Borgo San Dalmazzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Borgo San Dalmazzo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Borgo San Dalmazzo (Italien)
Borgo San Dalmazzo
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Cuneo (CN)
Koordinaten 44° 20′ N, 7° 29′ OKoordinaten: 44° 20′ 0″ N, 7° 29′ 0″ O
Höhe 645 m s.l.m.
Fläche 22 km²
Einwohner 12.426 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 12011
Vorwahl 0171
ISTAT-Nummer 004025
Volksbezeichnung Borgarini oder Borghigiani
Schutzpatron San Dalmazzo
Website Borgo San Dalmazzo
Borgo San Dalmazzo

Borgo San Dalmazzo ist eine italienische Gemeinde mit 12.426 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Cuneo (CN), Region Piemont.

Borgo San Dalmazzo ist Teil der Bergkommune Comunità Montana Valle Stura. Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Beguda, Madonna Bruna und Aradolo. Die Nachbargemeinden sind Boves, Cuneo, Gaiola, Moiola, Roccasparvera, Roccavione, Valdieri und Vignolo.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 645 m s.l.m. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 22 km². Die Entfernung zur nordöstlich gelegenen Provinzhauptstadt Cuneo beträgt etwa neun Kilometer.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borgo San Dalmazzo unterhält Partnerschaften mit

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg benutzte die deutsche Besatzungsmacht eine frühere Kaserne als Konzentrationslager zur Verfolgung italienischer Juden, das Polizeihaftlager Borgo San Dalmazzo. In dieser Zeit war der katholische Priester Don Raimondo Viale (1907 – 1984), der aus der Gegend stammte, Gemeindepfarrer. Er beteiligte sich an der Rettung und Versorgung geflohener oder sonst illegal in der Gegend lebender jüdischer Menschen (2000 als ein Gerechter unter den Völkern geehrt).[2][3][4]

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Bahnhof wurde ein Mahnmal für die Deportierten eingerichtet (1996 – Memoriale della Deportazione; Entwurf Giorgia Angonova Menardi; Fotografie).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Raimondo Viale, Seite zu den Gerechten unter den Völkern von Yad Vashem
  3. Juliane Wetzel: Region Italien: Borgo San Dalmazzo. In: Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Band 9: Arbeitserziehungslager, Ghettos, Jugendschutzlager, Polizeihaftlager, Sonderlager, Zigeunerlager, Zwangsarbeiterlager. C.H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-57238-8, S. 307f
  4. Alberto Cavaglion: Nella Notte Straniera : Gli Ebrei di S. Martin Vesubie e il Campo di Borgo S. Dalmazzo (8 Settembre - 21 Novembre 1943). Cuneo 1981, italienisch. ISBN 91-1087292-2. ISBN 978-91-1087292-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Borgo San Dalmazzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien