Sambuco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sambuco
Kein Wappen vorhanden.
Sambuco (Italien)
Sambuco
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Cuneo (CN)
Koordinaten: 44° 20′ N, 7° 5′ OKoordinaten: 44° 20′ 0″ N, 7° 5′ 0″ O
Höhe: 1184 m s.l.m.
Fläche: 47,47 km²
Einwohner: 92 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 2 Einw./km²
Postleitzahl: 12010
Vorwahl: 0171
ISTAT-Nummer: 004204
Volksbezeichnung: Sambucani
Schutzpatron: San Giuliano
Website: Sambuco

Sambuco (piemontesisch Sambuch, okzitanisch lou Sambuc) ist eine Gemeinde mit 92 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Cuneo (CN), Region Piemont.

Panorama

Die Nachbargemeinden sind Canosio, Demonte, Marmora, Pietraporzio und Vinadio.

Sambuco steht in keinem Zusammenhang mit dem Lago del Sambuco, einem Stausee in der Nähe von Fusio im Schweizer Kanton Tessin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sambuco liegt im Tal der Stura di Demonte. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 46 km².

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört zu den Okzitanischen Tälern, in denen neben der Amtssprache Italienisch auch die Okzitanische Sprache gesprochen wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Bade/ Wolfram Mikuteit: Piemont Wandern. Michael-Müller-Verlag, Erlangen 2010, ISBN 978-3-89953-566-2

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winfried Lachauer: Sambuco im Valle Stura in Italien. ZDF/ ARTE, 2007, HD, 30 Minuten, Dokumentarfilm der Reihe „Gipfel der Genüsse“.
  • Messners Alpen 1./3 (17. Mai 2011 phoenix)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sambuco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.