Neuer Flughafen Istanbul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neuer Flughafen Istanbul
2017 1030 Istanboel int 3JPG.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LTFM
IATA-Code IST
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Straße Kuzey Marmara Otoyolu
Bahn Schnellzug (im Bau)
Nahverkehr Metro Istanbul
Basisdaten
Betreiber IGA - Istanbul Grand Airport AŞ
Fläche 766.000 ha
Terminals 3 (national, international und Fracht)
Kapazität
(PAX pro Jahr)

90 Mio. (1. Etappe)
Webseite
http://www.igairport.com/en/

Der Neue Flughafen Istanbul (Arbeitsname; türkisch İstanbul Yeni Havalimanı) ist ein im Bau befindlicher internationaler Verkehrsflughafen im Kreis Arnavutköy nordwestlich der Istanbuler Innenstadt. Er soll am 29. Oktober 2018 den Betrieb aufnehmen[1] und den zur Zeit größten Flughafen der Türkei, den Flughafen Istanbul-Atatürk, ablösen.

Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sich Istanbul 2011 für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2020 bewarb, wurde beschlossen, einen dritten Flughafen zu bauen.[2] Es war absehbar, dass der derzeitig größte Flughafen der Stadt, der im Westen gelegene Flughafen Istanbul-Atatürk, weit jenseits seiner Kapazität beansprucht sein würde. Als Standort wurde ein nördlich der Metropole gelegenes Zechenrevier zwischen den Orten Yeniköy und Akpınar gewählt, rund 58 Kilometer entfernt vom Kern Istanbuls.[3] In einer ersten Phase sollen im Eröffnungsjahr 2018 rund 90 Millionen Passagiere abgefertigt werden.[4]

Den Zuschlag für den Bau des Flughafens erhielt im Frühjahr 2013 ein Konsortium der türkischen Unternehmen Cengiz, Kolin, Limak, Kalyon und Mapa. Das Design des Towers wurde in einem Wettbewerb ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt das italienische Designstudio Pininfarina und das internationale Ingenieurunternehmen AECOM.[5]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundsteinlegung erfolgte am 7. Juni 2014.[6]

Flughafengelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem ersten Schritt soll das Terminal 1 am 29. Oktober 2018 eröffnet werden. Das größte Gebäude auf dem Flughafen mit seinen fünf Piers (1 Inland + 4 Ausland) beinhaltet unter anderem Check-Ins, Duty-Free-Shops, Sicherheit- und Passkontrollen sowie ein Hotel (in Zusammenarbeit mit Yotel) und zahlreiche Restaurants und Läden. Es wird ein Bau mit Einflüssen der türkischen und islamischen Kunst und Architektur.

Ebenfalls zum gleichen Zeitpunkt wird die „Core Zone“ (Kernzone) der Istanbul Airport City eröffnet. Diese beinhaltet ein Hotel, ein Krankenhaus, die Firmenzentrale der Turkish Airlines, ein Einkaufszentrum, Büros, eine Moschee sowie die Metrostation.[7] Weitere Erweiterungen sind geplant.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit jährlich 150 Millionen Passagieren soll das Projekt mit sechs Start- und Landebahnen auf einem Gelände von rund 9.000 Hektar der größte Flughafen der Welt werden und den derzeit größten Flughafen der Welt, den Hartsfield–Jackson Atlanta International Airport ablösen. Der ehemalige Turkish Airlines CEO Temel Kotil erklärte, dass der neue Flughafen besonders die europäischen Flughäfen Frankfurt, Rom, Wien und London in den Schatten stellen solle.

Westlich des Flughafens soll auch der 45 bis 50 km lange Istanbul-Kanal entstehen, der den Bosporus entlasten soll. Ein weiteres Infrastrukturprojekt ist der Bau der Yavuz-Sultan-Selim-Brücke als dritte Bosporus-Brücke am Nordeingang des Bosporus, die am 6. März 2016 fertiggestellt wurde.

In unmittelbarer Nähe des neuen Flughafens plante die türkische Regierung zudem eine neue Stadt, in der unter anderem die Olympischen Spiele 2020 stattfinden sollten. Jedoch scheiterte Istanbul im Finale gegen Tokio.

Arbeitsbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einem Bericht der Zeitung Cumhuriyet zufolge seien bis Februar 2018 bereits 400 Arbeiter zu Tode gekommen sein. Den Angehörigen sollen Geldbeträge gezahlt worden sein, um diese zu verheimlichen. Bei der durch diesen Bericht angeregten parlamentarischen Anfrage gab das Arbeitsministerium Todesfälle zwar zu, sprach allerdings von 27 Toten. Wöchentliche Todesfälle wurden auch von der Bauarbeitergewerkschaft bestätigt. Der Wirtschaftswissenschaftler und Kolumnist Mustafa Sönmez sprach in der Presse von „katastrophalen Arbeitsbedingungen“.

Des Weiteren sollen Arbeiter nicht wie vorgeschrieben acht, sondern zwölf Stunden arbeiten und monatlich 1500 Lira (ca. 320 €) erhalten, wobei der Mindestlohn bei rund 1600 Lira liegt.

Zudem sollen benutzte Lastkraftwagen völlig überladen sein und zum Teil auch defekte Bremsen, fehlende Beleuchtungen und gebrochene Achsen haben.[8][9][10]

Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch 2013 wurden die Kosten vom türkischen Transportminister auf 7 Mrd. Euro beziffert.[11] Im Oktober 2015 waren die Schätzungen bereits auf 32 Mrd. Euro gestiegen.[12] Im Dezember 2014 wurde die Vereinbarung eines Kredites über insgesamt 5,5 Mrd. US-Dollar von drei staatlichen Banken und drei privaten Unternehmen für die erste Phase des Baus bereitgestellt.[13]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der türkische Journalist und Luftfahrt-Experte Uğur Cebeci sieht die Kostenfrage kritisch: Er rechnete im Jahre 2013 mit mehr als zehn Milliarden Euro. Auch über die Frage, ob sich eine so große Investition überhaupt lohne, gehen die Meinungen auseinander. In einem Bericht des österreichischen Finanzunternehmens Erste Bank über die türkische Flugbranche wird darauf hingewiesen, dass die Entfernung des geplanten Flughafens zur Stadt ein Risiko darstelle. Man könnte zur Erschließung allerdings eine Bahnstrecke bauen.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung dailysabah.com, 9. Juli 2017, abgerufen am 12. Juli 2017
  2. Türkei baut in Istanbul größten Flughafen der Welt, Welt Online, 7. November 2012
  3. Istanbul’s new airport will be built on filled land, Hürriyet Daily News, 19. November 2012 (englisch)
  4. Starttermin: Neuer Istanbuler Flughafen eröffnet in zwei Jahren, Spiegel Online, 24. Februar 2016
  5. AECOM und Pininfarina sind Sieger des Design-Wettbewerbs für den neuen Airport von Istanbul. In: businesswire.com. 24. Dezember 2015, abgerufen am 9. April 2016.
  6. Grundsteinlegung für Mega-Flughafen in Istanbul, Die Welt, 7. Juni 2014, abgerufen am 8. Juni 2014
  7. İSTANBUL AIRPORT CITY. Abgerufen am 2. Juni 2018.
  8. Die dunkle Seite des türkischen Airport-Wunders. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 25. Februar 2018]).
  9. 3. havalimanı mezarlık gibi... Hafriyat kamyonu şoförü anlattı: 400 işçinin ölümü gizlendi. (com.tr [abgerufen am 25. Februar 2018]).
  10. Augsburger Allgemeine: Staunen und Sterben auf dem neuen Mega-Flughafen in Istanbul. In: Augsburger Allgemeine. (augsburger-allgemeine.de [abgerufen am 25. Februar 2018]).
  11. a b Deutsche Welle, 6. Februar 2013
  12. Eröffnung von Istanbuls neuem Großflughafen wird verschoben. airliners.de, 19. Oktober 2015, abgerufen am 24. Oktober 2015.
  13. Schub für Istanbuls Megaflughafen, aerotelegraph.com, 12. Dezember 2014, abgerufen am 11. August 2015