
Wylie Stateman für Django Unchained
Eugene Gearty und Philip Stockton für Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger
2014 Glenn Freemantle Gravity Steve Boeddeker und Richard Hymns für All Is Lost
Oliver Tarney für Captain Phillips
Brent Burge und Chris Ward für Der Hobbit – Smaugs Einöde
Wylie Stateman für Lone Survivor