Étienville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Étienville
Wappen von Étienville
Étienville (Frankreich)
Étienville
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton Bricquebec
Gemeindeverband Baie du Cotentin
Koordinaten 49° 23′ N, 1° 26′ WKoordinaten: 49° 23′ N, 1° 26′ W
Höhe 2–30 m
Fläche 7,36 km2
Einwohner 373 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 51 Einw./km2
Postleitzahl 50360
INSEE-Code
Website http://50177.campagnol.fr/

Kirche Saint-Georges

Étienville ist eine französische Gemeinde mit 2127 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Manche in der Region Normandie. Sie gehört zum Kanton Bricquebec im Arrondissement Cherbourg.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Étienville leitet sich aus der französischen Endung -ville und aus dem angelsächsischen Namen Aettinc[1] ab.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Étienville liegt auf der Halbinsel Cotentin. Angrenzende Gemeinden sind La Bonneville, Orglandes, Gourbesville, Amfreville und Picauville.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle Bon Sauveur im Ortsteil Pont-l’Abbé

Bon Sauveur (dt: guter Retter) im Ort Pont-l’Abbé, das von Picauville und Étienville geteilt wird, war ein Armenhaus das von den Sœurs du Bon Sauveur (Schwestern von Bon Sauveur) geleitet wurde. Es wurde im Laufe der Zeit erweitert und empfing auch Taubstumme und Waisen. 1853 wurde es zu einer Irrenanstalt. Im Jahre 1903 empfing die Anstalt Geisteskranke aus Cherbourg, Valognes und Saint-Lô aber auch aus Paris, wenn es nicht genügend Plätze in Paris gab. Die Archive wurden am 10. Juni 1944 bei einem Bombardement zerstört[2].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrhaus
Schloss
  • Schloss aus dem 17. Jahrhundert – Monument historique[3].
  • Pfarrhaus und dessen Gärten: seltenes Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, das ebenfalls in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen worden ist[4]. Bei der Kirche und dem Schloss handelt es sich um eine außergewöhnliche historische Stätte am Ufer der Douve, an einem ehemaligen römischen Pfad.
  • Kirche Saint-Georges aus den 13. und 18. Jahrhundert – Monument historique[5]. Sie beherbergt viele Werke die als Gegenstand unter Denkmalschutz stehen[6].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Étienville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altitudes : répertoire géographique des communes[7].
  1. René Lepelley. Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. Presses universitaires de Caen. Seite 118. ISBN 2-905461-80-2
  2. http://smf4.emath.fr/Publications/Gazette/2011/129/smf_gazette_129_51-68.pdf
  3. Château in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  4. Presbytère in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  5. Église in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch).
  6. Œuvres mobilières à Étienville in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch).
  7. Site de l'IGN.