La Flèche Wallonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strecke 2011

La Flèche Wallonne (zu Deutsch: Wallonischer Pfeil) ist ein seit 1936 jährlich (außer 1940) im wallonischen Teil Belgiens ausgetragenes Straßenradrennen, das von der Société du Tour de France veranstaltet wird. Das klassische Eintagesrennen gehörte drei Jahre lang zu der im Jahr 2005 neu eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres. Seit 2011 gehört das Rennen zur Nachfolgeserie UCI WorldTour.

La Flèche Wallonne gilt als einer der wichtigen Frühjahrsklassiker des Radsports, befindet sich jedoch von jeher etwas im Schatten des noch prestigeträchtigeren Rennens Lüttich–Bastogne–Lüttich, welches stets vier Tage später ausgetragen wird. Beide Rennen werden zusammen traditionell als das „weekend ardennais“ bezeichnet. In neuester Zeit wird auch das zuvor stattfindende Amstel Gold Race zur „Ardennen-Woche“ gerechnet.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zielanstieg an der Mauer von Huy

In den ersten drei Jahren fand das anspruchsvolle, durch das hügelige Land der belgischen Ardennen führende Rennen zwischen Tournai und Lüttich statt und war bis zu 300 km lang. Bis 1986 wurden wechselnde Strecken gewählt, die nie länger als 250 km waren. Nach den Regeln der UCI darf das Rennen seit Mitte der 1990er Jahre nicht länger als 200 km sein. Nachdem viele Jahre Charleroi der Startort des Rennens gewesen war, wurde er 2019 nach Ans verlegt.[1]

Wichtigstes Charakteristikum des Streckenprofils ist das Ziel in Huy. Das Ziel liegt am Ende der sogenannten Mauer von Huy, einem schweren Anstieg von rund 1,3 km Länge. Die „Mauer“ ist mit ihrem Steigungsgrad von durchschnittlich 10 %, maximal 27 % für die Entscheidung dieses Radrennens meist von ausschlaggebender Bedeutung.

Seit 1998 wird ein Flèche Wallonne für Frauen ausgetragen, der zuletzt über 98 km führte. Das Rennen zählte bis 2004 zum Rad-Weltcup der Frauen. Das Frauenrennen wurde im Jahr 2016 in den Kalender der neu eingeführten UCI Women’s WorldTour aufgenommen.[2]

Palmarés[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JahrSiegerZweiterDritter
1936BEL Philémon De MeersmanBEL Alphonse VerniersBEL Camille Michielsen
1937BEL Adolphe BraeckeveldtBEL Marcel KintBEL Albert Perikel
1938BEL Émile Masson juniorBEL Sylvère MaesBEL Cyrille Dubois
1939BEL Edmond De LathouwerNED Huub SijenBEL Albert Perikel
1940 ausgefallen wegen Zweitem Weltkrieg
1941BEL Sylvain GrysolleBEL Gustaaf Van OverloopBEL Jacques Geus
1942BEL Karel ThijsBEL Frans BonduelBEL Jacques Geus
1943BEL Marcel KintBEL Georges Claes BEL Désiré Keteleer
1944BEL Marcel KintBEL Albéric SchotteBEL Marcel Quertinmont
1945BEL Marcel KintBEL Lucien VlaemynckBEL André Maelbrancke
1946BEL Désiré KeteleerBEL René WalschotBEL Edward Van Dijck
1947BEL Ernest SterckxBEL Maurice DesimpelaereBEL Gustaaf Van Overloop
1948ITA Fermo CamelliniBEL Albéric SchotteBEL Camille Beeckman
1949BEL Rik Van SteenbergenBEL Edward PeetersITA Fausto Coppi
1950ITA Fausto CoppiBEL Raymond ImpanisBEL Jan Storms
1951SUI Ferdy KüblerITA Gino BartaliFRA Jean Robic
1952SUI Ferdy KüblerBEL Stan OckersBEL Raymond Impanis
1953BEL Stan OckersSUI Ferdy KüblerITA Loretto Petrucci
1954BEL Germain DeryckeSUI Ferdy KüblerBEL Jan De Valck
1955BEL Stan OckersBEL Alfons Van den BrandeFRA Stanislas Bober
1956BEL Richard Van GenechtenITA Sante RanucciBEL André Vlayen
1957BEL Raymond ImpanisFRA René PrivatBEL Victor Wartel
1958BEL Rik Van SteenbergenBEL Jef PlanckaertFRA Pierre Everaert
1959BEL Jos HoevenaersBEL Marcel JanssensBEL Frans Schoubben
1960ITA Pino CeramiFRA Pierre BeuffeuilBEL Constant Goossens
1961BEL Willy VannitsenFRA Jean GraczykBEL Frans Aerenhouts
1962BEL Henri De WolfITA Pino CeramiGER Hennes Junkermann
1963FRA Raymond PoulidorNED Jan Janssen NED Peter Post
1964BEL Gilbert DesmetNED Jan Janssen NED Peter Post
1965ITA Roberto PoggialiITA Felice GimondiGBR Tom Simpson
1966ITA Michele DancelliFRA Lucien AimarGER Rudi Altig
1967BEL Eddy MerckxNED Peter Post BEL Willy Bocklant
1968BEL Rik Van LooyFRA José SamynNED Jan Janssen
1969BEL Jos HuysmansBEL Erik De VlaeminckBEL Eric Leman
1970BEL Eddy MerckxBEL Georges PintensBEL Erik De Vlaeminck
1971BEL Roger De VlaeminckBEL Frans Verbeeck BEL Jos Deschoenmaecker
1972BEL Eddy MerckxFRA Raymond PoulidorBEL Willy Van Neste
1973BEL André DierickxBEL Eddy MerckxBEL Frans Verbeeck
1974BEL Frans Verbeeck BEL Roger De VlaeminckBEL Walter Godefroot
1975BEL André DierickxBEL Frans Verbeeck BEL Eddy Merckx
1976NED Joop ZoetemelkBEL Frans Verbeeck BEL Freddy Maertens
1977ITA Francesco MoserITA Giuseppe SaronniBEL Freddy Maertens
1978FRA Michel LaurentITA Gianbattista BaronchelliGER Dietrich Thurau
1979FRA Bernard HinaultITA Giuseppe SaronniSWE Bernt Johansson
1980ITA Giuseppe SaronniSWE Sven-Åke NilssonFRA Bernard Hinault
1981BEL Daniel WillemsNED Adrie van der PoelBEL Guido Van Calster
1982ITA Mario BecciaNOR Jostein WilmannBEL Paul Haghedooren
1983FRA Bernard HinaultFRA René BittingerSUI Hubert Seiz
1984DEN Kim Andersen BEL William TackaertNED Heddie Nieuwdorp
1985BEL Claude CriquielionITA Moreno ArgentinFRA Laurent Fignon
1986FRA Laurent FignonFRA Jean-Claude LeclercqBEL Claude Criquielion
1987FRA Jean-Claude LeclercqBEL Claude CriquielionGER Rolf Gölz
1988GER Rolf GölzITA Moreno ArgentinNED Steven Rooks
1989BEL Claude CriquielionNED Steven RooksBEL Willem Van Eynde
1990ITA Moreno ArgentinFRA Jean-Claude LeclercqNED Gert-Jan Theunisse
1991ITA Moreno ArgentinBEL Claude CriquielionITA Claudio Chiappucci
1992ITA Giorgio FurlanFRA Gérard RuéITA Davide Cassani
1993ITA Maurizio FondriestFRA Gérard RuéITA Claudio Chiappucci
1994ITA Moreno ArgentinITA Giorgio FurlanRUS Jewgeni Bersin
1995FRA Laurent JalabertITA Maurizio FondriestRUS Jewgeni Bersin
1996USA Lance ArmstrongFRA Didier RousITA Maurizio Fondriest
1997FRA Laurent JalabertFRA Luc LeblancSUI Alex Zülle
1998DEN Bo HamburgerBEL Frank VandenbrouckeITA Alberto Elli
1999ITA Michele BartoliNED Maarten den BakkerBEL Mario Aerts
2000ITA Francesco CasagrandeBEL Rik VerbruggheFRA Laurent Jalabert
2001BEL Rik VerbruggheITA Ivan BassoGER Jörg Jaksche
2002BEL Mario AertsVEN Unai EtxebarriaITA Michele Bartoli
2003ESP Igor AstarloaESP Aitor OsaKAZ Alexandre Shefer
2004ITA Davide RebellinITA Danilo Di LucaGER Matthias Kessler
2005ITA Danilo Di LucaLUX Kim KirchenITA Davide Rebellin
2006ESP Alejandro ValverdeESP Samuel SánchezNED Karsten Kroon
2007ITA Davide RebellinESP Alejandro ValverdeITA Danilo Di Luca
2008LUX Kim KirchenAUS Cadel EvansITA Damiano Cunego
2009ITA Davide RebellinLUX Andy SchleckITA Damiano Cunego
2010AUS Cadel EvansESP Joaquim RodríguezESP Alberto Contador
2011BEL Philippe GilbertESP Joaquim RodríguezESP Samuel Sánchez
2012ESP Joaquim RodríguezSUI Michael AlbasiniBEL Philippe Gilbert
2013ESP Daniel MorenoCOL Sergio HenaoCOL Carlos Betancur
2014ESP Alejandro ValverdeIRL Daniel Martin POL Michał Kwiatkowski
2015ESP Alejandro ValverdeFRA Julian AlaphilippeSUI Michael Albasini
2016ESP Alejandro ValverdeFRA Julian AlaphilippeIRL Daniel Martin
2017ESP Alejandro ValverdeIRL Daniel Martin BEL Dylan Teuns
2018FRA Julian AlaphilippeESP Alejandro ValverdeBEL Jelle Vanendert
2019FRA Julian AlaphilippeDEN Jakob FuglsangITA Diego Ulissi
2020SUI Marc HirschiFRA Benoît CosnefroyCAN Michael Woods
2021FRA Julian AlaphilippeSLO Primož RogličESP Alejandro Valverde
2022BEL Dylan TeunsESP Alejandro ValverdeRUS Alexander Wlassow
2023SLO Tadej PogačarDEN Mattias Skjelmose JensenESP Mikel Landa
2024GBR Stephen Williams FRA Kévin VauquelinBEL Maxim Van Gils

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La Fléche Wallone diesmal mit drei Zielrunden. In: radsport-news.com. 22. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019.
  2. Womens World Tour ersetzt ab 2016 den Weltcup. radsport-news.com, 25. September 2015, abgerufen am 24. Oktober 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: La Flèche Wallonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien