Manta (Piemont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manta
Wappen
Manta (Italien)
Manta
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Cuneo (CN)
Koordinaten: 44° 37′ N, 7° 29′ O44.6147222222227.4866666666667394Koordinaten: 44° 36′ 53″ N, 7° 29′ 12″ O
Höhe: 394 m s.l.m.
Fläche: 12 km²
Einwohner: 3.712 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 309 Einw./km²
Postleitzahl: 12030
Vorwahl: 0175
ISTAT-Nummer: 004116
Volksbezeichnung: Mantesi
Website: Manta
Panorama

Manta (auf Piemontesisch La Manta) ist eine Gemeinde mit 3712 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Cuneo (CN) in der italienischen Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten]

Manta liegt am Rande der Cottischen Alpen am Ausgang des Valle Varaita. Es liegt 59 km südlich von Turin, 30 km nördlich von Cuneo und 4 km südlich von Saluzzo.

Manta liegt an der Bahnstrecke Savigliano–Saluzzo–Cuneo. Es ist über die Staatsstraße SS 589 dei Laghi di Avigliana, die sich entlang des Alpenrandes zieht, an das Fernstraßennetz angeschlossen.

Die Nachbargemeinden sind Lagnasco, Pagno, Saluzzo und Verzuolo.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 10. Jahrhundert gründeten Benediktiner ein Kloster, von dem heute noch die Kirche Santa Maria del Monastero erhalten ist. Um das Kloster entwickelte sich das Dorf.

1175 wurde Manta Lehen der Markgrafschaft Saluzzo. Markgraf Tommaso I. baute auf den Fundamenten einer älteren Festung eine Burg. Tommaso III. vererbte diese 1416 an seinen illegitimen Sohn Valerano, der sie zu seiner repräsentativen Residenz ausbaute. 1548 kam Manta zu Frankreich und 1601 zu Savoyen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.520 1.645 1.540 1.848 1.894 1.932 1.821 3.243 3.363

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Angelo Giusiano (Bürgerliste) wurde im Juni 2004 zum Bürgermeister gewählt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Burg della Manta ist vor allem wegen ihrer gotischen Fresken berühmt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ida Leinberger und Walter Pippke, DuMont Kunst-Reiseführer Piemont und Aosta-Tal, 1999, ISBN 3-7701-4741-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Manta (CN) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.