Éroudeville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Éroudeville
Éroudeville (Frankreich)
Éroudeville
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton Valognes
Gemeindeverband Cotentin
Koordinaten 49° 29′ N, 1° 23′ WKoordinaten: 49° 29′ N, 1° 23′ W
Höhe 6–59 m
Fläche 4,86 km2
Einwohner 236 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km2
Postleitzahl 50310
INSEE-Code

Kirche Notre-Dame

Éroudeville ist eine französische Gemeinde im Département Manche in der Region Normandie.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Éroudeville[1] liegt auf der Halbinsel Cotentin, in der Nähe von Montebourg.

Angrenzende Gemeinden sind:

Ein ehemaliger Steinbruch wurde in den Sanden aus dem Trias eröffnet. Der Sand war von einem Fluss angeschwemmt worden[2].

Aus dem Steinbruch ist eine Mülldeponie geworden. Das Müll kommt aus dem ganzen Cotentin. Mit dem Bioabfall wird immer mehr Biogas und Kompost erzeugt[3].

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Éroudeville leitet sich aus der französischen Endung -ville und aus dem skandinavischen Namen Harold[4] ab.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Croix des Damiens
  • Kirche Notre-Dame. Ihr Hauptaltar und ihr gekreuzigter Christus sind in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen worden[5].
  • Croix des Damiens, Kreuz von les Damiens, das seit Juli 1927 unter Denkmalschutz steht[6].
  • Gutshaus von la Cour.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Éroudeville Webseite Wikimanche (auf französisch).
  2. Guide géologique Normandie Maine. Editions DUNOD. 2. Auflage. Seite 76. ISBN 2 10 050695 1
  3. Anlage zur Müllbehandlung (Memento des Originals vom 28. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cotentin-traitement.org Webseite www.cotentin-traitement.org (auf französisch).
  4. René Lepelley. Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. Presses universitaires de Caen. Seite 117. ISBN 2-905461-80-2
  5. Œuvres mobilières à Éroudeville in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch).
  6. Calvaire à l’entrée du village in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).