Iranische Fußballnationalmannschaft/Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iran
تیم ملی فوتبال ایران
Logo der iranischen Fußballnationalmannschaft
WM-Rekordtorschütze: 8 Spieler (je 1)
WM-Rekordspieler: Mehdi Mahdavikia und Andranik Teymourian (je 6)
Rang: 46
Bilanz
15 WM-Spiele
2 Siege
4 Unentschieden
9 Niederlagen
9:24 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
Iran 1964Iran Iran 0:3 Niederlande NiederlandeNiederlande
Mendoza, ARG; 3. Juni 1978
Höchste WM-Siege
IranIran Iran 2:1 USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Lyon, FRA; 21. Juni 1998
IranIran Iran 1:0 Marokko MarokkoMarokko
Sankt Petersburg, RUS; 15. Juni 2018
Höchste WM-Niederlagen
Iran 1964Iran Iran 0:3 Niederlande NiederlandeNiederlande
Mendoza, ARG; 3. Juni 1978
Iran 1964Iran Iran 1:4 Peru PeruPeru
Córdoba, ARG; 11. Juni 1978
Erfolge

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1978)
Beste Ergebnisse Vorrunde 1978, 1998, 2006, 2014, 2018
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
Iranische-WM-Platzierungen.PNG
(Stand: 25. Juni 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der iranischen Fußballnationalmannschaft bei Weltmeisterschaften. Der Iran nahm 2018 zum fünften Mal an einer Fußballweltmeisterschaft teil, überstand aber noch nie die Vor- bzw. erste Finalrunde.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[1] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen Kein Mitglied der FIFA
1934 Italien nicht teilgenommen Kein Mitglied der FIFA
1938 Frankreich nicht teilgenommen Kein Mitglied der FIFA
1950 Brasilien nicht teilgenommen
1954 Schweiz nicht zugelassen Anmeldung zu spät eingereicht
1958 Schweden nicht teilgenommen
1962 Chile nicht teilgenommen
1966 England nicht teilgenommen
1970 Mexiko nicht teilgenommen
1974 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation an Australien gescheitert.
1978 Argentinien 1. Finalrunde Niederlande,
Schottland,
Peru
14. Heshmat Mohajerani Als Gruppenletzter ausgeschieden
1982 Spanien nicht teilgenommen
1986 Mexiko nicht zugelassen Der Iran weigerte sich auf neutralem Platz zu spielen und wurde daher ausgeschlossen.
1990 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 1. Runde an China gescheitert. China scheiterte dann in der letzten Qualifikationsrunde.
1994 USA nicht qualifiziert In der Qualifikation in der Finalrunde an Saudi-Arabien und Südkorea gescheitert.
1998 Frankreich Vorrunde Bundesrepublik Jugoslawien,
USA,
Deutschland
20. Jalal Talebi FIFA-Fairplay-Preis für das Verhalten vor und beim Spiel gegen die USA
2002 Südkorea/Japan nicht qualifiziert In der Qualifikation in den interkontinentalen Playoffs an Irland gescheitert.
2006 Deutschland Vorrunde Mexiko,
Portugal,
Angola
25. KroatienKroatien Branko Ivanković
2010 Südafrika nicht qualifiziert In der Qualifikation in der 4. Runde an Süd- und Nordkorea gescheitert.
2014 Brasilien Vorrunde Nigeria,
Argentinien,
Bosnien und Herzegowina
28. PortugalPortugal Carlos Queiroz
2018 Russland Vorrunde Marokko, Spanien, Portugal 18. PortugalPortugal Carlos Queiroz Mit je einem Sieg, einer Niederlage und einem Remis ausgeschieden
2022 Katar

Statistik (Angaben inkl. 2018: 21 Weltmeisterschaften)

  • Keine Teilnahme, da kein FIFA-Mitglied oder keine bzw. zu späte Anmeldung: 10× (48 %; 1930, 1934, 1938, 1950, 1954, 1958, 1962, 1966, 1970 und 1982)
  • Nicht zugelassen: 1× (5 %; 1986)
  • Nicht qualifiziert: 5× (24 %; 1974, 1990, 1994, 2002 und 2010)
  • Sportliche Qualifikation: 5× (24 % bzw. bei 50 % der Versuche)
    • Vorrunde: 5× (24 %; 1978, 1998, 2006, 2014 und 2018)

Weltmeisterschaften 1930 bis 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Football Federation Islamic Republic of Iran wurde zwar bereits 1920 gegründet, der Iran trug aber erst 1941 das erste Länderspiel aus und trat erst 1945 der FIFA bei. Daher konnte der Iran nicht an den ersten drei WM-Turnieren teilnehmen. Aber auch zu den nächsten fünf Qualifikationen erfolgte keine Anmeldung und für 1954 wurde die Anmeldung zu spät eingereicht, so dass er nicht zugelassen wurde.

Weltmeisterschaft 1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Iran 1968 und 1972 Asienmeister geworden war, wollte er sich auch für die erste WM in Deutschland qualifizieren und nach 1954 zum zweiten Mal an der Qualifikation teilnehmen. Die erste Runde mit Syrien, Kuwait und Nordkorea, das für die abgesprungenen Inder teilnahm, fand im Mai 1973 in Teheran statt. Am 4. Mai 1973 bestritt der Iran sein erstes WM-Qualifikationsspiel und trennte sich torlos von Nordkorea. Zwei Tage später gelang mit dem 2:1 gegen Kuwait der erste Sieg in der WM-Qualifikation. Am Ende stand der Iran als Gruppensieger in der zweiten Runde und musste gegen Australien antreten. In Sydney wurde mit 0:3 verloren, so dass das 2:0 im Rückspiel nicht ausreichte um die Entscheidungsspiele zu erreichen. Australien konnte sich in diesen als Asien-Ozeanien-Vertreter für die WM in der Bundesrepublik Deutschland durch drei Spiele gegen Südkorea qualifizieren.

Weltmeisterschaft 1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Qualifikationsrunde setzte sich der Iran, der 1976 zum dritten Mal Asienmeister geworden war, mit vier Siegen gegen Saudi-Arabien und Syrien durch. Der ursprünglich auch zugeloste Irak hatte zurückgezogen. In der zweiten Runde waren Südkorea, Kuwait, Australien und Hongkong die Gegner und mit sechs Siegen und zwei Remis setzte sich das Iran als Gruppensieger durch und war damit erstmals für die WM qualifiziert.

In Argentinien traf der Iran im ersten WM-Spiel seiner Geschichte auf Vizeweltmeister Niederlande und verlor mit 0:3. Im zweiten Gruppenspiel gelang dann Iraj Danaeifard beim 1:1 gegen Schottland das erste WM-Tor und den Iraner der erste Punktgewinn bei einer WM. Das letzte Gruppenspiel gegen Peru wurde dann mit 1:4 verloren. Damit verabschiedete sich der Iran als Gruppenletzter für 20 Jahre von der WM-Bühne.

Weltmeisterschaft 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die islamische Revolution und den ersten Golfkrieg kam der Fußballbetrieb im Iran in den 1980er Jahren nahezu zum Erliegen. Daher verzichtete der Iran auf die Teilnahme an der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien.

Weltmeisterschaft 1986[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Mexiko sollten der Iran, der gegen Bahrain und Südjemen antreten sollte, und der Irak wegen des ersten Golfkriegs ihre Heimspiele auf neutralem Platz austragen. Während der Irak dies tat und sich dennoch erstmals qualifizierte, weigerte sich der Iran und wurde daher ausgeschlossen.

Weltmeisterschaft 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Italien konnte sich der Iran in der 1. Gruppenphase nicht gegen China durchsetzen. Beide hatten am Ende 10:2 Punkte, die Chinesen hatten aber gegen die beiden anderen Gruppengegner Bangladesch und Thailand mehr Tore erzielt. Auch der direkte Vergleich (2:0 und 2:3) sprach für die Chinesen. China belegte in der finalen AFC-Sechsergruppe nur den vierten Platz und konnte sich nicht für die WM-Endrunde in Italien qualifizieren.

Weltmeisterschaft 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die WM in den USA konnte sich der Iran zunächst als Gruppensieger bei Turnieren im Iran und Syrien gegen die punktgleichen Syrer, den Oman und Taiwan durchsetzen, Myanmar – das ebenfalls zugelost war – nahm nicht teil. In der finalen Gruppe mit Saudi-Arabien, Japan, Südkorea, dem Irak und Nordkorea belegte der Iran nur den fünften Platz und konnte sich nicht für die WM-Endrunde qualifizieren.

Weltmeisterschaft 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Frankreich konnte sich der Iran zunächst als Gruppensieger bei Turnieren im Iran und Syrien gegen Kirgisistan, Syrien und die Malediven durchsetzen. In der zweiten Runde belegte der Iran hinter Saudi-Arabien, das sich damit direkt für die WM qualifizierte, vor China, Katar und Kuwait den zweiten Platz. Damit mussten die Iraner gegen Japan, den Gruppenzweiten der anderen Gruppe antreten. Das in Malaysia ausgetragene Spiel verloren die Iraner mit 2:3 nach Verlängerung, hatten dann aber noch die Chance, sich durch Spiele gegen den Ozeaniensieger Australien für die WM zu qualifizieren. Nach einem 1:1 im Heimspiel wurde im Rückspiel ein 2:2 erkämpft, womit der Iran aufgrund der Auswärtstorregel zum zweiten Mal für die WM qualifiziert war.

In Frankreich wurde der Iran die in eine politisch brisante Gruppe gelost, denn dort traf der Iran auf die USA, mit denen seit dem Sturz des Schahs ein bis heute offener Konflikt besteht. Weitere Gegner waren Europameister Deutschland und die Bundesrepublik Jugoslawien, gegen die im ersten Spiel mit 0:1 verloren wurde. Vor dem Spiel gegen die USA überreichten sich die Spieler weiße Rosen und nach einer fairen Partie, die mit 2:1 gewonnen wurde, stellten sich beide Mannschaften zu einem gemeinsamen Abschiedsfoto auf. Für dieses Verhalten erhielten dann beide Mannschaften Ende 1998 von der FIFA den Fairplay-Preis. Zum Abschluss wurde dann noch mit 0:2 gegen Deutschland verloren. Mit Platz 3 in der Gruppe und dem ersten WM-Sieg verabschiedete sich der Iran für acht Jahre von der WM-Bühne.

Weltmeisterschaft 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die erste WM in Asien konnten sich neben den beiden Co-Gastgebern Südkorea und Japan noch zwei weitere asiatische Mannschaften direkt qualifizieren. Eine weitere hatte die Chance sich über die interkontinentalen Playoffs zu qualifizieren. In der ersten Runden setzte sich der Iran bei einem Turnier im Iran als Gruppensieger gegen Guam und Tadschikistan durch. Myanmar hatte verzichtet und im Gegensatz zu den anderen Gruppen gab es keine Rückrunde. Mit dem 21:0 gegen Guam gelang den Iranern dabei der höchste Länderspielsieg. In der zweiten Runde war aber Saudi-Arabien stärker. Der Iran belegte vor Bahrain, dem Irak und Thailand nur Platz 2. Saudi-Arabien konnte sich damit direkt qualifizieren. Der Iran musste dann in den Play-Off-Spielen der Gruppenzweiten gegen die Vereinigten Arabischen Emirate antreten und gewann beide Spiele (1:0 und 3:0), scheiterte dann aber in den interkontinentalen Playoffs an Irland (0:2 und 1:0).

Weltmeisterschaft 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sohrab Bakhtiarizadeh erzielt den 1:1-Ausgleich gegen Angola

In der Qualifikation für die zweite WM in Deutschland musste der Iran erst in der zweiten Runde antreten und wurde in eine Gruppe mit Jordanien, Katar und Laos gelost. Mit fünf Siegen und nur einer Niederlage im Heimspiel gegen Jordanien gewann der Iran die Gruppe und erreichte die dritte Runde. In dieser belegten die Iraner hinter Japan den zweiten Platz vor Bahrain, das in den interkontinentalen Playoffs an Trinidad & Tobago scheiterte, und Nordkorea.

In Deutschland trafen die Iraner im ersten Gruppenspiel auf Mexiko und verloren mit 1:3. Im zweiten Spiel wurde mit 0:2 gegen Portugal verloren und im letzten Spiel gegen WM-Neuling Angola gelang nur ein 1:1. Damit schied der Iran als Gruppenletzter aus.

Weltmeisterschaft 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die erste WM in Afrika musste der Iran erst in der dritten Runde antreten. In dieser trafen die Iraner auf die Vereinigten Arabischen Emirate, Syrien und Kuwait. Mit drei Siegen und drei Remis wurde die Gruppe gewonnen. In der vierten Runde waren dann Süd- und Nordkorea sowie Saudi-Arabien und wieder die Vereinigten Arabischen Emirate die Gegner. Am letzten Spieltag hatten die Iraner noch die Chance, sich mit einem Sieg bei den bereits für die WM qualifizierten Südkoreanern für die WM zu qualifizieren. Das 1:1 reichte aber nicht, da sich im Parallelspiel Nordkorea und Saudi-Arabien 0:0 trennten, wodurch der Iran nur Gruppenvierter wurde und erstmals beide Koreas für die WM qualifiziert waren.

Weltmeisterschaft 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation für die zweite WM in Brasilien musste der Iran erst in der zweiten Runde antreten und setzte sich mit 4:0 und 1:0 gegen die Malediven durch. Die dritte Runde, in der Katar, Bahrain und Indonesien die Gegner waren, wurde als Gruppensieger abgeschlossen, wobei kein Spiel verloren wurde. In der vierten Runde waren Südkorea, Usbekistan, wieder Katar sowie der Libanon die Gegner. Der Iran konnte die Gruppe mit zwei Punkten mehr als Südkorea, das sich aber ebenfalls qualifizierte, als Sieger beenden und war zum vierten Mal für die WM qualifiziert.

In Brasilien trafen die Iraner zunächst auf Afrikameister Nigeria und erkämpften ein 0:0. Auch im zweiten Spiel gegen Ex-Weltmeister Argentinien stand es lange 0:0. In der ersten Minute der Nachspielzeit gelang aber Lionel Messi noch der Siegtreffer für die Südamerikaner. Im letzten Gruppenspiel hatten die Iraner dennoch die Chance, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren, wozu ein Sieg gegen die bereits ausgeschiedene Mannschaft von WM-Neuling Bosnien und Herzegowina und eine Niederlage der Nigerianer gegen Argentinien benötigt wurden. Nigeria verlor dann auch im Parallelspiel gegen die Südamerikaner, aber auch der Iran verlor mit 1:3. Bosnien und Herzegowina, gegen das sie zuvor viermal gewonnen, aber noch nie verloren hatten, kam damit zu seinem ersten WM-Sieg. Als Gruppenletzter schied der Iran somit aus und Nigeria kam trotz der Niederlage in die K.-o.-Runde.

Weltmeisterschaft 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Qualifikation traf die Mannschaft in der zweiten Runde auf Guam, Indien, den Oman und Turkmenistan. Die Iraner verloren kein Spiel, spielten allerdings zweimal remis, wurden aber Gruppensieger und trafen anschließend in der 3. Runde auf Südkorea, Usbekistan, die Volksrepublik China, Katar und Syrien. Nach dem achten Spiel, einem 2:0-Sieg gegen Usbekistan qualifizierten sich die Iraner als dritte Mannschaft für die Endrunde. Danach spielten sie noch zweimal remis und blieben als einzige asiatische Mannschaft ohne Niederlage. Zwar schossen sie auf dem Weg nach Russland die wenigsten Tore aller asiatischen Qualifikanten, kassierten aber auch die wenigsten Gegentore.

Im ersten Gruppenspiel bei der Endrunde gegen Marokko standen sie lange unter Druck, ließen aber kein Tor zu. In der zweiten Halbzeit kamen sie besser ins Spiel ohne aber zunächst zum Torabschluss zu kommen. In der Nachspielzeit fälschte dann ein Marokkaner einen Schuss eines Iraners ins eigene Tor ab wodurch der Iran mit 1:0 gewann. Im zweiten Spiel gegen Ex-Weltmeister Spanien hielten sie auch lange das 0:0, mussten dann aber in der 54. Minute das einzige Tor des Spiels hinnehmen. Im letzten Spiel gegen Europameister Portugal benötigten sie einen Sieg um die K.-o.-Runde zu erreichen oder bei einem Remis eine Niederlage der Spanier gegen Marokko mit zwei Toren Differenz. Die Iraner kamen aber nur zu einem 1:1, das Karim Ansarifard in der Nachspielzeit durch einen verwandelten Handelfmeter sicherte. Zuvor hatte Torhüter Alireza Beiranvand einen von Cristiano Ronaldo geschossenen Foulelfmeter gehalten. Da Spanien im Parallelspiel durch ein Tor in der Nachspielzeit ein 2:2 gegen Marokko erreichte, schied der Iran aus, konnte sich aber in der ewigen Rangliste um sechs Plätze verbessern.

Rangliste der iranischen WM-Spieler mit den meisten Einsätzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Mehdi Mahdavikia und Andranik Teymourian - 6 Spiele bei zwei Turnieren
3. Ali Daei, Ehsan Hajsafi, Alireza Jahanbakhsh, Javad Nekounam und Masoud Shojaei - 5 Spiele bei zwei bzw. drei (Shojaei) Turnieren

Rangliste der iranischen WM-Spieler mit den meisten WM-Toren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Karim Ansarifard, Sohrab Bakhtiarizadeh, Iraj Danaeifard, Hamid Reza Estili, Reza Ghoochannejhad, Yahya Golmohammadi, Mehdi Mahdavikia und Hassan Rowshan - je 1 Tor
zudem ein Eigentor des Marokkaners Aziz Bouhaddouz zugunsten des Irans

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der ersten Teilnahme 1978 wurden noch keine Legionäre eingesetzt. Danach standen immer einige Legionäre im Kader, aber nie mehr als neun. Die meisten (insgesamt acht) spielten in Deutschland.

Jahr (Spiele) Anzahl (Länder) Spieler (Einsätze)
1978 (3) 0
1998 (3) 3 (in Deutschland) Chodadad Azizi (3), Karim Bagheri (3), Ali Daei (3);
2006 (3) 6 (4 in Deutschland, 1 in Italien, 1 in den Vereinigten Arabischen Emiraten) Wahid Haschemian (3), Ali Karimi (2), Mehdi Mahdavikia (3), Ferydoon Zandi (2); Rahman Rezaei (3), Javad Nekounam (2)
2014 (3) 9 (1 in Deutschland, 2 in England, 1 in Kanada, 1 in Katar, 1 in Kuwait, 1 in den Niederlanden, 1 in Portugal, 1 in Spanien) Daniel Davari (0); Ashkan Dejagah (3), Reza Ghoochannejhad (3); Steven Beitashour (0); Pejman Montazeri (3); Javad Nekounam (3); Alireza Jahanbakhsh (3); Alireza Haghighi (3); Masoud Shojaei (3)
2018 (3) 14 (1 in Belgien, 1 in England, 3 in Griechenland, 2 in Katar, 2 in den Niederlanden, 1 in Portugal, 3 in Russland, 1 in Schweden) Ramin Rezaeian (3); Ashkan Dejagah; Karim Ansarifard (3), Ehsan Hajsafi (3), Masoud Shojaei (1); Morteza Pouraliganji (3), Mahdi Taremi (3); Reza Ghoochannejhad, Alireza Jahanbakhsh (3); Amir Abedzadeh; Sardar Azmoun (2), Saeid Ezatolahi (2), Milad Mohammadi (2); Saman Ghoddos (3)

Bei Weltmeisterschaften gesperrte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978: Andranik Eskandarian erhielt im zweiten Gruppenspiel gegen Schottland die zweite Gelbe Karte und war für das letzte Gruppenspiel gesperrt.
2006: Javad Nekounam erhielt im zweiten Gruppenspiel gegen Portugal die zweite Gelbe Karte und war für das letzte Gruppenspiel gesperrt. In diesem erhielt auch Mehrzad Madanchi die zweite Gelbe Karte. Da der Iran ausschied, hatte diese keine Wirkung.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Iran bestritt bisher fünfzehn WM-Spiele, von denen zwei gewonnen und zehn verloren wurden. Drei Spiele endeten remis. Dabei traf der Iran nie auf den Gastgeber, den Titelverteidiger und den späteren Weltmeister. Dreimal traf der Iran auf WM-Neulinge: 1998 auf die Bundesrepublik Jugoslawien, die aber als Nachfolger Jugoslawiens gilt, 2006 auf Angola und 2014 auf Bosnien-Herzegowina.

Alle Spiele bis auf das letzte Spiel gegen Portugal sind bisher einmalig. Die Hälfte aller Spiele bestritt der Iran gegen europäische Mannschaften. In der ewigen WM-Rangliste belegte der Iran vor der WM 2018 den 54. Platz.

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkungen
1 03.06.1978 0:3 NiederlandeNiederlande Niederlande * Mendoza, ARG 1. Finalrunde Erstes Spiel gegen die Niederlande
2 07.06.1978 1:1 SchottlandSchottland Schottland * Córdoba, ARG 1. Finalrunde Erstes Spiel gegen Schottland
3 11.06.1978 1:4 PeruPeru Peru * Córdoba, ARG 1. Finalrunde Erstes Spiel gegen Peru
4 14.06.1998 0:1 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Bundesrepublik Jugoslawien * Saint-Étienne, FRA Vorrunde Erstes Spiel gegen die Bundesrepublik Jugoslawien
5 21.06.1998 2:1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA * Lyon, FRA Vorrunde Erstes Spiel gegen die USA
6 25.06.1998 0:2 DeutschlandDeutschland Deutschland * Montpellier, FRA Vorrunde Erstes Spiel gegen Deutschland
7 11.06.2006 1:3 MexikoMexiko Mexiko * Nürnberg, DEU Vorrunde
8 17.06.2006 0:2 PortugalPortugal Portugal * Frankfurt am Main, DEU Vorrunde
9 21.06.2006 1:1 AngolaAngola Angola * Leipzig, DEU Vorrunde
10 16.06.2014 0:0 NigeriaNigeria Nigeria * Curitiba, BRA Vorrunde
11 21.06.2014 0:1 ArgentinienArgentinien Argentinien * Belo Horizonte, BRA Vorrunde
12 25.06.2014 1:3 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina * Salvador da Bahia, BRA Vorrunde
13 15.06.2018 1:0 MarokkoMarokko Marokko * Sankt Petersburg, RUS Vorrunde Erstes Spiel gegen Marokko
14 20.06.2018 0:1 SpanienSpanien Spanien * Kasan, RUS Vorrunde Erstes Spiel gegen Spanien
15 25.06.2018 1:1 PortugalPortugal Portugal * Saransk, RUS Vorrunde


Höchste Siege und Niederlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden WM-Siege sind auch gleichzeitig die höchsten Siege gegen Marokko und die USA.

Gegen folgende Länder kassierte der Iran seine höchsten Niederlagen bei WM-Turnieren:

  • ArgentinienArgentinien Argentinien: Vorrunde 2014 - 0:1 (einzige Niederlage gegen Argentinien)
  • Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina: Vorrunde 2014 - 1:3 (einzige Niederlage gegen Bosnien-Herzegowina)
  • DeutschlandDeutschland Deutschland: Vorrunde 1998 - 0:2 (zudem ein 0:2 in einem Freundschaftsspiel)
  • Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Bundesrepublik Jugoslawien: Vorrunde 1998 - 0:1 (einziges Spiel gegen die BR Jugoslawien)
  • NiederlandeNiederlande Niederlande: 1. Finalrunde 1978 - 0:3 (einziges Spiel gegen die Niederlande)
  • PeruPeru Peru: 1. Finalrunde 1978 - 1:4 (einziges Spiel gegen Peru)
  • SpanienSpanien Spanien: Vorrunde 2018 - 0:1 (einziges Spiel gegen Spanien)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2014 (PDF; 200 kB).