Montebourg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die französische Gemeinde Montebourg. Zum französischen Politiker Arnaud Montebourg, siehe ebenda.
Montebourg
Wappen von Montebourg
Montebourg (Frankreich)
Montebourg
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg-Octeville
Kanton Montebourg
Gemeindeverband Communauté de communes de la Région de Montebourg
Koordinaten 49° 29′ N, 1° 23′ WKoordinaten: 49° 29′ N, 1° 23′ W
Höhe 21–116 m
Fläche 5,89 km²
Einwohner 2.085 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 354 Einw./km²
Postleitzahl 50310
INSEE-Code
Kirche von Montebourg

Montebourg ist eine französische Gemeinde mit 2085 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Manche in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Cherbourg-Octeville und ist Hauptort des Kantons Montebourg. Sie ist Mitglied des Gemeindeverbandes Communauté de communes de la Région de Montebourg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Montebourg liegt auf der Halbinsel Cotentin, im Plain, auf halbem Weg zwischen Cherbourg und Carentan.

Nachbargemeinden von Montebourg sind Saint-Germain-de-Tournebut im Norden, Vaudreville im Nordosten, Saint-Floxel im Osten, Éroudeville im Süden und Saint-Cyr im Westen.

Montebourg wird von der vom Département Manche betriebenen Buslinie Manéo Nr. 1 angefahren (Buslinie Saint-Lô-Carentan-Valognes-Cherbourg)[1]. Die nächste Haltestelle auf der Bahnstrecke Paris-Cherbourg ist Valognes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montebourg war im Zweiten Weltkrieg heftig zwischen den US-Amerikanern und den Deutschen umkämpft. Die Stadt liegt in unmittelbarer Nähe des Invasionsstrandes Utah Beach, an dem am 6. Juni 1944 die Invasion stattgefunden hatte. Am 22. Juni 1944 sollte die 4. Division unter General Roosevelt die kleine Stadt besetzen, um nach Cherbourg vorzurücken. Erst als die deutsche Front in Barneville an der Westküste der Halbinsel Cotentin zusammenbrach, zog sich die Kampfgruppe Keil (919. Infanterie-Regiment) zurück. Eine stark zerstörte Stadt blieb zurück.[2]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1827 2026 2039 1956 2052 2022 2084

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abtei Sainte-Marie de Montebourg (11. Jahrhundert)
  • Kirche Saint-Jacques (14. Jahrhundert)

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte von Manéo (französisch)
  2. Ereignisse und Bilder auf faehrtensucher.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montebourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien