Erzbistum Lille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Lille
Basisdaten
Staat Frankreich
Diözesanbischof Laurent Ulrich
Weihbischof Antoine Hérouard
Emeritierter Diözesanbischof Gérard Defois
Emeritierter Weihbischof Gérard Coliche
Generalvikar Gérard Coliche
Fläche 2.288 km²
Pfarreien 109 (2016 / AP 2017)
Einwohner 1.594.516 (2016 / AP 2017)
Katholiken 1.103.617 (2016 / AP 2017)
Anteil 69,2 %
Diözesanpriester 310 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 83 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 2.808
Ständige Diakone 87 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 187 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 484 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Notre-Dame de la Treille
Website catholique-lille.cef.fr
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Kirchenprovinz Lille

Das Erzbistum Lille (lateinisch Archidioecesis Insulensis, französisch Archidiocèse de Lille) ist ein im Norden des Landes gelegenes Erzbistum der römisch-katholischen Kirche in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Lille wurde am 25. Oktober 1913 vom Erzbistum Cambrai abgetrennt und diesem als Suffragandiözese untergeordnet. Am 29. März 2008 erhob Papst Benedikt XVI. das Bistum Lille zum Metropolitanbistum und ordnete ihm das Bistum Arras und das Erzbistum Cambrai als Suffragansitze zu.

Struktur der Kirchenprovinz Lille seit 2008:

  • Erzbistum Lille
  1. Bistum Arras
  2. Erzbistum Cambrai

Bischöfe von Lille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]