The Beatles (DDR-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Beatles
Kompilationsalbum von The Beatles

Veröffent-
lichung(en)

April 1965

Label(s) Amiga

Format(e)

LP, MC

Genre(s)

Mersey Sound, Rock ’n’ Roll, Rock, Pop

Titel (Anzahl)

  • 1965er Version: 12
  • 1983er Version: 18

Laufzeit

  • 1965er Version: 26 min 54 s
  • 1983er Version: 41 min 3 s
Besetzung 1965er Version:

1983er Version:

Zusätzlich mit

Produktion

Studio(s)

Chronologie
The Beatles DDR:

A Collection of Beatles Oldies
(1974)

The Beatles ist das erste in der DDR veröffentlichte Album der britischen Band The Beatles. Das Kompilationsalbum erschien im April 1965. Außerhalb der DDR wurde das Album offiziell nicht vertrieben.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Amiga, 1950er Jahre bis 1969
Logo von Amiga, ab 1969

Neben Werken von Künstlern aus der DDR verlegte das Musiklabel Amiga ab Mitte der 1960er Jahre in Lizenz auch ausgewählte Singles und LPs von Künstlern aus dem westlichen Ausland. Das Label gehörte dem Tonträgerproduzenten VEB Deutsche Schallplatten Berlin an und war im VEB dem Ministerium für Kultur nachgeordnet. Die Schallplatten waren wegen des insgesamt geringen Angebots an westlicher Musik und den üblicherweise niedrigen Auflagen meist schnell vergriffen – Michael Rauhut nennt eine vertragliche Vereinbarung von 10.000 Exemplaren pro Lizenzpressung. Zumeist wurden keine Einzelalben lizenziert, sondern eine Zusammenstellung von Titeln aus mehreren Alben der Interpreten. Zu den ersten Lizenz-LPs zählten in den 1960er Jahren Alben der Beatles und von Bob Dylan. Die Veröffentlichungen wurden möglich, weil die politische Führung der DDR der Meinung war, dass die Beatles ideologisch zur DDR passen würden. Das Jugendmagazin der DDR Neues Leben schrieb, dass „die vier Arbeiterjungen aus Liverpool mit ihrer Musik gegen den Kapitalismus protestieren“.[1]

In der DDR wurden zwischen Februar und April 1965 folgende drei Beatles-Singles veröffentlicht:[2]

A-Seite / B-Seite Veröff. Label Katalognr.
Ain’t She Sweet / Cry for a Shadow  Feb. 1965 AMIGA 450466
Sweet Georgia Brown / Why  Mär. 1965 AMIGA 450471
It Won’t Be Long / Devil in Her Heart  Apr. 1965 AMIGA 450493

Die Lizenzen wurden bei den ersten beiden Singles von Polydor und bei der dritten Single von Parlophone/EMI erworben. Es waren die ersten Singles der Beatles, die im Ostblock erschienen.

Im April 1965 folgte ein Album mit dem Titel The Beatles, das sechs Lieder vom Album Please Please Me, drei Lieder vom Album With the Beatles, eins vom Album A Hard Day’s Night und zwei Single-A-Seiten enthält. Es wurde ausschließlich in einer Monoversion (Katalognummer: Amiga 850 040) vertrieben. Es war wie die aufgeführten Singles das erste Album der Beatles, das im Ostblock erschien. Bei einigen wenigen Exemplaren wurde irrtümlich auf dem Plattenlabel das Lied It Won’t Be Long statt dem auf dem Album enthaltenen Lied A Hard Day’s Night gedruckt.

In der DDR wurden im Jahr 1965 noch Weißmustersingles (Testpressungen) von drei weiteren Singles gepresst, die Lieder befinden sich auf dem Album The Beatles. Zu einer Veröffentlichung kam es aber nicht.[2]

Stücke (A-Seite / B-Seite) Label Katalognr.
She Loves You / Misery SPU 289/290
I Want to Hold Your Hand / Little Child SPU 291/292
A Hard Day’s Night / Please Mister Postman SPU 293/294

Das Konzert der Rolling Stones und deren Begleitumstände am 15. September 1965 in West-Berlin nahm das ZK der SED zum Anlass, Musikgruppen, die sich an westlicher Beatmusik orientierten, zu verbieten; so lautete der ZK-Beschluss vom 11. Oktober 1965: „dass solchen ‚Laienmusikgruppen‘, deren Darbietung aus dekadenter westlicher Musik besteht, die Lizenz entzogen wird“.[3]

Die Veröffentlichungspolitik gegenüber westlicher Beatmusik, auch gegenüber den Beatles, wurde ab dem 11. Plenum des ZK der SED (16.–18. Dezember 1965) deutlich restriktiver. So sagte Walter Ulbricht, Vorsitzender des Staatsrats der DDR, auf dem 11. Plenum: „Ist es denn wirklich so, dass wir jeden Dreck, der vom Westen kommt, nu kopieren müssen? Ich denke, Genossen, mit der Monotonie des Je-Je-Je, und wie das alles heißt, ja, sollte man doch Schluss machen.“[4]

Die nächste Veröffentlichung eines Beatles-Albums gab es erst im Januar 1974 mit A Collection of Beatles Oldies, es folgte im Januar 1980 das Album 1967–1970, das allerdings statt eines Doppelalbums mit 28 Titeln nur 14 Lieder auf einem Einzelalbum enthält.

Wiederveröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1983 erfolgte eine Wiederveröffentlichung des Albums The Beatles (Katalognummer: Amiga 850 962, wiederum in Mono), diesmal zusätzlich mit den sechs Liedern der im Jahr 1965 veröffentlichten Singles und in einer veränderten Titelabfolge und einem veränderten Cover. Es war auch das erste Album der Beatles, das Aufnahmen der Schallplattenfirmen EMI und Polydor vereinte, 22 Jahre vor dem Erscheinen des Albums Anthology 1.

Das Album wurde sowohl in der DDR als auch in der Sowjetunion von der Schallplattenfirma Melodija für die DDR gepresst. Während die gepressten Schallplatten des Albums The Beatles in der DDR ein ausschließlich blaues Label hatten, wurden die Schallplatten von Melodija mit roten und blauen Labeln bestückt.

Das Album The Beatles wurde bisher nicht legal als CD veröffentlicht.

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Design des Albumcovers stammt von der Amiga-firmeneigenen Gestaltungsabteilung beim VEB Gotha-Druck.

Der Text auf dem Rückseitencover der Version von 1983 stammt von Peter Wicke.

Titelliste – 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite 1

Nummer Lied Autor Leadgesang Länge Erstveröffentlichung
01 She Loves You Lennon/McCartney Lennon und McCartney 2:19 Single-A-Seite
02 Misery McCartney/Lennon Lennon und McCartney 1:49 vom Album Please Please Me
03 A Taste of Honey Ric Marlow/Bobby Scott McCartney 2:03 vom Album Please Please Me
04 You Really Got a Hold on Me Smokey Robinson Lennon 3:01 vom Album With the Beatles
05 A Hard Day’s Night Lennon/McCartney Lennon und
McCartney
2:34 vom Album A Hard Day’s Night
06 P.S. I Love You McCartney/Lennon McCartney 2:04 vom Album Please Please Me

Seite 2

Nummer Lied Autor Leadgesang Länge Erstveröffentlichung
07 I Want to Hold Your Hand Lennon/McCartney Lennon und McCartney 2:26 Single-A-Seite
08 Please Please Me McCartney/Lennon Lennon 2:00 vom Album Please Please Me
09 Ask Me Why McCartney/Lennon Lennon 2:24 vom Album Please Please Me
10 Do You Want to Know a Secret McCartney/Lennon Harrison 1:56 vom Album Please Please Me
11 Little Child Lennon/McCartney Lennon 1:46 vom Album With the Beatles
12 Please Mr. Postman Garrett/Dobbins/Brian
Holland
/Gorman/Bateman
Lennon 2:34 vom Album With the Beatles

Titelliste – 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite 1

Nummer Lied Autor Leadgesang Länge Erstveröffentlichung
01 I Want to Hold Your Hand Lennon/McCartney Lennon und McCartney 2:26 Single-A-Seite
02 Misery McCartney/Lennon Lennon und McCartney 1:49 vom Album Please Please Me
03 A Hard Day’s Night Lennon/McCartney Lennon und
McCartney
2:34 vom Album A Hard Day’s Night
04 You Really Got a Hold on Me Smokey Robinson Lennon 3:01 vom Album With the Beatles
05 P.S. I Love You McCartney/Lennon McCartney 2:04 vom Album Please Please Me
06 A Taste of Honey Ric Marlow/Bobby Scott McCartney 2:03 vom Album Please Please Me
07 Sweet Georgia Brown Ben Bernie Tony Sheridan 2:03 vom Album The Beatles’ First
08 Please Mr. Postman Garrett/Dobbins/Brian
Holland
/Gorman/Bateman
Lennon 2:34 vom Album With the Beatles
09 Why Compton/Sheridan Tony Sheridan 2:55 vom Album The Beatles’ First

Seite 2

Nummer Lied Autor Leadgesang Länge Erstveröffentlichung
10 She Loves You Lennon/McCartney Lennon und McCartney 2:19 Single-A-Seite
11 Devil in Her Heart Richard P. Drapkin Harrison 2:26 vom Album With the Beatles
12 Please Please Me McCartney/Lennon Lennon 2:00 vom Album Please Please Me
13 It Won’t Be Long Lennon/McCartney Lennon 2:13 vom Album With the Beatles
14 Ask Me Why McCartney/Lennon Lennon 2:24 vom Album Please Please Me
15 Ain't She Sweet Ager/Yellen John Lennon 2:10 vom Album The Beatles’ First
16 Do You Want to Know a Secret McCartney/Lennon Harrison 1:56 vom Album Please Please Me
17 Little Child Lennon/McCartney Lennon 1:46 vom Album With the Beatles
18 Cry for a Shadow George Harrison/John Lennon Instrumentallied 2:22 vom Album The Beatles’ First

Beatles-Alben in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Inhalt Veröffentlichung Label Katalognr.
The Beatles [5] 12-Titel-Kompilation (nur in der DDR veröffentlicht)  Apr. 1965 AMIGA 850 040 (Mono)
A Collection of Beatles Oldies Originalveröffentlichung: Großbritannien von 1966  Jan. 1974 AMIGA 8 55 383
1967–1970 Einzel-Langspielplatte, als 14-Titel-Kompilation mit zwei verschiedenen Covergestaltungen  Jan. 1980 AMIGA 8 55 742
The Beatles [6] 18-Titel-Kompilation (nur in der DDR veröffentlicht; Neuauflage des Albums aus dem Jahr 1965, mit veränderter Titelfolge und um jene sechs Lieder ergänzt, die zuvor auf Singles in der DDR erschienen waren)  Jan. 1983 AMIGA 850 962 (Mono)

In der DDR wurde noch das Album Love Songs gepresst, die Schallplattencover wurden in der Bundesrepublik Deutschland hergestellt und in die DDR exportiert. Das Album (Katalognummer: ODEON/VEB F 666.219/20) war ausschließlich in Intershops der DDR erhältlich.[7][8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jugendopposition in der DDR
  2. a b Beatles – AMIGA (DDR). In: www.macmoldis.de. Abgerufen am 15. April 2012.
  3. Verbot der Beatgruppen in der DDR
  4. Zitate von Walter Ulbricht
  5. Bagirov: The Anthology of the Beatles Records. 2010, S. 971.
  6. Bagirov: The Anthology of the Beatles Records. 2010, S. 974.
  7. DDR-Version Love Songs
  8. Alex Bagirov: The Anthology of the Beatles Records, ISBN 978-3-936300-44-4, S. 986/987. DDR-Version Love Songs