Panamaische Fußballnationalmannschaft/Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panama
República de Panamá
Fed panama.svg
WM-Rekordtorschütze: Felipe Baloy (1 Tor)
WM-Rekordspieler: 7 Spieler mit 3 Spielen
Rang: 74
Bilanz
3 WM-Spiele
0 Siege
0 Unentschieden
3 Niederlagen
2:11 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
BelgienBelgien Belgien 3:0 Panama PanamaPanama
Sotschi (RUS); 18. Juni 2018
Höchste WM-Niederlage
EnglandEngland England 6:1 Panama PanamaPanama
Nischni Nowgorod (RUS); 24. Juni 2018
Erfolge

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2018)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2018
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
Panama-WM-Platzierungen.png
(Stand: 28. Juni 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der panamaischen Fußballnationalmannschaft bei Weltmeisterschaften und den Qualifikationen dazu. Panama konnte sich im Oktober 2017 erstmals für die im folgenden Jahr stattgefundene WM-Endrunde qualifizieren.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Fußball-Weltmeisterschaften wara Panama erstmals 2018 qualifiziert.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[1] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen Kein FIFA-Mitglied
1934 Italien nicht teilgenommen Kein FIFA-Mitglied
1938 Frankreich nicht teilgenommen Kein FIFA-Mitglied, Beitritt erst 1938
1950 Brasilien nicht teilgenommen
1954 Schweiz nicht teilgenommen
1958 Schweden nicht teilgenommen
1962 Chile nicht teilgenommen
1966 England nicht teilgenommen
1970 Mexiko nicht teilgenommen
1974 Deutschland nicht teilgenommen
1978 Argentinien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der ersten Runde der Zentralamerikanischen Zone an Guatemala und El Salvador gescheitert, die sich aber auch nicht qualifizieren konnten
1982 Spanien nicht qualifiziert In der Qualifikation der zentralen Zone Mittelamerikas an Honduras und El Salvador gescheitert, die sich dann später auch für die WM qualifizierten
1986 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation in der ersten Runde durch zwei Niederlagen an Honduras gescheitert, das sich aber auch nicht für die Endrunde qualifizieren konnte
1990 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Costa Rica gescheitert, das sich dann auch erstmals für die WM qualifizieren konnte
1994 USA nicht qualifiziert In der Qualifikation wieder in der ersten Runde an Costa Rica gescheitert, das sich aber auch nicht qualifizieren konnte
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation nach zwei Siegen in der ersten Runde gegen Belize, in der zweiten Runde an Kanada und El Salvador gescheitert, die sich dann in der dritten Runde nicht qualifizieren konnten
2002 Südkorea/Japan nicht qualifiziert In der Qualifikation in der CONCACAF-Zwischenrunde an Mexiko und Trinidad und Tobago gescheitert, dss sich aber auch nicht qualifizieren konnte
2006 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation in der vierten Runde an den USA, Mexiko, Costa Rica und Trinidad & Tobago gescheitert.
2010 Südafrika nicht qualifiziert In der Qualifikation in der zweiten Runde an El Salvador gescheitert
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der vierten Runde an den USA, Costa Rica, Honduras und Mexiko gescheitert.
2018 Russland Vorrunde Belgien
England
Tunesien
32. KolumbienKolumbien Hernán Darío Gómez Nach zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen hatte die Mannschaft vor dem letzten Spiel gegen Tunesien keine Chance mehr, das Achtelfinale zu erreichen.

Weltmeisterschaften 1930 bis 1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Federación Panameña de Fútbol wurde erst 1937 gegründet, trat 1938 der FIFA bei und bestritt am 2. Februar 1938 das erste Länderspiel. Daher konnte die Mannschaft an den ersten drei Weltmeisterschaften bzw. den Qualifikationen dazu nicht teilnehmen. Aber auch danach verzichtete der Verband bis 1974 auf die Teilnahme.

Weltmeisterschaft 1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur WM in Argentinien meldete Panama erstmals eine Mannschaft an. In der Qualifikation trat die Mannschaft in der Zentralamerikanischen Zone am 4. April 1976 in Panama-Stadt gegen Costa Rica zu ihrem ersten WM-Qualifikationsspiel an und gewann mit 3:2. Nicht ganz einen Monat später reichte es an gleicher Stelle noch zu einem 1:1 gegen El Salvador. Die Rückspiele gegen beide Mannschaften sowie beide Spiele gegen Guatemala wurden verloren, so dass Panama als Gruppenletzter ausschied. Von den drei Gegnern konnte sich aber letztlich auch keiner für die WM qualifizieren.

Weltmeisterschaft 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die WM in Spanien traf Panama in der Zentralen Zone erneut auf Costa Rica, El Salvador und Guatemala sowie Honduras. Panama konnte nur beim 1:1 im Heimspiel gegen Costa Rica einen Punkt gewinnen und schied damit als Gruppenletzter aus. Die ersten beiden Plätze belegten Honduras und El Salvador, die sich dann beim Final-Turnier für die WM-Endrunde qualifizierten und sich dabei gegen Mexiko durchsetzten.

Weltmeisterschaft 1986[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Mexiko traf Panama in der ersten Runde auf Honduras und verlor beide Spiele (0:3 im Heimspiel und 0:1 im Rückspiel) und war damit nach zwei Spielen ausgeschieden. Honduras scheiterte dann in der dritten Runde an Kanada, das sich damit zum bisher einzigen Mal qualifizierte.

Weltmeisterschaft 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Italien traf Panama in der ersten Runde auf Costa Rica. Nach einem 1:1 im Auswärtsspiel wurde das Heimspiel mit 0:2 verloren, womit die Qualifikation für Panama wieder vorzeitig beendet war. Costa Rica qualifizierte sich dann erstmals für die WM-Endrunde, wo die Ticos die Gruppenphase überstanden, aber im Achtelfinale an der Tschechoslowakei scheiterten.

Weltmeisterschaft 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die WM in den USA traf Panama in der ersten Runde erneut auf Costa Rica. Nach einem 1:0-Heimsieg wurde das Rückspiel mit 1:5 verloren. Damit schied Panama erneut früh aus, Costa Rica scheiterte dann in der zweiten Runde an Mexiko und Honduras, das aber die dritte Runde nicht überstand. Für Mexiko begann dann in den USA eine Serie von sechs Achtelfinalniederlagen.

Weltmeisterschaft 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Frankreich traf Panama in der ersten Runde erstmals auf Belize und gewann beide Spiele (2:1 und 4:1). In der folgenden Halbfinalrunde konnte Panama nur das Heimspiel gegen Kuba gewinnen und in den Heimspielen gegen El Salvador und Kanada, gegen das auch erstmals gespielt wurde, je einen Punkt holen. Da alle drei Auswärtsspiele verloren wurden, reichte es nur zum dritten Platz. El Salvador und Kanada belegten dann in der Finalrunde nur die Plätze 5 und 6, die nicht zur WM-Teilnahme berechtigten.

Weltmeisterschaft 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Jahre später setzte sich Panama in der CONCACAF-Vorrunde der Qualifikation für die erste WM in Asien zusammen mit Honduras gegen Nicaragua durch, das alle Spiele verlor. In der Zwischenrunde konnte Panama dann nur beim torlosen Remis im Heimspiel gegen Kanada einen Punkt holen und beim 1:7 in Mexiko das einzige Tor erzielen. Als Gruppenletzter schied Panama damit aus. Gruppensieger wurde Trinidad und Tobago vor Mexiko. In der CONCACAF-Finalrunde wurde Trinidad und Tobago dann aber Letzter, wogegen sich Mexiko erneut qualifizierte.

Weltmeisterschaft 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Deutschland musste Panama erst in der zweiten Runde antreten und traf in Hin- und Rückspiel auf St. Lucia. Mit zwei Siegen (4:0 und 3:0) wurde die dritte Runde erreicht. Hier waren die USA, Jamaika und El Salvador die Gegner. Mit je zwei Siegen, Remis und Niederlagen qualifizierte sich Panama zusammen mit Gruppensieger USA für die vierte Runde. In dieser trafen beide auf Costa Rica, Guatemala, Mexiko und Trinidad & Tobago. Panama startete mit einem 0:0 gegen Guatemala und konnte auch im zweiten Heimspiel gegen Mexiko mit einem 1:1 einen Punkt gewinnen. Alle anderen Spiele wurden verloren. Gruppensieger wurde die USA vor Mexiko und Costa Rica, die sich damit direkt für die WM qualifizierten. Trinidad & Tobago konnte dann in den Playoffs gegen den Asien-Fünften Bahrain auch noch und zum bisher einzigen Mal das WM-Ticket buchen. Bei der Endrunde konnte von dem Quartett aber lediglich Mexiko ein Spiel gewinnen und die K.-o.-Runde erreichen, scheiterte dort aber an Argentinien.

Weltmeisterschaft 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch schlechter für Panama verlief die Qualifikation für die erste WM in Afrika. Zwar waren sie wieder direkt für die zweite Runde qualifiziert, in der sie auf El Salvador trafen, aber nach einem 1:0-Heimsieg wurde das Rückspiel mit 1:3 verloren. El Salvador stieß dann bis in die vierte Runde vor, verpasste dort aber als Fünfter das WM-Ticket.

Weltmeisterschaft 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Brasilien konnte sich Panama dann deutlich steigern. Zunächst wurde die zweite Runde gegen Nicaragua und Dominica - gegen das erstmals gespielt wurde - mit vier Siegen überstanden. In der dritten Runde setzte sich Panama zusammen mit der punktgleichen Mannschaft aus Honduras gegen Kanada und Kuba durch. In der vierten Runde wurde aber hinter den USA, Costa Rica, Honduras und Mexiko nur der fünfte Platz belegt. Dabei verpassten sie den vierten Platz erst am letzten Spieltag im Heimspiel gegen die USA, die bereits qualifiziert war. Panama führte bis zur 90. Minute mit 2:1 und wäre damit bei gleicher Punktzahl und Tordifferenz wie Mexiko, aber mehr geschossenen Toren (10 gegenüber 7) als Gruppenvierter für die Interkontinental-Playoffs gegen Neuseeland qualifiziert gewesen. Dann schossen die USA innerhalb von zwei Minuten in der Nachspielzeit noch zwei Tore, so dass Panama mit 2:3 verlor und noch hinter Mexiko zurückfiel. Mexiko setzte sich dann in den Interkontinental-Playoffs gegen Neuseeland durch und fuhr zur WM. Bei der WM war dann Costa Rica die beste CONCACAF-Mannschaft. Zunächst setzten sich die Ticos gegen die drei Ex-Weltmeister England, Italien und Uruguay durch und stießen bis ins Viertelfinale vor, wo sie erst im Elfmeterschießen an den Niederländern scheiterten.

Weltmeisterschaft 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation für die WM in Russland brachte die erste WM-Teilnahme für Panama. Die Qualifikation begann für Panama diesmal erst in der vierten Runde. Zusammen mit Costa Rica setzte sich die Mannschaft gegen Haiti und Jamaika durch. In der fünften Runde trafen dann beide auf Honduras, Mexiko, Trinidad und Tobago sowie die USA. In der ersten Hälfte der Qualifikation gelang Panama nur ein 1:0-Sieg in Honduras. Drei Spiele endeten remis, davon zwei ohne Tore und auswärts wurde zudem mit 0:1 gegen Trinidad und Tobago verloren. Auch die zweite Hälfte verlief ausgeglichen: Zwei Siegen standen zwei Niederlagen gegenüber, zudem gab es ein 2:2 im Heimspiel gegen Honduras. Qualifizieren konnte sich Panama erst am letzten Spieltag durch den 2:1-Sieg gegen die bereits qualifizierten Costa-Ricaner. Dabei war Costa Rica in der 36. Minute mit 1:0 in Führung gegangen. Gabriel Torres in der 52. und Román Torres in der 88. Minute sorgten dann für den Sieg Panamas. Zudem profitierten sie davon, dass die zuvor vor ihnen platzierte Mannschaft der USA ihr Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten Trinidad und Tobago mit 1:2 verlor.[2] Damit hatte Panama mit 9:10 Toren vor der punktgleichen Mannschaft aus Honduras, die aber eine noch schlechtere Tordifferenz hatte, den dritten Platz und damit die direkte Qualifikation für die WM-Endrunde geschafft. Honduras musste in den Playoffs gegen Asienmeister Australien antreten. Durch ein 0:0 und 3:1 konnte sich Australien in diesen Spielen für die WM-Endrunde qualifizieren.

Beim Endrundenturnier in Russland verlor Panama ebenso wie Tunesien seine beiden Auftaktspiele gegen Belgien (0:3) und England (1:6) und schied, ebenso wie Tunesien, bereits nach zwei Vorrundenspielen aus. Das erste WM-Tor für Panama hatte Abwehrspieler Felipe Baloy erzielt. Auch das abschließende dritte Gruppenspiel gegen Tunesien ging mit 1:2 verloren, wobei die Tunesier für alle Tore verantwortlich waren. Damit wurde Panama punktlos Gruppenletzter und schlechtester Teilnehmer. Nach der WM trat Hernán Darío Gómez als Nationaltrainer Panamas zurück und wurde erneut Trainer Ecuadors.[3][4]

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr (Spiele) Anzahl (Länder) Spieler (Einsätze)
2018 (3) 20 (2 in Belgien[5], 2 in Chile, 1 in Costa Rica, 2 in Guatemala, 1 in Honduras, 1 in Kolumbien, 1 in Mexiko (2. Liga), 1 in Peru, 1 in Rumänien, 1 in der Slowakei, 1 in Spanien, 6 in den USA Ricardo Avila (2), José Luis Rodríguez (3); Armando Cooper (2), Gabriel Torres (2); Abdiel Arroyo (2); Felipe Baloy (1), Blas Pérez (2); Luis Ovalle (1); Gabriel Gómez (3); Edgar Bárcenas (3); Luis Tejada (2); Jaime Penedo (3); Eric Davis (2); Ismael Díaz (1); Hárold Cummings, Fidel Escobar (3), Aníbal Godoy (3), Adolfo Machado (1), Michael Murillo (2), Román Torres (3)

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkungen
1. 18. Juni 2018 0:3 BelgienBelgien Belgien * Sotschi (RUS) Gruppenspiel Erstes Spiel gegen Belgien
2. 24. Juni 2018 1:6 EnglandEngland England * Nischni Nowgorod (RUS) Gruppenspiel Erstes Spiel gegen England
3. 28. Juni 2018 1:2 TunesienTunesien Tunesien * Saransk (RUS) Gruppenspiel Erstes Spiel gegen Tunesien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2010 (PDF; 200 kB)
  2. fifa.com: „Panama jubelt, die USA trauern“
  3. fifa.com: Hallgrimsson und Gomez treten zurück
  4. fifa.com: Erfahrener Gomez wieder Trainer Ecuadors
  5. Davon einer in einer 2. Mannschaft