Sesto Calende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sesto Calende
Wappen
Sesto Calende (Italien)
Sesto Calende
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 44′ N, 8° 38′ OKoordinaten: 45° 44′ 0″ N, 8° 38′ 0″ O
Höhe 198 m s.l.m.
Fläche 23 km²
Einwohner 11.115 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 483 Einw./km²
Stadtviertel Abbazia, San Giorgio, Lentate, Oriano, Lisanza, Coquo, Mulini, Sant’Anna
Postleitzahl 21018
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 012120
Volksbezeichnung Sestesi
Schutzpatron San Bernardino (20. Mai)
Website Sesto Calende
Gemeinde Sesto Calende in der Provinz Varese
Sesto Calende am Fluss Ticino
Kirche San Donato
Fresko in Apsis

Sesto Calende ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Varese in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt am Ausfluss des Lago Maggiore an dessen Südende, dem Ticino, und bereits am nördlichen Rand der Poebene. Die Gemeinde umfasst die Ortschaften Abbazia, San Giorgio, Lentate, Oriano, Lisanza, Coquo, Mulini und Sant’Anna. Die angrenzende Gemeinden sind Angera, Cadrezzate, Castelletto sopra Ticino (NO), Comabbio, Dormelletto (NO), Golasecca, Mercallo, Osmate, Taino und Vergiate.

Bei Sesto Calende befindet sich eine unter Naturschutz stehende Auenlandschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Sesto Calende aus durchging die Via Severiana Augusta, eine römische Konsularstraße, die Mailand mit Verbano verband. Hier wurde diese Straße in ihre beiden Endrichtungen unterteilt: die erste erreichte Angera, während die andere Domodossola. Die Gemeinde gehörte bereits zum Contado del Seprio als Sitz des sculdascio, und dann zur Pieve di Angera; dazu gehörte auch das Dorf Cocquo.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1861 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 1200 1400 2642 4058 4354 4900 5408 7114 10037 9533 9806 10819 11098 11141
Cesare da Sesto

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Donato im Ortsteil Scozzola o Scovilla (9./10. Jahrhundert) mit Fresken und Orgel Aletti (1869)
  • Propsteikirche San Bernardino (20. Jahrhundert)
  • Oratorium San Vincenzo genannt „dei Re Magi“, nördlich von Sesto Calende
  • Sass da Preja Büja, Schalenstein mit Einschnitten (Erste Eisenzeit) 2000 vor Christus, 200 m entfernt vom Oratorium San Vincenzo
  • Garibaldi-Obelisk (6. Oktober 1861) mit drei Inschriften:
„Qui sbarcava Garibaldi co’ suoi armati la notte 23 Maggio 1859 per disperdere lo starniero.“
„Queste zolle in Lombardia furono le prime che si bagnarono d’italo sangue nella guerra. 1859“
„Qui il prode capitano C. De Cristoforis sfidava i perigli di non eguale tenzone con gli austriaci il 25 maggio 1859“
  • Fabrik Maioni (SIAI Marchetti)
  • Gläserfabrik Bordoni, seit 1871
  • Gläserfabrik Vetreria operaia federale (V.o.f.) mit 40.000 m² Areal im Stadtzentrum, zuletzt der neapolitanischen AVIR (Aziende Vetraie Italiane Ricciardi) zugehörig, nach der Übernahme durch die Owens Illinois 1997 geschlossen, mit geplanter Nachnutzung diverser Art.[2]
  • Geschossfabrik Boldi-Astori
  • Flugzeughersteller SIAI-Marchetti

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 241.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Sesto Calende Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sesto Calende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. [1] Artikel zur Nachnutzung der AVIR als Glasmuseum