VW T5/T6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkswagen
VW T5 Multivan (2003–2009)

VW T5 Multivan (2003–2009)

T5 und T6
Hersteller: Volkswagen
Verkaufsbezeichnung: Transporter,
Caravelle,
Multivan,
California
Produktionszeitraum: seit 2003
Vorgängermodell: VW T4
Nachfolgemodell: keines
Technische Daten
Bauformen: Kleinbus, Kastenwagen, Pritschenwagen
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,2 Liter
(85–173 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,5 Liter
(62–150 kW)
Länge: 4892–5304 mm
Breite: 1904–1959 mm
Höhe: 1935–2476 mm
Radstand: 3000–3400 mm
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[1] Crashtest-Stern 4.svg

T5 und T6 sind Bezeichnungen des VW-Busses der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge. Ursprünglich 2003 als T5 auf den Markt gekommen, wird das Fahrzeug seit dem zweiten Facelift im Juli 2015 als T6 vermarktet. Es ist als Kleintransporter und Kleinbus erhältlich.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie der Vorgänger verfügt er über einen quer eingebauten Frontmotor und Vorderradantrieb. Die stärkeren Motorisierungen sind auch mit Automatikgetriebe und/oder Allradantrieb erhältlich. Die Seitenwände werden nun aus einem einzigen Blechteil gepresst, dadurch entfällt die senkrechte Naht zwischen den Blechteilen. Am Fahrerplatz ist der nun joystickartige Schalthebel in die Schalttafel verlegt und betätigt das Getriebe über Seilzüge.

Das Fahrzeug hat Einzelradaufhängung an Vorder- und Hinterachse. Die Vorderachse ist über einen Fahrschemel mit dem Fahrzeug verbunden und besteht aus MacPherson-Federbeinen und unteren Dreiecksquerlenkern. Sie verfügt über einen Stabilisator zur Wankreduzierung. Die Hinterachse ist als Schräglenkerachse mit Miniblock-Federn und separaten Stoßdämpfern ausgeführt.[2]

Die Bremsanlage hat vorne und hinten innenbelüftete Bremsscheiben mit Einkolben-Faustsätteln. Als Lenkung kommt eine Zahnstangenlenkung mit hydraulischer Servounterstützung zum Einsatz.

Das Fahrzeug wird im Volkswagenwerk Hannover und im polnischen Poznań gebaut. Bei der Camping-Version California wird das Basisfahrzeug (aus Hannover-Stöcken) in Hannover-Limmer zum Reisemobil ausgebaut.

Die Gliederung des Modellprogrammes besteht aus dem Nutzfahrzeug Transporter und den PKW-Versionen. Der Transporter ist als Kombi, Kastenwagen, Pritsche, Doppelkabine oder nur mit Fahrgestell (für Fremdaufbauten) lieferbar. Die PKW-Versionen sind als Caravelle, Multivan und California lieferbar. Caravelle ist das Einstiegsmodell der PKW-Version. Multivan ist die Top-Version und verfügt über verschiebbare Sitze. California ist die Wohnmobil-Version. Siehe auch Hauptartikel VW California.

Es ist die erste Bus-Generation, die aufgrund einer fehlenden Zulassung nicht mehr in die USA exportiert wird.

Seit Ende 2006 sind die Dieselversionen mit Dieselrußpartikelfilter (DPF) erhältlich.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009: T5 − 1. Facelift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2009 überarbeitete VW den T5. Neben einem Facelift mit neuen breiteren Scheinwerfern, neu geformtem Kühlergrill, Stoßfängern und Rückspiegeln gab es auch Neuerungen bei der Technik und im Innenraum.

Es gab neue Vierzylinder-Dieselmotoren mit 2,0 Litern Hubraum und Common-Rail-Einspritzung, die in verschiedenen Leistungsstufen von 62 kW bis 132 kW mit einem oder zwei Turboladern (Biturbo) angeboten wurden. Die Fünfzylinder entfielen. Ein Dieselrußpartikelfilter (DPF) war nun Standard und alle Versionen erfüllten die EU-5-Abgasnorm. Der Ottomotor mit 85 kW blieb vorerst unverändert im Programm. Außerdem bot Volkswagen den T5 mit einem turbogeladenen 2,0-Liter-Ottomotor (TSI) in zwei Leistungsstufen anstelle des bisherigen 3,2-Liter-VR6 an. Erstmals wurde ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe angeboten.

2015: T6 − 2. Facelift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum zweiten Facelift erfolgte die Umbenennung in T6. Es gab optische Änderungen an der Motorhaube, den vorderen Kotflügel, Stoßfängern, den Scheinwerfern und Rückleuchten sowie der Heckklappe. Im Innenraum gab es ein neues Armaturenbrett, ein neues Lenkrad sowie neue Assistenz- und Infotainmentsysteme.

Beim Antriebsstrang wurde die neue Dieselmotorenbaureihe VW EA288 eingeführt. Um die Abgasnorm Euro 6 zu erfüllen, ist sie mit einem SCR-System ausgestattet. Der AdBlue-Tank hat ein Volumen von 13 Litern für eine Reichweite von etwa 7.000 km.

Motoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motoren 2003–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottomotoren
Modell Hubraum Bauart Zylinder Gemischaufbereitung Leistung kW/PS
bei 1/min
Drehmoment MKB[M 1] Bemerkungen
2.0 1984 cm³ Reihe 4 Bosch-Motronic ME 7.5 85/115 bei 5200 170 Nm bei 2700–4700/min AXA
3.2 V6 3189 cm³ VR 6 Bosch-Motronic ME 7.1.1 173/235 bei 6200 315 Nm bei 2950/min BDL mit Automatik oder 6-Gang-Getriebe mit 4Motion
Dieselmotoren
1.9 TDI (DPF) 1896 cm³ Reihe 4 Pumpe-Düse mit Turbolader 62/84 bei 3500 200 Nm/1600–2400/min BRR nur als Kasten, Kombi oder Pritsche erhältlich
1.9 TDI 1896 cm³ Reihe 4 Pumpe-Düse mit Turbolader 63/86 bei 3500 200 Nm bei 1750–2750/min AXC nur als Kasten, Kombi oder Pritsche erhältlich
1.9 TDI[M 2] (DPF) 1896 cm³ Reihe 4 Pumpe-Düse mit Turbolader 75/102 bei 3500 250 Nm bei 2000/min BRS
1.9 TDI[M 2] 1896 cm³ Reihe 4 Pumpe-Düse mit Turbolader 77/105 bei 3500 250 Nm bei 2000/min AXB
2.5 TDI[M 3] 2461 cm³ Reihe 5 Pumpe-Düse mit Turbolader 96/131 bei 3500 340 Nm bei 2000–2300/min AXD 6-Gang-Getriebe (auch 4motion) oder Automatik
2.5 TDI[M 3] (DPF) 2461 cm³ Reihe 5 Pumpe-Düse mit Turbolader 96/131 bei 3500 340 Nm bei 2000–2300/min BNZ 6-Gang-Getriebe (auch 4motion) oder Automatik
2.5 TDI[M 4] 2461 cm³ Reihe 5 Pumpe-Düse mit Turbolader 128/174 bei 3500 400 Nm bei 2000–2300/min AXE 6-Gang-Getriebe (auch 4motion) oder Automatik
2.5 TDI[M 4] (DPF) 2461 cm³ Reihe 5 Pumpe-Düse mit Turbolader 128/174 bei 3500 400 Nm bei 2000–2300/min BPC 6-Gang-Getriebe (auch 4motion) oder Automatik
  1. MKB = Motorkennbuchstabe
  2. a b Beim T5 mit 75- und 77-kW-Motoren ist das „I“ des TDI-Schriftzuges rot.
  3. a b Beim T5 mit 96-kW-Motor ist das „DI“ des TDI-Schriftzugs rot.
  4. a b Beim T5 mit 128-kW-Motor ist der komplette TDI-Schriftzug rot.

Ottomotoren ab 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werte für Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung und Verbrauch beziehen sich auf den Multivan.

2.0 2.0 TSI
Bauzeitraum 10/2009–12/2013 06/2012–07/2015 seit 07/2015 06/2011–07/2015 seit 07/2015
Motorbaureihe VW EA113 VW EA888 VW EA113 VW EA888
Motorbautyp 4-Zylinder-Reihenmotor
Gemischaufbereitung Saugrohreinspritzung Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 1984 cm³
max. Leistung 85 kW (115 PS) bei 5200/min 110 kW (150 PS) bei 3750–6000/min 150 kW (204 PS) bei 4200–6000/min
max. Drehmoment 170 Nm bei 2700–4700/min 280 Nm bei 1500–3750/min 350 Nm bei 1500–4000/min
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Antrieb, optional Allradantrieb (4motion)
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe 7-Gang-DSG
Getriebe, optional 7-Gang-DSG
Höchstgeschwindigkeit 163 km/h 180 km/h 182 km/h 200 km/h 202 km/h
(198 km/h)
Beschleunigung, 0–100 km/h 17,3 s 12,5 s 9,5 s 9,5 s
(9,9 s)
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 10,6 l Super 9,8 l Super 9,2 l Super 9,8 l Super 9,0 l Super
(9,2 l Super)
CO2-Emission (kombiniert) 243 g/km 228 g/km 210 g/km 228 g/km 206 g/km
(212 g/km)
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 5 Euro 6 Euro 5 Euro 6

Dieselmotoren 2009 bis 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werte für Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung und Verbrauch beziehen sich auf den Multivan.

2.0 TDI
Bauzeitraum 10/2009–09/2016 10/2009–09/2016 06/2011–07/2015 10/2009–09/2016 10/2009–09/2016
Motorbaureihe VW EA189
Motortyp 4-Zylinder-Reihenmotor
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung (Common-Rail)
Motoraufladung Turbolader Bi-Turbolader
Hubraum 1968 cm³
max. Leistung 62 kW (84 PS) bei 3500/min 75 kW (102 PS) bei 3500/min 84 kW (114 PS) bei 3500/min 103 kW (140 PS) bei 3500/min 132 kW (180 PS) bei 3500/min
max. Drehmoment 220 Nm bei 1250–2500/min 250 Nm bei 1500–2500/min 250 Nm bei 1500–2750/min 340 Nm bei 1750–2500/min 400 Nm bei 1500–2000/min
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Antrieb, optional Allradantrieb (4motion)
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional 7-Gang-DSG
Höchstgeschwindigkeit 146 km/h 157 km/h 163 km/h 173 km/h 191 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 22,2 s 17,9 s 16,9 s 14,2 s 11,4 s
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 7,3 l Diesel 7,5 l Diesel 7,0 l Diesel 7,7 l Diesel 7,8 l Diesel
CO2-Emission (kombiniert) 193 g/km 193 g/km 184 g/km 203 g/km 205 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 5

Dieselmotoren ab 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werte für Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung und Verbrauch beziehen sich auf den Multivan.[3]

2.0 TDI
Bauzeitraum seit 07/2015 seit 07/2015 seit 07/2015 seit 07/2015
Motorbaureihe VW EA288
Motorbautyp 4-Zylinder-Reihenmotor
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung (Common-Rail)
Motoraufladung Turbolader Bi-Turbolader
Hubraum 1968 cm³
max. Leistung 62 kW (84 PS) bei 3500/min 75 kW (102 PS) bei 3500/min 110 kW (150 PS) bei 3250-3750/min 150 kW (204 PS) bei 4000/min
max. Drehmoment 220 Nm bei 1250–2500/min 250 Nm bei 1500–2500/min 340 Nm bei 1500–3000/min 450 Nm bei 1400–2400/min
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb
Antrieb, optional Allradantrieb (4motion)
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional [7-Gang-DSG]
Höchstgeschwindigkeit 146 km/h 157 km/h 182 km/h
[181 km/h]
(179 km/h)
([178 km/h])
203 km/h
(199 km/h)
Beschleunigung, 0–100 km/h 22,2 s 17,9 s 12,9 s
[13,0 s]
(13,2 s)
([13,5 s])
9,8 s
[9,9 s]
(10,0 s)
([10,1 s])
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 6,0 l Diesel 6,0 l Diesel 5,9–6,2 l Diesel
(5,7–6,0 l Diesel)
[6,6–6,7 l Diesel]
([6,3 l Diesel])
6,3–6,6 l Diesel
(6,1–6,3 l Diesel)
[6,7 l Diesel]
([6,6 l Diesel])
CO2-Emission (kombiniert) 155 g/km 155 g/km 155–161 g/km
(149–155 g/km)
[171–174 g/km]
([163 g/km])
165–171 g/km
(160–164 g/km)
[176 g/km]
([172 g/km])
Abgasnorm nach EU-Klassifikation Euro 6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: VW T5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crash-Test VW T5 (2013)
  2. Erwin Pape: Der neue Volkswagen Multivan. In: Automobiltechnische Zeitschrift. Nr. 12, 2003, S. 1144–1154.
  3. Techn. Daten & Preise. Der neue Multivan. Volkswagen AG, abgerufen am 15. Februar 2016 (PDF).