Cry for a Shadow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cry for a Shadow
The Beatles
Veröffentlichung 27. März 1964
Länge 2 min 19 s
Genre(s) Popsong
Autor(en) George Harrison,
John Lennon
Label Polydor

Cry for a Shadow ist ein instrumentales Lied der britischen Band The Beatles aus dem Jahr 1961. Es war ihre erste professionell produzierte Eigenkomposition. Geschrieben wurde es von den beiden Gitarristen der Beatles George Harrison und John Lennon.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 1961 nahmen die Beatles unter dem Namen The Beat Brothers einige Lieder zusammen mit dem britischen Sänger Tony Sheridan auf, auf denen sie nur als Begleitband zu hören sind. Gegen Ende der Aufnahmen, die unter dem Produzenten Bert Kaempfert am 22. Juni 1961 in der Hamburger Friedrich-Ebert-Halle stattfanden, bekam die Band die Gelegenheit, zwei Lieder ohne Sheridan aufzunehmen. Hierbei entstanden die Lieder Ain’t She Sweet und Cry for a Shadow – letzteres noch unter dem Titel Beatle Bop. Auf der Aufnahme ist noch der erste Schlagzeuger der Beatles Pete Best anstelle von Ringo Starr zu hören.[1]

Das Lied und auch der Titel sind als Parodie auf die Band The Shadows zu verstehen, die Cliff Richard begleiteten. Die Beatles imitierten in Cry for a Shadow sowohl Gitarren- und Bassmelodien der Shadows als auch das typische Schreien von Jet Harris.[2]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich sollte Cry for a Shadow 1961 auf der B-Seite der Single Why erscheinen, auf der Sheridan sang, jedoch entschied sich die Plattenfirma dagegen. Erst im Zuge der späteren Popularität der Beatles wurde Cry for a Shadow (nunmehr als A-Seite) am 27. März 1964 von der deutschen Plattenfirma Polydor veröffentlicht. Das Lied Why wurde auf die B-Seite gepresst. Das Cover der Single zeigt in Anspielung auf die Pilzfrisuren der Beatles vier stilisierte Pilze.

Im Jahr 1995 erschien das Lied im Rahmen der Anthology-Reihe erneut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. Hamlyn, London 1988.
  2. [1]