Sofia Kenin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sofia Kenin Tennisspieler
Sofia Kenin
Sofia Kenin bei den French Open 2021
Spitzname: Sonya
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 14. November 1998
Größe: 170 cm
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 7.733.926 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 225:130
Karrieretitel: 5 WTA, 4 ITF
Höchste Platzierung: 4 (9. März 2020)
Aktuelle Platzierung: 14
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 64:55
Karrieretitel: 2 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 29 (25. Januar 2021)
Aktuelle Platzierung: 35
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
18. Oktober 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Sofia Anna „Sonya“ Kenin (russisch София Анна Александровна Кенин; * 14. November 1998 in Moskau, Russland) ist eine US-amerikanische Tennisspielerin. Ihr größter Erfolg ist bislang der Gewinn der Australian Open 2020.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieg bei den National Hardcourts

Als Sofia Kenin noch ein Baby war, zog die Familie in die USA.[1] Sie begann mit fünf Jahren mit dem Tennisspielen und bevorzugt für ihr Spiel den Hartplatz. Sie spielte bis 2017 hauptsächlich auf dem ITF Women’s Circuit, wo sie bislang vier Turniere im Einzel und zwei im Doppel gewann.

2014 errang sie bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen mit ihrer Partnerin Renata Zarazúa den vierten Platz. Anschließend erreichte sie als Qualifikantin bei den Coleman Vision Tennis Championships 2014 das Hauptfeld, wo sie in der ersten Runde gegen Petra Rampre mit 3:6 und 3:6 verlor. Ende September gewann sie mit der US-Mannschaft den Junior-Fed-Cup. Im Dezember gewann sie noch den Orange Bowl, das nach den vier Grand-Slams bedeutendste Juniorinnenturnier. Im Finale setzte sie sich gegen Ingrid Neel mit 6:3 und 6:3 durch.[2]

Zu Beginn des Jahres 2015 stand sie beim $10.000-Turnier in Gainesville im Finale, verlor dort aber gegen Katerina Stewart in drei Sätzen mit 4:6, 6:4, 4:6 und verpasste knapp ihren ersten Turniersieg. Anfang August erhielt sie für ihren Sieg bei den National Hardcourts Championships in San Diego eine Wildcard für das Hauptfeld der US Open, wo sie gegen Mariana Duque Mariño in der ersten Runde verlor. Bei den Juniorinnen erreichte sie das Einzelfinale, das sie gegen Dalma Gálfi mit 5:7 und 4:6 verlor.

2016 gewann Kenin Ende Januar als Qualifikantin ihr erstes ITF-Turnier im amerikanischen Wesley Chapel, indem sie im Finale des $25.000-Turniers die Tschechin Jesika Malečková mit 6:2 und 6:2 besiegte. Nach dem Gewinn der FSP Gold River Women’s Challenger 2016 in Sacramento Ende Juli und dem Vorstoß in die Top 250 der Weltrangliste im Einzel erhielt sie eine Wildcard für das Hauptfeld im Dameneinzel der US Open 2016, wo sie in der ersten Runde gegen die spätere Finalistin Karolína Plíšková ausschied.

Für die Fed-Cup-Mannschaft der Vereinigten Staaten spielte sie erstmals im Finale 2018. Beide Einsätze im Einzel hat sie verloren.

Anfang 2019 gewann sie ihre ersten beiden WTA-Titel. Den ersten im Doppel in Auckland an der Seite von Eugenie Bouchard, nachdem sie im Finale die Paarung Paige Mary Hourigan/Taylor Townsend mit 1:6, 6:1 und [10:7] besiegten. Nur eine knappe Woche später folgte der Einzeltitel in Hobart, nachdem sie gegen Anna Karolína Schmiedlová mit 6:3 und 6:0 siegte.

Am 1. Februar 2020 gewann sie bei den Australian Open ihr erstes Grand-Slam-Turnier. Auf dem Weg zum Titel besiegte sie u. a. die Weltranglistenerste Ashleigh Barty und im Finale die zweifache Grand-Slam-Siegerin Garbiñe Muguruza.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 24. Januar 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wesley Chapel ITF $25.000 Sand TschechienTschechien Jesika Malečková 6:2, 6:2
2. 24. Juli 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento ITF $50.000 Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Grace Min 4:6, 6:1, 6:4
3. 23. Juli 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stockton ITF $60.000 Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashley Kratzer 6:0, 6:1
4. 22. Juli 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Berkeley ITF $60.000 Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicole Gibbs 6:0, 6:4
5. 12. Januar 2019 AustralienAustralien Hobart WTA International Hartplatz SlowakeiSlowakei Anna Karolína Schmiedlová 6:3, 6:0
6. 23. Juni 2019 SpanienSpanien Mallorca WTA International Rasen SchweizSchweiz Belinda Bencic 6:72, 7:65, 6:4
7. 21. September 2019 China VolksrepublikVolksrepublik China Guangzhou WTA International Hartplatz AustralienAustralien Samantha Stosur 6:74, 6:4, 6:2
8. 1. Februar 2020 AustralienAustralien Australian Open Grand Slam Hartplatz SpanienSpanien Garbiñe Muguruza 4:6, 6:2, 6:2
9. 8. März 2020 FrankreichFrankreich Lyon WTA International Hartplatz (Halle) DeutschlandDeutschland Anna-Lena Friedsam 6:2, 4:6, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 22. Juli 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stockton ITF $60.000 Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Usue Maitane Arconada AustralienAustralien Tammi Patterson
SudafrikaSüdafrika Chanel Simmonds
4:6, 6:1, [10:5]
2. 11. November 2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Waco ITF $80.000 Hartplatz RusslandRussland Anastassija Komardina Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessica Pegula
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Townsend
7:5, 5:7, [11:9]
3. 6. Januar 2019 NeuseelandNeuseeland Auckland WTA International Hartplatz KanadaKanada Eugenie Bouchard NeuseelandNeuseeland Paige Mary Hourigan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Townsend
1:6, 6:1, [10:7]
4. 6. Oktober 2019 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking WTA Premier Mandatory Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethanie Mattek-Sands LettlandLettland Jeļena Ostapenko
UkraineUkraine Dajana Jastremska
6:3, 6:73, [10:7]

Abschneiden bei Grand-Slam Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 Bilanz Karriere
Australian Open 1 2 S 2 9:3 S
French Open 1 AF F AF 12:4 F
Wimbledon 2 2 n. a. 2 3:3 2
US Open 1 1 3 3 3 AF 9:6 AF

n. a. = nicht ausgetragen

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 Bilanz Karriere
Australian Open 1 AF 1 3:3 AF
French Open 2 VF 5:2 VF
Wimbledon 2 1 n. a.   1:2 2
US Open 1 1 AF   3:3 AF

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sofia Kenin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Child prodigy Kenin gains experience from U.S. Open debut. In: tennis.com. 6. September 2015, abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  2. Kenin and Kozlov score Orange Bowl titles. In: itftennis.com. 15. Dezember 2014, abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  3. 2019 WTA Most Improved Player of the Year: Sofia Kenin. In: wtatennis.com. 11. Dezember 2019, abgerufen am 11. Dezember 2019 (englisch).
  4. 2020 WTA Player and Coach awards revealed. In: wtatennis.com. 8. Dezember 2020, abgerufen am 9. Dezember 2020 (englisch).