Erzbistum Auch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Auch
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Toulouse
Diözesanbischof Maurice Gardès
Emeritierter Diözesanbischof Maurice Fréchard CSSp
Generalvikar André Maigné
Fläche 6.261 km²
Pfarreien 26 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 173.700 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 154.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 88,7 %
Diözesanpriester 97 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 2 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.556
Ständige Diakone 7 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensbrüder 6 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 176 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Basilique-Cathédrale Sainte-Marie d’Auch
Website www.catholique-auch.cef.fr

Das Erzbistum Auch (lat.: Archidioecesis Auxitanus) ist eine in Frankreich gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Auch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Auch wurde im 6. Jahrhundert als Suffraganbistum errichtet. 879 erhob Papst Johannes VIII. das Bistum zum Metropolitanbistum, indem es mit dem Gebiet des bisherigen Erzbistums Eauze vereinigt wurde. Später hatte es diese Suffragansitze:

  1. Bistum Aire
  2. Bistum Bayonne
  3. Bistum Bazas
  4. Bistum Comminges
  5. Bistum Couserans
  6. Bistum Dax
  7. Bistum Lectoure
  8. Bistum Lescar
  9. Bistum Oloron
  10. Bistum Tarbes .

Am 29. November 1801 wurde das Erzbistum Auch aufgelöst und das Gebiet wurde dem Bistum Agen angegliedert.

Das Erzbistum Auch wurde am 6. Oktober 1822 durch Papst Pius VII. mit der Apostolischen Konstitution Paternae charitatis erneut errichtet und hatte diese Suffragansitze:

  1. Bistum Aire
  2. Bistum Bayonne
  3. Bistum Tarbes

Am 16. Dezember 2002 verlor das Erzbistum Auch den Status als Metropolitansitz und wurde dem Erzbistum Toulouse als Suffragansitz unterstellt.

Kathedrale Sainte-Marie in Auch

Die Erzbischöfe tragen seit dem 17. Jahrhundert und erneut seit 1829 den bestätigten Titel eines Primas von Novempopulana und beider Navarra.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]