Caroline Garcia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Caroline Garcia Tennisspieler
Caroline Garcia
Caroline Garcia 2017 in Wimbledon
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 16. Oktober 1993
Größe: 177 cm
Gewicht: 61 kg
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Louis Paul Garcia (Vater)
Preisgeld: 10.331.911 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 332:262
Karrieretitel: 7 WTA, 1 ITF,
1 WTA Challenger
Höchste Platzierung: 4 (10. September 2018)
Aktuelle Platzierung: 46
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 162:98
Karrieretitel: 6 WTA, 4 ITF,
1 WTA Challenger
Höchste Platzierung: 2 (24. Oktober 2016)
Aktuelle Platzierung: 129
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. März 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Caroline Garcia (* 16. Oktober 1993 in Saint-Germain-en-Laye) ist eine französische Tennisspielerin. An der Seite von Kristina Mladenovic gewann sie 2016 die Doppelkonkurrenz bei den French Open und siegte 2019 mit Frankreich im Fed-Cup.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren-Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garcia, die im Alter von sieben Jahren mit dem Tennissport begann, gehörte schon bei den Juniorinnen zu den besten ihres Jahrgangs. 2011 erreichte sie bei den Juniorinnenkonkurrenzen der Australian Open, French Open und in Wimbledon jeweils das Halbfinale, bei den US Open kam sie sogar ins Endspiel, unterlag dort jedoch Grace Min. Aufgrund der konstanten Ergebnisse stieg sie in der Juniorinnen-Tennisweltrangliste Ende 2011 bis auf Platz fünf nach oben.

2009 bis 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 2009 sammelte Garcia erste Erfahrungen auf der ITF Women’s World Tennis Tour und erreichte im Jahr darauf in Aschaffenburg ihr erstes Endspiel bei einem Turnier der $25.000-Kategorie. 2010 debütierte sie in der Qualifikation des Hallenturniers in Paris, für die sie eine Wildcard erhielt, auch erstmals auf der WTA-Tour, schied jedoch in der ersten Runde aus. Im gleichen Jahr durfte Garcia, ebenfalls mit einer Wildcard ausgestattet, bei den French Open in der Qualifikation an den Start gehen; auch dort blieb sie sieglos.

Anfang 2011 erhielt sie vom französischen Tennisverband eine Wildcard für das Hauptfeld der Australian Open, wo sie nach einem Auftaktsieg über Varvara Lepchenko auf Anhieb die zweite Runde erreichte. Dasselbe gelang ihr bei den French Open, bei denen sie in Runde zwei gegen Marija Scharapowa sogar den ersten Satz für sich entscheiden konnte, schließlich aber in drei Sätzen unterlag. 2012 stagnierten Garcias Leistungen zunächst und sie konnte keinen weiteren Erfolg in der Hauptrunde eines Grand Slam-Turniers verbuchen. Im gesamten Saisonverlauf kam sie nicht über zwei Halbfinals auf der ITF-Tour hinaus und konnte auf WTA-Ebene lediglich eine Partie im Hauptfeld gewinnen. 2013 gelang ihr dann der Sprung in die Top 100 der Weltrangliste, nachdem sie in Cagnes-sur-Mer ihren ersten ITF-Titel gewann. In Paris und London stand Garcia jeweils in der zweiten Runde und schloss die Saison erstmals unter den besten 100 der Welt ab.

2014 und 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 errang Garcia in Bogotá ihren ersten WTA-Titel im Einzel und Doppel. Im Endspiel des Einzelwettbewerbs setzte sie sich gegen Jelena Janković durch und erzielte damit ihren ersten Sieg gegen eine Top 10-Spielerin, im Doppel triumphierte sie an der Seite von Lara Arruabarrena. Beim Premier Mandatory-Turnier in Madrid rückte sie anschließend als Qualifikantin bis ins Viertelfinale vor, in dem sie Agnieszka Radwańska in drei Sätzen unterlag, und erreichte in Wimbledon zum ersten Mal die dritte Runde eines Grand Slam-Turniers. Durch den Einzug ins Viertelfinale von Wuhan gegen Saisonende, wurde sie zum Ende des Jahres erstmals in den Top 40 der Weltrangliste geführt. Daneben stand sie im Doppel mit wechselnden Partnerinnen in drei weiteren Endspielen, darunter auch in Wuhan, die sie aber alle verlor. Im Jahr darauf erreichte sie in Acapulco und Monterrey zunächst nacheinander zwei WTA-Finals, die sie jedoch beide jeweils gegen Timea Bacsinszky verlor. In Madrid und Cincinnati stand Garcia im Anschluss in der dritten Runde und triumphierte zum Saisonabschluss in Limoges erstmals bei einem Turnier der WTA Challenger Series nach einem glatten Zweisatzerfolg im Finale gegen Louisa Chirico. Im Doppel bildete sie 2015 gemeinsam mit Katarina Srebotnik ein Duo. Zusammen standen die Beiden in fünf WTA-Endspielen, wovon sie eines in Eastbourne für sich entscheiden konnten. Über das gesamte Jahr verteilt gelangen ihr im Einzel vier Top 10-Siege, drei davon gegen Ana Ivanović sowie einen gegen Petra Kvitová.

Karrierehöhepunkt im Doppel: 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Weltrangliste konnte sie jedoch erst in der darauffolgenden Saison nach oben klettern, als sie in Dubai sowie später in Monterrey ins Halbfinale einzog und anschließend in Straßburg und Mallorca ihre nächsten beiden WTA-Titel gewann. In den Endspielen setzte sie sich gegen Mirjana Lučić-Baroni und Anastasija Sevastova durch. 2016 begann Garcia auch ihre äußerst erfolgreiche Doppel-Kollaboration mit ihrer Landsfrau Kristina Mladenovic. Nach zunächst zwei verlorenen Finals in Sydney und Dubai, gewannen die Beiden dreimal in Folge auf Sandplatz in Charleston, Stuttgart, Madrid und krönten ihre Zusammenarbeit anschließend mit dem Triumph vor heimischer Kulisse bei den French Open, wo sie sich im Finale gegen Jekaterina Makarowa und Jelena Wesnina durchsetzten. Im Anschluss erreichten sie auch das Endspiel der US Open, unterlagen dort jedoch, ebenso wie im Endspiel von Peking Lucie Šafářová und Bethanie Mattek-Sands. Ende des Jahres standen teilten sich die Beiden Platz zwei der Doppelweltrangliste und qualifizierten sich damit für die WTA Championships 2016 in Singapur, wo sie im Halbfinale erneut von Šafářová und Mattek-Sands gestoppt wurden.

Bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro schlug Garcia zum Auftakt des Einzelwettbewerbs Teliana Pereira, bevor sie in der zweiten Runde gegen Johanna Konta ausschied. Enttäuschend war das Abschneiden der French Open-Siegerinnen im Damendoppel, wo Garcia und Mladenovic an Nummer zwei gesetzt bereits in Runde eins am japanischen Duo Misaki Doi und Eri Hozumi scheiterten. Im Mixed-Wettbewerb führte Garcia zusammen mit Nicolas Mahut sogar die Setzliste an, doch auch in dieser Disziplin folgte bereits zum Auftakt das überraschende Aus gegen die brasilianische Paarung Teliana Pereira und Marcelo Melo. bereits zum Auftakt. Trotz der enttäuschenden Leistungen bei Olympia, konnte sie bei den US Open sowie in Peking zum ersten Mal in die dritte Runde vorstoßen und das Jahr erstmals unter den besten 30 der Welt beenden, nachdem sie in Limoges erneut das Endspiel erreichte, dieses Mal aber gegen Jekaterina Alexandrowa verlor. 2016 erreichte Garcia mit Frankreich erstmals seit 2005 wieder das Finale des Fed-Cups. Im Endspiel gegen Tschechien, das die Französinnen mit 2:3 verloren, gewann Garcia gegen Petra Kvitova und Karolína Plíšková beide Einzelpartien, das entscheidende Doppel jedoch verlor sie gemeinsam mit Mladenovic gegen Plíšková und Barbora Strýcová. Für ihren Einsatz wurde sie im Anschluss mit dem Fed-Cup-Heart Award geehrt.[1] Darüber hinaus wählte sie die WTA zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Kristina Mladenovic zum WTA “Doubles Team of the Year” gewählt.[2]

Karrierehöhepunkt im Einzel: 2017 und 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Einzug ins Halbfinale der Australian Open 2017, beendeten Garcia und Mladenovic ihre Kollaboration mit der Begründung, sich fortan mehr auf ihre Einzelkarrieren fokussieren zu wollen.[3] Tatsächlich spielte Garcia 2017 im Einzel ihre mit Abstand beste Saison. Bei den French Open kam sie erstmals ins Viertelfinale eines Grand Slam-Turniers und musste sich dort erst Karolína Plíšková geschlagen geben. Anschließend gelang ihr auch in Wimbledon erstmals der Sprung ins Achtelfinale sowie beim Rogers Cup in Toronto der Einzug ins Viertelfinale. Den Höhepunkt ihrer Einzelkarriere erlebte sie aber in China, wo sie als bislang erste Spielerin nacheinander die Premier-Turniere in Wuhan und Peking gewinnen konnte und dabei mit Dominika Cibulková, Elina Switolina und Simona Halep gleich drei Top 10-Spielerinnen besiegen konnte. Im Finale der Dongfeng Motor Wuhan Open 2017 setzte sie sich gegen Ashleigh Barty durch, im Endspiel der China Open landete sie ihren bislang einzigen Erfolg über Simona Halep. Durch die beiden Titel gelang Garcia der Einzug in die Top 10 der Tennisweltrangliste und damit, obwohl sie im sogenannten WTA Race zwischenzeitlich aussichtslos abgeschlagen war, doch noch die Qualifikation für die WTA Championships 2017 in Singapur. Dort erreichte sie nach zwei Vorrundensiegen über Switolina und Caroline Wozniacki sogar das Halbfinale, in dem sie schließlich Venus Williams in drei Sätzen unterlag.

Anfang 2018 knüpfte Garcia zunächst an die guten Leistungen des Vorjahres an und erreichte in Melbourne das Achtelfinale sowie das Viertelfinale in Doha und Dubai. Ihre stärkste Phase des Jahres hatte sie auf Sandplatz, wo sie in Rom das Viertelfinale, in Stuttgart und Madrid das Halbfinale und bei den French Open die vierte Runde erreichte. Im September erzielte sie daraufhin mit Platz vier ihre höchste Weltranglistenplatzierung. Jedoch gelang es Garcia nicht, ihre Punkte aus der zweiten Saisonhälfte des Vorjahrs zu verteidigen, sodass sie bis zum Ende des Kalenderjahrs deutlich aus den Top 10 herausfiel. Durch ihren sechsten WTA-Einzeltitel in Tianjin, wo sie im Endspiel gegen Plíšková ihren bislang letzten Triumph über eine Top 10-Spielerin landen konnte, qualifizierte sie sich immerhin für die WTA Elite Trophy in Zhuhai, schied dort aber nach einem Vorrundensieg über Aryna Sabalenka sowie einer Niederlage gegen Ashleigh Barty in der Gruppenphase aus.

Seit 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 hatte Garcia mit einer sich im Laufe des Jahres verschärfenden Formkrise zu kämpfen. Nur bei kleineren WTA-Turnieren, wie etwa in Straßburg, wo sie zum zweiten Mal nach 2016 im Endspiel stand und gegen Dajana Jastremska verlor, sowie in Nottingham, wo sie nach einem Finalerfolg über Donna Vekić ihren siebten WTA-Einzeltitel feierte, konnte sie auf sich aufmerksam machen. Mit nur vier Hauptfeldsiegen nach Wimbledon, rutschte sie im Ranking weiter ab und überwinterte zum Jahreswechsel nur knapp in den Top 50 der Welt. Garcias Saisonhöhepunkt war der Sieg über Australien beim Fed-Cup. Zwar verlor sie ihr Einzelmatch gegen Ashleigh Barty noch mit 0:6, 0:6, doch im wiedervereinten Doppel mit Kristina Mladenovic errang sie gegen Barty und Samantha Stosur den entscheidenden Punkt zum Triumph.

Seit ihrem Fed-Cup-Debüt für Frankreich beim 4:1-Playoff-Erfolg gegen Kasachstan 2013, hat sie für ihr Land 25 Begegnungen im Einzel und Doppel bestritten, von denen sie 18 gewinnen konnte (Einzelbilanz 11:6).

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 12. Mai 2013 FrankreichFrankreich Cagnes-sur-Mer ITF $100.000 Sand UkraineUkraine Maryna Sanewska 6:0, 4:6, 6:3
2. 13. April 2014 KolumbienKolumbien Bogotá WTA International Sand SerbienSerbien Jelena Janković 6:3, 6:4
3. 15. November 2015 FrankreichFrankreich Limoges WTA Challenger Hartplatz (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louisa Chirico 6:1, 6:3
4. 21. Mai 2016 FrankreichFrankreich Straßburg WTA International Sand KroatienKroatien Mirjana Lučić-Baroni 6:4, 6:1
5. 19. Juni 2016 SpanienSpanien Santa Ponça WTA International Rasen LettlandLettland Anastasija Sevastova 6:3, 6:4
6. 30. September 2017 China VolksrepublikVolksrepublik China Wuhan WTA Premier 5 Hartplatz AustralienAustralien Ashleigh Barty 6:73, 7:64, 6:2
7. 8. Oktober 2017 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking WTA Premier Mandatory Hartplatz RumänienRumänien Simona Halep 6:4, 7:63
8. 15. Oktober 2018 China VolksrepublikVolksrepublik China Tianjin WTA International Hartplatz TschechienTschechien Karolína Plíšková 7:67, 6:3
9. 16. Juni 2019 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham WTA International Rasen KroatienKroatien Donna Vekić 2:6, 7:64, 7:64

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 27. September 2009 PortugalPortugal Esphino ITF $10.000 Sand FrankreichFrankreich Elixane Lechemia UkraineUkraine Mishel Ochremtschuk
FrankreichFrankreich Morgane Pons
7:5, 6:1
2. 15. Mai 2011 FrankreichFrankreich Saint-Gaudens ITF $50.000 Sand FrankreichFrankreich Aurélie Védy RusslandRussland Anastassija Piwowarowa
UkraineUkraine Olha Sawtschuk
6:3, 6:3
3. 14. Oktober 2012 China VolksrepublikVolksrepublik China Suzhou ITF $100.000 Hartplatz SchweizSchweiz Timea Bacsinszky China VolksrepublikVolksrepublik China Yang Zhaoxuan
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Yijing
7:5, 6:3
4. 28. Oktober 2012 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Taipeh ITF $25.000 Hartplatz Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chan Chin-wei Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Kao Shao-yuan
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Lee Hua-chen
4:6, 6:4, [10:6]
5. 10. November 2013 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Taipeh WTA Challenger Teppich (Halle) KasachstanKasachstan Jaroslawa Schwedowa DeutschlandDeutschland Anna-Lena Friedsam
BelgienBelgien Alison Van Uytvanck
6:3, 6:3
6. 13. April 2014 KolumbienKolumbien Bogotá WTA International Sand SpanienSpanien Lara Arruabarrena Vecino Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vania King
SudafrikaSüdafrika Chanelle Scheepers
7:65, 6:4
7. 27. Juni 2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eastbourne WTA Premier Rasen SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chan Yung-jan
China VolksrepublikVolksrepublik China Zheng Jie
7:65, 6:2
8. 10. April 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charleston WTA Premier Sand FrankreichFrankreich Kristina Mladenovic Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethanie Mattek-Sands
TschechienTschechien Lucie Šafářová
6:2, 7:5
9. 24. April 2016 DeutschlandDeutschland Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) FrankreichFrankreich Kristina Mladenovic SchweizSchweiz Martina Hingis
IndienIndien Sania Mirza
2:6, 6:1, [10:6]
10. 7. Mai 2016 SpanienSpanien Madrid WTA Premier Mandatory Sand FrankreichFrankreich Kristina Mladenovic SchweizSchweiz Martina Hingis
IndienIndien Sania Mirza
6:4, 6:4
11. 5. Juni 2016 FrankreichFrankreich French Open Grand Slam Sand FrankreichFrankreich Kristina Mladenovic RusslandRussland Jekaterina Makarowa
RusslandRussland Jelena Wesnina
6:3, 2:6, 6:4
1 WTA-Challenger-Turniersiege werden in der WTA-Statistik meist als ITF-Titel gezählt

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Karriere
Australian Open 2 1 1 3 1 3 AF 3 2 AF
French Open 2 1 2 1 1 2 VF AF 2 AF VF
Wimbledon 2 3 1 2 AF 1 1 AF
US Open 2 1 1 3 3 3 1 3 3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Karriere
Australian Open AF AF AF HF HF
French Open 1 2 1 AF S S
Wimbledon AF 2 VF VF
US Open 2 2 VF F F

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WTA "Doubles Team Of The Year" – 2016 (zusammen mit Kristina Mladenovic)

Fed-Cup-Heart Award – 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Caroline Garcia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Garcia Wins Fed Cup Heart Award. In: fedcup.com. Abgerufen am 24. Juli 2020 (englisch).
  2. Garcia & Mladenovic: WTA Doubles Team Of The Year. In: tenniscourtsmap.com. Abgerufen am 24. Juli 2020 (englisch).
  3. WTAFrench Open Champions Kristina Mladenovic And Caroline Garcia Part Ways. In: ubitennis.net. 3. Mai 2017, abgerufen am 24. Juli 2020 (englisch).