Montereau-Fault-Yonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montereau-Fault-Yonne
Wappen von Montereau-Fault-Yonne
Montereau-Fault-Yonne (Frankreich)
Montereau-Fault-Yonne
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Provins
Kanton Montereau-Fault-Yonne (Hauptort)
Gemeindeverband Deux Fleuves
Koordinaten 48° 23′ N, 2° 57′ OKoordinaten: 48° 23′ N, 2° 57′ O
Höhe 47–121 m
Fläche 9,10 km2
Einwohner 18.339 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 2.015 Einw./km2
Postleitzahl 77130
INSEE-Code
Website www.ville-montereau77.fr

Seine-Brücke und Kirche Notre-Dame-et-Saint-Loup

Montereau-Fault-Yonne ist eine französische Gemeinde mit 18.339 Einwohnern (1. Januar 2014) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Die Stadt wird manchmal auch nur „Montereau“ genannt. Ihre Bewohner bezeichnen sich als Monterelais.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Einmündung des Flusses Yonne in die Seine. Auf diese geografische Lage ist auch der Name der Stadt zurückzuführen: Der Namensteil Fault (manchmal auch Faut) bedeutet nämlich nichts Anderes als „stürzen, fallen, einmünden“. Auf Deutsch übersetzt würde die Stadt daher etwa „Montereau an der Yonnemündung“ heißen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1359, in der Anfangsphase des Hundertjährigen Krieges, verlor Karl II. von Navarra (der Böse), die Stadt, über die er als Erbteil seiner Mutter herrschte, an den Regenten Frankreichs, den späteren König Karl V.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montereau besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Marseille. An diesem halten Züge des TER Bourgogne und der Linie R des Transilien. Bis zur Abstufung der Straßen war Montereau Kreuzungspunkt für die Route nationale 5 und Route nationale 51.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fayencen-Museum
  • Reiterdenkmal von Napoléon am Zusammenfluss von Yonne und Seine
  • Kirche Notre-Dame-et-Saint-Loup
  • Ehemaliges Kloster Saint-Martin (gegründet im Jahre 908)
  • Ein Themenpark mit Namen Napoleonland ist in Planung; 2014 sollte der Bau beginnen, 2017 sollte er ursprünglich eröffnet werden. 232 Millionen US-Dollar sollen investiert werden, 3000 Beschäftigte dort arbeiten.[2] Die Fertigstellung wurde zunächst auf 2021 verschoben und ist jetzt für 2023 geplant.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem ist die Stadt Mitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Bd. 2, Paris 2001, S. 965ff., ISBN 2-84234-100-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montereau-Fault-Yonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philippe de Commynes: Memoiren. Europa in der Krise zwischen Mittelalter und Neuzeit. In neuerer Übertragung hg. v. Fritz Ernst. Kröner, Stuttgart 1952, S. 160.
  2. Artikel auf time.com, abgerufen am 5. März 2012
  3. http://www.larepublique77.fr/2017/03/26/parc-napoleon-une-ouverture-retardee-de-deux-ans/